HGST 4tb replacement fakes

Olaf M

Cadet 1st Year
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
11
Moin in die Runde!

Ich habe hier eine QNAP-TS439 Pro+ mit 3x HGST 4TB im gemischten Betrieb laufen. D.h. eine Deskstar mit 5200 und zwei Ultrastars mit 7200 U/min. Da ich bisher in gut 2,5 Jahren keine Ausfälle hatte, die Server-Auswertungen in der Jahresstatistik HGST und Toshiba vorne sehen, wollte ich auch den vierten Slot mit einer HGST bestücken.

Alle Platten habe ich bisher für 90,-€ bis 120,-€ erstanden.

In letzte Zeit scheint es aber so, das HGST Platten wohl als Rarität gehandelt werden. Denn anders kann ich mir nicht vorstellen was hier passiert. Denn auf einmal kosten die Platten mindestens 160,-€, eine NAS Deskstar sogar 220,-€. Darunter gibt es nur sogenannte "Hitachi recertified " Platten.

Jetzt hatte ich einen Händler, der sogar von neuen Produktionen sprach. Obwohl der Aufkleber überhaupt nichts mit den mir bekannten HGST Aufklebern zu tun hatte, die Kommunikation mit Händler aber funktionierte, bin ich ins kalte Wasser gesprungen und habe bestellt.

Im Server eingeschoben zeigt die Platte mal so garkeine bekannte Hersteller-Kennung.

Da steht: ATA TPH1204000GB 0 MFAQ

Als Kapazität wird exakt angezeigt was auch die verbauten HGST zeigen: 3726.02 GB

Allerdings fühle ich mich jetzt so hinters Licht geführt, dass ich über eine Rückgabe nachdenke.

Frage:

  • Ist euch oben beschriebenes bekannt?
  • Gibt es für mich noch eine Möglichkeit Infos über die Platte zu ziehen?
  • Werden HGST überhaupt noch hergestellt, oder sind die komplett in WD und Toshiba aufgegangen?
Many THX
Olaf
 

yxman

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
387
Poste mal genaue SMART Daten> smartmontools (smartctl -i /dev/XXX) und evtl. ein Foto vom Produktlabel.

Abgesehen davon, HGST ist inzwischen WD, d.h musst deine Suche auch dementsprechend anpassen.
 

NobodysFool

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
564
Wie im Post zuvor schon erwähnt gehört HGST (schon länger) zu Western Digital. Der Name HGST wurde nur noch eine gewisse Zeit weitergeführt, allerdings ist damit jetzt inzwischen Schluss. Was jetzt noch unter dem Namen HGST im Handel ist, sind Restposten und Recertified oder Refurbished-Platten. Ich vermute stark dass Dir da eine Refurbished Platte angedreht wurde. Die haben in der Regel massig Betriebsstunden runter, was aber oft über die SMART-Werte nicht ausgelesen werden kann, da diese zurückgesetzt wurden.

Wenn man bei Platten aber darauf achtet, auch Platten mit den passenden Spezifikationen für seinen Einsatzzweck zu kaufen, macht man aber meiner Meinung nach mit keinem Hersteller groß etwas falsch. Im Detail kann man Einzelheiten in Erwägung ziehen, womit die Entscheidung dann zu Gunsten dem einen oder wieder dem anderen ausfällt. Aber böse Überraschungen erlebt man eigentlich bei keinem Hersteller. Und ein gewisses Grundrisiko hat man bei allen, auch was mal vermurkste Serien angeht.

Es ist auch nicht zwingend notwendig die selben Platten im NAS zu haben. In meiner Synology DS1813+ hatte ich anfangs 5x WD Red 4 TB und 3x HGST Deskstar NAS 4 TB, inzwischen sind es 4x Seagate Exos X10 10 TB und noch eine der WD und die drei HGST Platten. Aber selbst wenn man jetzt keine Mischbestückung verschiedener Größen machen will oder kann, Hersteller und Typen gleicher Kapazität mischen ist (innerhalb passender Spezifikationen) gar kein Problem.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
50.991
Poste besser gleich die Ausgabe von smartctl -a /dev/XXX, denn wie schon der alten Thread Neue HDDs vom Händler – wirklich unbenutzt? zeigt, sind die HGST gerne mal gefakt bzg. gebrauchte mit zurückgesetzten S.M.A.R.T. Werten. WD hat 2011 die HDD Sparte von Hitachi übernommen, die in diesem Zusammenhang auch in HGST umbenannt wurden und wegen Auflagen der Kartellbehörden 5 Jahre operativ eigenständig bleiben musste. Inzwischen verschwindet der Markenname HGST ab und die Modelle wurden entweder bei WD eingereiht wie die Ultrastar oder eingestellt. Platten die noch die Hitachi Kennung haben, sind längst über die 5 Jahre geplanter Nutzungsdauer hinaus und da HDDs auch altern wenn sie nicht genutzt werden, also keine Empfehlung mehr. Die HGST kann man zunehmend auch vergessen, die paar die es noch wirklich neu und nicht überlagert gibt, sind einfach zu teuer.

