Ersatzsystem für alten Homeserver

/dev/zero

Newbie
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
4
Hallo!

Ich bin im Moment ein wenig ratlos - mein (technisch) ca. 10 Jahre alter Homeserver (ein P3/650/196MB in so einem Rack-Gehäuse) lässt mich so langsam im Stich. Auf dem Board sind 3 Elkos geplatzt und seitdem braucht es immer mehrere Startversuche, bis er durchbootet.
Das Gerät fungiert unter einem Debian Linux hauptsächlich als Gateway, DNS-, MPD- und VPN-Server. Es laufen auch noch ein paar andere Dienste, aber alles in eher kleinem Rahmen.

Im Prinzip reicht das System für meine Zwecke nach wie vor völlig aus, jedoch sehe ich das mal als Gelegenheit, möglichst lautlosen Ersatz für kleines Geld zu besorgen, den ich rund um die Uhr (speziell wochenlang ohne wirkliche Aufsicht, da ich nur noch recht selten daheim bin) laufen lassen kann.

Ich habe auf dem Markt keine Übersicht, es muss jedoch keineswegs neue Hardware sein. Hauptkriterien sind möglichst lautlos und vor allem möglichst billig. Beim quer durchs Netz googlen fand ich diverse MicroITX-Boards mit Intels Atom und den 780g-Chipsatz von AMD. Die werden aber überall nur als HTPC und HD-fähig angepriesen - eine Eigenschaft, die ich nicht benötige und die nur sinnlos Geld kostet (an dem Server hängt kein Bildschirm).

Ich frage einfach mal in den Raum: Irgendwelche Empfehlungen?
Ich würde eigentlich sehr gern mein altes Gehäuse weiterverwenden (sieht so ähnlich aus), da passt meines Erachtens aber nur ein mini-ATX-Board wirklich rein - es darf lang sein, aber nicht sehr breit. Das ist aber nur so ein Gedanke - nicht zwingend notwendig.

Ich entschuldige mich für den vielen Text, bin gerade in Schreiblaune, und hoffe auf ein paar Antworten.
 

Grugeschu

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
1.614
Also ich als Debianer hab ein Atom Netbook und kann sagen, dass da die Treiber echt gut sind und wenn du mal irgendwie einen X Server da brauchen würdest, würde sich das lohnen, wegen den offenen Treibern.
Die 780g Chipsätze laufen auch prima, außer man kauft Sapphire Boards die gehen mit Linux zu 0%.

Ich würde da so ran gehen:

Lösung 1:
AMD X2 4450e
2 GB RAM
780G Board am besten mit Polymerkondensatoren die halten länger als deine Elkos
6 Sata Platten wenn eine SB700 auf einem Board verbaut ist.
2 IDE

Lösung 2:
Atom 330
2 GB RAM
2 Sata Platten
2 IDE


Also wenn du ein Raid oder mehr als 2 Platten betreiben möchtest würde ich die AMD Lösung nehmen, aber wenn du nur weniger als 4 Festplatten betreiben möchtest und nicht auf HDD Performance setzt nimm den Atom, weil er Saugünstig ist GB LAN bietet und sehr leise ist. Du tust mit der Intellösung der Umwelt auch was gutes weil die kaum strom schlucken. Ein X24850e kommt auf minimal 50Watt in einem kompletten PC. Du hast bei den Atom 330 Boards von Intel nur einen Lüfter den man bestimmt irgendwie ersetzen kann.
 

SamSemilia

Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
2.971
atom ganz klar...
n230 standard intel chipsatz... die frage ist aber passen da deine platten dran? bzw haste noch zusatzhardware? denn einbau von zusatzkarten wird eher schwer bei dem teil

1 gig reichen genauso wie der singlecore denn wenn du keinen performance schub willst (der kriegste so oder so aber mim dual wäre das enorm) reicht das voll und ganz. die sata ports sind außer du hast vor aufzurüsten irrelevant denke es wird daraufhinauslaufen, dass du 2 IDE platten anschliest und fertig
 
Zuletzt bearbeitet:

kasmo

Cadet 4th Year
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
100
Willkommen bei CB zu früher Stunde ;)

Ich würd dir einen dual-Core Atom 330, günstigen 2GB Ram und ein strom sparendes Pico Netzteil empfehlen.
http://geizhals.at/deutschland/a432660.html
Lautlos weil passiv, schnell genug als Server und strom sparend, und günstig genug.
Oder das hier mit viel besser dimensionierter Kühlung: (mein Tipp)
http://geizhals.at/deutschland/a432662.html
Oder wenn du ein paar € sparen willst und auf den dual core verzichten willst:
http://geizhals.at/deutschland/a375882.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Towatai

Captain
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
4.022
da dir die leistung deines jetzigen noch reicht *klick* + *klack* und feddich is die kiste. dazu noch 512MB oder bei den preisen gleich 1GB des billigsten, langsamsten DDR2 rams und du hast dein system. mit n bisschen undervolting dürfte das teil vom verbrauch her mit jedem atom mithalten.
 

Hypocrisy

Admiral
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
8.625
Ich hatte mal nen Sempron 1100 mit 1,9 GHz auf nem AMD690 Board als Filseserver usw. Der lief sogar (testweise für prime) mit 2,8 GHz stabil. Ich hatte den auf 2,4 GHz laufen und da sprang nie der Arctic Freezer 7 an. Also vermute ich, dass du ggf. mit undervolting sogar noch mehr sparen kannst.
 
Top