Ethik ist ein rein Menschlicher Begriff

FrankenDoM

Commander
Dabei seit
Okt. 2015
BeitrÀge
2.152
Danke, ist das krass...
Die Frage nach den Zahlen war nicht böse oder provokativ gemeint. Hat mich wirklich interessiert.

Unterschied zu damals, es gab weder diese ganzen social media KanĂ€le, noch gab es Discountstudios fĂŒr 20€ an jeder Ecke...
Fitnessstudios haben frĂŒher noch richtig Asche gekostet, aber gut, damals haben die auch noch Trainer betrieben und dort gearbeitet. Heute steht der BWL-Student am Empfang.
 

Musashi

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2019
BeitrÀge
278
Nicht ohne Zustimmung der Eltern. Im Cleverfit zb muss ein Erziehungsberechtigter sogar beim Training anwesend sein.
Zustimmung ja, aber Eltern mĂŒssen bei mir im Studio nicht anwesend sein, unter 16 ist Freihanteltraining aber verboten und man muss an den GerĂ€ten mit FĂŒhrung Trainieren. Die Eltern geben die Zustimmung, wir haben viele unter 16-Jahren.


Gibt es da Zahlen? Also rein subjektiv war schon in den 90gern so gut wie jeder in meinem Umfeld im Studio unterwegs...
Fitness Studios wahren frĂŒher allgemein teurer, so zwischen 40 und 60€ und heute kann man ab 10€ im Monat Trainieren.

In meiner Umgebung ist der Fitnessboom erst Anfang 2010 ausgebrochen, davor hatte man nur 1 Studio in der Stadt, wÀhrend es jetzt 6 sind.

ohh hab hier was

817967


Quelle: https://www.dein-rueckentraining.de/kraftsport/mitgliederzahl-der-fitnessstudios-in-deutschland-von-2003-bis-2017-in-millionen/
 
Zuletzt bearbeitet:

SE.

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2017
BeitrÀge
1.150
Diese Art von „Selbstoptimierung“ ist tatsĂ€chlich irgendwie im Trend. Selbst ich mach inzwischen regelmĂ€ĂŸig Sport, wenn auch nicht im Fitnessstudio.
 

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
BeitrÀge
12.631
Nur weil viele heute im Fitnessstudio angemeldet sind, muss die Bevölkerung nicht fitter sein bzw. es trendiger zu sein sich zu optimieren. Erstmal beweist es nur den Trend, in einem Studio zu trainieren (eigentlich nur, angemeldet zu sein...). Ob man wirklich geht und das ganze effektiv ist, sei dahingestellt. Es kann ebenso sein, dass viele frĂŒher schlicht ohne Studio trainiert haben. Da ich selber mehrere Jahre in einem Studio gearbeitet und trainiert habe (trainiere noch), weiß ich aus erster Hand, wie ineffektiv viele dort angemeldete trainieren. Der Trend, dass immer mehr Deutsche ĂŒbergewichtig sind, spricht zunĂ€chst auch gegen einen höheren Fitnessgrad, der aus der Zunahme der oben genannten Zahlen zu vermuten ist. Ich wĂ€re somit vorsichtig mit der Behauptung, dass heute mehr Fitness machen/fitter sind, als in den 90er Jahren...
 

Musashi

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2019
BeitrÀge
278
Ich bin froh das ich Kampfsport und Leichtathletik mache. Durch mein Fabel zu den Japanischen Samurai sind es auch nur die Techniken die eine innere Lehre/Philosoph vermitteln, das ganze mit Leichtathletik kombiniert ergibt eine super coole Mischung.

Mit Social Media hab ich nichts an Hut, hatte ich auch noch nie.

@Mustis niemand hat gesagt das die Leute Fitter sind, es geht um die Verbindung von Fitnessstudios und Social Media Plattformen.
 

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
BeitrÀge
12.631
Da es das in den 90er Jahren nicht gab, wie soll der Vergleich da funktionieren? Es gab keine Verbindung von Fitnessstudios und SOcial Media in den 90er Jahren, weil es da schlicht kein Social MEdia gab. Selbst Facebook existiert erst seit 2004...

