Komische Pfadangaben in Windows

CED999

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
852
Hi all,

ich habe manchmal Probleme beim Kopieren von Dateien. Da bekomme ich eine Fehlermeldung, dass der Pfad zu lang wäre und ich ihn kürzen soll. Das passiert manchmal, wenn ich eine Dateien auf eine externe Festplatte synchronisieren will. Das ganze scheint mir aber immer etwas willkürlich zu sein, mal macht eine Datei Probleme mal nicht. Heute hatte ich Probleme - und habe die Ordnernamen dann gekürzt, dann hat es funktioniert. Um den Ganzen auf den Grund zu gehen, habe ich zwei Testverzeichnisse angelegt, die auf der externen FEstplatte die 255 Zeichen Länge überschritten hätte. Üerraschung: der Synchronisationsjob lief Problemlos und die Dateien waren auch da. Aber die Pfadangaben im Explorer auf für die externe Festplatte sah merkwürdig aus? Z ist die externe Festplatte und K das Laufwerk am Rechner:

K:\WorkingDocs-Archiv\Astro-Logie\UAT\all-files\60 - R0701\60.50 - DataMigration\Data Migration\Data Objects\Multiple Addresses\MultipleNewTest Shit in Version 2\Which is so Dramatically New and Cool its hard to believe\Neuer Ordner

Z:\Backups\taeglich\EASY2S~1\KKOPIE~2\WORKIN~2\ASTRO-~1\UAT\ALL-FI~1\60-R07~1\60EEC6~1.50-\DATAMI~1\DATAOB~1\MULTIP~1\MULTIP~1\Which is so Dramatically New and Cool its hard to believe\Neuer Ordner

Was hat es mit den Tilden auf sich und was bedeutet das für die zukünftige Synchronisation der Dateien?

P.S. win7 64bit
 

blizzard3008

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
457
Ich würde tippen das deine externe Festplatte nur mit Fat32 formatiert ist, meine Erinnerungen sagen mir das dieses nur 256 Zeichen angeben kann. Da du ewigtiefe Orderstrukturen hast, würde ich tippen das du 256 zeichen erreicht hast und er mit den ~ das abkürzt.

Ist eine Vermutung...
Vielleicht die Festplatte mal in NTFS formatieren.
 

Fireball89

Captain
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
3.498
Windows benutzt das manchmal (ka wann genau) um Pfade zu kürzen. D.h. Ordnernamen werden nach 6 Zeichen abgeschnitten. Das allein könnte jedoch zu Verwechslungen führen: Beispielordner: "Astro-Logie" und "Astro-Nomie".
Daher also noch die Tilde + eine Zahl für die Eindeutigkeit.
Im Beispiel: Für Windows ist "ASTRO-~1" gleich "Astro-Logie" und "ASTRO-~2" gleich "Astro-Nomie" (oder vllt auch anders herum).
 
Zuletzt bearbeitet:

derChemnitzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
12.429
Pfad und Dateiname insgesamt einfach zu lang :D
 

Atroxy

Ensign
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
191
Selbst bei NTFS gibt es Probleme, da bis Windows 7 zumindest das Problem vom Windows Explorer ausgelöst wird. Eine Lösung dafür die ich verwende, ist über das CMD einen Ersatz zu definieren. Da das Problem schon immer existiert findest du massig Threads dazu, am Besten fängst du hier an mit dem lesen: http://en.wikipedia.org/wiki/SUBST
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.366
Die Dateinamen werden abgekürzt damit man die Beschränkung für andere Betriebssysteme umgeht. Das könnte man umgehen indem man Einstellungen vornimmt, so das nur noch die langen Dateinamen benutzt werden. Externe Platten haben das Problem das sie meist in FAT32 formatiert sind und dadurch DOS-Kompatibel gemacht wurden. Eine Änderung kann mit Unix-Netzwerklaufwerken zu Problemen führen. Wenn kein solches Netzwerk verwendet wird, kann man es ja umstellen. Bei älteren Windows Versionen sollte man das lesen, unter W7/W8 habe ich es nicht probiert.
http://support.microsoft.com/kb/121007/de
 

frogger9

Commodore
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
4.194
Z:\Backups\taeglich\EASY2S~1\KKOPIE~2\WORKIN~2\ASTRO-~1\UAT\ALL-FI~1\60-R07~1\60EEC6~1.50-\DATAMI~1\DATAOB~1\MULTIP~1\MULTIP~1\Which is so Dramatically New and Cool its hard to believe\Neuer Ordner
Theoretisch kann unter NTFS 3.x die Länge des Dateinamens 255 Zeichen(UTF-16) und die Pfadlänge 32.767 Zeichen betragen. Denoch sollte auch unter NTFS die max. Länge 255 Zeichen nicht übersteigen, weil es sonst zu Problemen kommen kann. Das hängt mit der Kompatibilität zu den älteren Microsoft OS, Programmen und Dateisystemen zusammen.

Unter NTFS werden lange Dateinamen(LFN) und die kurzen DOS-Namen(8.3) gespeichert. So wird sichergestellt, das auch wenn keine LFN unterstützt werden, diese damit klar kommen. Du siehst deinen Z: Ordner hier mit 8.3 DOS-Namen.
 

CED999

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
852
Hi Leute,

bin gerade dabei mich einzulesen und eure zahlreichen Antworten zu durchdenken.

