Kaufberatung für schnelles Rendering

subtractive

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
91
hallo Zusammen,

mit meinem notebook benötige ich zum rendern eines 3d-projekts in der auflösung von 2500x2500px, 300dpi etwa 4 stunden renderingzeit. während dieses vorgangs bin ich zum nichtstun verdammt und aus diesem grund wollte ich mich mal über vernünftige hardware für diesen bereich schlau machen.

Aber vorher habe ich eine verständnisfrage:
welche hardware ist für 3d rendering überhaupt zuständig ausser der grafikkarte? Sind auch ein guter prozessor sowie viel arbeitsspeicher erforderlich oder wird die gesamte renderingleistung durch die grafikkarte verarbeitet?

Dann bin ich beim googlen häufig auf begriffe wie nvidia tesla, fermi, keppler und cuda gestoßen. Ist ein desktop-rechner von nvidia zu empfehlen und warum bewegt man sich hier bei preisen ab 6.000 euro alleine für eine grafikkarte?
 

CBCrosser

Commander
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
2.692
1. Raus finden welche Rendering Technik das benutzte Programm unterstützt
2. CPU oder CPU + Grafikkarte darauf anpassen
3. Vorauswahl treffen und hier posten

Dann kann nichts mehr schief gehen :daumen:

Und lass dir gesagt sein, solange du es nicht hochprofessionell machst reicht ein 1000 € Rechner.
 

cmdSoniq

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
786
mit welchem renderer renderst du wäre da die erste frage? bei vielen renderen ist der prozessor beim rendern die wichtigste komponente, also sollt der ordentlich leistungsstark sein. aber wie gesagt, erstmal müssten wir hier wissen womit du genau renderst
 

derius

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
1.096

subtractive

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
91
Mit Photoshop (OpenGL), Blender (Cycle-rendering? weiß ich nicht genau..) und demnächst auch mit 3ds Max.
Also ich arbeite mit einem 2000 euro notebook, da ist ein i7 quadcore prozessor und eine sehr gute nvidia grafikkarte drin aber ich bin alles andere als zufrieden was die renderzeit angeht.
 

gbene

Commander
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.614
Die teuren Grafikkarten sind so teuer, weil die Treiber speziell angepasst bzw zertifiziert wurden. Diese Verfahren sind sehr teuer, weswegen letzendlich die Grafikkarte so teuer ist. Dafür rennt der PC dann bei der richtigen Software wie Usain Bolt auf Doping.

Allerdings sind die unterschiede bei manchen Karten verschwindend gering. So kann man mit entsprechendem Wissen die Wiederstände entfernen, die verhindern, dass sich eine GTX690 als Quadro K5000 ausweisen lässt.

http://www.golem.de/news/grafikkarten-hack-von-geforce-nach-quadro-per-loetkolben-1303-98294.html
 

CBCrosser

Commander
Dabei seit
Nov. 2012
Beiträge
2.692
Xeon 1230v3, 16 GB 1600er CL9 RAM, 1-2 SSDs, 2-4 HDDS, billige Graka wenn kein Cuda oder GT 5xx Reihe / Quadro wenn GPU rendering und feddich;)
 

IzeMan_FRT

Ensign
Dabei seit
März 2008
Beiträge
230
Wenn dir dein Notebook nicht reicht musst du sehr viel Geld in die Hand nehmen, um die Renderleistung signifikant (!) zu steigern. Der verbaute RAM bzw. VRAM könnte jedoch ein Flaschenhals sein - 16 bzw. 3GB sollten es schon sein. Mehr als 8 Threads und einer "sehr guten" Grafikkarte sind in aktuellen Desktopsystemen kaum zu finden. Blender nutzt GPU-computing, 3DS Max und Photoshop hauptsächlich Prozessorleistung. Da reden wir dann über ein Dual-CPU- und Multi-GPU-Systeme mit ordentlich viel RAM, Quaddro bzw. CUDA recommend... aber um welchen Preis?
Alternativ wäre ein zweiter Rechner als "Renderfarm" geeignet, so kannst du wenigsten weiter arbeiten und bist nicht zum "nichtstun verdammt" oder du lässt die Projekte direkt auf einer professionellen Renderfarm rendern.
 