Die VorgÀnger von Social Media kamen erstmals Mitte der 90er Jahre auf und waren absolute Nischen, völlig unabhÀngig von Fitnessstudios. Social Media kam erst mit Web2.0 auf und das ist Anfang der 00 Jahre entstanden, ca. um 03/04 herum.

Ich beziehe mich auf diese deine Aussage:
Im Prinzip stimmt das, Fitness gab es ja schon immer und in den 90ern hatte man nicht die Möglichkeit sich ĂŒberall zu PrĂ€sentieren. Die Masse die Fitness machte, war auch geringer als heute
Da sprichst du von den 90er Jahren und auch, dass damals weniger Fitness machten (ergo unfitter sein mĂŒssen) und das zweifle ich eben an, denn die Zahlen dazu lassen keinen klaren Schluss zu.
 
Zuletzt bearbeitet:

DerOlf

Rear Admiral
Dabei seit
MĂ€rz 2010
BeitrÀge
5.490
Zum Thema social media mal eine Buchempfehlung, die (lustiger weise) nichts mit social media am Hut hat (zu alt), meiner Meinung nach aber die Problematik sehr gut bschreibt.

Michel Foucault: "Der Wille zum Wissen" (SexualitÀt und Wahrheit Bd. 1).

Darin geht es um die Beichte und ihre Folgen fĂŒr das zusammenleben in den christlichen Gemeinschaften Europas seit dem Mittelalter (unter anderem, ist kein dĂŒnnes BĂŒchlein).

Die allgemeine Stoßrichtung geht auf "Selbstregierung" ... also die Kontrolle der eigenen Handlungen mit der Motivation, nichts zu tun, was man nicht auch seinem Priester erzĂ€hlen kann.
Ein stĂŒckweit hat sich daraus (nach Foucault) eine Art Voyeurismus entwickelt, der sich mit der AufklĂ€rung langsam zu Wissenschaften ausgewachsen hat, welche alle möglichen Norm-Abweichungen als pathologisch betrachteten und am liebsten behandelt hĂ€tten (tatsĂ€chlich wurde es oft genug versucht ... mit Folgen, die auch Mord und Suizid beinhaltet haben.

Wenn ich mir den Fitnessfetisch ansehe, die Möglichkeiten, die eigenen Biodaten zu tracken ... und die Vergleicheritis auf manchen Onlineportalen, dann sehe ich Parallelen, zu dem Prozess, den Foucault da in den 70ern beschrieb ... der Fundamentalismus ist da, nur ist er dieses mal nicht religiös motiviert, sondern durch den willen möglichst lange möglichst gesund und fit zu bleiben.
Die Aufrechterhaltung der geistigen oder seelischen Gesundheit ist der Erhaltung der körperlichen und geistigen LeistungsfÀhigkeit gewichen.
Wir sind halt kein "Gottesstaat" mehr, sondern eine Leistungsgesellschaft, in der es jedem Frei steht, sich selbst verrĂŒckt zu machen ... naja, im Rahmen der Erwartungshaltungen denen man aus dem Umfeld begegnet und die man in sich selbst heranzĂŒchtet.

Eine als "etwas ungesund" problematisierte Funktion als Rollenvorbild schleppt z.B. der Modeberiech seit langer Zeit mit sich herum. FrĂŒher betraf das eher Frauen als MĂ€nner (magersĂŒchtige MĂ€dchen gibts schon ewig, und das hat nicht viel mit social media zu tun ... das schafft auch jede normale Werbung in den oldschool-Medien).
Auch in diesem Bereich haben sich die Unterschiede zwischen den Geschlechtern verringert ... es "trifft" heute also auch nicht ganz wenige MĂ€nner.
Klar fangen die dann auch an, Fatburner, ProteinprĂ€parate oder Schlimmeres in sich hinein zu schaufeln, wenn es mit dem Sixpack halt nicht so gut klappt ... auch MĂ€nner wollen mittlerweile pĂŒnktlich zum Sommer eine "Bikini-Figur".