Könnte jemand kurz checken (so ja/nein mäßig) ob ich das folgende richtig verstanden habe:
  1. Die kurzen Dateinamen (8.3 Filename) kreiert windows automatisch um Kompatibilität mit alten Versionen herzustellen. Definitiv verhindern könnte ich das ja nur wenn alle Ordner DAteien etc. Namen hätten die kürzer als 8 Zeichen sind.
  2. Windows verwendet diese Funktion aber außer zu Herstellung von Kompatibilität, auch um Pfade die Länger als 255 Zeichen sind zu kürzen.

noch 2 Verständisfragen - der Praxistransfer fällt mir noch etwas schwer :rolleyes::

  • Ist es also sicherer Dateipfade kürzer als 255 Zeichen zu machen. Oder ist das eine Überinterpretation? Ich hatte auf meinem Rechner schon häufiger Probleme mit FEstplatten die nicht mehr gingen oder NTFS-Fehlermeldungen, könnte das was damit zu tun haben oder ist das Paranoia?
  • Wenn ich in der Konsole "Mountvol" eingebe erhalte ich so etwas:
    Mountvol.JPG
    Hat das was damit zu tun oder ist das unabhängig davon? Könnte mal jemand nachschauen ob das bei ihm unter win7/vista auch so aussieht, wenn er mountvol in der CMD eingibt?
  • Hat jemand Erfahrung damit wie sich das Phänomen im Zusammenhang mit Truecrypt gemounteten Volumes und oder Synchronisationsprogrammen (Easy2Sync, Skydrive) oder Acronis auswirkt?


Thx vielleicht ist das die Lösung zu einigem Trouble den ich nin letzter Zeit mit Festplatten hatte...
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.366
Das mit dem Mountvol ist schon O.K so, das ist die Hardware ID mit der Windows die Platte erkennt, dieser ID wird danach der Laufwerksbuchstabe zugeordnet, unter der die Platte erreichbar ist, z.B. Laufwerk D, so wird im System sichergestellt, das keine andere Platte mit dieser ID verwechselt wird.
Die kurzen Dateinamen (8.3 Filename) kreiert windows automatisch um Kompatibilität mit alten Versionen herzustellen.
Korrekt.
Ist es also sicherer Dateipfade kürzer als 255 Zeichen zu machen. Oder ist das eine Überinterpretation?
Das ganze wird nicht sicherer werden, wenn Du nur 8.3 Dateinamen verwendest, dafür wurde es ja eingeführt. Zu Win 3.1/DOS Zeiten ging das gar nicht anders, aber heute ist das ganz normal. Wenn es Dich stört stell um das 8.3 Dateinamen erzeugt werden. Probleme würde es dann z.B. geben wenn Du mittels Linux (Acronis Notfallsystem) auf einen solch umgestellten Ordner triffst und Du ihn nicht erkennen kannst weil er nicht komplett angezeigt wird oder gar nicht gefunden/gelesen werden kann (als krasses Beispiel).
häufiger Probleme mit FEstplatten die nicht mehr gingen oder NTFS-Fehlermeldungen
Um dazu etwas zu schreiben sollte man die genauen Fehlermeldungen kennen.
 

CED999

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
852
Was ich ja noch gar nicht sagte sowohl PC, als auch externe sind (für mich natürlich) NTFS formatiert.

@Werkam: So wie den Artikel verstehe kann man zur Leistungssteigerung das erstellen von 8.3 aliases unterdrücken. Da meiner Theorie nach Windows aber das aliasing auch nutzt um Pfadangaben über 255 Zeichen zu kürzen, würde ein deaktivieren davon auf meinem Rechner wohl zur "Katastrophe" (einige Pfade länger als 255) führen. Das meintest Du auch das Acronis dann Ordner nicht finden kann wenn ich 8.3 deaktiviere - oder?

Zu meinem Festplattenproblemen ein paar meldungen der letzten Monate zu einer internen Notebookfestplatte. Die und das ist jetzt wichtig nach dem (meiner Meinung besserem Testtool als alle Smartwerte + Herstellertools zusammen) Tool H2testw keinerlei Fehler produziert hat. Smartwerte sind alle Top.:

• Die Daten konnten nicht in das Transaktionsprotokoll verschoben werden. Die Daten sind möglicherweise beschädigt. „Quelle“: Ntfs (16.01.2013)
• Auf dem Volume "H:" wurde vom Transaktionsressourcen-Manager während der Wiederher-stellung ein Fehler festgestellt. Der Wiederherstellungsvorgang wird fortgesetzt. Ab 16.01.2013
• Die Dateisystemstruktur auf dem Datenträger ist beschädigt und unbrauchbar. Führen Sie auf dem Volume "System" den Befehl "chkdsk" aus. 1.2.2013
Fehlermeldungen mit dem Keyword: {Registrierungsstruktur: (ab 21.01.2013

{Registrierungsstruktur wiederhergestellt} Registrierungsstruktur (Datei): "\??\Volume{a7fee50c-7266-11e1-aea2-806e6f6e6963}\System Volume Informati-on\SPP\SppCbsHiveStore\{cd42efe1-f6f1-427c-b004-033192c625a4}{B1FACBEA-7D4A-40BE-9363-A3144B7C3F80}" war beschädigt und wurde wiederhergestellt. Möglicherweise sind Daten verloren gegangen.


@frogger: Danke für die klare Antwort, kannst Du mir was über die "Probleme" sagen die auftreten könnten?
 
Top