Bios Update ja oder nein ?

tor_sten11

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2010
Beiträge
474
Moin Gemeinde,

habe herausgefunden das es ein neues Update für mein BIOS gibt...
Ich habe so etwas noch nie gemacht, deshalb diese "blöden" Fragen...;)
Habe mit meinem PC keinerlei Probleme sollte ich trotzdem das Update "wagen"...
Was ist wenn etwas schief läuft, kann ich in den vorhergehenden Zustand zurück ???
Will das Betriebssystem ändern und vorher das BIOS updaten...
Ist das sinnvoll wenn man keine erkannten Probleme hat ???:rolleyes:


Mainboard: MS-7502 (BIOS-Update Version 1.0M)
 

>|Sh4d0w|<

Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
2.391
Wenn du mit deiner jetzigen BIOS Version keine Probleme hast oder die neue Version KEINE wesentlichen Vorteile mit sich bringt sollte man das BIOS nicht updaten.

Und vorallem wenn du sowas noch nicht gemacht hast oder recht wenig Ahnung in diesem Gebiet hast rate ichs dir umso mehr ab sowas zu machen. Falls du den BIOSflash "verkackst", ist dein ganzes Mainboard unbrauchbar..

Es gibt ja diesen Spruch:
~>never change a running system
 
Zuletzt bearbeitet: (Rechtschreibfehlerausbesserung)

tor_sten11

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2010
Beiträge
474
Ich will von Vista 32 bit auf Win7 64 bit ändern...kann es da Probleme mit dem BIOS geben...???
 

>|Sh4d0w|<

Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
2.391
Das BIOS und das Betriebssystem hängen nicht von einander ab.

Es initsialisiert quasi die Hardware, führt einen Power on Selftest (POST) aus (überprüft ob alle oder alle wichtigen Geräte da sind) und ist eine Schnittstelle um diverse Einstellungen deiner Komponenten einzustellen.

Du musst es also nicht durchführen.

Edit:
Auszug aus Wiki:
Da ein Rechner ohne vollständiges BIOS jedoch nicht funktionsfähig ist, stellt dieser Vorgang immer ein gewisses Risiko dar. Wird er unterbrochen, z. B. durch einen Stromausfall, muss der Chip, auf dem das BIOS gespeichert ist, normalerweise ausgetauscht werden.
Da sag ich nur viel Spaß beim Ausbau und beim reinlöten :)
 
Zuletzt bearbeitet:

6shop

Banned
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
6.820
never change a running system!
 

tor_sten11

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2010
Beiträge
474
Danke Euch allen hat mir sehr geholfen...:)

Schöne Pfingsten Euch und Euren Familien...
 

Tux

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
1.468
Ich habe bis Dato auf jedes Board was ich hatte immer die neueste Bios (Beta) Version geflasht.
heutzutage gibts doch sehr einfache und sichere Methoden das Bios zu flashen. Da sollte nix passieren, außer der Strom fällt mal aus. (Ich hab ne kleine USV, also ich mir das selbst egal :-) )

schau dir doch mal das change log an was ich verändert hat. falls wirklich nur ein paar neue CPU dazugekommen sind lohnt es sich nur wenn du in absehbarer Zeit deinen Prozessor gegen nen neuen tauschen willst.
 

>|Sh4d0w|<

Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
2.391
Ich bin ehrlich gesagt auch immer einer der das NEUESTE BIOS haben muss. Nur mit dem Unterschied, dass ich weiß wie das geht, es schon zig mal durchgeführt habe und als Sicherheit noch das DualBIOS bei meinem Gigabyte Board (was mir heute Nacht durch tech. Def. abgeraucht ist :freak: - NICHT DURCH BIOSUPDATE :D) habe.

Ich vermute mal er wird sowas noch nie gemacht haben und auch keine Vorteile duch ne neue Version erfahren. Evlt. Unterstützung für weitere CPU's aber sonst i. d. R nichts Grundlegendes.
 

Fabian228

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.211
Ich würde auch kein Update machen wenn nicht erforderlich, denn ein Update machen, nur weil es eine neue Version gibt, ist riskant und nicht sinnvoll.

Das Dual Bios bei Gigabyte Boards schützt auch nicht zwangsläufig vor nem versauten Flash.
Mein neues UD5P hatte ich am Anfang geflasht, alles verlief Problems laut QFlash, PC neu gestartet und er hat nicht mehr gebootet. Musste es dann einschicken und 2 Wochen warten.

