(Intel-)Prozessor-Preise gehen durch die Decke, warum?

meric

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
78
Hallo,

da ich mich nicht laufend mit dem Thema Hardware befasse, sondern nur gelegentlich, wenn ich für mich oder jemand anderes nach neuer Hardware schaue, bin ich natürlich nicht so ganz im Bilde, was die Marktsituation angeht.

Jedenfalls habe ich kurzfristig den Entschluss gefasst, mal wieder ein bisschen aufzurüsten und habe dabei festgestellt, dass einige der Intel-CPUs dermaßen im Preis gestiegen sind, dass man sich schon fast blöd vorkommt, jetzt eine neue CPU zu kaufen.

Weiß da jemand vielleicht was genaueres? Ist eine Fabrik abgebrannt (oder mehrere ;)), sind die Preise für Silizium gestiegen? Bei einigen Prozessoren ist es schon absurd; schon ein (fast) Jahr oder sogar länger auf dem Markt, mittlerweile aber teurer als zur Markteinführung...

Hier mal ein paar Beispiele:

Xeon E3-1230 v3
Xeon E3-1231 v3
Core i5-4690
Core i5-4690K
Core i7-4770T
Core i7-4790
 

Pennerschwert

Commodore
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
4.146
Liegt mit großer Wahrscheinlichkeit am starken Verfall des Euro im Verrgleich zum Dollar. Intel Prozessoren werden in Dollar gehandelt und da wir für unseren Euro immer weniger Dollar bekommen, müssen wir auch für einen Intel Prozessor immer mehr Euro auf den Tisch legen.

http://www.finanzen.net/devisen/dollar/chart
 

Ltcrusher

Admiral
Dabei seit
März 2004
Beiträge
9.519
PC Preise werden in US Dollar berechnet. Also wird das eben teurer, wenn der Dollar stark und der Euro dagegen was schwächer ist.
 

meric

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
78
Ah, danke für den Link!

30euro... naja, würde mir auch jetzt eine kaufen
Naja, ich hatte an einen Xeon 12x0 v3 gedacht. Nimmt man z. B. den 1231, dann sind das mittlerweile 38€ mehr, als der günstigste Preis. Also fast 20% mehr. Für die knapp 40 Euro kann man sich gleich 'nen schönen Lüfter oder GTA5 kaufen. Ich mein, mir würde es finanziell jetzt nicht weh tun, aber irgendwie geht's mir da ums Prinzip.

An den Dollar-Kurs hatte ich gar nicht gedacht, danke für die Hinweise!
 

Theobald93

Admiral
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
7.411
Der Xeon is wirklich reichlich teurer geworden, der i5-4690k geht ja noch.
(Puh ich hab grad noch rechtzeitig eingekauft :) )

Offtopic:
Dafür ist der Ölpreis und damit die Spritpreise extrem gesunken :D
Bei mir in der Nähe: Diesel 1,05€. Benzin/Super95 1,06€
Da ist der Mehrpreis für die Prozessoren schnell wieder in der Tasche.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pennerschwert

Commodore
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
4.146
Der hätte aber noch deutlich stärker sinken können. Durch die Abschwächung des Euro verteuert sich auch der Sprit. Im Zuge der nun angekündigten Staatsanleihenkäufe (Quantitative Easing) wird der Euro höchstwahrscheinlich noch deutlich stärker nachgeben, was den Sprit wieder verteuern wird, sofern die Ölpreise nicht noch stärker nachgeben.

Das gleiche wird natürlich auch bei den Intel Prozessoren der Fall sein, sofern die Händler die Kursverluste 1:1 weitergeben.
 

Nexialist.

Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
2.707
Hi@Theobald93 :)
ja, wenn man ein Auto hat... :D

Jedenfalls ist mir schon aufgefallen, dass es immer so eine Zeit gibt, wo die Hardware-Preise ansteigen. Vermutlich waren viele Lager gefüllt, weswegen die Produktion zurückgefahren wurde und nun die Nachfrage das Angebot langsam immer mehr übersteigt. Natürlich bin ich mir auch relativ sicher, dass es in erster Linie der Dollar/Euro-Kurs ist. Ich glaube aber auch, dass sich die Situation bis Ende des Jahres stabilisieren wird und dann ist ein Upgrade auf Intel Skylake, DDR4-RAM, und weitere Technologien sinnvoll.

Problematisch ist es halt nur für diejenigen, die jetzt einen neuen PC kaufen müssen, denn nun ist eine höhere Investition erforderlich, für die selbe Hardware, die man früher noch günstiger bekam.
 

Theobald93

Admiral
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
7.411
Achtung Offtopic:

Durch die Abschwächung des Euro verteuert sich auch der Sprit.
Mhm aber knappe 1€ sind trotzdem nett. Was dem Staat da wohl massig an Steuereinnahmen entgeht? :O

Hey misa!
Oder wenn man eine Wohnung mit Ölheizung hat :D

Ich habe vor 1,25 Jahren 190€ für einen Intel Core i5-4670K bezahlt, der Nachfolger Intel Core i5-4690K kostet heute 25€ mehr. Wenn man die nur mäßige Verbesserungen bedenkt, gar nicht mal schlecht.
Der i5-4690K war auch um <200€ erhältlich, und da hab ich ihn auch gekauft
 
Zuletzt bearbeitet:

john.smiles

Commander
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
2.666
Ich habe vor 1,25 Jahren 190€ für einen Intel Core i5-4670K bezahlt, der Nachfolger Intel Core i5-4690K kostet heute 25€ mehr. Wenn man die nur mäßige Verbesserungen bedenkt, gar nicht mal schlecht.
 

frankkl

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
5.768

PCTüftler

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
19.618

frankkl

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
5.768
@frankkl - Es geht ja auch um richtige CPUs :D
Ich habe und hatte immer richtige CPU's im bereich um 100 Euro das setzt der Core i3 von Intel weiter fort,
früher hatte ein Pentium,Celeron oder Core Q auch um die 100 Euro (+/- 20 Euro)! gekostet.

