Leserartikel Microsoft Sidewinder X8

ph0enX

Commander
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
2.556
Hi Leute!

Gestern habe ich meine alte Habu umgetauscht (Grund im anderen Topic erwähnt) und mir ne Sidewinder X5 geholt... War aber etwas enttäuscht als ich nachher feststellte dass einige Dinge fehlten die meine alte Sidewinder Mouse hatte.

Also geh ich mal eben in den Media Markt und kauf mir den Nachfolger:

Die neue Microsoft Sidewinder X8

Deshalb dachte ich mir nach einem geschmeidigen Nachmittag mit BF Heroes und einem wilden Zockerabend mit ein paar Freunden mit COD4 ich schreib euch mal meine Erfahrungen mit dem eigentlich sehr geilen Teil:


Vor dem Gebrauch

Was mir schon damals bei meiner alten Microsoft Sidewinder Mouse gefiel und bereits Standard bei der Microsoft Gaming Hardware ist: Die optisch eigentlich gut ansprechende, und dennoch einfache Verpackung. Typisch für die sidewinder Serie, der Kartonrahmen mit dem zusammengeclippten Plastikhälften. Sehr angenehm. Man erspart sich das zerschneiden der zusammengeschweißten Teile usw. Weiters sehr schön: Man kann sich die Verpackung wieder schön zusammenbauen.

In der Verpackung findet man dann 4 Teile:

- Die Maus
- Die Empfängerstation
- Eine AA-Akkubatterie
- Die Treiber/Software-CD mit Anleitung usw.

Wie man es schon von anderer Gaminghardware von Microsoft gewohnt ist, befindet sich über dem USB-Anschluss, mit der man die Empfängerstation mit dem PC verbindet, der grüne "Please install Software first"-Aufkleber.

Die Maus

Vom grundlegenden Design her hat sich nicht viel verändert. Im Vergleich mit der Sidewinder X5 und der Sidewinder Mouse ist sie von der Form her etwas runder gehalten. Liegt dabei super in der Hand.
Eine kleine Einbuchtug auf der linken Seite vor den Daumentasten, lässt selbigen Finger angenehm an der Maus liegen (Bild 1). Durch diese kleine Einbuchtung fällt das Anheben der Maus sehr leicht und sie liegt dabei toll in der Hand.
Die Form auf der rechten Seite wurde schön gewählt. Der Ringfinger wird durch die Form bedingt in eine angenehme Position gebracht (Bild 2). Durch eine weitere Mulde, rechts unter der rechten Maustaste wird das Anheben der Maus weiter vereinfacht.
Insgesamt muss man für einen Lift-off der Maus nicht einmal den Griff festigen.
Trotz der Batterie bleibt die Maus meines erachten angenehm leicht und ist nicht übertrieben schwer, wie man es vielleicht von anderen Wireless Modellen kennt. Das Mausrad, welches aus Metall besteht lässt sich leicht drehen, bleibt dabei aber präzise. Der Druckpunkt des Mausrades wurde nicht zu streng und auch nicht zu leicht gewählt. Versehentliche Fehlklicke des 4 Wege Mausrades (nach links oder rechts) sind dabei ausgeschlossen. Durch die rauhe Oberfläche des Rades ist ein Abrutschen auf dem Metall auch bei schwitzenden Händen nicht möglich. Das Tilten des Rades (links / rechts) fällt auch nicht allzu schwer. Die markanteste Änderung zu den Vogängern, findet man beim Design der Daumentasten. Diese sehen nicht mehr aus wie 2 runde Zylinder, die aus der Seite der Maus ragen, sondern wurden durch abgeschrägte flache Tasten ersetzt (Bild 3). Ein winziger nachteil bei dem eigentlich sehr gut durchdachten Design ist die Position der Makro Taste (Bild 4). Diese befindet sich VOR den beiden Daumentasten. Man muss also ein wenig "umgreifen" (Bild 5 & Bild 6) um diese zu erreichen. (Außer man hat einen sehr langen Daumen). Weiters neu am Design ist ein "Schlitz" der sich (wenn man die Maus in der Hand hält) unter dem Handballen befindet. Diese symbolisiert zusätlich zum LCD-Bildschirm, wann die Maus geladen werden muss (Bild 7). (Dazu komm ich noch)