Aja und eine USV braucht doch in der Regel auch ne kleine Zeit um sich ins Netz zu schalten und da kann der PC schonmal kurz Spannungslos sein.
 

>|Sh4d0w|<

Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
2.391

Simpson474

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
12.674
Das BIOS und das Betriebssystem hängen nicht von einander ab.
Sag das z.B. mal Samsung - dort bekommst du bei sehr vielen Notebooks beim Systemstart sofort einen Bluescreen unter 64-Bit wenn du die nVidia Treiber für den Grafikchip installierst. Nach ca. 1 Tag suchen und unzähligen nVidia-Treiberversion bin ich dann auf den Hinweis gestoßen, dass Samsung das BIOS vergeigt hat. Dann kannst du entweder ohne Grafikkartentreiber arbeiten, oder das BIOS updaten. So schlau wie mein "Lieblingshersteller" (die produzieren doch wirklich nur Schrott) hier wieder ist, gibt es natürlich nur einen BIOS-Updater für Windows - dieser läuft leider nur unter 32-Bit Betriebssystemen. Aus diesem Grund bin ich bei solchen Problemen auch grundsätzlich zu einem BIOS-Update übergegangen - vor allem wenn man direkt im BIOS oder unter DOS flashen kann, ist die Sache sogar noch relativ sicher. Wenn schon unter Windows flashen, dann würde ich ein frisch installiertes Windows ohne jegliche Virenscanner und ähnliche Schädlinge benutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

>|Sh4d0w|<

Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
2.391
Ich hätte jetzt gesagt dass die Treiber und das BIOS schon eher zusammenhängen, da die Treiber ja quasi die Geräte steuern, was widerum später was mit dem BIOS zu tun hat. Das reine OS sollte doch nichts mit dem BIOS zu tun haben.

Schließlich übergibt das BIOS die Aufgabe des Systems an den Bootloader, der dann widerum das OS startet.
 

refri89

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
95
BIOS Update ? Lieber nicht, für den Umstieg des Betriebsystems eh unnötig. Brauch man eingentlich nur falls neue Prozessoren einsetzten will, die vom bisherigen BIOS nicht erkannt werden, aber da stellt sich die Frage ob man nicht lieber gleich ein neues MOBO mitdazukauft.

Was passiert wenn der BIOS Flash schiefgeht ? (selber schon ein paarmal passiert)
erst mal hast du keinen PC mehr nur noch einen schwarzen Bildschirm, mit Glück kannst du mit einer BOOT Diskette/USB Drive/CD (die du dir vorher bauen must) noch selber alles retten vorrausgesetzt der BOOT-Loader Teil Deines BIOS is nicht auch corrupted.

1)MOBO hat noch Garantie->MOBO Hersteller muß dir neues BIOS liefern, wenn du die firmeneigenen Tools benutzt hast
2)MOBO keine Garantie->BIOS Service, kost Minimum 10+ EUmel
3)kauf die einen EPROM Programmer und "brenn" dein BIOS Chip selber neu, die tauglichen so ca. 500 EUmel
 

tor_sten11

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2010
Beiträge
474
USV... hääääääääää ????
 

Simpson474

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
12.674
Unterbrechungsfreie Stromversorgung - bei besseren Geräten dieser Klasse wird verhindert, dass der PC bei einem Stromausfall abstürzt. Die meisten Billiggeräte taugen maximal zum Erhöhen des Strombedarfs und der PC stürzt beim Stromausfall trotzdem ab.

Klar kann beim BIOS-Update immer was schiefgehen - und bis heute gab es nur eine wirkungsvolle Technologie dagegen: dabei handelte es sich um ein Mainboard mit zwei BIOS-Chips (einer davon flashbar), wovon einer per Jumper ausgewählt wurde. Ging das Update schief, so musste man nur den Jumper umstecken. Leider wurde diese Technologie patentiert und ging mit seinem Erfinder Abit unter. Ich hab mittlerweile ca. 30x von unterschiedlichsten Mainboards ein BIOS geflasht (darunter auch mehrere selbstgebackene BIOS-Versionen mit integriertem SLIC 2.1) und bis heute hat es immer funktioniert. Ich muss jedoch dazu sagen, dass ich grundsätzlich die BIOS-Updates wenn möglich unter DOS bzw. direkt im BIOS mache oder wenn es gar keine andere Möglichkeit gibt unter einem frisch installierten Windows XP (alles was neuer ist, ist hier anfälliger).
 
Zuletzt bearbeitet:
Top