News Leistungsschutzrecht: Google unterzeichnet in Frankreich Vereinbarung

mischaef

Kassettenkind
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
4.635

Miuwa

Captain
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
3.151
Interessant, dass Google sich da lieber einen Präzedenzfall eingehandelt hat, als den Service ganz zu beenden, wie das in Australien angedroht wird.
Ergänzung ()

Allerdings heißt das ja noch nicht, dass Google jetzt tatsächlich mit allen Publikationsseiten Lizenzvereinbarungen eingeht oder doch?
 

Autokiller677

Admiral
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
7.966
Interessant, dass google sich da lieber einen Präzedenzfall eingehandelt hat, als den Service ganz zu beenden, wie das in Australien angedroht wird.
Denke es kommt immer auf's Kleingedruckte an. So wie es hier aussieht, kann Google mit jedem Verlag individuell verhandeln. Dementsprechend wird das sicher nicht allzu negativ für Google enden.
 

Endless Storm

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.313
So ein Verlag wird ja nicht gleich mehrere Millionen fordern pro Monat. Das wäre ein ziemlich krasser Umsatzgewinn. Dann würden ja alle Leute plötzlich in Medien machen und Clickbait würde das Unwort des Jahres werden...
 

pmkrefeld

Captain
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
3.702
Unsinn des Jahrtausends. Hier wird versucht Steinzeit-Prozesse auf die moderne Welt anzuwenden, naja mehr kann man von Politikern auch nicht erwarten. Am Ende wird Google durch die Regelung eher an Macht gewinnen und der Endnutzer verlieren, analog zu Content-ID auf Youtube.
 

ildottore

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
342
Kleiner Stilpunkt:

"Diese gab der Beschwerde im April 2020 statt, trotz der Anfechtung der Entscheidung seitens Googles wurde die Entscheidung zuletzt durch den Cour d'appel de Paris bestätigt."

Die Beschwerde wurde nicht "trotz" der Anfechtung bestätigt, sondern nach der Anfechtung. Ohne die hätte es ja gar keine Gelegenheit für das Berufungsgericht gegeben, irgendetwas zu bestätigen.
 

pmkrefeld

Captain
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
3.702
Mit dem normalen Urheberrecht wäre doch die Erstellung von Yt-Videos kaum möglich.
Das Urheberrecht ist veraltet und kaputt.
Content-ID ist ein notwendiges übel um die Symptome zu behandeln, eine echte Lösung wäre es die Ursache zu beheben und das Urheberrechter zu reformieren. Content muss von der Plattform entkoppelt werden, die Vergabe von Lizenzen öffentlich erfolgen und den Nutzer Werkzeuge zur Verfügung gestellt werden um sich gg. Mißbrauch wehren zu können und Monopole aufgebrochen werden. Stattdessen werden die Rechte der Nutznießer, die nichts zum ganze Beitragen gestärkt damit sie noch mehr Kohle absahnen.

Ich weiß gar nicht wie man auf die Idee kommt, dass Content-ID funktioniert. Es gibt viel zu viele Fälle in denen dieses System zur Erpressung und Zensurzwecken mißbraucht wurde. Teilweise wurden Existenzen zerstört, und Youtube interessiert es kein Stück. Das nenne ich mal rechtsfreien Raum der von einer Content-Mafia-Diktatur kontrolliert wird. Und das es nebenbei die Monopolstellung von Youtube stärkt sollte man auch nicht vergessen.
 

Hans Meier620

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2020
Beiträge
122
Das Urheberrecht ist veraltet und kaputt.
Content-ID ist ein notwendiges übel um die Symptome zu behandeln, eine echte Lösung wäre es die Ursache zu beheben und das Urheberrechter zu reformieren
Das ist genau das was ich schreibe. Und solange das nicht passiert, ist nunmal ContentId der beste Weg. Oder hättest du einen besseren?
Es gibt viel zu viele Fälle in denen dieses System zur Erpressung und Zensurzwecken mißbraucht wurde
Ja, aber ohne Content Id wäre das noch schlimmer und nicht bei 0.01% der Videos so sondern bei 20% oder mehr.
Das nenne ich mal rechtsfreien Raum der von einer Content-Mafia-Diktatur kontrolliert wird. Und das es nebenbei die Monopolstellung von Youtube stärkt sollte man auch nicht vergessen.
Naja.
 