Die Empfängerstation

Ich nenne sie so, weil sie irgendwie wie ne kleine Station aussieht. Das USB-Kabel ist sehr lange gehalten. Vielleicht sogar etwas zu lange für meinen Geschmack. Fast 2 Meter baucht keiner von der Tischplatte zum PC würde ich sagen. Ich persönlich habe es aufgerollt gelassen, da ich es nur am Notebook verwende. Die kreisrunde Station mit ihrem 6-7cm Durchmesser und Ihrer 3cm höhe wurde vom Design her recht dezent gehalten. Dabei sieht diese aus, als wäre sie aus 2 Teile gefertigt, was da her führt, dass sich auf Hälfte der Höhe eine Vertiefung befindet, in der das Ladekabel der Maus aufgerollt werden kann und somit fast komplett in der Station verschwindet (Bild 8). Meiner Meinung nach ein gute Idee, somit liegt das Kabel nicht lose umher. Ihr Gewicht und ihre 4 Gummifüße sorgen dafür, dass diese an ihrem Platz bleibt und nicht verrutscht (Bild 9). Die Station lässt sich oben öffnen und in dessen Inneren befinden sich die anderen 2 Arten von Gleitfüßen (Bild 10). Somit hat man, auch wenn man unterwegs ist immer die Gleitfüße für jede Art von Untergrund parat.


Installieren der Software

Gesagt getan. CD ins Laufwerk gelegt und losinstalliert. Wie bei jeder Installations-CD von Microsoft Hardware wählt man aus einer Liste von Hardware, für welche dieser ganzen Produkte man die Treiber installieren möchte. Sidewinder X8 ausgewählt - "WEITER".


Erste Schritte

Nachdem ich nun die Software Installiert hatte, musste nur noch die Batterie hinein, Deckel drauf und gleich mal die Software gestartet und sofort die Mausradtaste auf Mittelklick umgestellt. Standardeinstellung der Software ist "Universal Scroll". Danach weiter zu den DPI-Tasten. Super dabei ist, dass man diese nicht, so wie man es von den Logitech Geräten kennt, nicht nacheinander aufsteigend einstellen muss. Auf jeder der 3 Tasten, kann man einen beliebigen Wert einstellen. Diese müssen nicht aufsteigend oder absteigend im Wert eingestellt werden.
Nachdem die Einstellungen vorgenommen wurden, gleich mal ins Spiel hinein. Also gleich mal mit der Sidewinder Taste den Spiele Explorer gestartet und mit einem Doppelklick Combat Arms gestartet. Meine Skepsis bezüglich des eher gerade gehaltenen Designs war schon nach ein paar Sekunden spielen verschwunden. Die Maus liegt super in der Hand ist trotz der AA-Batterie nicht so schwer, wie ich es mir anfangs gedacht hatte. Der Bluetrack Sensor arbeitet äußerst Präzise.
Nach einer sehr schnellen und hektischen Runde, dann eine Sniperrunde. Anlegen und schnell mal DPI für bessere Zielgenauigkeit drosseln. Die Position der Tasten ist dabei gut gewählt. Diese sind leicht mit dem Zeigefinger zu erreichen. Also schnell mal auf die unterste Taste gedrückt und auf 500 DPI gedrosselt. Sofort nach dem Druck auf die Taste aktiviert sich die Rote Beleuchtung am Diplay, den DPI Tasten und dem Schlitz unter dem Handballen (Bild 11). Die 500 am Display zeigt an, dass die DPI umgeschalten wurden und nun auf 500 laufen. 10 Sekunden lang leuchtet die Maus in einem bösen Rot. Danach dimmt sie sich langsam wieder bis zur Dunkelheit ab. Schade finde ich, dass man das blaue Licht des Sensors nicht, wie auf jedem Bild im Internet, unter der Maus hervor scheinen sieht. Das hätte im Dunkeln sicher einen coolen Effekt, der einer Unterbodenbeleuchtung eines Autos gleicht. Nach zweieinhalb stunden war es dann soweit. Das Display, und alles was beim DPI umstellen zu leuchten beginnt, begann zu blinken. Eine Batterie mit einem Rufezeichen darin signalisierte, dass die Maus "Saft" brauchte. Meines Erachtens nach lange gehalten, dafür dass ich sie nach dem Auspacken nicht geladen hatte. Also Kabel aus der Station abgerollt und die Maus angehängt.


