Linux USB Stick erstellen (Bootfähig)

Awsom

Ensign
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
149
Da mir langsam das Windoof doch ziemlich auf die nerven geht habe ich mir überlegt Linux auszuprobieren.

Ich würde mir sehr gerne mein Betriebssystem so gestalten wie ich möchte. Sind hierfür viele Kenntnisse erforderlich?

Wenn ich einen Usb stick mit Linux erstelle und den PC formatiere ist es dann möglich den PC zu booten wenn der USB stick angeschlossen ist? Wie sieht es dann mit der Performance aus da es ja koplett vom USB läuft?

Ich hatte an Debian oder Linux Mint gedacht aber bin dort recht unerfahren.

Mein System:

Phenom 720 BE
Gigabyte ga ud3h (so ähnlich^^)
hd3200

wird dies überhaupt von Linux unterstüzt?
 

T.I.M.

Captain
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
3.176
am einfachsten geht es wenn du mit unetbootin das linux-image auf nen usb-stick schreibst. der usb-stick wird dann automatisch bootfähig gemacht.
natürlich wird deine hardware von linux unterstützt :p
du musst nur die ati-treiber installieren für 3-d beschleunigung

edit:
Wenn ich einen Usb stick mit Linux erstelle und den PC formatiere ist es dann möglich den PC zu booten wenn der USB stick angeschlossen ist?
--> ja
Wie sieht es dann mit der Performance aus da es ja koplett vom USB läuft?
--> wenn du keine schreibintensiven anwenungen benutzt (macht auf dem begrenzten platz von usb-sticks eh keinen sinn) ist es ziemlich flüssig, manchmal sogar flotter als auf einer festplatte da die zugriffszeiten eines sticks viel kürzer sind

edit2: einziger haken: du brauchst eine distribution, welche eine live-cd anbietet (z.b. ubuntu)
 
Zuletzt bearbeitet:

GuaRdiaN

Captain
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
3.211
Wenn Debian für dich eine wahl ist, würde ich es mal mit Ubuntu versuchen, damit ist der Einstieg imho sehr einfach. Es wird viel durch GUI Installer und Menüs verwaltet, sodass du die Konsole eigentlich kaum brauchst.

Wenn deine Hardware nicht die aller potenteste ist, solltest du nicht unbedingt zu Kubuntu greifen (KDE - Windows stark nachempfunden), Ubuntu oder Xubuntu sind da sicher eine gute Wahl. Unetbootin ist auch ein sehr guter Tipp, allerdings kannst du damit nur bootbare Sticks zur Installation erzeugen. Wenn du auf einem USB Stick installieren willst, solltest du von einer CD installieren. Allerdings solltest du aufpassen, dass du den Bootloader (das wird beim Setup geferagt) WIRKLICH nur auf den Stick schreibst, sonst könnte es Problemchen mit Windows geben. Zur Sicherheit: Entferne während des Setups die Festplatte wo Windows drauf ist. Sicher ist sicher.

Und sonst steht deinem Vorhaben nichts im Wege. Erwarte nur nicht zu viel Performance von einem USB Stick. Das Lesen von einem Stick erzeugt a recht viel CPU Zeit, und b ist es nicht das schnellste, von daher wird es auf einer Festplatte noch einmal DEUTLICH schneller laufen.

Viele Grüße
 
L

l1n00x

Gast
Zieh dir eine Live-CD. Z.B. Ubuntu oder aptosid.

http://aptosid.com/index.php?module=Content&func=view&pid=2
http://www.ubuntu.com/desktop/get-ubuntu/download


Natürlich wirst du dir einige Kenntnisse aneignen müssen, da dir bei Windows eine Menge abgenommen wird bzw. grafisch ist. Bei Linux wirst du um die Benutzung der Shell nicht herumkommen. Zum Lernen gibts hier gute Hilfe: http://wiki.ubuntuusers.de/Startseite

Mach dir am besten eine Partition für Linux, dann hast du auch die optimale Performance. Es sollten aber schon mindestens 10GB für Root sein.