Eventuell hat es durch social media eine etwas andere QualitÀt bekommen ... ist allgegenwÀrtiger ... und damit viel nÀher am Alltag der Menschen.

Um die BrĂŒcke zu schlagen und den Kreis zu schließen ... die Priester sind uns heute meist egal ... aber wenn wir ein Foto auf Instagram geteilt haben, und dann gleich lesen mĂŒssen "boah, bist du fett" dann tut das weh ... auch weil man weiß, dass alle in der Gruppe oder wohlmöglich einfach alle, die die Seite besuchen, dass auch sehen.
Im Netz gibts kein Beichtgeheimnis, und was einmal hochgeladen wurde, ist auch nur schwer wieder zu löschen (dauert keine zehn sekunden bis irgendwer das kopiert oder verlinkt hat).
Und dann bist du halt "ElfiÖmmel06 ... die dumme fette Elfe", die sich im Fitnessstudio abmĂŒht, und ihren FB-Freunden trotzdem ein bischen peinlich ist, weil sie eben nicht so "geil" aussieht. Und all das nur wegen eines Fotos, mit dem eventuell nur ein "sichtbarer Fortschritt" mitgeteilt werden sollte, ĂŒber den sich Elfi irrsinnig gefreut hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Musashi

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2019
BeitrÀge
278
Das Buch muss ich lesen, wird sofort bestellt. Der Vergleich ist echt klasse.
 

DerOlf

Rear Admiral
Dabei seit
MĂ€rz 2010
BeitrÀge
5.490
Ich wĂŒrde an deiner Stelle erstmal reinlesen ... das ding steht in eigentlich jeder soziologischen Bibliothek ... eventuell musst du dafĂŒr in die Gender-Ecke.
Ich muss dich aber warnen ... "SexualitÀt und Wahrheit" ist (auch) ein Standardwerk der Genderstudies ... einiges darin könnte einem etwas seltsam vorkommen.
Der erste Band ist aber noch etwas besser verdaulich ... im zweiten fĂŒhrt er dann unsere Geschlechterdiffenrenzen auf antike Autoren zurĂŒck ... bei einem Queer-Theoretiker und Fan der Diskursanalyse Foucaults (wie mir) geht das gut runter ... aber manch anderer wird das wohl etwas weit hergeholt finden.

Über Google Books kannst du leider nur in SekundĂ€rliteratur reinschauen ... den Urtext gibts da nichtmal mehr Auszugsweise.
 
Zuletzt bearbeitet:

Musashi

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2019
BeitrÀge
278
Das macht nichts, ich habe damit keinerlei Probleme und bin, da auch nicht empfindlich sogar sehr aufgeschlossen da ich ohnehin mehre, MĂ€dels kenne die Lesbisch sind und eine eben den Weiblichen teil ĂŒbernimmt und die andere den mĂ€nnlichen Teil usw. Ich kennen sogar einen Mann mit einer Geschlechtsumwandlung, ist bei uns im Fitnessstudio.

Ich finde einige Gender-Studien ohnehin sehr interessant, mit SexualitÀt hatte ich nie Probleme.

Was glaubst du wie die Leute gucken, wenn ich sage, das ich Sapiosexuel veranlagt bin, dann sind die Augen ganz groß und das Fragezeichen ĂŒber Kopf. Meine Freundin war da auch schon sehr interessiert bei allen sexuellen Richtungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DerOlf

Rear Admiral
Dabei seit
MĂ€rz 2010
BeitrÀge
5.490
WOW ... ich stolpere in dem Bereich eigentlich eher selten ĂŒber "Fremdwörter" (also Begriffe, die MIR fremd sind).
Aber DAS musste ich tatsĂ€chlich kurz nachschlagen ... ich wusste garnicht, dass es dafĂŒr einen Fachbegriff gibt.
Wenn ich diesen Begriff doch nur vor 15 Jahren schon gekannt hĂ€tte ... im Queer-Kontext zu sagen, man sei Hetero hat sich fĂŒr mich immer angefĂŒhlt, wie ein Coming-Out (eigentlich war das ein teilweise ziemlich sexistischer Haufen ... nur dass man sich dort eben als Hetero etwas aussen vor fĂŒhlte).
 

