News Ausbleibende Niederschläge: TSMCs Fabriken von Wasserkrise bedroht

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
16.135
War zuletzt stets die Elektrizitätsversorgung als mögliches Problem für TSMCs Zukunft in Taiwan genannt worden, ist es nun das Wasser. Denn die riesigen Fabriken brauchen beides in rauen Mengen, ausbleibende Niederschläge und eine nahezu Typhoon-freie Saison lassen die Reservoirs auf Tiefststände sinken.

Zur News: Ausbleibende Niederschläge: TSMCs Fabriken von Wasserkrise bedroht
 

Knuddelbearli

Captain
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
4.002
Wasser verdunstet ja wohl eher nicht Massenweise? Wird das nicht ordentlich Recycelt?
 
Zuletzt bearbeitet:

haiopai

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
701

Che-Tah

Lt. Commander
Dabei seit
März 2009
Beiträge
1.503

DarkInterceptor

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
5.977
mal abgesehen das wasserknappheit für die bevölkerung tragischer ist als für die industrie (verdursten und verhungern) sehe ich schon wieder eine verknappung der ausbeute und somit noch weniger verfügbare hardware.
sollen die doch eine meerwasserentsalzungsanlage bauen und das wasser dann nutzen. so wären sie unabhängig und könnten den überschuss ans volk abgeben. ach scheiße geht ja nicht wegen Kapitalismus Aktien. man kann ja nichts einfach hergeben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schnack

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.965
Ich sehe schon die Grafikkartenpreise in Abhängigkeit von der Wasserversorgung in Taiwan!
 

haiopai

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
701
Wenn die Firmen dort Deutsche/EU Umweltrichtlinien einhalten müssten, wäre vieles nicht mehr so billig.
Nichts ist billiger, Irgend jemand zahlt immer die zeche, direkt erstmal die lebewesen aus der umgebung, indirekt aber auch wieder wir, durch Klimawandel, umweltverschnutzung etc, der uns alle betrifft. die einzigen gewinner sind die Firmen. Alle anderen sind Verlierer
 

Kazuya91

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.704
Irgendwie habe ich das Gefühl, die ganze Hardware-Sparte hängt von TSMC ab. Gibts denn keine anderen Firmen?
 

koffeinjunkie

Captain
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
3.139
@.Snoopy.
Vieles wäre möglich nur könnte man da aber nicht soviel Profit erwirtschaften. Es ist alles eine Frage des Geldes. Ich meine glaubt ernsthaft jemand das an anderen teureren Standorten nicht produziert und gewinnbringend verkauft werden könnte? Alleine schon die Art und Weise der Investitionen einiger Riesen in kürzester Zeit zeigt auf was für ein Budget zur Verfügung steht. Wettbewerb ist heutzutage zu einer Standardrechtfertigung geworden um solche Wege beschreiten zu können bzw. zu müssen.
 

blubberbirne

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
809
Alle Konsumgeplagten müssen sich somit weiter auf steigende Preise einstellen.
Wenn mal schei...läuft dann aber richtig.

Ob die Story wahr ist, werden wir aber wohl nie erfahren.
 

madmax2010

Admiral
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
8.568
Wasser verdunstet ja wohl eher nicht Massenweise? Wird das nicht ordentlich Recycelt?

Jein. In der Halbleiterproduktion braucht man hochreines Wasser. Das ist so frei von irgendetwas, dass es sich in sehr kurzer zeit durch jeden Metalltank frassen kann.
Das Abwasser aus der Halbleitferfertigung wieder ausreichend zu reinigen ist extrem aufwaendig, auch wenn es inzwischen entsprechende Maschinen gibt:
https://www.he-water.group/de/anwendungen/details/wasserrückgewinnung/aufbereitung-von-abwasser-aus-der-halbleiterfertigung.html

@Termy Samsung produziert massig im Auftrag. Fuer die modernsten Verfahren haben sie halt, wie TSMC auch, jedoch rellativ wenige Kunden. Mirr Fallen da TI, Nvidia und Tesla auf Anhieb ein. Bei 28nm+ sind es noch jede Mengge mehr
Aber ja. es gab mal richtig viele relevante Halbleiterherrsteller und jetzt gibts noch 2.
 