HGST schreibt für viele HDDs wie z.B. hier für die Megascale zum Thema Lagerung:
 

Olaf M

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
11
Oh, vielen Dank für die vielen schnellen Antworten.

Der Versuch eine HGST zu bekommen ist vielleicht auch meinem Gewohnheitswillen geschuldet. So habe ich ich meine QNAP-TS 409 pro II immer noch 4 x 2TB-Samsung ECOGREEN laufen. Das sind m.E. selbst nach den vielen vielen Jahren immer noch die leisesten 2TB Platten in meinem Haushalt. Aber auch hier habe ich seit einiger Zeit Aussetzer im Datentransport, den ich dem Alter der Platten zuschreibe, weshalb ich jetzt alles extern gesichert habe und einen vollständigen SMART-Test durchlaufen lassen wollte.

- Bringt das was, oder komme ich eh ums Austauschen nicht drum herum?

Mein Gedanke war in dem Zusammenhang nicht zuerst an einen Defekt zu denken, sonder vielleicht so etwas wie eine Fragmentierung, die für die Probleme ein einem 4x RAID5 zuständig sein könnte.

Wie dem auch sei, ich werde nachher mal ein Bild vom Label der oben angesprochenen Platte machen.
Die Infos die ihr wollt, dazu müsste ich das Teil dann an den PC hängen, wenn ich das richtig verstehe. Bin allerdings eher geneigt dem Händler das Teil zurück zu schicken und mir eine Toshiba NAS Platte zu kaufen. Im Arbeits-PC werkeln davon schon zwei 3TB-Teile.

Bei einer defekten externen 4TB war der Support von Toshiba topp. Austausch in wenigen Tage per Onlineforumlar.
Zumal ich gelesen habe, das die auch einen Teil der HITACHI HGST-Technik übernommen haben. Aber welche ist mir nicht bekannt.

Schade, dass man immer häufiger im Netz nix mehr kaufen kann. Da wird gelogen dass sich die Balken biegen. Wirft man einen Blick in die Meldungen bei geizhals, dann kann man -was HDDs angeht- fast nichts und niemendem mehr trauen. Auch der jetztige Händler hatte seine Aussage in der Anzeige noch einmal bekräftigt, dass es sich um eine Original HGST handele.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
50.991
Aussetzer im Datentransport, den ich dem Alter der Platten zuschreibe, weshalb ich jetzt alles extern gesichert habe
Von allen Daten die man nicht verlieren möchte, muss man immer, also zu jedem Zeitpunkt, ein ordentliches Backup haben. Auch wenn sie auf einem NAS in einem RAID stehen. Dafür haben die NAS ja extra Backupfunktionen und UBS Host Ports um damit ein Backup auf externe HDDs zu machen.
Bringt das was, oder komme ich eh ums Austauschen nicht drum herum?
Bei dem Alter der Platten, dürfte dies kaum vermeidbar sein. Außerdem die sind ECOGREEN nicht wirklich für den NAS Einsatz und Dauerbetrieb geeignet, ersetze sie unbedingt durch NAS Platten.
werde nachher mal ein Bild vom Label der oben angesprochenen Platte machen.
Mache da und poste des mal. Die Seriennummer kannst Du ja abdecken oder auf dem Bild schwärzen.
die auch einen Teil der HITACHI HGST-Technik übernommen haben. Aber welche ist mir nicht bekannt.
WD musste damals als Auflage der Kartellbehörden auch eine Fabrik für 3.5" Platten abgeben und so hat Tochiba, die vorher nur 2.5" HDDs gebaut haben, dann die Einrichtung einer der damals in Thailand überfluteten Fabrik übernommen und in China wieder aufgebaut. Da haben sie die nötigen Lizenzen erworben. Die Technik hat sich aber inzwischen deutlich weiterentwickelt und daher dürfte nicht mehr sehr von Hitachi in den aktuellen Toshiba stecken.
Schade, dass man immer häufiger im Netz nix mehr kaufen kann. Da wird gelogen dass sich die Balken biegen.
Man muss auch im Netz schauen wo man kauft. Marktplätze wie die von Amazon und eBay würde ich unbedingt meiden, da tummeln sich die Betrüger, denn dort wird es ihnen ja auch sehr leicht gemacht und vielen Leute ist gar nicht klar von wem sie dort wirklich etwas kaufen. HDDs kaufen ich schon deswegen nicht im Internet, weil es immer wieder vorkommt, dass die Händler diese nicht ausreichend verpackt auf den Weg zum Kunden schicken. Meine HDDs habe ich daher immer alle in Ladengeschäften erworben, ggf. auch in den Ladengeschäften von Händlern die auch im Internet sehr aktiv sind.
 