Mustis

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2007
BeitrÀge
12.631
Das Fragezeichen hab ich jetzt allerdings auch im Gesicht.... :lol:
 

Musashi

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2019
BeitrÀge
278
FĂŒr mich sind Äußerlichkeiten nicht wichtig, weil sie mir nichts bringen, wenn ich mich mit der Person nicht unterhalten kann. Warum sollte man den Körper ĂŒber eine gute Unterhaltung stellen, Schönheit ist so oder so nicht fĂŒr immer!

Daher habe ich auch eine Abneigung gegeben diesen Fitnesswahn bei dem alle Frauen eh nur ihren Arsch Trainieren, um ihn dann auf Social Media Plattformen zu prĂ€sentieren. Meiner Erfahrung nach sind Menschen die eine gewisse sexuelle Ausrichtung haben wie Bi, lesbisch, schwul, Pan immer sexistischer, aber auch aufgeschlossener zugleich. WĂ€hrend hetero Menschen eher sexistisch aber kein StĂŒck aufgeschlossener sind.

Teilweise gehen Hetero Menschen sogar ziemlich dumm mit SexualitÀt um und sind da auch viel verklemmter. In der Gothic Szene gibt es sehr viele Pansexuelle Frauen z.b, da wird mit SexualitÀt ganz anders umgegangen, liegt aber auch an den vielen Metro sexuellen MÀnnern dort.
 
Zuletzt bearbeitet:

DerOlf

Rear Admiral
Dabei seit
MĂ€rz 2010
BeitrÀge
5.490
Betonköpfe gibt es ĂŒberall ... leider.

Ich hatte da einen etwas lÀngeren Erkenntnisweg ... ich habe mit meiner SexualitÀt ordentlich experimentiert und dabei eben herausgefunden, dass ich eben doch ein eher "normaler" Hetero-Mann bin.

Aber ich habe eben auch viele kennengelernt, die ĂŒberhaupt nicht interessert hat, was ihnen am meisten Freude bereitet ... die haben im Grunde Papa und Mama imitiert, und damit war ihre Sexualorientierung dann fertig ... oft genug schon vor der PubertĂ€t.

Ich hatte aber eben auch eine etwas "schockige" Erfahrung. 2 Semester "Gaststudium" Genderstudies ... ich hatte mich vorher schon mit Differenzthemen viel beschĂ€ftigt ... und zumindest mir ist in diesen Gruppen damals ein gewisser Druck aufgefallen ... Zu einem großen Teil bestanden diese Gruppen aus Abweichlern (ein ausgewachsener irgendwas-Fetisch war da fast Norm).
Wo der "normalen" Gesellschaft HeteronormativitĂ€t vorgeworfen wurde, da hĂ€tte man in dieser Subkultur von "Abweichungs-NormativitĂ€t" sprechen können. Wir waren alle "anders" und wer eben doch nicht anders genug war, der hat sich das zurechtkonstruiert ... einfach um sich zugehörig fĂŒhlen zu können.

In dieser Zeit habe ich im Grunde erst so richtig verstanden, was Gruppendruck bedeutet (ausgerechnet in einem Kontext, der das gewohnheitsmĂ€ĂŸig der "normalen" Gesellschaft vorwirft) ... und habe mich dann stark zur Queertheorie hingezogen gefĂŒhlt. Also zu dem Teil der ganzen Gender-Theorien, dessen Ziel eine Auflösung der Differenzlinien in diesem Bereich war.
Nicht BDSM, Hetero-, Homo-, Trans- oder Metrosexuell - sondern einfach Sexuell.
Mir ist ziemlich egal mit wem oder was ihr die SexualitÀt auslebt ... ich stelle nur eine Forderung ... es muss beiden (bzw. allen) Partnern Freude bereiten ... das gegenseitige EinverstÀndnis setze ich vorraus ... alles andere ist Vergewaltigung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Niyu

Vize-Weltmeister 2018
Dabei seit
Sep. 2002
BeitrÀge
1.543
[ZUSATZ]Tut mir leid, dass ich grad am aktuellen Thema vorbeischramme. Ich war erst bei der Mitte des Threads.[/ZUSATZ]

