Bericht Effizientes Mining: Kryptowährungen für einen besseren Zweck

xoif

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2016
Beiträge
96
#61
Voting ist also nicht so einfach auszutricksen, wie du vielleicht denkst und wie du siehst bleibt von 25% von 10% von 2% nicht mehr viel übrig, selbst wenn das Video ein paar Dollar einbringt. Da kann man nicht viel scammen.
Also dieser thread zeigt eigentlich schon ganz gut worauf ich hinaus wollte: https://steemit.com/steemit/@themarkymark/how-to-make-usd175-000-a-year-posting-youtube-videos. Ja es gibt Leute, die das System ausnutzen (auch von Bots habe ich gelesen) und ja sie werden teilweise händisch von irgendwelchen Mods gebannt. Im Endeffekt ist das also genau die Art von Regulation und Zentralität, die man mit der Blockchain eigentlich loswerden möchte.
 

noxon

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
6.861
#62
Also dieser thread zeigt eigentlich schon ganz gut worauf ich hinaus wollte: https://steemit.com/steemit/@themarkymark/how-to-make-usd175-000-a-year-posting-youtube-videos. Ja es gibt Leute, die das System ausnutzen (auch von Bots habe ich gelesen) und ja sie werden teilweise händisch von irgendwelchen Mods gebannt. Im Endeffekt ist das also genau die Art von Regulation und Zentralität, die man mit der Blockchain eigentlich loswerden möchte.
Naja. Der hat ja nicht wirklich irgend eine Sicherheitsfeature umgegen oder sowas. Der benötigte über 60 Accounts und musste ein Jahr lang spammen um mit dem System Geld zu verdienen.
Das ist jetzt vielleicht noch in Einzelfällen möglich, aber man arbeitet natürlich daran so etwas zu erkennen und zu verhindern. In der noch sehr jungen Vergangenheit der Platform ist sowas natürlich immer mal wieder aufgetreten und die Einschränkung dieser Probleme wird immer besser.
Rom wurde auch icht an einem Tag erbaut. Sowas dauert seine Zeit.

Das die Community Content reguliert ist übrigens so vorgesehen. Sowas kann die Blockchain nicht auf magische Art und Weise von allein.
Man kann im Übrigen auch nicht einfach nur irgend einen Blödsinn spammen. Jeder User hat eine Reputation und die steigt nur, wenn User mit höherer Reputation einem einen Upvote geben. Geben User einen Downvote, dann sinkt deine Reputation und sinkt deine Reputation unter 0, dann werden deine Beiträge nicht mehr auf der Homepage angzeigt und nicht mehr in den Suchergebnissen gefunden.
Wer also einfach nur Müll postet, der macht auch schnell seine Accounts zunichte.
Die Beiträge die der Typ gepostet hat müssen also auch von Leuten hochgevotet worden sein, sonst wäre seine Reputation nicht so hoch gewesen und sonst hätte er auch keine so großen Gewinne erwirtschaften können. Es war zwar fremder Content, aber Leute fandes es wohl gut ihn dort zu sehen. Es ist nicht so, als ob die User den Content als Belästigung empfanden.


What are Steemit’s policies on plagiarism?
If you are posting plagiarized or copied content, you can get in legal trouble for violating copyright laws. Plagiarized posts and spam are seen as abuse and will be downvoted by community members. If you are posting or using someone else’s content, you must ensure that you have the rights to use the content, and properly reference the sources where you got the material from.
Auf das hier hat man sich eigentlich verlassen wollen. Man muss sehen, wie das funktioniert. Man will natürlich keine zentrale Instanz haben, die über so etwas entscheidet.

Es wird sowieso noch interessant zu sehen, wie sich solche Dinge wie das "Recht des Vergessens" sich auf solche Platformen auswirken werden. Aus der Blockchain lassen sich aus technischen Gründen nie wieder Dinge entfernen. Da wird nichts mehr vergessen.
Man kann höchstens die Frontend-Betreiber dazu verdonern gewisse Block-Einträge icht mehr anzuzeigen, aber das macht die Einträge nicht weniger existent. Im Grunde genommen also nicht groß anders als die heutige Implementation des Rechts auf Vergessen. Dennoch kommen da sicherlich noch interessante rechtliche Fragen auf uns zu, was Verantwortlichkeiten der Blockchain- und Frontend-Betreiber angeht.
 

Sennox

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.227
#63
Verstehe ich das richtig, dass man seine Rechenleistung für die Wissenschaft zur Verfügung stellt und dafür mit Coins belohnt wird?
Oder nur wenn ich wissenschaftliche Arbeiten abliefere? Wer beurteilt das dann?!
Ersteres wäre doch ziemlich nice.
 

Nebiros

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
40
#65
Verstehe ich das richtig, dass man seine Rechenleistung für die Wissenschaft zur Verfügung stellt und dafür mit Coins belohnt wird?
Oder nur wenn ich wissenschaftliche Arbeiten abliefere? Wer beurteilt das dann?!
Ersteres wäre doch ziemlich nice.
Ersteres ist richtig.

Die "Beurteilung", wenn du so willst, liegt im BOINC Netzwerk. Das ist ein dezentralisiertes, offenes Netzwerk, das vor allem von öffentlichen Forschungseinrichtungen (z.B. Unis, bzw. einzelne Labore in diesen Unis) genutzt wird. Die eigentlich Forschenden betreiben ein "BOINC Projekt", d.h. sie stellen die Infrastruktur bereit, um Arbeitspakete zur Berechnung wissenschaftlicher Fragestellungen an die weltweit verteilten, freiwilligen Nutzer zu senden. Diese Arbeitspakete sind im Normalfall Rohdaten aus der eigenen Forschung, die analysiert werden müssen.

Nachdem die Arbeitspakete berechnet wurden, schicken die Nutzer die Ergebnisse zurück, und die Forscher widerrum nutzen verschiedene Methoden, um die Korrektheit der Ergebnisse zu verifizieren (oft wird z.B. das gleiche Arbeitspaket an 2-3 Nutzer geschickt, und nur wenn die zurückgelieferten Ergebnisse übereinstimmen, wird das Resultat als "korrekt" anerkannt). Im Gegenzug bekommen die Nutzer "BOINC Credits" zurück, was erstmal nichts anderes ist als eine Zahl die aussagt, wie viel korrekte Rechenleistung man dem entsprechenden Forschungsprojekt zur Verfügung gestellt hat. Hier endet jetzt das BOINC System, dass in dieser Form schon seit über 10 Jahren ganz hervorragend existiert.

Vor ein paar Jahren kam dann Gridcoin dazu, welches dem BOINC System "obendrauf" sitzt - es ist im Prinzip einfach nur ein weiteres Netzwerk, welches die geleistete BOINC Rechenleistung einzelner Nutzer auswertet, anerkennt, und darauf basierten die Coins an diese Nutzer verteilt. Es ist also eine Methode, um geleistete BOINC Rechenleistung (und damit Beiträge zur Wissenschaft) zu belohnen - nicht mehr und nicht weniger.

In der Zusammenfassung könnte man sagen, BOINC ist viel älter als Gridcoin und funktioniert auch ohne Gridcoin. Gridcoin ist bloß ein weiteres System, dass die Teilnahme an BOINC belohnt, basierend auf einer Blockchain.
 

emeraldmine

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
21.634
#66
Z.Z. lohnt das "GridCoining" sehr wenig , kaum wissenschaftliche Arbeitspackete unterwegs. 75% der Projekte stellen still.
 
Zuletzt bearbeitet: (vertippt nochmal :))
Top