Empfehlung Access Point

sebulba05

Lieutenant
Registriert
Aug. 2004
Beiträge
957
Ein Hallöchen in die Runde..

Nachdem wir mit der Haussanierung soweit durch sind und ich überall Dosen gelegt habe bleibt noch das leidliche Thema WLAN.

Da meine Frau die ganze Technik in den Keller verbannt haben wollte, steht nun der Speedport Pro dort. Da die Decken und Wände hier massiv sind kommt das WLAN-Signal so gerade im darüberliegenden Zimmer an, 1 Meter entfern ist schon nichts mehr vorhanden. Aktuell leite ich das WLAN-Signal über 3 Speedports-WIFI weiter, was auch funktioniert, aber die Übertragungsraten sind bescheiden und die Geräte triggern den inneren Monk meiner Holden.

Nun habe ich genau in der Mitte des Hauses im Flur in weiser Voraussicht ein NW-Kabel in die Decke verlegt. Der Test mit einem billigen TP-Link R450 als Access Point klappt perfekt und ich schön schnell aber mit seinen Antennen so grausig wie ich nach dem aufstehen (ja, wir lieben uns).

Gibt es eine Empfehlen von Euch was ich da nehmen sollte? Ich tendiere zu diesem hier:

https://www.amazon.de/Ubiquiti-Netw...t&qid=1649331245&sprefix=access,aps,75&sr=8-4

THX :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: hpxw, sebulba05, lkullerkeks und eine weitere Person
wenns ästhetisch sein soll:
1649332677953.png

EAP615-WALL
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: sebulba05
sebulba05 schrieb:
Da meine Frau die ganze Technik in den Keller verbannt haben wollte, steht nun der Speedport Pro dort.
Was gefällt am Telekom Speedport Pro genau nicht? Ich frage aus reiner Neugierde, denn sowohl das Gehäuse-Design als auch die Kabel mit diesem Klett sind extra so gemacht, damit das Teil überall gut aussieht, jedenfalls sollte.
sebulba05 schrieb:
Gibt es eine Empfehlen von Euch was ich da nehmen sollte?
Wie schnell ist Euer Internet? Ich würde erstmal was Billiges nehmen, um die Zeit bis Wi-Fi 6e zu überbrücken – vielleicht erstmal sogar ganz ohne 5 GHz. Wenn es bereits Wi-Fi 6 (ohne E) sein muss, ist die Auswahl aber bereits groß … Aus dem Bauch heraus, weil man messen sollte: Ich bin im Eigenheim bei solch einer „dünnen“ Versorgung kein Freund von AX1x00 …
 
sebulba05 schrieb:
Aktuell leite ich das WLAN-Signal über 3 Speedports-WIFI weiter, was auch funktioniert, aber die Übertragungsraten sind bescheiden und die Geräte triggern den inneren Monk meiner Holden.
Bei vorhandenen Netzwerkdosen bietet es sich doch an, die Speedhome-WiFis als Accent-Points anzubinden.
Dadurch steigt schonmal die Datenrate in den Gigabitbereich.
Man verliert auch keine RJ45-Schnittstelle, weil jeder Speedhome über deren zwei verfügt.

Da nicht sicher gestellt ist, dass ein zentraler AP an der Decke wirklich alles abdeckt, würde ich erstmal darauf verzichten und schauen, was die vorgenannte AP-Lösung leistet.
So umgehst du auch die Geräte-Allergie der Mitbewohnerin. Wenn bereits die Speedhomes ästhetischen Widerstand auslösen, wird es schwierig.
Die relativ freie Platzierbarkeit der Speedhomes, die nicht an Steckdosen hocken müssen, sollten dich einen verträglichen Stellplatz finden lassen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: sebulba05
@Ihmac Das hab ich probiert, aber iwie wollen die nicht als AP arbeiten.
 