Als ich noch Jung war habe ich nach seltsamen moralischen GrundsĂ€tzen beurteilt. Nach „gut“ und „schlecht“. Ich kannte ja keine Grauzonen. Es war schlicht, sehr leicht wenn man einen so beschrĂ€nkten Horizont hat. Wenn ich heute sehe, dass Menschen z.B. „John Wick“ dafĂŒr hochloben weil er aus Rache vor einem toten Hund buchstĂ€blich dutzende Menschen umbringt, dann kann ich nur den Kopf schĂŒtteln.

Millionen abgeschlachtete Rinder, HĂŒhner und Schweine lassen mich kalt. Das gleiche GefĂŒhl habe ich sogenannten Haustieren gegenĂŒber. Der Verlust eines Hundes ist fĂŒr mich eben genau der Verlust den es in meinem Geldbeutel hinterlĂ€sst einen neuen zu kaufen. PSYCHOPATH werden einige schreien, die gerade eben noch lĂ€chelnd genickt haben als besagter „John Wick“ dutzende Menschen erschießen durfte – wegen eines Hundes. Ich bin zu einer Zeit aufgewachsen da galten Tiere noch als Sachen – und TierquĂ€lerei war damit SachbeschĂ€digung.

Ich wĂŒrde ohne Not kein Tier töten. Freude am Töten halte ich fĂŒr moralisch bedenklich. Aber nicht das Töten von Tieren ansich um eben den Leuten ihren Sonntagsbraten zu ermöglichen. Daher sehe ich absolut die Notwendigkeit eben dies so zu tun wie es aktuell getan wird. Ich habe aber auch nichts dagegen, wenn man es in Zukunft irgendwie noch schneller und noch schmerzfreier machen kann. Oder wenn man Möglichkeiten findet Fleisch anders herzustellen. Da gibt es ja schon erste Versuche. Ich sehe auch die Problematik von gestörten Ökosystemen in dem Landwirtschaft auf Tierproduktion ausgelegt ist. Ich bin aber zuversichtlich dass sich da Lösungen finden werden. Und das ohne von sich moralisch ĂŒberlegenen den Sonntagsbraten vermiesen zu lassen.

Meine Moral stellt ganz klar mich, meine Familie – und dann den Rest der Menschheit ins Zentrum. FĂŒr mich ist dabei ein Veganer nicht moralisch besser als ein Metzger. Es sind beides Menschen und damit gleichwertig. Moralisch bedenklich finde ich viel eher die Menschen, die Tiere humanisieren und dann anfangen eine Art „Auge um Auge“-Gewaltphilosophie an den Tag zu legen. Bis zur Verachtung der eigenen Existenz. Das ist Kinderkacke – und irgendwann nach der PubertĂ€t muss diese Sturm & Drang Phase auch mal rum sein.

Mit den Jahren lernt man andere Kulturen und Denkweisen kennen. Menschen kommen und gehen. Liebe kommt und geht. Krankheiten, Kriege, Politiker – Mode.
Wie oft habe ich inzwischen zerrissene Jeans gesehen?

Es wiederholt sich alles mit leichten Nuancen. ETHIK. NatĂŒrlich ist es Menschengemacht – und natĂŒrlich muss das jeder fĂŒr sich definieren. Ethik ist nur der Oberbegriff eines sich stetig wandelnden Codexes der fĂŒr den einen alles ist – und dem nĂ€chsten nichts. Letztlich ist das alles als Konsens im Gesetz geregelt. Diese sind von Land zu Land unterschiedlich – aber meist finden sich diverse Übereinstimmungen.

Bring keine Menschen um dĂŒrfte eines davon sein


[ZUSATZ]
Fit ist keine Mode sondern eine Lebenseinstellung. Ich kenne beide Seiten. Vor 2 Jahren wog ich noch 60kg mehr als jetzt. Mein Körper hat mir eine Grenze aufgezeigt - und ich wollte meinem Sohn hinterherlaufen können ohne wie eine Dampflok zu klingen.

