LAN Netzwerk aufbauen

letterman1981

Newbie
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
6
Hallo Leute,

Ich brauche eure Hilfe für einen Netzwerkaufbau per LAN.

Folgende aktuelle Situation:

Wohnzimmer (EG): Internet (und Telefon) wird über Cable Modem per TV Anschluss empfangen. Dieses ist per WAN Anschluss vom Netgear WNDR3700 verbunden. Von dort wird das WLAN Signal gesendet. Ausserdem ist am Netgear Router der TV, HTPC und NAS per LAN verbunden.

Von 6 verschiedenen Zimmern führen Cat-7 Kabel in den Technikraum im UG.

Nun möchte ich mein Haus doch noch zusätzlich per LAN erweitern um z.b. meinen TV im Schlafzimmer (OG) per LAN und nicht per WLAN zu verbinden. Das bisherige WLAN Signal reicht für HD streaming vom NAS an den TV nicht aus.

Die Kabel sind ja bereits verlegt. Ich muss also nur noch eine Netzwerkdose in den jeweiligen Zimmer anschliessen und im Technikraum ein Patchpanel anschliessen.

Nun meine Frage: Wo kommt der Netgear Router hin und wie bezieht dieser das Internet vom Cable Modem und wo kommt das Modem hin? Ich denke mal das muss alles im Wohnzimmer bleiben, damit HTPC, NAS und TV dort angeschlossen werden können. In der Wand ist ja nur 1 Cat-7 Kabel verlegt (plus natürlich TV/Radio Dose). Ausserdem muss das Telefon am Modem angeschlossen werden. OK, NAS könnte auch in den Technikraum gestellt werden, aber lieber wäre mir die Lösung im Wohnzimmer. Was brauche ich alles im Technikraum udn wie wird das Patchpanel verbunden? By the way, WLAN soll natürlich bestehen bleiben.

Danke für eure Hilfe!

Letterman
 

Madman1209

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
24.968
Hi,

wäre DLAN zusätzlich zum WLAN eine Möglichkeit für dich? Habe ich selber, da WLAN für FullHD-Stremen nicht ausreichend war bei mir (gerade bei hohen bis sehr hohen Bitraten der BluRays). Daher habe ich devolo DLAN probiert und bin begeistert :)

BTW: Sicher dass es echte CAT 7- Kabel sind? Falls ja wird es eventuell teurer, weil dann normale Switche / Patchpanel / Dosen nicht funktionieren, da CAT 7 keinen normalen RJ45-Stecker hat.

VG,
Mad
 

EvilKnivel1

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
771
hast du evtl. ne Skizze? :-D

So wie ich es jetzt verstehe hast du ein Internetanschluss im Wohnzimmer? welches per Modem? (oder meinst du den Netgear router?) empfangen und im Wohnzimmer verteilt wird?

Wenn du den Netgear router meinst lass den doch einfach stehen und binde den an den Technikraum mit einem Kabel an und von dort gehst du z.b. mit einem switch weiter auf die Verteilung in die anderen Räume...

oder versteh ich grad alles falsch? :-D
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.149
Wenn du kein TV Anschluss im Technikraum hast, müssen die Sachen wohl im Wohnzimmer bleiben... ansonsten würde ich alles in den Technikraum legen. Ins Wohnzimmer kommt dann einfach nen kleiner Switch.
Das Telefon muss natürlich am Modem bleiben, Alternativ wäre eine DECT Telefonanalge die in den Technikraum kommt und dann x Telefone im Haus verteilen.. so würde ich es wohl machen. In die Räume wo WLAN sein soll, bzw. auf jede Etage kommt dann ein WLAN Accesspoint.
 

KaeTuuN

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
5.177
Was steht denn derzeit im Technikraum? Patchpanel/Switche vorhanden?
Als einen weiteren Denkanstoss könnte ich dir noch das arbeiten mit Splittern vorschlagen. Ein normales S/STP Kabel besitzt 8 Adern, von denen aber (zumindest bei 100MBit/s) nur 4 benötigt werden. Somit kannst du über jedes Kabel 2 vollständige Signale übertragen.

Mfg Kae

EDIT:@halskrause
Wieso denn das? Wenn doch bereits das Verlegekabel in der Wand liegt ist es die mit Abstand beste Lösung!
 

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.019
Wieso? Bietet sich doch an wenn bereits Verlegekabel in der hohen Anzahl liegen.