Hi...

sebulba05 schrieb:
Da meine Frau die ganze Technik in den Keller verbannt haben wollte, steht nun der Speedport Pro dort. Da die Decken und Wände hier massiv sind [...] Aktuell leite ich das WLAN-Signal über 3 Speedports-WIFI weiter, [...] und die Geräte triggern den inneren Monk meiner Holden.
In dieser Konstellation "schreit" das ganze Konstrukt natürlich geradezu "Mist" 🤷‍♂️
Sind das wirklich "nur" die SpeedHome WiFi oder doch schon die mittlerweile aktuelle (zweifarbig erhältliche) Gerätegeneration SpeedHome WLAN?​

sebulba05 schrieb:
Das hab ich probiert, aber iwie wollen die nicht als AP arbeiten.
Sorry, aber dann hast Du's vllt. nicht richtig gemacht!? 🤔
Vllt. hilft die (durchaus gut durch Bilder dokumentierte) SpeedHome WiFi-Anleitung dabei - und wenn der Speeport als in den Keller verbanntes Gerät vermutl. das WLAN auch gar nicht selbst bereit stellt, einfach gem. S.47 Abschn. "ERSTE SPEED HOME WIFI MANUELL ALS BASIS EINRICHTEN" verfahren.

Btw.:
Wenn sich das schon durch vorhandenes Equipment anbietet, sollte auch ein herstellerhomogener Verbund der (aktiven) Netzwerkkomponenten bevorzugt werden.
Und die SpeedHomes sind doch wirklich ebenso optisch unauffällig, wie bspw. Modelle v. Ubiquiti, in die Wohnlandschaft integrierbar.
Vllt. sollte auch nicht Design grenzenlos über Funktionalität gestellt werden. 😉​
 
Zuletzt bearbeitet: (Text ergänzt)
@User007 Das sind wirklich nur die WiFi und der erste erhält das Signal vom Router und leitet das dann weiter (wieso der 3. nicht da ist muss ich mal gucken). Der Router steht wirklich direkt unter dem ersten speedhome, der 2. im ersten OG und der 3. im 2. OG:

1649405967596.png

Ich hab das sogar nach Anleitung gemacht, aber wie gesagt, da kam kein Signal an. Die Dose ist ok, da steckte der R450 zum Test drin.
 
Also,...
  1. sollte vllt. zwecks besserer Orientierbarkeit allen WiFis mal eine zweck- bzw. ortsgebundene Benennung vergeben werden.​
  2. sorry, aber i-wie versteh' ich (was ja durchaus an mir liegen kann) das "Konstrukt" wohl immer noch nicht richtig, weil sich das für mich anhört, als seien die WiFis nach wie vor nicht via Kabel angebunden.
    Die "Versorgung"-Problematik (durch Decken) sollte sich ansonsten eigtl. gar nicht ergeben - vllt. kannst Du die jetzige Konstellation mal (grob) schematisch skizzieren.​
  3. deutet außerdem die Signalqualität des erstgelisteten WiFi ja augenfällig auf eine nicht optimale Positionierung - wenn, dann dementsprechend halt mal anders platzieren.​
  4. wenn ein dritter WiFi erst gar nicht in der Liste verbundener Geräte auftaucht, stimmt ja offensichtlich auch wohl mit der Konfiguration was nicht.​
 
sebulba05 schrieb:
Speedport Pro … NW-Kabel in die Decke … 3 Speedports-WIFI
sebulba05, der Vorschlag ist, dass Du in diese (oder eine andere) Netzwerk-Dose dort Speed Home über LAN anschließt. Aber jetzt kann sein, dass Dein Speedport Pro – der ist nämlich Mesh-fähig – das irgendwie torpediert. Der Speedport Pro bietet in seiner Web-Oberfläche die aktuelle ausführliche PDF-Beschreibung (Kapitel: Mesh-Netzwerk). Danach unterstützt der Speedport Pro auch LAN-angebundene Speed Home. Mhm. Merkwürdig. Kannst Du dort in der Übersicht über die Details (eines Speed Home) über den Reiter Problembehandlung mal alle Einstellungen zurücksetzen? Wird danach dieser Speed Home über LAN erkannt? Wenn immer noch nicht: Hast Du die Speed Home nicht direkt in der LAN-Buchse sondern über einen Switch angeschlossen; welcher Hersteller/Modell?
 
@User007

Ja, ich weiß, das muss ich noch machen..

Ja, korrekt die laufen alle über WLAN, keine Verbindung über Kabel, da ich den 1. Speedhome (der mitg ca. 25%) nicht über die NW-Dose dazu bewege online zu kommen.

Ich bin zwar kein Künstler, aber so schaut das aktuell aus. Zwischen Router und 1. speedhome liegen Luftstrecke max. 2 mm aber da ist halt die Kellerdecke dazwischen.

