News Broadwell Reloaded: Xeon-D-1600-CPUs sind stark verbesserte alte Bekannte

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
14.762
Überraschend erstmals zum MWC 2019 benannt hat Intel die neuen Xeon-D-1600-CPUs vorgestellt. Ab Mai sollen sie im Handel verfügbar sein. Die neuen Prozessoren sollen das Bindeglied zwischen den bisherigen Produktfamilien Xeon D-1500 und D-2100 werden und greifen dafür auf die erstmals vor fünf Jahren gezeigte Architektur zurück.

Zur News: Broadwell Reloaded: Xeon-D-1600-CPUs sind stark verbesserte alte Bekannte
 

Floppy5885

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
309
Ich verstehe nicht so ganz den Sinn...
Intel verkauft 2014/15 Broadwell. Jahre lang kommt nichts mehr zu der alten Architektur und auf einmal werden die „alten“ CPUs aufgewärmt mit mehr Takt.

Es kann ja auch sein das ich den Text nicht richtig verstanden habe, aber das wäre so zu verstehen , wenn Intel jetzt den i5 5675c und i7 5775C neu auflegen würde. Und das dann als ...LAKE verkauft?
 

[wege]mini

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
1.350
Intel verkauft 2014/15 Broadwell. Jahre lang kommt nichts mehr zu der alten Architektur und auf einmal werden die „alten“ CPUs aufgewärmt mit mehr Takt.

https://www.computerbase.de/2015-11/intel-xeon-d-1500-produktoffensive-fuer-die-fortschreitende-vernetzung/

"„Cloud-fähige Kommunikationsnetze“ heißt das Thema der neuen Produktoffensive von Intel. Darunter befinden sich neue Prozessoren der Serie Xeon D, die als SoC auch Netzwerkfunktionen bieten. Dazu gesellen sich neue Ethernet-Controller. "

das ganze jetzt mit mehr takt und neuen features.
die alten systeme können theoretisch weiter verwendet werden (viele sind leider verlötet) und man bekommt echt VIEL leistung, für die benötigte tdp.

die neueren architekturen sind zwar schneller, verbrauchen aber auch ordentlich mehr strom, wenn man den werbe blabla mal weglässt.

für die letzten 15-20% mehr fps sind diese cpu´s natürlich nicht gedacht.

mfg
 

RYZ3N

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
6.138
„Die erste 14-nm-CPU von Intel lebt weiter (...)“, bei Intel ist diese Form von 14-nm-CPU ja auch noch immer der aktuelle Stand der Technik und somit State of the Art. :D

Spaß bei Seite, für die avisierten Use Cases tut’s der olle Brodwell [Reloaded] ganz sicher.

Hoffentlich fängt Es Intel demnächst nicht auch mit HD Remakes an. ;)
 

Luxmanl525

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
6.908

craxity

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.127
Hatte Broadwell nicht eine leicht höhere IPC als Skylake, war aber beim Takt begrenzt? Dann wäre Broadwell optimal für diese CPUs.
 

YforU

Captain
Dabei seit
März 2001
Beiträge
3.166
Ich verstehe nicht so ganz den Sinn...
Intel verkauft 2014/15 Broadwell. Jahre lang kommt nichts mehr zu der alten Architektur und auf einmal werden die „alten“ CPUs aufgewärmt mit mehr Takt.
Das sind BGA Produkte für den Embedded/Appliance Bereich. Die Designs (darauf basierende Produkte) haben sehr lange Zyklen und gleichzeitig bleibt so die Lücke zwischen den Enterprise Atom SoCs und den neueren Xeon-D auf Basis der Skylake-SP Architektur geschlossen. Letztere haben zwar eine deutlich höhere Performance aber auch Verlustleistung.

In dem Bereich läuft es erheblich langsamer. AMDs Konkurrenzprodukt auf Basis von Zen (EPYC Embedded 3000 Serie, 14nm) kommt beispielsweise gerade erst in kleinen Häppchen am Markt an. Dürfte auch einer der Gründe sein weshalb Intel Broadwell-DE neu auflegt. Mit +500Mhz nimmt man AMD hier einiges an Wind aus den Segeln da bestehende Designs weiter verwendet werden können.
 
Zuletzt bearbeitet:

stevefrogs

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
553
Wie siehts mit der Sicherheit aus? Spectre/Meltdown betrifft ja auch Broadwell und viele Generationen davor.
 

Rock Lee

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
1.801

nudelaug

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
449
Wie siehts mit der Sicherheit aus? Spectre/Meltdown betrifft ja auch Broadwell und viele Generationen davor.
wird, wie man bei den letzten news gesehen hat, halbherzig gefixt, vergessen (spoiler etc.) und dann schlicht mit marketing-geblubber übertüncht. die flut an produkten ist imo eine mischung aus panik und ablenkung. kritik von den medien bleibt überraschend (?) aus...
 

iNFECTED_pHILZ

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.999

bensen

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2003
Beiträge
18.264
Ich verstehe nicht so ganz den Sinn...
Intel verkauft 2014/15 Broadwell. Jahre lang kommt nichts mehr zu der alten Architektur und auf einmal werden die „alten“ CPUs aufgewärmt mit mehr Takt.