EDIT: KDE läuft selbst auf meinem Netbook sehr gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

Awsom

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
149
am einfachsten geht es wenn du mit unetbootin das linux-image auf nen usb-stick schreibst. der usb-stick wird dann automatisch bootfähig gemacht.
einwandfrei das wäre die erste Hürde ;)



--> wenn du keine schreibintensiven anwenungen benutzt (macht auf dem begrenzten platz von usb-sticks eh keinen sinn) ist es ziemlich flüssig, manchmal sogar flotter als auf einer festplatte da die zugriffszeiten eines sticks viel kürzer sind
heißt: Ich kann trotzdem die Platte zum Speichern benutzen?

Bleibt die Frage welche Distribution. Ich hatte mir den Artikel "linux ist nicht windows" und "Welche Distribution ist die ebste für mich" gelesen ebenso einen Test gemacht.

Dort kam Ubuntu Linux Mint kubuntu und noch eines herraus. Nun habe ich aber gelesen das Ubuntu sowieso von Debian abstammt.

Edit: Viel zu langsam ... xD Vielen Dank für eure schnellen Antworten =)

Debian eine Wahl -> quasi kenn ich keine einzige hörte sich nur am schönsten an :D
Ergänzung ()

Also eine 2 partition hört sich doch auch sehr gut an. Ist dies viel Arbeit? Würde mir persönlich sogar besser gefallen als von einem USB stick.

Ich hatte vor zuerst einmal testen (ist es etwas für mich oder doch nicht) und dann komplett umsteigen auf Linux.

Würde mir dann Doch Ubuntu mal zulegen und eine 2 partition mit dieser erstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

T.I.M.

Captain
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
3.176
also meine lösung ist zwar die einfachste, aber keine dauerlösung.
zum ausprobieren kannst du dir eine ubuntu-live cd brennen oder eben mit unetbootin auf einen usb-stick schreiben.
wenn dir linux zusagt, kannst du es auf ner zweiten partition installieren. dazu mit der cd/usb-stick booten und die installation starten. der punkt mit der partitionsvergabe erklärt sich von selbst, du hast da einen schönen schieberegler für die speicherplatzvergabe von windows und linux :D
beim booten kannst du dann immer zwischen den beiden betriebssystemen auswählen.
 
L

l1n00x

Gast
Vorsicht, du kannst nicht einfach deine NTFS-Partition (Windows) verkleinern. Dabei kann(!) es nämlich zu Datenverlust kommen! Am besten wäre es, du machst da das Linux auf eine 2. Festplatte (Grub kann davon booten) oder du macht deine Systemplatte neu und partitionierst. Reihenfolge ist dann allerdings Windows --> Linux, damit dir Windows - dumm wie es ist - nicht einfach deinen MBR zerschießt.

Deine Festplatten lassen sich ganz einfach einbinden. So kannst du eine Live-CD nehmen und erst mal alles ausprobieren. Einstellungen bleiben allerdings nach einem Neustart nicht erhalten.
 

Awsom

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
149
Linux ist nicht Windows :D

Was für ein Feeling man fühlt sich "frei" leider soviel freiheit auf einen Schlag das es ein großes "Wasen das?" nur ist :D

Bis ich das Terminal gefunden hatte...

Ist es jetzt z.b möglich die "schließen, maximieren, minimieren" buttons von links nach rechts in die Ecke zu befördern? Die Desktop Panele selbst gestaltbar sind aka Größe Breite

Gibt es dafür vlt tutorials oder ähnliches?

Ubuntuusers.de?^^

Das einzigste was störte war das man mit der Live Cd keine Anwendungen installieren konnte da die Platte voll ist... Hatte vor Wine zu "installieren" (nennt man dies unter Linux so?)

Vielen Dank für die schnellen Antworten bzgl meiner vorigen Fragen =)
 

bravolima

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
675
Zuletzt bearbeitet:
Top