1649410010796.png


Der 3. tauchte nicht auf da der Elektriker die Tage wohl die Steckdose benötigte und den nicht mehr eingestöpselt hat :)

Ich bin das Handbuch wirklich Schritt für Schritt durchgegangen, es hat einfach nicht funktioniert, wieso auch immer. Ich werde mich aber nach Feierabend nochmal dransetzen, dann habe ich noch etwas Ruhe bevor die ganze Meute nach Hause kommt.
 
Ok (künstlerisch wertvoll! :D).​
sebulba05 schrieb:
Luftstrecke max. 2 mm
Du meintest doch bestimmt 2m, oder?

sebulba05 schrieb:
[...] ich überall Dosen gelegt habe [...]
Sind die denn nicht ebenso im Technikkeller wie
sebulba05 schrieb:
[...] ein NW-Kabel in die Decke verlegt [...]
zentral an einem Switch bzw. direkt am SPP angebunden?

Ansonsten:​
  1. alle WiFis resetten und vom Strom trennen,​
  2. im Speedport die Geräteliste löschen/zurücksetzen (evtl. vllt. auch mal den Router resetten - sicherheitshalber Internet-Zugangsdaten griffbereit haben, aber normal sollte über EasySupport der Router automatisch für den Anschluß konfiguriert werden!),​
  3. erstmal nur einen WiFi bei der Netzwerkdose (wo der TP-Link dran war und zumind. die Funktionalität somit gegeben sein sollte) anstöpseln.
    Dann nochmal Step-by-Step nach Anleitung einrichten.​
Ergebnis berichten.

Btw.:
sebulba05 schrieb:
Das sind wirklich nur die WiFi [...]
Umso ärgerlicher, da die das Wi-Fi6 (IEEE 802.11ax) des SPP gar nicht nutzen können.
 
Zuletzt bearbeitet: (Text ergänzt)
@User007
Sorry, natürlich 2 m :D

Ja, alle Dosen sind über ein Patchpanel mit einem Switch verbunden und der SPP halt an diesem Switch.
Im Endeffekt ist der SHW gar nicht direkt am SPP angebunden, sondern geht über den Switch an den SPP, aber das sollte ja kein Problem sein..
 
sebulba05 schrieb:
[...] aber das sollte ja kein Problem sein..
Eigtl. nicht - eigtl.
Aber...
sebulba05 schrieb:
Ja, alle Dosen sind über ein Patchpanel mit einem Switch verbunden und der SPP halt an diesem Switch.
Die Sache mit solchen Komponenten ist halt, dass es da mehrere mögliche Fehlerquellen geben kann - Adern bei Patch-Panel o. Dose nicht korrekt aufgelegt, defekte Ports beim Panel o. Switch, etc. 🤷‍♂️
Das sollte sich aber auch recht unkompliziert mittels einem kabelanbindbaren Mobilcomputer abprüfen lassen. 😉​
 
@User007
Das ist alles schon geprüft, daliegt nirgends ein Fehler vor. Wie gesagt, gleich schließ ich mein Büro zu und dann werde ich mal gucken. Ich glaube ich werde auch mal das WLAN vom Router solange deaktivieren, eventuell stört das, obwohl es ja laut Anleitung nicht erforderlich ist dies zu deaktivieren.
 
sebulba05 schrieb:
über den Switch an den [Speedport Pro]
  1. Bitte gib uns wenigstens den Hersteller/Modell Deines Switch.
  2. Spricht etwas dagegen, wenigstens die drei Speed Home direkt an den Speedport Pro anzuschließen? Über dessen Web-Oberfläche kannst Du den Link zu LAN1 machen. Dann kann der Switch daran.
 
@norKoeri
Das ist ein Netgear JGS516 Switch 16 Port Gigabit und nein, natürlich nicht. Wie gesagt, jetzt mach ich Schluss und tüftle gleich etwas..
 
sebulba05 schrieb:
Das ist alles schon geprüft, daliegt nirgends ein Fehler vor.
Ok, dann ist ja soweit schonmal gut.

sebulba05 schrieb:
[...] obwohl es ja laut Anleitung nicht erforderlich ist dies zu deaktivieren.
Näääh...aber lt. oben verlinkter Anleitung (S.60 Abschn. "10. WLAN-Funktion des Routers deaktivieren") doch wohl angeraten.​
 
norKoeri schrieb:
[..] weil der Mesh-fähig ist.
Das hab' ich oben schon gelesen - was hat das damit zu tun?
Eine "Fähigkeit" muß ja nicht zwingend genutzt werden, oder?
 
Zurück
Oben