Vorschlag:
-im Technikraum ein Patchpanel mit entsprechend vielen Ports installieren (Cat6)
-in den Zimmern Dosen installieren (Cat6)
-Switch im Technikraum installieren (Gbit)
-den Router im Wohnzimmer lassen
-den Router an die LAN-Dose im Wohnzimmer verbinden (das NAS kommt halt in den Technikraum, ist Jacke wie Hose wo der steht)
-alles vom Patchpanel auf den Switch legen

Einen Paar Port-Doppler nehmen um auf das LAN-Kabel im Wohnzimmer noch das Telefon aufzulegen wäre suboptimal, da der Router - und an diesen angeschlossene Geräte - dann nur noch per 100 Mbit mit dem Rest des Netzwerks verbunden wären.
Für Streaming vom NAS auf den HTPC reichen 10 MByte/s sicherlich aus, muss ja aber nicht sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Knufu

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
586
BTW: Sicher dass es echte CAT 7- Kabel sind? Falls ja wird es eventuell teurer, weil dann normale Switche / Patchpanel / Dosen nicht funktionieren, da CAT 7 keinen normalen RJ45-Stecker hat.
Das ist nicht ganz richtig.
Das Kabel hat erstmal nix mit dem Stecker zu tun. An ein Cat7 Kabel kann man sehr wohl auch einen Cat6 A(tiefgestellt) Stecker anbringen und damit einen Link Klasse E A(tiefgestellt) erreichen.
Cat7 Stecker (Für Klasse F /F A(tiefgestellt))braucht heute noch kein Mensch (für Bandbreiten größer 10Gbit/s) und ist im Moment nur Marketing.


Beste Grüße
Ralph
 

Benzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
16.149
Patchpanel ist nicht nut mit Abstand die beste Lösung, sondern auch die einzige... Stecker auf Verlegekabel crimpen ist jetzt nicht soooo pralle.
 

Boum [GER]

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
445
'türlich kann man ein Cat7 Verlegekabel (dicker, starrer, besser geschirmt - für "in die Wand") auf eine Cat6 Dose auflegen und ein Cat6 RJ45 Patchkabel reinstecken...

@Benzer: du schonwieder :) und hast recht, nen Verlegekabel crimpen ist auch nicht sinn eines Verlegekabels.
 
Zuletzt bearbeitet:

Madman1209

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
24.968
Hi,

man kann ein CAT 7 Kabel (wenn es wirklich nur das Kabel ist) auf eine CAT 6 Dose auflegen. Wenn es aber ein komplettes Kabel inkl. Steckern ist geht das nicht, da CAT 7 eben keine RJ45-Stecker verwendet. Ergo ist ein Kabel, dass RJ45 dran hat eben kein CAT 7. Das ist die Definition. Punkt :)

Ich setze einfach implizit voraus, dass mit "Kabel" in dem Fall auch "Kabel + Stecker" gemeint war. Wenn ich im Büro die Frage höre "hat hier jemand noch ein Cat 6 Kabel zur Hand für den Anschluß an den Switch hier" und ich gebe ihm nur das unkonfektionierte Kabel in die Hand dann guckt der erstmal wie ein Auto :)

Mir ist durchaus klar, das die Kabel untereinander kompatibel sind in der Regel. Der Stecker aber eben nicht wie Knufu das auch verdeutlicht hat. Daher mein Hinweis :) Ein RJ45-Stecker nimmt dem Kabel einfach per Definition seine CAT 7 weg, da es den Standard damit nicht mehr erfüllt. Mehr wollte ich nicht damit sagen :)

VG,
Mad
 

Knufu

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
586
Hi,

man kann ein CAT 7 Kabel (wenn es wirklich nur das Kabel ist) auf eine CAT 6 Dose auflegen. Wenn es aber ein komplettes Kabel inkl. Steckern ist geht das nicht, da CAT 7 eben keine RJ45-Stecker verwendet. Ergo ist ein Kabel, dass RJ45 dran hat eben kein CAT 7. Das ist die Definition. Punkt :)
Einspruch :D <Klugscheißmodus an>

Dur wirfst einiges in einen Topf. Thema "Re-embedded".
Einzelkomponenten = Kategorie
System aus Stecker und Kabel = Klasse
Nur wenn alle Komponenten aus einer entsprechenden Kategorie sind (entsprechend Zertifizierung) kann eine Klasse erreicht werden!! Aus diesem Grund nimmt man gern Cat7 Kabel und Cat 6 Stecker, da man hier mehr Reserven hat (Dämpfung, Übersprechen etc.).
Ergo ist ein Cat7 Kabel mit einem Cat 6 (bzw. neu 6 A) Stecker eben eine Klasse E (neu E A) und eben nicht F.
Zertifizierte Cat7 Stecker gibt es derzeit nur den TERRA oder den GG45 (der abwärtskompatibel ist/ sein soll).

<Klugscheißmodus aus>

Beste Grüße
Ralph
 
Zuletzt bearbeitet:

Madman1209

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
24.968
Hi,

Knufu, kann das Argument gerade nicht so ganz nachvollziehen. Meine Aussage ist, dass ein CAT 7 Patchkabel mit RJ45-Stecker nicht die Norm eines CAT 7-Patchkabels erfüllt.

Wiki sagt dazu:

Der RJ-45-Stecker kann diese Spezifikationen aufgrund der engen Kontaktanordnung nicht erfüllen; alle RJ-45-CAT-7-Patchkabel sind ein Etikettenschwindel (wie auch RJ-45-CAT-7-Netzwerkdosen und -Panels). Um Netzwerkkomponenten gemäß CAT-7 herzustellen, wurden eigens neue Steckverbindungen konzipiert, die im Wesentlichen den Abstand zwischen den Adernpaaren vergrößern.
Was anderes sage ich doch gar nicht und das scheint doch richtig zu sein oder irrt sich Wikipedia?