NobodysFool

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2014
Beiträge
564
Mein Gedanke war in dem Zusammenhang nicht zuerst an einen Defekt zu denken, sonder vielleicht so etwas wie eine Fragmentierung, die für die Probleme ein einem 4x RAID5 zuständig sein könnte.
Fragmentierung verursacht aber keine Lesefehler, sie macht die Platte ggf. nur langsam, da viele Kopfpositionierungen erfolgen. Selbst das spielt in der Regel aber im (Heim-)NAS kaum eine Rolle, da das langsamste Element das Gigabit-LAN ist. Die knapp über 110 MB/Sekunde schaffen mehrere Platten zusammen in aller Regel meistens ohne sich ein Bein ausreissen zu müssen.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
50.991
Eben und Lesefehler sollte es sowieso bei einem RAID 5 nicht geben, da es ja Redundanz gibt und wenn eine Platte einen Lesefehler statt der Daten zurückliefert, so wird der RAID Controller bzw. die RAID Software dann die Daten mit Hilfe der Redundanz rekonstruieren und den Sektor auf der Platte überschrieben, die den Lesefehler geliefert hat. Schlägt dies fehl, wird das RAID den Status korrupt erhalten.
 

Olaf M

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
11
Ich habe die Platte noch mal unter Windoof angeschlossen, konnte aber den Tools CrystalDiskInfo und HDDHealth nicht allzuviel entnehmen. Was ich gesehen habe ist nur, dass es sich um HGST Firmware handelt. Ansonsten sind die Daten wie bei Neu, d.h. wirklich nur die von mir verursachten Betriebsstunden, keine Fehler und auch keine Neuzuordnungen oder ähnliches.

Poste besser gleich die Ausgabe von smartctl -a /dev/XXX
Wenn ich die jetzt unter Linux hänge, was muss ich da anstelle der XXX eintragen? Oder ist das exakt so gemeint?
Danke & Gruß

Ähm, ich glaub mir das selbst beantworten zu können.... Also Einhängen und anstelle von XXX sda-1 usw. Richtig?
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
50.991
Statt XXX da meistens sda, sdb, sdc, etc. stehen, eben entsprechend der Linux Konventionen für Devicenamen. /dev/sda1 wäre die erste Partition auf der Platte /dev/sda, aber die S.M.A.R.T. Werte sind für die Platten, also nur /dev/sda und nicht /dev/sda1. Probiere es halt aus, oben in der Anzeige sollte ja zu erkennen sein für welche Platte die Ausgabe gerade ist.
 

Olaf M

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2015
Beiträge
11
Bevor ich auf die NEUEN Platte zurück komme, hier meine Rückmeldung zur Samsung ECO aus meinem TS-409. Nach SMART von Platte 1 in Slot 1 kommt folgende Meldung: Raw_Read_Error_Rate.
Die Tabelle dazu würde ich gerne verstehen.
Hier die Grafik:
TS-409-FEHLER.JPG


. Vielleicht kann mir ja jemand einmal eine Rückmeldung geben.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
50.991
Ja die hat sehr viele Read Errors, die ist aber auch sicher auch schon über die vom Hersteller geplante Nutzungsdauer von i.d.R. 5 Jahren hinaus.Samsung hat früher auch immer recht offen in die Datenblätter geschrieben, so wie hier:
Bei aktuellen HDDs steht das nur noch sehr selten so offen im Datenblatt, aber indirekt findet man es auch immer noch, so steht bei der ST1000VX005 im Product Manual auch noch
Aus 50.000 insgesamt und 10.000 pro Jahr ergibt sich dann aber doch wieder der Hinweis auf die geplante Nutzungsdauer von 5 Jahren.
 
Top