Leistungsgewinn mit 64bit-Vista per Ready Boost auf nForce4 Ultra Board

MatheAss

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
76
Hallo Forum,
hinsichtlich des früher oder später bevorstehenden Umstiegs auf Microsoft Vista habe ich folgende Unklarheiten:

1) Kann das Ready-Boost Feature einer 64-Bit Vista-Version die Erschließung und Nutzung des verdoppelten Datenstroms auch mit meinem Board mit NForce4 Ultra Chipsatz ermöglichen? (Nach meinem Dafürhalten besteht da ein Flaschenhals einerseits bei der Speicheradressierfähigkeit des Chipsatzes und andererseits dem zu geringen Speicherausbaufähigkeit (max. 4 GB (- ~500MB)) zu bestehen, weshalb der Umstieg auf 64-bit Windows XP in diesem Hardware-Rahmen noch nicht wirklich nicht sinnvoll schien.
2) Wenn ja,
a) sollte ich jedenfalls alle Speicherbänke füllen (dh. noch ein 2GB-Kit) oder darf ich 'den Rest' via USB-Speicherstick ergänzen?
b) Welcher Stick ist hierfür am besten geeignet?​

Wer kann mir dazu konkreten Rat geben?
MfG. MatheAss


Wesentliche Systemkomponenten:

Betriebssystem Win XP Professional + SP2 + hotfixes
Programme Ms Office 2003 Prof. + Frontpage 2003 + SP2 + hotfixes; Mediaplayer 10
Netzteil Seasonic S12-500
Mainboard Gigabyte K8N Ultra-9,
Prozessor AMD Athlon64 X2 4400+ EE 2x2200MHz 2x1024kB Box 89Watt E6-Stepping
Speicher 1 MDT DDR400 PC3200 2GB-Kit (MDT 1024MB DDR PC400 16Chip 64Mx8)
Grafikkarte Club 3D X800 XL
System Festpl. 2 x Hitachi Deskstar T7K80 S-ATA II, 80 GB
Daten-Festpl. 1 x Western Digital WD2500JS CAVIAR SE S-ATA II, 250 GB
CD/DVD LW LG GSA-4163 B
Floppy TEAC FD-CR7-002

Besondere Systemsoftware und Einstellungen:
Systemplatten-Raid 0, Auslagerungsdatei auf den Speicher verlegt, BIOS F7, AMD CPU-Treiber 1.3.2.16, nVidia nForce4 Treiber 6.86,
Energieschema 'minimaler Energieverbrauch'.
 

boarder-winterman

Mr. Avatar 2012
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
19.079
Wer hat dir denn den Floh ins Ohr gesetzt, dass Vista 2GB braucht?

Mein 64Bit Vista RC2 lief bis ich ihn deinstalliert habe mit 400MB Ramauslastung und allen Games flüssig, genau wie auf XP :)

1,6GB also noch frei :)

C2D E6600, aba ein X2 4400EE reicht auch dicke, selbst mein P4 2,4 S478 mit 1GB Ram reicht für Vista aus, allerdings nur 32Bit, wegen kein EMT64 :freaky:
 

PCB

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
1.684
@atb2006: Genau, besser direkt 16 oder 32 GB, dann hat man wenigtens Ruhe! :cool_alt:

Dringend gesucht: Ironie-Tags :evillol:

Zitat von MatheAss:
...1) Kann das Ready-Boost Feature einer 64-Bit Vista-Version die Erschließung und Nutzung des verdoppelten Datenstroms...
Äh, wie bitte, doppelter Datenstrom, wie in aller Welt kommst du darauf?:confused_alt:
ReadyBoost hat nichts mit einer Verdopplung der Datenträger-Transferleistung zu tun, auf dem Stick befindet sich je nach Größe ein Teil oder auch die ganze Auslagerungsdatei von Windows!
Da in dieses Swapfile meist nur sehr geringe Datenmengen geschrieben werden und das auch nur in kleinen Häppchen, gibt es durch die sehr schnelle Zugriffszeit von Flash-RAM eine (theoretische) Leistungssteigerung bei diesen Aktionen!

Wobei sich das aber in der Praxis relativieren dürfte, da wie schon gesagt Windows erst nennenswert auf die Auslagerungsdatei zugreift, wenn der RAM komplett (!) gefüllt ist. OK, bei Vista füllt der Superfetch den RAM schon ganz gut, was die Auslagerung wohl schon mehr belasten sollte, aber trotzdem, ich glaubs erst wenn ich es selbst mal durchtesten kann!:rolleyes:

PCB
 

PCB

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
1.684
LOL, mann atb2006, dich muss man wohl anscheinend mit der Nase drauf stoßen: Es war nur Ironie und ich hoffe dein vorletzter Post war jetzt auch so gemeint!:rolleyes:

Ach ja, bei FB sieht man Doppelposts nicht so gerne, dafür gibts die "Ändern"-Schaltfläche, mal so als Hinweis. ;)


Der von dir verlinkte Artikel bestätigt ja meine Aussage:

"Praktisch gesehen handelt es sich jedoch nicht wirklich um eine Vergrößerung des Arbeitsspeichers. Genau genommen wird lediglich die mittels SuperFetch aufbereitete Auslagerungsdatei auf das Flash-Laufwerk gespiegelt, wodurch ein "schnelles" Caching-Laufwerk entstehen soll."