flo36

Captain
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
3.469
Irgendwie habe ich das Gefühl, die ganze Hardware-Sparte hängt von TSMC ab. Gibts denn keine anderen Firmen?
Doch gibt es. Aber TSMC sind neben Samsung aktuell die einzigen die große Mengen an High End Chips in unter 10nm rauspressen können.
Alles darüber gibt es schon zur genüge, jedoch müssen veralterte Fertigungsstätten weiterlaufen, da diese für die meisten Chips immernoch gut genug sind. Es sind nur einfach für den globalen bedarf aktuell zu wenig Fabriken vorhanden und man kann auch nicht einfach eine Fabrik rausstampfen, da der Bau extrem teuer ist und da muss dann auch viel berücksichtig werden.
Da aktuell das meiste High-Tech zeug direkt in Asien verkauft bzw. gebaut wird, ist es auch logisch die Chipfabriken dort hin zu stellen. Das bringt dann allerdings die Abhängigkeit von lokalen Gegebenheiten mit sich wie Säbelrasseln von China, Stromengpässe, Wasserengpässe usw. Wobei man das Problem mit dem Wasser doch vermutlich irgendwie mit ner Offshore Windkraftanlage oder ähnlichem, die eine Meerwasserentsalzungsanlage versorgt lösen können sollte. Wobei ich mir nicht sicher bin wie sich Windkraft mit Erdbeben verträgt.
 

Sun_set_1

Captain
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
3.797
Gestern Abend noch im Forum hier was gelesen wie sich mal wieder über die "grünen Heilsbringer" und deren "Blendgranaten" aufgeregt wurde.
[adR Rechtschreibung innerhalb der Zitate korrigiert]

Während man in Mitteleuropa, der gemäßigten Klimaregion der Welt sitzt, die im gleichen Zeitraum innerhalb 7-Tagen ein Temperaturdelta von >40°C (!) Umgebungstemperatur erlebt hat und liest:

In mehreren Regionen Taiwans gelten bereits Warnungen vor Wasserknappheit, im Gebiet Tainan gilt ab morgen die zweithöchste Alarmstufe Orange, die erste Wasserrationierungen und keine uneingeschränkte Bereitstellung von Wasser mehr vorsieht. Alarmstufe Rot würde rationierte Mengen in bestimmten Gebieten nur zu gewissen Zeiten am Tag bedeuten.
Ne, genau. Stimmt. Alles i.O. mit der Welt und die Ökospinner sollen mal weiter spinnen.

Keine freie Wasserverfügbarkeit und baldige Rationierung seitens staatlicher Stellen in einem quasi Erste-Welt Land. Bin mal gespannt. Wenn es hier soweit ist, sind diejenigen, die aktuell lautstark und aggressiv die "Ökospinner" und "Grüne" angehen, auch eben diese, die bei bewaffneten Verteilungskämpfen nachher als erste Gewehr bei Fuß stehen.

Gott, langsam sehe ich wirklich die Gefahr, dass Gesellschaften sich durch solche Personen langfristig aus-darwinisieren.


---------

*danke für die Likes! Es lässt hoffen, dass es genügend stille Teilhaber gibt. Lasst euch um Eure Meinung nicht unterkriegen, nur weil die anderen 'lauter 'schreien.

"Meine Art zu Denken, zu atmen, zu leben, zu lenken& kämpfen, überschreitet mehr als nur Grenzen."
 
Zuletzt bearbeitet:

Marcel55

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
14.700
Elektrizität und Wasser...
Taiwan ist doch eine Insel. Erst mal einen fetten Offshore-Windpark vor die Küste pflanzen, um genug zusätzliche erneuerbare Energie zu produzieren.
Dann kann man auch das nächste Problem angehen. Ich gehe mal davon aus, dass für die Halbleiterprofuktion destiliiertes Wasser benötigt wird. Also mit dem erzeugten Strom einfach Meerwasser destillieren...Wasserproblem gelöst, Stromproblem gelöst, und nebenbei erhält man auch noch Meersalz als Abfallprodukt.
 

Weyoun

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
1.907
Kann man so eine Produktion nicht generell in Küstennähe aufbauen? Oder rechnet sich eine Kühlung nicht, wenn das Meerwasser zuvor erst entsalzen werden muss?
 

konkretor

Captain
Dabei seit
März 2011
Beiträge
3.685
Bei der Herstellung solchen Chips brauchst du Unmengen Wasser. Die Luft im Reinraum benötigt eine gewisse Temparatur und Luftfeuchtigkeit. Wird dann meistens mit Wasser reguliert.
Das Wasser wird ja auch destilliert und erst dann im Reinraum verwendet. Normales Wasser hat viel zu viele Bestandteile, die Prozesse kaputt machen könnten. Dazu kommen noch die Säuren die


Hab nur einen alten Artikel gefunden wo es um den Wasserverbrauch geht


https://www.heise.de/tp/features/Chips-entstehen-in-Wasserstroemen-3443411.html
https://www.elektroniknet.de/halbleiter/ohne-wasser-keine-chips.156482.html
 
Top