HiMedia-Q10 und 6 TB GPT-HDD - GPT-Schutzpartiton

HKdd

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
51
Ich habe für meinen HiMedia-Q10-Mediaplayer eine 6 TB Platte gekauft. Nun gibt es dabei folgende Probleme.
Der Q10 kann selbst keine neue Platte formatieren, das muss man am PC machen.
Für HDDs bis 2 TB wird MBR empfohlen und für HDDs > 2 TB GPT.

Mein PC:
Mainboard: ASUS Prime X370-Pro
CPU: AMD Ryzen 7 1800X
RAM: 16 GB DDR4 1200
Grafik: NVidia Geforce GTX 1050 Ti 4 GB DDR5
USB 3.0 und 3.1


Fall 1:

Ich schließe diese 6 TB HDD per USB-sATA-Adapter an den PC an (bzw. baue sie in den Q10 ein und verbinde den Q10 mit einem USB3-Kabel mit dem PC), initialisiere sie als GPT und formatiere danach als NTFS.
Ich kann vom PC aus beliebige Daten auf die HDD kopieren usw. Sie ist eine ganz normale externe Festplatte.
Wenn ich die HDD in den Q10 einbaue (bzw. die USB-Verbindung zum PC trenne), wird sie vom Q10 nicht erkannt (Android/Linux).

Fall 2:
Ich schließe die HDD an einen internen sATA3-Anschluss des PCs an und initialisiere/formatiere sie genau so, wie im Fall 1 (GPT+NTFS). Danach wird die Platte im PC korrekt erkannt, ich kann Daten darauf kopieren usw.
Wenn ich sie nun in den Q10 einbaue, wird sie auch dort erkannt und alles ist OK.
Wenn ich die Platte nun als externe USB entweder mit USB-sATA-Adapter oder USB-Kabel PC<->Q10 anschließe, wird sie zwar auch erkannt, aber als "GPT-Schutzpartition" angezeigt. Man kann weder lesen noch schreiben.
Schließe ich sie wieder an einen internen sATA an, ist alles OK.

Das Windows-Programm DiskPart hat u.a. auch einen GPT-Parameter, mit dem man GPT-Attribute setzen kann.
Ich vermute, dass es diese Attribute sind, die für den merkwürdigen Effekt verantwortlich sind.

Ich möchte, dass diese 6 TB HDD vom Q10 erkannt wird, sich aber per USB3-Kabel auch als externe USB-HDD vom PC aus benutzen läßt, um Daten schnell darauf zu übertragen. Es geht auch mit dem Netzwerk (Giga-LAN), USB3 ist aber deutlich schneller.

Meine Fragen:
1) Kann man die vorhandenen GPT Attribute auslesen ?
2) Kann man sie nachträglich setzen/verändern ?
3) Gibt es eine Beschreibung dieser Attribute, wie sie wirken usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
Im Fall 2 hast du alles richtig gemacht. Offensichtlich kommt der interne SATA<->USB Wandler nicht mit GPT zurecht, oder mit den 6TB.

So wie du es beschreibst, ist das Problem so nicht lösbar. Selbst wenn du im Nachhinein die GPT Attribute änderst, hat dies mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Folge, dass du das Dateisystem zerstörst oder die Platte wieder nur über die USB-Verbindung funktioniert und nicht mehr im Q10.
 
Besorg dir ein Wechsellaufwerk für HDD damit Umgehst du den SATA-USB Adapter.
 
Zuletzt bearbeitet:
@rille, der HiMedia-Q10 besitzt ja einen USB3-Geräteanschluss. Damit kommt aber auch der Fehler "GPT-Schutzpartiton" Der wäre mir der liebste, da muss die HDD nicht ausgebaut werden und man hätte die schnelle USB3-Verbindung zum PC.
@janosch, ich habe mir einen Wechselrahmen bestellt und denke, das wird die vernünftigste Lösung sein.
 
Heute habe ich den Wechselrahmen bekommen, damit klappt alles einwandfrei. Es sind nur wenige Handgriffe, um die HDD aus dem Q10 auszubauen und im Wechselrahmen des PCs einzubauen.
Ich habe noch etwas getestet...
1) Ich habe eine 2TB HDD in den Q10 eingebaut, den Q10 mittels USB3-Kabel an den PC angeschlossen, die HDD im Q10 mit Diskpart-CLEAN gelöscht und anschließend in der Win10-Datenträgerverwaltung als GPT initialisiert und mit NTFS formatiert, alles genauso, wie ich es mit der 6TB Platte auch gemacht hatte. Danach ein paar Video-MP4-Dateien auf diese HDD gespeichert (über USB).
Anschließend die USB-Verbindung PC <-> Q10 getrennt.
Die HDD wurde vom Q10 als SDA2 erkannt und alles ist OK. Offenbar kann der HiMedia die gleiche Aufgabe/Lösung mit einer 2TB Platte erledigen, mit einer 6TB aber nicht.

2) Netzwerkprobleme
Wenn ich die Platte im HiMedia über Netzwerk (Giga-LAN) anspreche, dann klappt alles so einigermaßen. Die Übertragungsgeschwindigkeit ist bei sATA3 oder USB3 etwa 3 bis 5 mal so schnell, wie über Giga-LAN. Außerdem gibt es Probleme, wenn in einem Ordner viele Dateien gespeichert sind, z.B. 300 oder 2000. Bei Ordnern mit wenigen Dateien, z.B. eine DVD-VIDEO_TS, macht keine Probleme. SAMBA von Android kann m.E. nicht mit vielen Dateien in einem Ordner korrekt umgeben.
 
Zurück
Top