Kein freier Speicher auf Partition nach Linux Mount

m3nt0r

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
123
Hi,

hab meinen Rechner neu aufgesetzt und wollte noch ein Backup meiner Systemplatte. Dafür hab ich meinen Rechner über eine Linux Live CD (Caine) gestartet und mit Hilfe von AIR ein Backup erstellt.

Danach den Rechner wieder mit Windows hochgefahren und seither wird für die Partition auf die das Backup geschrieben wurde "0 Bytes free" angezeigt und komischerweise ist auch der Balken, der den noch freien Speicher visualisert (Screenshot), verschwunden.

Hat wer einen Tipp woran das liegen kann?

LG
 

Anhänge

TheGreatMM

Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.719
die Partition mit der Sicherung (von Windows mit d: bezeichnet) hat sich Linux gekrallt^^. Verlasse dich nicht auf Linux Tools wenn du nicht genau weißt was du tust ;)

Du willst vermutlich deine Daten von d: wieder haben?
Sicher hilft nur Linux wieder rein, Daten auf externe hdd kopieren, Windows starten, Partition wiederherstellen und Daten zurückkopieren. Also mache dir erstmal keine Sorge um die Daten von D:.

Als allgemeiner Tipp: lieber bei ebay 5€ ausgeben für ein vernünftiges Programm.

-> meine Anleitung

1. Schritt ###Installation###
Windows nach Möglichkeit auf eine gute SSD/C: (~128 GB Empfohlen Cruical M4, Samsung 830, Intel 520, Vertex 4 etc.) mit allen Patches neu installieren
c: SSD fürs "System" sprich Windows+Programme
eine HDD D: für die restliche Daten

nur die wirklich benötigten Programme und Drucker installieren
alles so einstellen wie man es mag
wichtig
- Trim aktivieren
- hiberfile.sys und pagefile.sys deaktivieren

ggf. Service Pack-Sicherungsdateien entfernen
- "dism /Online /Cleanup-Image /spsuperseded" ausführen.
(In Windows 7 lässt sich ein Teil des vom WinSxS-Ordner belegten Speichers zurück gewinnen.)

2. Schritt ###Sicherung###
mit Arconis-Backup o.a (Ghost, Parted Magic etc.) Image von der SSD/C: erstellen&auf D: speichern, das Image auf einer externen USB Festplatte kopieren die außer Haus gelagert wird...
-> So behält man immer was man jemals an Einstellungen gemacht hat und ist 100% gegen Datenverlust* bei minimalen Kosten& Aufwand sicher.

3. Schritt ###Rücksicherung###
Bei Fehlern kann das Image mit einer Boot CD von 2) zurück gesichert werden. Dauert ca. 5 minuten.


4. Schritt ###vergessene Einstellungen und Updates###
Installiere neue Updates&Programme, setze vergessene Einstellungen etc. Erstelle dann ein neues Image und man ist wieder bei 2)
 
Zuletzt bearbeitet:

ZerHaKKeR

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
362
@TheGreatMM ... das hilft ihm kein stück weiter ...

CHKDSK [Volume[[Pfad]Dateiname]]] [/F] [/V] [/R] [/X] [/I] [/C]
[/L[:Größe]] [/B]


Volume Gibt den Laufwerkbuchstaben (gefolgt von einem
Doppelpunkt), den Bereitstellungspunkt oder das
Volume an.
filename Nur FAT/FAT32: Gibt die zu überprüfenden Dateien an.
/F Behebt Fehler auf dem Datenträger.
/V Nur FAT/FAT32: Zeigt den vollständigen Pfad und Namen
jeder Datei auf dem Datenträger an.
Nur NTFS: Zeigt zusätzlich Bereinigungsmeldungen an
(falls vorhanden).
/R Findet fehlerhafte Sektoren und stellt lesbare Daten
wieder her (bedingt /F).
/L:Größe Nur NTFS: Ändert die Größe der Protokolldatei (KB).
Fehlt die Größenangabe, wird die aktuelle Größe angezeigt.
/X Erzwingt das Aufheben der Bereitstellung des Volumes
(falls vorhanden). Alle geöffneten Handles auf
dem Volume werden dann ungültig (bedingt /F).
/I Nur NTFS: Überspringt das Prüfen von Indexeinträgen.
/C Nur NTFS: Überspringt das Prüfen von Zyklen innerhalb
der Ordnerstruktur.
/B Nur NTFS: Evaluiert fehlerhafte Cluster erneut auf dem
Volume (bedingt /R).

Die Option /I oder /C verringert den Zeitaufwand für die Ausführung von
CHKDSK, da einige Überprüfungen des Volumes übersprungen werden.
Also chkdsk erstmal ohne /F durchlaufen lassen ... sollte da dann

CHKDSK hat freien Speicher gefunden, der in der MFT-Bitmap (Master
File Table) als zugeordnet gekennzeichnet ist.

stehen weist du mehr ...

Bzw solltest checkdisk mit /F ausführen ...aber sei dir bewusst das dabei auf die Festplatte geschrieben wird ... d.h. datenverlust auftreten kann nicht muss aber ... sei dir sicher was du machst und google lieber zu dem thema bis du dir "sicher" bist. ... 1.5 TB wech dauert ca 2 tage zu scannen mit recovery tool ...

mfg

http://support.microsoft.com/kb/303079/de - Probleme mit dem Festplattenspeicher auf NTFS-Volumes identifizieren und beheben
 
Zuletzt bearbeitet:

TheGreatMM

Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.719
lass ihn das entscheiden, da steht woran es liegt und wie man es sicher löst.

Das anders gehen kann -> natürlich. Dafür sind Foren da.
 

ZerHaKKeR

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
362
Du hast schon erfasst das in dem Bild 2 NTFS Dateisysteme zu sehen sind ... oder ?
wovon ein Volume "voll" ist ... da steht nix von RAW Volume ...
Sprich er kann noch auf alle Daten zugreifen.

Deine Anleitung ist ja nicht Falsch ... nur löst sie sein Problem nicht .. ^^

Aber wattever ... vielleicht hab ichs auch verpeilt ... ^^ shit happens ... a lot ^^
 

TheGreatMM

Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.719
Du hast schon erfasst das in dem Bild 2 NTFS Dateisysteme zu sehen sind ... oder ?
wovon ein Volume "voll" ist ... da steht nix von RAW Volume ...
Sprich er kann noch auf alle Daten zugreifen.
hmmm könnte auch sein ;) Möge Threadstarter Weißheit über uns bringen. Warum er dann aber einen Thread aufmacht? Daten löschen wird man ja wohl könnnen ;) Finde es dann auch nur sehr unlogisch eine 1,52 TB Partition für das Abbild DS zu nutzen. Meine ist zum Vergleich 10 GB groß. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

m3nt0r

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
123
Hi,

danke für die Antworten! War ein Problem mit den Berechtigungen, dadurch wurde mir unter Eigenschaften weniger angezeigt als tatsächlich vorhanden ist. Das war genau bei einem Ordner, woher das kam kann ich auch nicht sagen.

LG
 
Top