Es ist immer lustig zu sehen, was für krasse (Fehl-)Vorstellungen die Leute von Vista haben und die elementarsten Prinzipien dieses Betriebssystems noch nicht mal im Ansatz verstehen (wollen ? )!

PCB
 

boarder-winterman

Mr. Avatar 2012
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
19.079
Also schlussendlich: Fakt ist: Vista braucht nur 1GB Ram, empfohlen 1 1/2 GB, alles was darüber ist, ist Luxus und nur für Games interessant.

Bei meinen 2GB läuft alles super flüssig und auch Games ruckelfrei (7900GTX) :)
 

atb2006

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
820
@PCB du tust so als hättest von alles ne ahnung , und um die Vergrößerung des Arbeitsspeichers ist ja wohl klar das es net geht, habe ich auch nicht behauptet ;)
 

MatheAss

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
76
Hallo Forum,
unter der Voraussetzung, das durchgängig 64bit Versionen von Betriebssystem, Treibern und Programmen sind, bezog sich meine Klärungsbedarf auf die Frage, welche Hardware-Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit der PC uneingeschränkt vom 64bit Datenverarbeitungsmodus profitieren kann.

Vom bisherigen Feedback angeregte Recherchen haben bei mir den Eindruck geweckt, dass der maximal mögliche Datenstrom bislang am effektivsten mit Mehrkern-Opteron CPU mit Linux-Serversystemen und 8GB Speicher erreicht werden kann.

Vista und vermutlich auch der Windows Server 2008 bieten das Ready Boost Feature, welches die Einbindung von Flashspeicherriegeln ermöglicht. Bisher mit 'lediglich' 32 MB/s, was ein Bruchteil gegenüber dem RAM Datendurchsatz ist. Zudem scheint bei der Frage sowohl die Prozessorarchitektur, die Speichergeschwindigkeit, als auch die Betriebssystemkategorie - also Desktop, Workstation, oder Server - eine Rolle zu spielen.
von Grimschlag: Eigentlich einen Quadcore und 8GB
Sowas in der Art vermutete ich nämlich im Interesse des uneingeschränkten Datestromvolumens! (Den natürlich auf mindestens mittelfristige Zukunft keine Anwendung verlangt - außer vielleicht digitale höchstauflösende Breitband Multimedia 3D-Anwendungen im nächsten Jahr.
Diesbezüglich stelle ich nunmehr die weiterführende Frage zur Diskussion, inwieweit im Sinne des potentiellen Leistungsgewinns gegenüber einem 32bit-Systemmodus mein
Rechner mit max 4 GB DDR400-Speicher überhaupt genug Durchsatz bietet, um vom möglichen Leistungsgewinn der verdoppelten Datenverarbeitungs-Bandbreite profitieren zu können.

von PCB: ReadyBoost hat nichts mit einer Verdopplung der Datenträger-Transferleistung zu tun, auf dem Stick befindet sich je nach Größe ein Teil oder auch die ganze Auslagerungsdatei von Windows! ...OK, bei Vista füllt der Superfetch den RAM schon ganz gut, was die Auslagerung wohl schon mehr belasten sollte, ...
Meine Annahme, das Ready Boost eine alternative Speicherausbauoption auch für Boards ermöglicht, die für uneingeschränkten 64bit-Modus nicht genügend RAM-Kapazität bieten, scheint mir gleichwohl nicht ganz unrealistisch zu sein: Denn die Windows XP Standard-Systemeinstellung legt die pagefile ins Windowsverzeichnis. Die deutliche Erhöhung der System-Geschwindigkeit infolge ihrer Total-Auslagerung auf den RAM muß manuell veranlasst werden. Der Leistungszuwachs ist natürlich graduell und die Verdoppelung eher als theoretisches Maximum der Daten-Verarbeitungskapazität anzunehmen, die nicht unmittelbar mit dem 32 bzw. 64bit-Modus zusammenhängt. Wenn ich mich nicht irre, stellt Readyboost hier die Funktion bereit, während der potentielle Leistungsgewinn im wesentlichen durch die betroffenen Hardwarekomponenten bestimmt wird.
Je mehr also - bei gegebenem Datenaufkommen - schnelle RAM-Kapazität ausgebaut bzw. entlastet wird, desto vorteilhafter für die Systemleistung. Demzufolge könnte Flashspeicher diese Funktion umso besser erfüllen, als dieser mindestens den gleichen Datendurchsatz wie der verwendete RAM-typ ermöglicht. - Daher scheint das Resümee gerechtfertigt, das Vista 64bit am besten mit einer Opteron Server-CPU Architektur und möglichst weitgehend auf schnellen RAM ausgelagert wird. Wobei außerdem noch zu klären wäre, welcher RAM-Typ hinsichtlich Bauart und Timings dafür optimal wäre - wobei für letzteres vermutlich auch hier die Devise 'je schneller desto besser' angesagt ist.