Essen ist einfach. Nicht-Essen aber wie ich festgestellt habe noch mehr. Die 60kg habe ich ĂŒber 15 Jahre langsam aufgebaut. Das Abnehmen ging viel schneller.

Es gibt dabei aber kaum etwas sinnloseres als ein Fitnessstudio. Der eigene Körper hat mehr als genug Gewicht um mit diversen Übungen entsprechende Effekte zu erzielen. Man braucht keine Kurz- & Langhanteln. Und wozu sind bitte LaufbĂ€nder und Stand-Fahrrad gut? Geht doch einfach vor die TĂŒr?
 
Zuletzt bearbeitet:

DerOlf

Rear Admiral
Dabei seit
MĂ€rz 2010
BeitrÀge
5.490
Es gab keine Verbindung von Fitnessstudios und SOcial Media in den 90er Jahren, weil es da schlicht kein Social MEdia gab. Selbst Facebook existiert erst seit 2004...
Die Verbindung ist die Funktion ... so richtig kamn social media erst mit web 2.0 in Fahrt, das ist unbestreitbar ... aber auch vorher fand Kommunikation statt ... nur eben auf anderen KanÀlen.
FrĂŒher hat man im Bekanntenkreis vielleicht Urlaubsfotos herumgezeigt, oder auch mal ein Video ... und natĂŒrlich wollte man auf diesen Fotos auch nicht aussehen, wie irgendein amorphes etwas.
Den Zusammenhang zwischen Fitness und Selbstbild ist um einiges Ă€lter, als die Printmedien. Mit etwas Fantasie findet man das schon in antiken schriften (z.B. von Ärzten, aber auch bei Platon, wenn er z.B. einen "gesunden Staat" mit einem "gesunden Körper" vergleicht, dann ist das immer eher der Körper eines Achilles, als der eines Lucullus).

NartĂŒrlich wĂ€chst dieser Druck mit der Rechweite der Erzeugnisse einer Kultur ... und die war nie grĂ¶ĂŸer, als mit web 2.0 und allen seinen Möglichkeiten.
Heute kann man sich beim Blick in den Spiegel eben mit Menschen vergleichen, von denen man vor 50 Jahren wahrscheinlich nichtmal gewusst hÀtte.

In nur 10 Jahren Internet wurde mehr Text hochgeladen, als in den 500 Jahren Buchdruck davor veröffentlicht worden ist. Wenn man Vergleicht. Wie viele Fotos vor social media weltweit veröffentlicht wurden, und wie viele es seit dem waren, dann wird das kaum anders sein ... eigentlich mehr, denn in vielen Texten steckt einfach mehr Arbeit, als in einem Selfie oder einem Schnappschuss.

FrĂŒher sagte man, dass Fotos nicht lĂŒgen ... heute kann man die so einfach nachbearbeiten (und pimpen), dass man sich einfach nicht sicher sein kann, ob ein Bild nun "echt" ist, oder nur "Photoshop-Skills" zeigt.
Auch das baut natĂŒrlich weiteren Druck auf ...
Was man in den 70ern, 80ern und 90ern noch der Mode- oder Werbeindustrie vorwerfen konnte, muss die heute nichtmal mehr selbst machen ... die "Möchtegern-Influencer" machen das alle freiwillig (was nicht bedeutet, dass die Modephotografen nicht gerne noch einen drauflegen .... es muss ja aus der Masse herausstehen).
"Übermenschliche Makellosigkeit" gibts heute schon fĂŒr ziemlich kleines Geld.
ErgÀnzung ()

Man braucht keine Kurz- & Langhanteln. Und wozu sind bitte LaufbĂ€nder und Stand-Fahrrad gut? Geht doch einfach vor die TĂŒr?
Ich habe so das wage gefĂŒhl, dass es beim Besuch von Fitnesscentern um mehr geht, als um reine Fitneß ... die ist mehr der AufhĂ€nger ... da werden auch andere BedĂŒrfnisse befriedigt.
Das BemĂŒhen um körperliche Fitness ist eine Gemeinsamkeit ... und ob man nun durch den Wald joggt oder nebeneinander auf LaufbĂ€ndern, Ski-, Ruder- oder Biketrainern "km abspult", dass ist relativ unerheblich.
Es geht darum, es gemeinsam zu tun ... inkl. eventuell vorhandener Konkurenz zum Trainingsbuddy ... oder zu anderen kleinen Gruppen.
Das ist "Gesellschaft im Kleinen".