pmkrefeld

Captain
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
3.702

Wie gesagt, einfach mal die Ursache beheben. Mit Content-ID hat niemand mehr den Druck etwas zu unternehmen, weil ihnen Status Quo ja nicht direkt schadet. Und man kann ja immer behaupten: Da gibt es was. Auch wenn das 'was' absoluter Mist ist. Sind Politiker ziemlich geübt drin wie wir gerade bspw. an den Lockdown-Maßnahmen merken.

Ja, aber ohne Content Id wäre das noch schlimmer

Hä? Gerade mit ContentID kann man den ganzen Mist automatisieren, so dass jmd fälschlich zu beschuldigen mit 0 Aufwand verbunden ist. Dagegen kann der beschuldigte absolut nichts Unternehmen außer einen langen, langsamen und sehr teuern Rechtsweg zu gehen. Selbst bei Erfolg entsteht für den beschuldigten ein potenziell extrem hoher Schaden auf dem vor allem die, die keine eigene Rechtsabteilung haben sitzen bleiben. Neben den mit dem Rechtsweg verbundenen Kosten kann hier die einzige Einnahmequelle über Monate oder gar Jahre verfallen. Und dann kommt die nächste Beschuldigung, da wie gesagt für den beschuldigenden 0 Aufwand entsteht. Aktuell ist der effektivste Weg seine eigenen Videos zu Copy-Striken damit sich kein anderer die Einnahmen schnappen kann. facepalm


Genau.
 
Zuletzt bearbeitet:

FreddyMercury

Rear Admiral
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
5.134

ildottore

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
342
Warum nutzlos?

Where available, Google will also offer to pay for free access for users to read paywalled articles on a publisher’s site

Ob dich Google oder der User bezahlt, kann dir doch wumpe sein. Vielleicht kriegen wir sogar noch meinen Traum - ich zahle Google als eine Art Spotify für Nachrichten einen monatlichen Betrag und kann dafür durch alle Paywalls. Ich hätte es zwar bevorzugt, wenn die Nachrichtenanbieter das selbst gebacken kriegen, aber im Vergleich zum aktuellen komplett an den Lesegewohnheiten der Leute vorbeigehenden Abo-Modell nehm ich jede Verbesserung.
 

FreddyMercury

Rear Admiral
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
5.134
Ich dachte eher in dem Sinne, wenn ein Verlag vorzieht, aber andere durchaus auf ihre Paywall bestehen und niemanden durchlassen, wuerden die sich doch selber in der Hinsicht schaden, oder nicht? Dann gehe ich doch zu Verlag X, wo ich durch Google durch die Paywall durchkomme, wenn ich die gleichen Nachrichten bei Verlag Y nicht durch komme.
 

crackett

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
1.097
Mal sehen, welcher Verleger nun als nächstes gegen Google klagt, weil es zu keiner Einigung kommt - Google hat sich damit keinen Gefallen getan...
 

xammu

Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
2.287
mal abwarten, ob dann solche Suchergebnisse unter den ersten 10 Seiten auftauchen oder ob Gratisangebote höher bewertet werden.
 

Unnu

Commander
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
2.702
Hahahahahaha. 🤣🤣🤣
Hat sie Google doch noch drangekriegt!
Und die fühlen sich wie Sieger.
Saugeil. Google darf weitermachen, das Internet monopolisieren und jetzt auch noch völlig legal die Verlage mit weniger als Peanuts abspeisen! 😳
Chapeau!
 

mercsen

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
1.617
Was ist das für ein komisches System. Man ändert das gesetzt das jemand zum bezahlen verpflichtet wenn er sich nicht an gewisse Regeln hält. Dann hält er sich daran und wird dafür verklagt??
Oder verstehe ich hier etwas falsch?
 
Top