Meine bisherigen ausgezeichneten richtigen Prozessoren :)

- Pentium 133 MHz

- Pentium 233 MMX

- Celeron 800 MHz

- Celeron 2000 MHz

- Pentium E2180

- Core Quad Q8300

- Core i3-3220


frankkl
 
Zuletzt bearbeitet:

TenDance

Captain
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
3.563
Ich habe und hatte immer richtige CPU's im bereich um 100 Euro das setzt der Core i3 von Intel weiter fort,
früher hatte ein Pentium,Celeron oder Core Q auch um die 100 Euro (+/- 20 Euro)! gekostet.
Öhm... nein. Ich meine mein P100 hat damals (1994) irgendwas zwischen 400 und 500 DM gekostet, und auch der Celeron deutlich später ging für deutlich mehr als 100 DM über den Ladentisch, eher 200 DM.

Von daher sind Preise von um die 100 DM damals nicht machbar bei Neukauf.

Und Du kannst nicht einfach sagen dass heutige 100€ damaligen 200 DM entsprechen. Da liegen zwanzig Jahre Inflation dazwischen, die Kaufkraft pro monetärer Einheit ist eine ganz andere, man hat allerdings auch deutlich geringere Beträge verdient und umgekehrt für die Dinge des Alltags ausgegeben.

200DM waren damals ein deutlich größerer Anteil Deines Monatsverdienstes als heute 100€.

Davon abgesehen: es war Weihnachten. Menschen schenken, Menschen bekommen Geld und Gutscheine und geben das wieder aus. Könnte unter Umständen mit daran liegen dass die Preise für stark nachgefragte Produkte der Gamer- und damit Privatkunden-Kategorie im preis gestiegen sind.
 

frankkl

Rear Admiral
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
5.768
Öhm... nein. Ich meine mein P100 hat damals (1994) irgendwas zwischen 400 und 500 DM gekostet, und auch der Celeron deutlich später ging für deutlich mehr als 100 DM über den Ladentisch, eher 200 DM.
Beim Pentium 133 MHz kann ich das nicht hundertprozendig garantieren war im Juni 1997 mein erster und letzter Computerkauf.

früher hatte ein Pentium,Celeron oder Core Q auch um die 100 Euro (+/- 20 Euro)! gekostet
Aber sonst liegst du total falsch zum beispiel die Celeron haben etwa 200 Deutsche Mark gekostet
der Beweiss aus den Jahr 2001 und 2003 was sollen deine Märchen :confused_alt:

http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showpost.php?p=19531&postcount=7

http://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showpost.php?p=680930&postcount=22


Und 200 Deutshe Mark endsprechen 102.26 Euro :p


frankkl
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Banned
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
59.532
Vermutlich waren viele Lager gefüllt, weswegen die Produktion zurückgefahren wurde und nun die Nachfrage das Angebot langsam immer mehr übersteigt. Natürlich bin ich mir auch relativ sicher, dass es in erster Linie der Dollar/Euro-Kurs ist.
Das hat wohl weniger mit den globalen Lagern zu tun als mit denen der Händler und Großhändler in Europa, denn die alte Ware im Lager wurde ja noch zu einen besseren Wechselkurz eingekauft und erst wenn diese ersetzt wird, müssen auch die Kosten durch den Verfall des Euros weiter gegeben werden, obwohl machen das sicher auch sofort machen werden um ein paar Euro extra einzustecken.

Schau mal sich die Preisentwicklung recht populärer AMD CPUs wie die des FX-6300 an, so steigt dessen Preis auch schon, während der Preis des FX-9590 stabil ist, aber der dürfte auch weitaus seltener verkauft werden und daher länger auf Lager liegen.
Was dem Staat da wohl massig an Steuereinnahmen entgeht?
Bei Benzin relativ wenig, da der Steuersatz der Mineral- und Ökosteuer ja fest ist, bei der Umsatzsteuer die noch oben drauf kommt ist es halt weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nexialist.

Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
2.707
Das hat wohl weniger mit den globalen Lagern zu tun als mit denen der Händler und Großhändler in Europa, denn die alte Ware im Lager wurde ja noch zu einen besseren Wechselkurz eingekauft und erst wenn diese ersetzt wird, müssen auch die Kosten durch den Verfall des Euros weiter gegeben werden, obwohl machen das sicher auch sofort machen werden um ein paar Euro extra einzustecken.
Genau so ist es, wollte es aber nicht so ausführlich schreiben, du hast es sehr gut zusammengefasst und auf den Punkt gebracht (hätte dafür min. 3 Absätze benötigt... :D )
 

RoccoMD

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.745
Bald kommt die neue Generation auf den Markt, bin mal gespannt was dann passiert.
Wollte mir eigentlich einen neuen INTEL PC planen, das Thema hab ich aber auf Eis gelegt, da es keine wichtige Priorität für mich hat. Nutze ich eben noch meinen Schlepptop oder meinen alten AMD weiter.^^
 
Top