DAC für Beyerdynamic DT 1990

iamunknown

Captain
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
3.583
Hallo zusammen,

nachdem ich den letzten Thread (mit abweichender Fragestellung) im falschen Bereich eröffnete nun hier die korrekte Nachfrage: Ist für den DT 1990 ein DAC mit Kopfhörerverstärker empfehlenswert (aktuell an Intel DH67CL betrieben)?

Der Hörer ist tatsächlich leicht anzutreiben, selbst per Smartphone reicht mir die erzielbare Lautstärke leicht aus. Was mich mehr interessiert ist ob dadurch die Wiedergabe - gerade im Bassbereich - noch präziser wird.

Eigentlich wäre mir ein möglichst mobiles Gerät am liebsten, auf der anderen Seite wird der KH vermutlich fix am PC bleiben. Als "Notfalllösung" würde ich auf die Kombination O2/ODAC setzen - wobei der DT 1990 vermutlich auch "schwächere" Verstärker nicht allzu stark auslasten dürfte?
Auch G5 von Creative sieht ganz interessant aus, vor allem weil zusätzlich ein Mic-In vorhanden ist - der fehlt dem O2/ODAC leider. Jedoch soll genau der eher unbrauchbar sein.

Vom Budget wäre der O2/ODAC noch okay (habe ich mit dem Upgrade vom DT 880 auf den 1990 eh schon gesprengt), falls eine günstigere Lösung mit Mic-In jedoch ähnlich brauchbar ist sage ich nicht nein. Eine interne Soundkarte scheidet jedoch aus.
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
40.033
Auch G5 von Creative sieht ganz interessant aus, vor allem weil zusätzlich ein Mic-In vorhanden ist - der fehlt dem O2/ODAC leider. Jedoch soll genau der eher unbrauchbar sein.
Der Mic-In? Hab damit keine Probleme, geht einwandfrei. Beim G6 soll es da wohl aktuell Probleme geben (weshalb ich mir da noch keinen geholt hab um mal zu schauen ob der Surround-Decoder was für mich bringt).

Klanglich konnt ich die G5 bisher noch nicht mit einem O2/ODAC vergleichen (würd so ein Teil gerne mal testen), aber gegenüber einem Fiio E17 oder Yulong U100 hör ich mit einem AKG K701 oder BD T90 Kopfhörer keinen unterschied. Schlägt sich also sehr gut das Teil.

Ob es gegenüber dem OnBoard einen Vorteil gibt kommt auf einen Versuch an. Grad mit Intel Mainboards hat ich meine besten Erfahrungen was OnBoard Sound angeht (Intel DH77EB), aber auch da war im Detail noch eine Verbesserung mit den externen DACs da, allerdings nicht sonderlich groß.
 

NighteeeeeY

Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
2.293
Mayflower Arc ist was du suchst mit Mic-In. Oder den Syba als günstigere (billigere) Alternative.

Ohne Mic-In: Schiit Magni/Modi Stack oder Fulla 2.
 

ChotHoclate

Captain
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
3.461
Ich würde mir an deiner Stelle einfach mal den FX Audio DAC X6 / Soundblaster X G5 bestellen und dann selber gucken ob du klangliche Unterschiede feststellen kannst und wenn ja, ob diese dir den finanziellen Aufwand wert sind.

Meine Erfahrung: Ich habe/hatte in den letzten Monaten so ziemlich jeden offenen Kopfhörer zwischen 150 und 500€ (AKG K702, DT 990 Edition, DT 880, Audioquest Nighthawk, Audio Technica ATH AD900x, Hifiman He400i, Hifiman HE4xx, AKG K 712 pro, Sennheiser HD 58x, Sennheiser HD650, Sennheiser HD700, Hifiman Sundara, Fostex T50RP, Fostex T60RP, DT 1990 pro) an verschiedensten DAC/AMPs (SMSL M3, Audinst HUD MX2, Aune X1s, Fostex HPA3, Audio-gd NFB 12, Ifi idsd nano BL, ifi idsd micro bl, steinberg ur22 mk2, Soundblaster x g5) und rein klanglich (abgesehen von Lautstärke und sonstigen Features) gibt es da kaum Unterschiede.
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
40.033
Hier im Forum hatte auch einer die Probleme mit der G6: https://www.computerbase.de/forum/threads/neue-soundkarte-fuer-hauptmerkmal-gaming.1835046/#post-21924667

Das es ab einer gewissen Qualitätsstufe kaum noch Unterschiede gibt ist auch mein Eindruck. Wobei es mit dem DH77EB sogar ein Board hab wo der OnBoard sich da fast mit einreihen konnte. War zwar ziemlich leise, aber mit einem KHV dahinter (meinen Fiio E17 über analog Eingang) war der Unterschied zur Essence STX recht klein und hätte den Preis der Soundkarte nicht wirklich gerechtfertigt.
 

Spellbound

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
629
Die klanglichen Unterschiede sind auch meiner Erfahrung nach nur noch minimal, sobald ein gewisses Niveau erreicht wird . wobei hier meine Ohren ja auch das begrenzende Element sein könnten. Über 50 hört man halt nicht mehr jedes Detail raus
 

BizepBenny

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
74
Ich habe jüngst mein Audio-Setup an meinem Rechner auch umgestellt. Komme von einem Astro A40 mit Mixamp Pro und bin auf den Creative Soundblaster X G5 in Verbindung mit Audio Technica ATH MSR7 umgestiegen. Hier liegen bereits Welten dazwischen. Testweise hab ich den Kopfhörer an meinem Mainboard direkt angeschlossen (X470 Taichi). Mir kam der Sound dort ein kleines Stück "dünner" vor.

