Lieferumfang Canon Pixus IP4300 (auch Chipwechsel)

lacerta

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
315
Hallo!

Ich habe eigentlich zwei Anliegen.

1. Der Verkäufer bei dem Internetshop meines Vertrauens konnte mir nicht sagen ob ein kompletter Satz Lieferpatronen mit dem Gerät geliefert werden (Neupreis ist ~82€)

2. Wer von euch hat den Chipwechsel auf eine kompatible Patrone mal vollzogen und wie sind die Erfahrungen damit?

Wär klasse, wenn einer darauf ne Antwort hat.
Vielen Dank schonmal!
 

supadupaninja

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
63
Hi!

Ich hatte mir den IP4300 bei Amazon bestellt gehabt.

1. Es war ein kompletter Satz Patronen mit dabei.
2. Kann ich leider nichts sagen. Hab die originalen noch nicht leer.
 

resurrection

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2001
Beiträge
829
Es ist immer 1 komplett Satz Patronen dabei!

Ist dies nicht der Fall, ist´s Abzocke...bei Canon Druckern bis dato noch nichts von gehört.
 

Osmodium

Commander
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
2.884
Nachgefüllt habe ich die Patronen, der Chip wird bei den anderen Patronen aber einfach nur aufgeklebt.
 

Allmightyrandom

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
1.187
Als Tipp: Der IP 4000 ist technisch nahezu identisch, allerdings ohne CHIP in den Patronen. Keine Ahnung ob er noch zu haben ist...
 

lacerta

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
315
Vielen Dank für Eure Antworten!

Hab mir heute den IP4200 gekauft, war noch über 10€ günstiger und Fotodruck ist für mich nicht interessant, bzw. ob es 5 Sek. länger dauert oder nicht.
Mein Tinten und Toner Shop vor Ort sagte mir jedoch das beim 2. oder 3. mal nachfüllen es passieren kann das sich der Chip deaktiviert und dazu evtl. den ganzen Drucker mit.
Was nun? Ist da was dran?
 

Osmodium

Commander
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
2.884
Nein, das stimmt nicht, der Chip ist nur für den Tintenstand verantwortlich und hat keinen Einfluß auf den Drucker.
Nach dem Nachfüllen erkennt der Drucker meist die Patrone als nachgefüllt und deaktiviert die Füllstandanzeige, das ist alles.
 

dogio1979

Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
7.311
...allerdings gibts genug berichte, wo mit Fremdtinte der Druckkopf geschrottet wurde.
 

Osmodium

Commander
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
2.884
Bei Qualitätstinte passiert das nicht.
Die Tinte von Inktec ist die beste für Canon-Drucker.
 

Relict

Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
7.239
Wie @Osmodium sagt. Allerdings MUSS der Chip an jeder Patrone dran sein (auch wenn der Chip vom Vorgänger bereits Status "leer" gespeichert hat), sonst geht garnix am Drucker. Da die Leseeinheit im Drucker auf Vorhandensein und korrekte Sitzposition von Patronen prüft, was auch im Chip steht.
Die Tintenstandsanzeige funktioniert nach "Transplantation" natürlich nicht mehr. Also vor grösseren Aufträgen immer besser manuell den Füllstand kontrollieren, niemals mit leeren Patronen länger drucken, sonst Druckkopf schrott und somit Drucker! Aber mit der Zeit hat man die Reichweite im Gefühl. :)

Und ja Originaltinte ist nach wie vor gegen Eintrocknen das beste Mittel. Egal was so mancher Tintentest von sich sabbert. Denn diese Tests sind in den meisten Fällen keine Langzeittests.
Inktec ist übrigens auch nicht in jedem Fall empfehlenswert. Ich zb. habe wiederum mit Jettec die besten Erfahrungen für Canondrucker gemacht, aber an die Origitinte kommt die auch nicht ran, besonders in Sahcen Eintrocknungsgefahr. Von Pelikan würde ich definitv abraten. Aber muss jeder selber wissen. Kommt ja auch auf das Druckaufkommen und die Ansprüche an.
 

netchrishw

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
311
Hallo,

ich habe seit Jahren schon Canon Drucker und habe beruflich auch mit den Dingern zu tun.

Wenn Ihr ein Canon habt und wollt diesen länger als 3 Jahre betreiben hilft nur eines - und zwar immer die original Patronen zu benutzen.

Das was ihr am Nachfüllen oder tauschen des Chips spart geht auf die Lebensdauer. Klar ich würde auch lieber 25 statt 55 Euro für ein Satz Patronen ausgeben, aber das rechnet sich einfach nicht.

Darum sind auch so Spitzenprodukte so billig. Unter 100 € für ein solchen Drucker ist mehr als spitze.