VG,
Mad
 

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.019
@Madman: Dein erster Beitrag las sich so, als ob man mit Cat7-Verlegekabeln bspw. kategorisch gar keine Cat6-Dosen benutzen kann. Da war wohl das Missverständnis.
 

Knufu

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
586
Hi,

Knufu, kann das Argument gerade nicht so ganz nachvollziehen. Meine Aussage ist, dass ein CAT 7 Patchkabel mit RJ45-Stecker nicht die Norm eines CAT 7-Patchkabels erfüllt.
Sobald man von Kabel und Stecker spricht, spricht man von einem System und das wird als Klasse angegeben.
Was sagt denn die Norm zu einem Cat7 Patchkabel??
Wieso sollten Cat7 Kabel mit RJ45 Steckern Etikettenschwindel sein? Solange dort nicht draufsteht, dass es Klasse F ist, ist doch alles prima. Das Kabel erfüllt ja weiterhin die Normen für Cat7.

Wie gesagt, selbst für Bandbreiten von bis 10Gbit/s werden noch RJ45 Stecker verwendet aber eben mit Cat7 Kabeln.
 

Madman1209

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
24.968
Hi,

sorry....jetzt wo du's sagst. Stimmt, dass kann man falsch verstehen. So war's natürlich NICHT gemeint! Danke für den Hinweis :)

@Knufu

Sobald man von Kabel und Stecker spricht, spricht man von einem System
Jein...Daher war mein Hinweis bzw. die Frage an den TE doch berechtigt. Die Norm spricht von einem System, korrekt. Otto-Normal-CB-User eben oft NICHT sondern meint genau das System, wenn er "Kabel" sagt:) Daher wollte ich auf Nummer sicher gehen und habe nochmal nachgefragt wovon er spricht.

VG,
Mad
 
Zuletzt bearbeitet:

letterman1981

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
6
Hi Leute,

Erstmals, vielen Dank für die zahlreichen Vorschläge.
Ich bin erstaunt, dass in einer solch kurzen Zeit bereits eine grosse Diskussion daraus entstanden ist. :-)

Also...
- es sind nur die Cat-7 Kabel verlegt, ohne Stecker drauf, welche im Technikraum zusammen kommen. Patchpanel/Switch noch nicht vorhanden.
- Internet kommt von einem Kabelmodem des Providers. Darüber geht Digital TV, Digital Telefon und eben Internet. Der Netgear Router ist zusätzlich für das WLAN und die 4 LAN Anschlüsse da.
- TV Kabel befinden sich alle im Technikraum und werden dort verteilt.
- DLAN: Ich habe mir sagen lassen, dass es nicht zwangsläufig eine genügende Leistung gegenüber WLAN bringt (für FullHD Streaming). Vorallem dann, wenn 4k kommt. Aber an das denke ich noch gar nicht. Ich habe einfach bedenken, dass meine FullHD Filme dann immernoch ruckeln. Der Aufpreis für die nötigen Geräte bei der verkabelten Variante ist ja nicht so hoch, da die Cat-7 Kabel eben schon verlegt sind und es nicht mehr viel braucht. Ich denke ich sollte das nutzen, um auch für die Zukunft gerüstet zu sein.

@T-6: Deine Lösung finde ich gut. Was ist aber mit dem Kabelmodem? Wo kommt das hin und wie wird das mit dem Router verbunden? Das habe ich noch nicht ganz kapiert. Wenn das in den Technikraum muss, so weiss ich nicht wie ich TV und Telefon in das Wohnzimmer kriege. Ich habe zwei Siemens Gigaset Telefone (1 Basis und 1 Zusatzgerät). Müsste die Basis dann in den Technikraum und ich bräuchte dann ein zusätzliches Ladegerät, damit ich das eigentliche Telefon im Wohnzimmer lassen kann?

Ich habe mir auch vorgestellt Cat-6 Dosen und Cat-6 Patchpanel zu besorgen. Damit habe ich sicher eine gute Lösung für die nächsten Jahre.
 
Zuletzt bearbeitet:

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.019
@T-6: Deine Lösung finde ich gut. Was ist aber mit dem Kabelmodem? Wo kommt das hin und wie wird das mit dem Router verbunden?
Das Kabelmodem bleibt an der Fernsehbuchse. Der Router wird über die WAN/Internet-Buchse mit dem Kabelmodem verbunden. Beides bleibt im Wohnzimmer. Das im Wohnzimmer ankommende Netzwerkkabel geht in den Router. Das andere Ende aufs Patchpanel und sukzessive auf den Switch, welche beide im Technikraum stehen.
TV & Telefon bleiben damit im Wohnzimmer, weil auch das Kabelmodem im Wohnzimmer bleibt.
 
Top