Bin mit dem Soundblaster sehr zufrieden. Die Software ist für mich klasse, ein Mikrophon-Eingang (hab mir ein ModMic V4 dazu geholt) war Pflicht. Die Kombi taugt soviel mehr als Gaming-Headsets.

Zur Info: der Lautstärke-Regler steht bei mir bei 16...und das ist dann schon ordentlich laut.

Mobil bist mit dem G5, da er eine externe Stromversorgung benötigt, natürlich nicht.
 

iamunknown

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
3.583
Hmm, scheint fast so als ob ich die G5 und den O2/ODAC mal zum Vergleich bestellen sollte. Den ARC gibt es wohl nur direkt aus den USA?

Evtl. besuche ich den örtlichen HiFi-Händler mal wieder, der sollte eigentlich auch was da haben (hatte dort meinen Oppo BD-Player gekauft).

Bezüglich der Leistung benötige ich keine höhere Lautstärke. Jedoch durfte ich mit meinen beiden nuLine 284 die Erfahrung machen, dass je kräftiger der Verstärker wurde der Bassbereich - auch bei leisen Passagen - deutlich an Substanz und Präzision gewonnen hatte :).
 

Der Kabelbinder

Captain
Dabei seit
März 2009
Beiträge
3.337
Sehr mobil wäre zum Beispiel ein Topping NX4. Geht dank eingebautem Akku auch nicht auf die Laufzeit des Smartphones.

https://www.audiosciencereview.com/forum/index.php?threads/review-and-measurements-of-topping-nx4-dsd-dac-and-portable-headphone-amplifier.3507/

Besitze meinen seit über einem Jahr und bin damit sehr zufrieden.
An der Leistung ist absolut nichts zu bemängeln.

Fürs Mikro würde ich mir einen kleinen USB-Adapter für ein paar Euro besorgen. Die Inputs der Gaming-Soundkarten laufen meist auf Krücken.
 

NighteeeeeY

Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
2.293
dass je kräftiger der Verstärker wurde der Bassbereich - auch bei leisen Passagen - deutlich an Substanz und Präzision gewonnen hatte
Das stimmt natürlich grundsätzlich auch für KH allerdings meistens nur in abgeschwächter Form, sofern der KH nicht extrem basslastig ist. Und der 1990 ist halt schon sehr neutral und überhaupt nicht basslastig.

Aber ein besserer und kräftigerer Amp ist dennoch immer sinnvoller als ein "höherwertiger Dac" und hat nach dem Kopfhörer selbst wohl am meisten Einfluss.

Den ARC gibt es wohl nur direkt aus den USA?
Mh ist mir gar nicht bewusst gewesen, dass es den gar nicht in EU zu kaufen gibt. Ist ja blöd. Ist nämlich so ziemlich das beste was du für den Anwendungsfall und Budget kaufen kannst.

Ansonsten, wie gesagt als Alternative: https://www.amazon.de/Syba-Wandler-Kopfhörer-Verstärker-24-Bit-96-KHz/dp/B009WN7QT4/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1543968619&sr=8-3&keywords=24bit+96khz
 

iamunknown

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
3.583
Hmm, wenn ein günstiger USB-Stick auch für ein Micro reicht, dann sollte aus der DAC + KH-Verstärker-Wahl der Eingang fürs Micro raus, das macht es nur komplizierter...

Mit mobiler Nutzung meinte ich eher ohne extra Netzteil nur per USB-Anschluss, ein Gerät für nur am Smartphone oder mit Akku ist eigentlich nicht nötig. Evtl. am Smartphone, aber mit Ladegerät. Der Fokus liegt aber tatsächlich eher auf der stationären Nutzung, vermutlich sogar nur dort. Der DT 1990 ist zu Schade um ihn durch die Gegend zu tragen und durch die offene Bauweise eher auch nur für zu hause geeignet.

Wie man merkt bin ich mir noch nicht ganz schlüssig :watt:.
 

iamunknown

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
3.583
Wobei zumindest die Messergebnisse vom DAC-X6 eher mäßig ausfallen. Der E10 scheidet übrigens aus, den Poti fand ich unhandlich und meiner hat nach knapp einer Woche zum Knacken angefangen => ging zurück, klang am Sennheiser HD 555 auch nicht besser als der OnBoard und hat dementsprechend kein Vertrauen bei mir.

Daher auch die Idee wenn ich schon kaufe eher eine Klasse höher zu gehen :confused_alt:
 

iamunknown

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
3.583
So wenig wie möglich und so viel wie nötig. Eigentlich war der DT 880 mit 250 Ohm am Onboard gesetzt. Vermutlich wird die Vernunft weiterhin ausgesetzt und einfach der Preis vom DT 880 + 100€ für den DAC + KH-Verstärker drauf gehen :lol:.
 

ChotHoclate

Captain
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
3.461
Dann bleibt meine Empfehlung bestehen, 2 Geräte bestellen (FX audio dac x6, SB X G5, Aune X1s z.B) und mit dem onboard vergleichen.
 

InspecTequila

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
643
Will mir auch die Kopfhörer holen. Aber ich werde das SMSL M3 dazukaufen!!!
 
Top