Nun ja wer an der "Geil ist Geil Krankheit" leidet der sollte sich nicht wundern wenn das Ding nach einem Jahr Schrott ist !

Chris
 

lacerta

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
315
Gut, ich muss nicht um jeden Preis die billigsten Patronen haben, aber Interesse mich natürlich schon für Alternativen.
Gibts denn dafür irgend einen Grund das die Canon Drucker durch Fremdherstellertinte kaputt gehen?
 

Relict

Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
7.239
Naja jede Tinte hat eine andere Zusammensetzung und Konsistenz. Die Originalen sind natürlich auf die Druckköpfe ausgelegt und das Rezept geheim. ^^.
Fremdtinten sind meistens für viele Modelle und auch Hersteller konzipiert und werden oft nur in unterschiedliche Patronenformate abgefüllt.

Bei mieser Fremdtinte bzw. NoName können die Microdüsen schnell mal eintrocknen oder verstopfen, die Folge sind Streifen im Druck und im schlimmsten Falle bzw. längerem Betrieb in diesem Zustand - Abrauchen der Düsen, da sich diese aufgrund folglich fehlenden Tintennachfluss (der ja auch kühlt) schnell überhitzen können und es herrschen nicht gerade geringe Temperaturen im Druckkopf während des Drucks.

Das hat mit Canondruckern nix zu tun, das kann bei jedem Hersteller passieren, je nach Druckverfahren. Aber die meisten nutzen eh BubbleJet oder Piezo, von daher bei sogut wie jedem, der Permanentdruckköpfe (also fest eingebaute) verwendet.

Und das kann schon nach einer Woche passieren oder auch nach 1 Jahr. Ein regelmässiger Düsentest (im Druckermenü) und augenscheinliche Füllstandskontrolle empfehlen sich daher auf jedenfall vor grösseren Druckaufträgen. Vorallem bei Fremdpatronen ohne Füllstandsanzeige.
 

netchrishw

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
311
Hi,

das jetzige Problem mit den Nachfüllen oder "kompatiblen" Patronen ist die fehlende Füllstandanzeige. Würde eine Patrone ganz leer sein, fehlt die Tinte zum kühlen des Kopfes und der Druckkopf ist hinüber. Nun ich habe keine Lust immer die Patronen raus zu machen um zu prüfen ob noch genug drin ist.
 

lacerta

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
315
Bin überzeugt...

Erledigt!
 

fall-out07

Ensign
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
150
ich musste während dem studium sehr viel drucken, hab beim alten HP660C vll 5000 Seiten ohne Probleme mit Nachfülltinte gedruckt, dann hat aber der Drucker selbst den Geist aufgegeben (Mechanik irgendwas). Jetzt hab ich den IP4300 und hab grad zum 5. Mal nachgefült, der 6-7 500er Pack Papier hats wohl hinter sich, und er geht ohne Probleme. Also ich glaub nicht, das es günstiger ist orig. Tinte zu kaufen, wenn ich bei ebay für 12-15€ Tinte im Gegenwert der orig. Tinte von (ohne nachgerechnet zu haben) vll 200-300€ bekommen. Eig bin ich mir sicher das es sich immer lohnt nachzufüllen!
 

Eshfire

Ensign
Dabei seit
März 2008
Beiträge
160
Hab bisher mit Nachfülltinten (noName, Jettec, KMP etc) früher oder später schlechte Erfahrung gemacht. Das zeigte sich vor allen dann, wenn der Drucker mal länger stand (>4 Wochen). Ich weiß, das soll man nicht, aber bei Originaltinte kommt der Drucker besser mit einer längeren Druckpause klar ohne einzutrocknen.

Außerdem ist die Lichtbeständigkeit bei Alternativtinte auch nicht immer gut. Selbst die Original-Tinte von Canon ist da mies (laut c't Test, in dem 1 Jahr Sonnenbestrahlung simuliert wurde). Blasst leider sehr schnell aus.
 

Relict

Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
7.239
@fall-out07
Du bist ja dann auch Vieldrucker. :)
Darum heisst es ja auch immer, für Vieldrucker lohnt sich Fremdtinte.
Erstens kommt der Druckkopf kaum zum Eintrocknen.
Zweitens hat man nach vielen günstigen Nachfüllsets den Druckerpreis schnell wieder "reingefahren", während die Tintenkosten bei Originaltinte oft nach kurzer Zeit schon den Anschaffungspreis des Druckers weit übersteigen.
Dann macht es auch nichts mehr, wenn sich der Drucker selber verabschiedet. Man hat die Kohle wieder herein und kauft davon den nächsten.

Bei Gelegenheitsdruckern sieht die Sache ganz anders aus, eher umgekehrt. Im ungünstigsten Falle ist der Drucker eher hinüber, als dass es die Billig-Nachfülltinten aufwiegen konnten.
 
Top