Bin Hilflos/Toshiba Festplatte wird nicht erkannt

JunoUnwissend

Newbie
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
2
Hallo,
ich habe seit einem halben Jahr eine Toshiba-Festplatte mit der immer alles wunderbar funktioniert hat.
Seit kurzer Zeit wird sie weder von meinem Laptop noch meinem anderen PC regelmäßig uns sicher erkannt. Zuerst dachte ich es sei ein simpler Wackelkontakt beim Anschluss, aber jedes mal wenn ich die Festplatte anschließe meldet mir mein Laptop, jenen Stecker erkannt zu haben. Auch das die kleine Blaue Lampe auf meiner Festplatte leuchtet, was eigentlich bedeutet, dass sie eine Verbindung gefunden hat. Des Weiteren wird sie unter "Geräte und Drucker" ebenfalls angezeigt.
Ich kann sie auch jeder Zeit auswerfen, nur Zugriff auf meine Daten habe ich nicht.
Eine Zeit lang ging es mal, dann wieder nicht. Jetzt geht es gar nicht mehr. Was soll ich tun?
 

thokra2008

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
551
AW: Bin Hilflos/Toshiba Festplatte wird nicht erkannt :(

Wie ist die HDD angeschlossen? USB 2.0 / 3.0 oder eSATA? Andere Kabel getestet? Intern angeschlossen? Stromsparmouds ain Win abgeschaltet? kriegt die HDD extern genügend Strom, also passiv über USB Anschluss oder aktiv mit zusätzlichen Stromanschluss?

Kann z.B. CrystalDiskInfo die HDD erkennen, auch wenn du über Win keinen Zugriff hast.

DL CrystalDiskInfo Portable Edition:
https://www.computerbase.de/downloads/systemtools/festplatten/crystaldiskinfo/

@Helmpflicht: Wer redet hier von Backup?
 

Private

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2012
Beiträge
258
AW: Bin Hilflos/Toshiba Festplatte wird nicht erkannt :(

Neue USB Festplatte kaufen, und vllt. besser behandeln.
Garantie versuchen, aber nicht wundern USB Gehäuse haben heute auch G-Sensoren.

Private
 

thokra2008

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
551
AW: Bin Hilflos/Toshiba Festplatte wird nicht erkannt :(

Kann die HDD aus dem Gehäuse ausgebaut werden?

Meistens ist ja der USB Anschluss im Eimer, aber nicht der SATA der HDD.
 

JunoUnwissend

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
2
Neu kaufen, bringt mir nichts. Wie kriege ich dann meine Daten wieder? -.-

Sie wird über 3.0 Angeschlossen, ich habe sie allerdings schon öfter auch über 2.0 angeschlossen was immer gut funktioniert hat...
Andere Kabel habe ich nicht, folglich konnte ich das noch nicht testen.
Ich würde sagen sie kriegt nur über den USB-Anschluss Strom (Ich kenne mich nicht aus...)

@Private
Besser behandeln? Du meinst also ich hab sie schlecht behandelt und jetzt ist der Anschluss einfach Kaputt?

Wenn der USB Anschluss wirklich komplett im Eimer ist, wie kann es dann sein, dass sie von PC als angeschlossen angezeigt wird?
Ist es vielleicht wirklich nur ein Wackelkontakt?
 

thokra2008

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
551
Wenn der USB Anschluss wirklich komplett im Eimer ist, wie kann es dann sein, dass sie von PC als angeschlossen angezeigt wird?
Dann ist es wahrscheinlich ein Kurzschluss am USB Port und/oder in der Elektronic des USB Gehäuse oder doch "nur" deS USB Kabels. Hersteller Gehäuse, Umtausch auf Kulanz??

Sind die USB 3.0 Treiber alle korrekt installiert?

Übersicht USB 3.0 Treiber:
https://www.computerbase.de/downloads/treiber/mainboards/usb-3.0-host-controller-treiber/

USB 3.0 Controller im Handbuch des Boards herausfinden und ggf. Treiber aktualisieren. Win Gerätemanager checken
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.377
Wobei man von wichtigen Daten nicht erst dann ein Backup anlegen sollte, wenn es Probleme gibt, denn damit kann man bös auf die Nase fallen. Von allen wichtigen Daten die man nicht verlieren will, sollte man immer ein Backup auf einem Medium haben, welches in einem anderen Gehäuse steckt, also z.B. eine Kopie der Daten auf der internen Platte und eine auf einer USB Platte oder einem NAS.
 
H

highks

Gast
Du hattest wirklich schon längere Zeit Probleme mit der Festplatte, bist aber trotzdem nicht auf die Idee gekommen, mal die Daten zu sichern?
Als ich das gelesen habe, musste ich mir gerade auch an den Kopf fassen.
Dass viele Leute Backups ignorieren, solange alles perfekt läuft, ist ja noch irgendwie verständlich, aber wenn die Platte schon mal halbwegs ausgefallen ist, dann muss man doch von dem Herzinfarkt, den man in diesem Moment bekommt, irgend eine Schlußfolgerung ziehen?

Vielleicht klappt es mit der Schlußfolgerung dieses Mal: Backups auf separaten Datenträgern helfen gegen solche Ausfälle.
Ist wie mit einer Versicherung: kostet zwar erst mal extra Geld, aber wenn das Haus abbrennt, ist man froh, dass man die Versicherung hatte.
Ergänzung ()

@Private
Besser behandeln? Du meinst also ich hab sie schlecht behandelt und jetzt ist der Anschluss einfach Kaputt?
Er hat das jetzt wohl einfach unterstellt, was daher kommt, dass wirklich viele User ihre Festplatten und auch Notebooks tatsächlich unwissentlich schlecht behandeln.
Vielen ist nicht klar, dass so eine Festplatte ein feinmechanisches Wunderwerk ist, in dem ein metallischer Lesekopf mit nur einigen Mikrometern Abstand über Magnettplatter mit vielen tausend Umdrehungen pro Minute fliegt. Wenn die Platte im Betrieb ist, sollte man sie also so wenig wie möglich bewegen, und wenn, dann wirklich nur sehr vorsichtig.
Wenn der Lesekopf nämlich auf die Magnetplatter aufschlägt, dann nennt man das Headcrash, und das kann eine Platte von jetzt auf nachher komplett zerschießen.

Aber abgesehen davon kann eine Platte auch ohne schlechte Behandlung ganz einfach kaputt gehen. Ist mir schon mehrfach passiert, man steckt nicht drin.

Das hat auch nichts mit dem Hersteller zu tun, oder mit dem Preis der Platte - auch bei Profihardware gehen einige wenige Prozent der Festplatten vor Ende der Garantiezeit kaputt. Bei großen Serverräumen wird wahrscheinlich kaum ein Tag vergehen, an dem nicht mindestens eine kaputte Platte getauscht wird.
Man muss eben nur sicherstellen, dass die Daten nicht alle weg sind, wenn eine Platte kaputt geht.
 
Top