Es kann ja auch sein das ich den Text nicht richtig verstanden habe, aber das wäre so zu verstehen , wenn Intel jetzt den i5 5675c und i7 5775C neu auflegen würde. Und das dann als ...LAKE verkauft?
Nein. Der Vergleich ist so nicht ganz sinnvoll. Aber im Grunde macht Intel das ja auch seit Skylake. ,😉
Intel hat ja außer Skylake nichts neues. Und im Enterprisebereich hat man nur Skl-X mit Mesh. Für die TDP und Kernanzahl ist aber der Ringbus viel sinnvoller.
Man nimmt also die zweitneueste Architektur. Klingt heute eben komplett Asbach, weil durch die Fertigungsprobleme nichts neues vorhanden ist.

Aber wenn man das nüchtern betrachtet, ist das immer noch eine super CPU. Mit der neueren Fertigung kommt eben mehr Takt bei rum.
Die Konkurrenz muss erstmal was besseres bieten in dem Formfaktor und TDP-Bereich.
 

bellencb

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
415
Xeon D-1500 ... Speichersupport ... maximal 128 GByte RAM.
...
Mit dem Nachfolger Xeon D-2100 hat Intel dieses Manko behoben.
Mit dem Nachfolger Xeon D-2100 hat Intel dieses Manko behoben und den maximalen Speicherausbau auf 512 GByte RAM angehoben.

Die Xeon D-2100 ... in den TDP-Bereichen von 60 bis über 100 Watt.
Die Xeon D-2100 ... in den TDP-Bereichen von 60 bis über 110 Watt.

...
Die Xeon D-1600 sind nun als Ergänzung gedacht, sowohl für die älteren Modelle als auch die neuen Skylake-Lösungen. Am Ende dürften sie die Xeon D-1500 aber komplett ablösen.
...
Laut Intels Preisliste kosten die neuen CPUs zudem das gleiche wie die bisherigen Modelle. Für die älteren Xeon-D dürfte damit in Zukunft kaum mehr Platz sein.
Derzeit werden 8 Xeon D-16xx als Nachfolger/Ergänzung für 22 Xeon D-15xx angeboten.
Für die 12- und 16-Kerner der Xeon D-15xx gibt es keine Nachfolger, für den Zweikerner Xeon D-1602 keinen Vorgänger.
Für nahezu identische Prozessoren wie Xeon D-1553N/D-1653N wird sich bei gleichem Preis der neue Prozessor unmittelbar durchsetzen.
Bei den anderen Prozessoren muß sich zeigen, ob sie noch ausreichend nachgefragt werden oder demnächst durch weitere Xeon D-16xx Konkurrenz erhalten.
Intel wird wohl für die Zukunft keinen Platz mehr für die Xeon D-15xx sehen.
Derzeit sind die Xeon D-16xx sowohl eine Ergänzung als auch eine Ablösung der Xeon D-15xx.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
51.003
Hatte Broadwell nicht eine leicht höhere IPC als Skylake, war aber beim Takt begrenzt?
Das galt damals für die Desktop CPUs, die hatten ja auch ein eDRAM welches wie auch wie ein L4 Cache für die CPU gewirkt hat und damit bei bestimmten Workloads eine sehr hohe Performance.
Wie siehts mit der Sicherheit aus? Spectre/Meltdown betrifft ja auch Broadwell und viele Generationen davor.
Die sind ja zumindest über Microcode Updates gefixt, vielleicht sogar in Hardware wie bei Caskade Lake, aber diese CPUs sind vor allem für den Embedded Bereich und da kontrolliert der Hersteller welche Software darauf läuft, da kann also nicht mal eben jemand was anderes drauf aufführen.
So gar der Nachfolger ist es ja nun doch nicht, eher der große Bruder der Xeon-D 1600. Die 1600er sind eben für die TDP- und Leistungsklasse unterhalb der 2100er, weshalb es nun auch maximal 8 statt bei den 1500ern noch bis zu 16 Kerne gibt. Die 1600er ergänzen die 2100er Reihe nach unten und sind eben interessant, wenn nicht so viel Leistung benötigt wird und bieten dann eine gute Effizienz.
 

Lübke

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
19.763
ich denke dass intel einfach die produktionskosten des alten broardwell gesenkt hat und die neuen broadwell in erster linie auch günstiger zu fertigen sind als die bisherigen und dabei eben voll kompatibel zu den bisherigen systemen. sonst hätte man eben die ältere version weiterproduzieren müssen. damit ist es weniger ein notwendiges neues produkt, als viel mehr eine produktpflege aus wirtschaftlichen erwägungen, die nebenbei noch modernisierungen zugunsten der kunden mit sich bringt. offenbar decken die einsparungen die entwicklungskosten und man verbessert nebenbei noch seine wettbewerbssituation gegenüber dem stärker werdenden amd...
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
51.003
Top