disk31p

Ensign
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
240
Moin

Blender Cycles kann CPU oder GPU rendern. Bei max ist es wichtig zu wissen welchen Renderer Du benutzen wirst.z.B mentalray oder vray.Je nachdem ist hier auch CPU oder GPU möglich.
Wenn Du mit Grafikkarte renderst ist es wichtig das die gesamte 3d Datei in den Speicher der Grafikkarte passt. Deshalb kann man hier eigentlich noch gar keine Ratschläge geben! Warum soll er sich ne überteuerte Quadro kaufen wenn das eventuell gar nicht notwendig ist?
Für eine konkrete Beratung müsste man mehr Infos über deine 3D Dateien haben wie z.B. Polygonzahl, Speicherverbrauch, Workflow...dann kann man auch vernünftig beraten. Alles andere ist Quatsch und teuer.
MfG
 
Zuletzt bearbeitet:

subtractive

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
91
Also ein zweiter rechner hauptsächlich zum rendern ist ein gedanke mit dem ich schon seit längerem spiele. das problem hier ist nur, man kann die 3d/grafik-software (außer blender), ohne zweite lizenz nicht gleichzeit auf zwei rechnern verwenden. zum workflow, ich modeliere gerne in blender, exportiere die dateien als .obj und verwende hauptsächlich photoshop zum texturieren. komplexe projekte werden komplett in blender und in zukunft auch in 3ds max bearbeitet.
wenn ich das richtig verstanden habe kommt es also auf die software an bzw. welche render-engine verwendet wird und danach müsste ich einen pc konfigurieren? könnte ich mir eine teure quadro sparen wenn ich z.B. zwei grafikkarten einbaue? vorausgesetzt die entsprechende software ist natürlich multi-gpu fähig..
 

IzeMan_FRT

Ensign
Dabei seit
März 2008
Beiträge
230
...ohne zweite lizenz nicht gleichzeit auf zwei rechnern verwenden.
Das ist so nicht richtig. Blender ist eh Open Source, mit einer 3DS Max Lizenz kann man problemlos (mit beliebig vielen PCs) über das Netzwerk rendern und sogar Photoshop erlaubt die Installation auf zwei Systemen (man darf nicht auf beiden gleichzeitig arbeiten, aber welche Einzelperson will das schon).

könnte ich mir eine teure quadro sparen wenn ich z.B. zwei grafikkarten einbaue? vorausgesetzt die entsprechende software ist natürlich multi-gpu fähig..
Wenn man nicht gerade hochspezialisiert und auf bestimmte Funktionen der Quadros angewiesen ist (z.B. Double Precision), lohnt sich der Kauf - imho - nicht. Ich glaube auch nicht, das der Unterschied zwischen Single-K6000 und Quad-Titan (preislich auf einem Level !) in den meisten Szenarien spürbar ist. Im Gegenteil... Stichwort: OpenCL, GPU-computing, 3DSMax Nitrous, Octane Renderer, etc. pp.
 

subtractive

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
91
Ok, vielen dank schonmal für die antworten und tipps! hab mir mal die gtx titan näher angeschaut, in verbindung mit einem guten prozessor in einem neuen desktop pc würde mich mal ein test rendering sehr interessieren. Aber wie würde genau dieser prozess z.B. bei photoshop funktionieren? Beim notebook rendert aktuell der prozessor, würde die gtx titan dann die komplette rechenleistung automatisch übernehmen?
 

IzeMan_FRT

Ensign
Dabei seit
März 2008
Beiträge
230
Ausgerechnet in Photoshop würde dir die Titan überhaupt nix bringen! Es gibt zwar eine Hardwarebeschleunigung in Photoshop, diese ist jedoch sehr anspruchslos, da reicht auch eine GTX650. Daneben gibt es noch ein paar Plugins bzw. 3D-Effekte, die auf CUDA zugreifen, aber selbst dort würde sich die Titan langweilen... (nebenbei P/L fällt bei der GTX780 besser aus)
Cycles (kenne ich selber nicht, ist dem Octane Renderer aber sehr ähnlich) profitiert von der Leistung, da die Bildberechnung direkt über die GPU(s) läuft. 3DMax würde erst mal nur im Viewport profitieren (Nitrous) und/oder mit entsprechendem Renderer (z.B. Octane, bedingt Vray). Die default Render Engines (Scanline, MentalRay) werden ausschliesslich von der CPU berechnet, dort sind dann reale Kerne und ggf. HT gefragt.
 

tomtom 333

Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
9.279
Top