Laden der Maus

Zuerst wusste ich nicht so recht, wie das mit dem Laden funktionieren sollte. Ich drehte die Maus um und betrachtete an der Spitze selbiger die 3 winzigen Metallkontakte (Bild 12). Wie sollte der 1cm lange und 7mm breite Stecker (Bild 13) an der Maus befestigt werden? Skeptisch führte ich den Stecher an seinen vordefinierten Ort (Bild 14), als er mir ein paar Millimeter vor seinem designierten Platz förmlich aus den Fingerspitzen gerissen wurde. "Achso" dachte ich. Dieser wird nämlich nicht wirklich "angesteckt", sondern von einem Magneten stabil an seinem Platz gehalten. Genauso wie das Num-Pad bei der Sidewinder X6 Tastatur. Dieser hält äußerst stabil an seinem Platz fest und ist aber dennoch leicht von der Maus zu lösen. Das Laden der Maus wird dabei durch Blinken der Maus signalisiert und im Display erschein eine Batterie mit einem Blitz darin. Durch die Charge and Play Funktion ist ein Unterbrechen des Spieles nicht notwendig. 1 - 1,5 Stunden hatte es gedauert und sie war wieder fit für den Wireless Betrieb. Signalisiert wurde dies durch eine "gefüllte" Batterie und ein permanentes Leuchten der Mausbeleuchtung. Also Kabel wieder abgeklemmt und in der Station aufgewickelt.


Akkulaufzeit

Vom Hersteller angegeben sind 30 Stunden. Diese 30 Stunden werden sogar von mehreren Quellen bestätigt. Die Akkulaufzeit beträgt aber tatsächlich mehr als 30 Stunden. Trotz des vielen Spielens, muss die Maus meist nur 1x pro Monat oder sogar nur 1x alle 2 Monate geladen werden. (Je nach Gebrauch)


Vor- / Nachteile

+ gute Druckpunkte der Tasten
+ Sensor funtioniert auf so gut wie jeder Oberfläche (auch Teppich ist kein Problem). Gedankt sei es dem Bluetrack Sensor (Bild 15)
+ Ergonomie
+ präzises Mausrad
+ Design (objektive Bewertung)
+ Charge & Play Funktion
+ Verstauung des Ladekabels und der Gleitfüße
+ Reichweite (locker 3 Meter)
+ Akkulaufzeit

~ Länge des USB Kabels (kann man als Vor- oder Nachteil sehen)

- Position der Makrotaste
- Das blaue Licht des Bluetrack Sensors tritt nicht unter der Maus heraus (objektive Bewertung)
- Klickgeräusch wirkt etwas billig (Intellimouse Style)


Zusammenfassung

Also alles in allem hat Microsoft hier eine Top-Maus auf den Markt gebracht. Meines Erachtens nach eine, die der Mamba gefährlich nahe kommt. Sollte man wirklich einen günstigeren Ersatz für eine Mamba suchen, sollte man zur X8 greifen. Diese ist Ihre 89.99,- wert.