Es deutet für mich Entscheidendes darauf hin, dass meine PC-Hardware selbst mit 4 GB Speichervollbelegung mit 32bit Versionen für Vista Office, Grafik und Spieleanwendungen angesichts der bisher unzureichenden Flashspeicher-Durchsatzrate (sind nicht schon nichtflüchtige RAM-Module in der Entwicklung?) bereits voll ausgelastet ist.
MfG, MatheAss
 

Nobody555

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
700
Hey was soll das denn, willst du hier eifach deinem Namen "Matheass" alle Ehre machen oder wie???? Du schreibst ja wie der Professor von Welt!!!! Da kommt ja keine Sau mehr nach was du überhaupt willst!

Ein für alle mal: Ready Boost wird allgemein als relativ sinnloses Gimmick von Windows Vista angesehen denn wie die Tests Zeigen bringt es keine nenneswerte Performancesteigerung.

Greetz
 

Voyager10

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
11.336

Jepe58

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
622
@MatheAss:

Schätzchen, was immer du da brabbelst ... sei sicher, dass deine Hardware mit 4 GB Ram unter Vista32 für Office, Grafik und Spiele derzeit NICHT voll ausgelastet ist.

Aber du kannst ja auch noch deinen Uni-Server mit 64Core Architektur für Word verwenden ...

Jepe
 

mombi

Newbie
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4
Hallo Forum,

In der Praxis sieht ReadyBoost für mich bisher so aus:
USB-Stick an einen freien USB 2.0-Port, ReadyBoost per Mausclick für diesen Datenträger aktivieren und fertig.

Nun habe ich eine Idee und möchte fragen, ob diese Möglichkeit von ReadyBoost unterstützt wird, bevor ich mir die entsprechende Hardware zulege:

http://www.alternate.de/html/productDetails.html?artno=MR#S28

Wenn ich dieses Gerät in meinem PC einbaue, per S-ATA anschließe und bei vorhandenem 2 GB DDR2-800 Hauptspeicher eine 8 GB Compact-Flash Karte einsetze, dann sollte theoretisch der Flash-Speicher groß genug sein, um sämtliche Auslagerungsdateien auf der Festplatte zu erübrigen.

Frage: Da dieses CF-Laufwerk ja nun per S-ATA eingebunden wird, inwiefern wird da überhaupt die ReadyBoost Funktion unterstützt? Erkennt der Rechner dieses Laufwerk als herkömmliche Festplatte (ohne ReadyBoost Einbindung) oder als Flash-Speicher (mit ReadyBoost Unterstützung)?

Alternative bleibt natürlich ein vernünftiger 8 GB USB-Stick, aber ich bin ein Freund von "sauber integrierten Lösungen".

Gruß & Danke,
mombi
 
Zuletzt bearbeitet:

Jepe58

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
622
Der Link zeigt ins Leere.
Welches Gerät meinst du ?

Auf den Ready-Boost-Stick wird nie die ganze Auslagerungsdatei sein, d.h. man kann die Auslagerungsdatei nicht abschalten, auch nicht mit 4GB Stick.
RB ist kein Ersatz für RAM und auch kein Ersatz für Auslagerungsdatei.
Das ist etwas grundsätzlich Anderes !
Mehr als 4GB Ready-Boost wird derzeit nicht unterstützt, bei einem 8GB Stick bleibt die Hälfte also leer.
Für Ready-Boost können derzeit nur USB oder Hybrid-Platten abgesprochen werden, mit SATA geht das nicht. Wird immer als normales Laufwerk angesprochen.
 

mombi

Newbie
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4
Hi,

Link ist korrigiert, aber offenbar scheint das deinen Aussagen nach trotzdem nicht mit diesem Gerät zu funktionieren.

mombi
 

Jepe58

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
622
Nein, leider.
Wäre die CF-Karte über USB angeschlossen würde es funktionieren, dürfte aber kein USB-Hub sein (zumindest ist es da unsicher, machnmal gehts - manchmal nicht ...)

Optimum für ReadyBoost ist nach wie vor ein schneller (z.B. 150X) USB-Stick von max. 4GB (ab 256kb gehts, ab 1GB ist es sinnvoll).

Oder Hybrid Festplatte - hab ich aber noch keine gesehen, k.A. was die kosten werden.
 
Top