Das war der kleine Soziologe in mir .... der subjektiv urteilende Mensch fragt sich auch, was das soll ;)
Ich fahre auch lieber Fahrrad als Biketrainer ... allein schon, weil ich testosterongeschwÀngerte Luft nicht so geil finde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Musashi

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2019
BeitrÀge
278
Was der DerOlf sagt, stimmt schon. In meinem Studio geht es nur um reine Äußerlichkeiten und nichts anderes. Die einzige Person die mit ihrem Training heraussticht wie ein bunter Hund, bin ich mit dem Kampfsport. Ich mache mir nicht aus Äußerlichkeiten und mache lieber Yoga, Taijiquan, Mediation und meinen eigenen Kampfstil und möchte mich da immer weiter perfektionieren bis ins hohe Alter.

Schönheit ist vergÀnglich, aber was ich beim Kampfsport lerne und stetig perfektionieren will wird mir immer bleiben. Schönheit ist auch nicht immer körperlich gesund und hat ihren Preis. Die Mediation wird meinen Geist immer stÀrken egal, wie alt ich bin. Yoga und Taijiquan wird auch meinen Körper gesund halten und das auch im hohen Alter.

Das ist der beste Aikido Meister Japanas, er ist gefĂŒhlt 800 Jahre alt, aber wie er die Bewegungen noch in seinem Alter so perfekt ausfĂŒhren kann ist beeindruckend und sowas ist erstrebenswert.
 

Niyu

Vize-Weltmeister 2018
Dabei seit
Sep. 2002
BeitrÀge
1.543
@Musashi: Erstrebenswert wenn man das möchte. Ich wĂ€re erstmal froh 80+ zu werden - und dann wĂ€re ich froh mit halbwegs geistiger Gesundheit meine Kinder aufwachsen zu sehen - und dann wĂ€re ich dankbar fĂŒr einen schnellen und schmerzfreien Tod.

FĂŒr mich ist "Kampfkunst" in erster Linie rumgehampel und ich brauche auch keine Meditation um in mein innerstes zu blicken. Da wird viel aus wenig gemacht. Auch nur eine Form von Vermarktung. Das ganze Yoga und Finde-dich-selbst-Gedöns hat bei mir den gleichen Stellenwert wie "...'Merica fuck yeah" - bloß eben asiatisch angehaucht.
 

adius

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2018
BeitrÀge
777
Falsch. Dann könnte man alles aus seiner eigenen Sichtweise als richtig ansehen.
Was ja Gang und GĂ€be ist. Zumindestens in den Industriestaaten. Selbstverwirklichung, Egoismus, Karrierestreben ohne RĂŒcksicht auf Verluste, zunehmend mangelnde Empathie usw. Ethik ist eine Erziehungssache gleich wie Moral und Anstand und Sitte welche leider in heutiger Zeit immer mehr verloren geht. Gutes Benehmen wird zusehends belĂ€chelt oder als Oldschool abgetahn oder man weiß gar nicht mehr was das ist weil mans nicht mehr gelernt bekommt. Ach ja und die Religionen, mein Lieblingsnachdenkthema. Sie können Halt und Trost spenden oder aber auch Hass schĂŒren, was man ja in unserer Globalisierten Welt jeden Tag erleben kann. Schon mal Buddisten oder Hinduisten mit einem SprengstoffgĂŒrtel gesehen? Tja wie sollte doch Gott gesagt haben ?

Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret ... und mehrt euch und fĂŒllt die Erde und macht sie euch untertan.

Von Zerstören hat er allerdings nichts gesagt. Da kannte er aber die Menschheit noch nicht

Ich bin natĂŒrlich mit meiner wissenschaftlich/mathematischen Weltanschauung eine absolute Ausnahme :evillol:

819664
 
Top