Fotostrecke

http://img16.imageshack.us/slideshow/webplayer.php?id=bild1vm.jpg


Einzelbilder

Bild 1: http://img16.imageshack.us/img16/2193/bild1vm.jpg
Bild 2: http://img43.imageshack.us/img43/4133/bild2pd.jpg
Bild 3: http://img4.imageshack.us/img4/8837/bild3rt.jpg
Bild 4: http://img43.imageshack.us/img43/8586/bild4m.jpg
Bild 5: http://img30.imageshack.us/img30/5448/bild5g.jpg
Bild 6: http://img43.imageshack.us/img43/2839/bild6ol.jpg
Bild 7: http://img291.imageshack.us/img291/9404/bild7c.jpg
Bild 8: http://img4.imageshack.us/img4/9669/bild8l.jpg
Bild 9: http://img43.imageshack.us/img43/2121/bild9m.jpg
Bild 10: http://img291.imageshack.us/img291/6900/bild10s.jpg
Bild 11: http://img43.imageshack.us/img43/8697/bild11ko.jpg
Bild 12: http://img30.imageshack.us/img30/8101/bild12z.jpg
Bild 13: http://img291.imageshack.us/img291/4169/bild13m.jpg
Bild 14: http://img522.imageshack.us/img522/872/bild14b.jpg
Bild 15: http://img43.imageshack.us/img43/5007/bild15j.jpg




Ich hoffe ich hab einigen mit diesem Erfahrungsbericht einiges an Recherche vor dem Kauf abgenommen. :D
 
Zuletzt bearbeitet: (Fehlerkorrigierung und Weitere Infos hinzugefügt)

oskaar

Ensign
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
164
Vielen Dank für den ausführlichen Bericht!

Meine Meinung nach ~6 Stunden fps zocken (ET, Q3):
Für eine kabellose Maus geht sie in Ordnung. Das Ladekonzept ist superpraktisch (play&load), zusätzlich wird über Standard USB geladen, also keine exotische Ladestation. Sehr symphatisch fand ich auch das die mitgelieferte Intellipoint software nicht installiert werden *muß*. Ging alles mit meiner Standard config.

einzige Ausnahme:
Bei schnellen shooter ist sie (für mich) gegenüber kabelgebundenen Mäusen leider keine Alternative, dazu kommt noch das sie ziemlich wuchtig & schwer ist.
Klar, es gibt auch eine Eingewöhnungsphase und nach 2-3 Stunden war es dann auch etwas besser....aber unterm Strich: ich bleib bei der Kabelmaus.

edit:
Ich behalte die x8, wird meine Zweitmaus!
 

ph0enX

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
2.556
********** Update **********

Bilder hinzugefügt.
Fehler ausgemerzt.
Batterielaufzeit upgedated

********** Update **********​
 

dMopp

Banned
Dabei seit
März 2007
Beiträge
9.688
Sacht ma, die X8 ist doch einfach nur die normale "Sindewinder" mit Bluetrack und Wireless oder?
 

Impact317

Ensign
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
215
Ich überlege mir, sie X8 zu kaufen, allerdings habe ich sie mal im Expert in der Hand halten können und insbesondere die Daumentasten wirkten schon ziemlich klapprig. Ich weiß nicht, ob es daran lag, dass dieses Exemplar ein Vorführmodell war, oder ob es ein generelles Problem ist. Bei diesem Preis kann man doch eigentlich erwarten, dass die Verarbeitung hochwertig ist.
Kannst du diesen eindruck bestätigen? (Du schreibst ja von einem "billigen Klickgeräusch")
 

dMopp

Banned
Dabei seit
März 2007
Beiträge
9.688
Also das Klickgeräusch der SWC (Classic) wirkt schön DUMPF, also eher stabil als billig ^^

Die Daumentasten sitzen jedoch auch bei mir net all zu fest, wirkt für mich aber nicht wirklich billig (liegt wahrscheinlich daran, dass meine noch aus Metall sind)
 

romeon

Commodore
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
4.514
kann man eigentlich die Taste mit dem "Spiele Explorer" irgendwie anders belegen?
 
Top