minimiertes Linux nur zum surfen

TURRICAN

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
1.783
Ja der Titel sagt es ja schon. Ich brauche eine Linuxinstallation mit der ich über das pppoe Protokoll ins Internet komme um mit einem Browser im Internet zu surfen. Sie sollte so klein wie möglich sein. Ich weiss das es eigentlich für die "Wissenden" ;) kein Problem ist. Nur hab ich keine Ahnung von Linux. Ok eine Mandrakeinstallation bekomme ich hin (wenn die Hardware stimmt) und zur Zeit nutze ich Knoppix für oben genanntes. Das ist mir aber zu gross und beim booten von der CD muss ich (logischerweise) immer meine Zugangsdaten eingeben. Ich suche er etwas kleines zur Festplatteninstallation. Bitte um Vorschläge.
 

TURRICAN

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
1.783
Das sieht schon gut aus. Aber ich hab schon die ganzen Befehle gesehen um das auf einen USB-Stick zu bekommen. Leider ist keine Beschreibung für eine Festplatteninstallation da.
 
S

sunny-side_down

Gast
Was vielleicht auch interessant sein könnte, ist das Folgende: du holst dir von dieser Seite
http://www.vmware.com/download/player/
den VMWare Player (kostenlos) und dann von hier
http://www.vmware.com/vmtn/vm/browserapp.html
die virtuelle Browser-Maschine.

Damit kannst du ganz normal unter Windows eine virtuelle Maschine starten, die dann ein Linux mit Browser startet. Wenn du englisch kannst, dann empfehle ich dir im Falle des Interesses mal, die Seiten durchzulesen. Ist eigentlich ganz nett. Hätte auch den Vorteil, dass du nicht neu booten musst, wenn du mit surfen fertig bist.
 

TURRICAN

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
1.783
Festplatten Geizhals :D . Naja bevor der alte Kram rumliegt ;) . Leider finde ich die Anleitung auf der Homepage von LinuxUser nicht. Also nicht mal im Inhaltsverzeichnis.
 

Targa88

Ensign
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
247
Was hat das dann für einen Sinn über die virtuelle Browser-Maschine zu surfen und nicht direkt über Windows?
 
S

sunny-side_down

Gast
Ganz einfach Sicherheit. Wenn dein Browser geknackt wird, dann verlierst du im Falle der virtuellen Maschine gar nix. Sonst kannst du dir halt unter Umständen einen Virus oder Ähnliches einfangen, der deine persönlichen Daten ausspioniert etc.
Die virtuelle Maschine wird einfach neu geladen und die Sache ist erledigt. Kein System neu installieren, keine Gefahr. Finde ich eigentlich gar nicht so schlecht.

Ist halt nur die Frage, ob das von TURRICAN auch so gewollt ist oder ob es noch andere Gründe für ein "echtes" Linux gibt.
 

TURRICAN

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
1.783
Mir geht es hauptsächlich um die Grösse der Installation.
 
S

sunny-side_down

Gast
Ja gut, das ist natürlich bei meinem Vorschlag ein richtiges Problem. Da kommst du dann auf ca. 1 GB. Das ist natürlich viel. Allerdings musst du natürlich bei einem voll funktionsfähigen Linux auch mit ein paar MB rechnen (Grundgerüst, X-Server, Windowmanager, Browser). Und dann so Sachen wie Auslagerungsdatei etc. Aber kleiner bekommst du es natürlich auf jeden Fall hin, das ist sicher.

War ja auch nur ein Gedanke ;)
 

Kampfgnom

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.075
Wenn du wirklich Zeit und viel Ehrgeiz hast kannst du dir ja mal Gentoo angucken. Viel kleiner (und vor allem schneller) wirst du ein System wohl nicht kriegen wenn du es richtig machst.
Allerdings würde ich auch eher zu DSL greifen.
 

Eolar

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
29
gab es nicht auch gute knoppix versionen ich habe leider keinen link da aber ich such dir heute abend mal einen raus
 

TURRICAN

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
1.783
Das teste ich gerade. Scheint perfekt fuer meine Beduerfnisse zu sein. Gleich mal ein paar Fragen....;)

Wie aendere ich die Hertzzahl des Monitors bei DSL?
Ist jeder USB Stick bootfaehig?

EDIT: Kann mir dazu keiner etwas sagen?
 
Zuletzt bearbeitet:

karuso

Captain
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
4.010
in der /etc/X11/xorg.conf steht alles zur darstellung - in der sektion vom monitor kann man auch den frequenzbereich des monitors ändern. ob dsl dafür ein tool zur änderung der einstellungen hat weiss ich allerdings nicht.
 

TURRICAN

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
1.783
/etc/X11/xorg.conf existiert bei mir nicht. Nun habe ich über "My DSL" den nvidia Treiber runtergeladen. Nachdem er fertig ist kommt immer die Meldung "Please mount media containing optional dir and try again.". Was muss ich tun um den Treiber zu installieren?
 

ghorst

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
643
existiert eine datei /etc/X11/XF86config? wenn ja nimm die. ist das gleiche.
wenn die auch nicht existiert, scheinst du keinen x-server installiert zu haben.
 

TURRICAN

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
1.783
Nur das Verzeichnis /etc/X11/ existiert. Das ist dort drin:

Xrecources/
app-defaults/
fonts/
X
rgb.txt
rxvt.menue
xsetup

Wenn ich xsetup starten will kommt die Meldung :
X: unable to open wrapper config file /etc/X11/Xwrapper . config
X: user not authorized to run the X server, aborting.

EDIT:
Jetzt weiss ich wieder warum ich Linux immer wieder in die Ecke gefeuert habe. Irgetwas läuft mit diesem BS immer falsch und Hilfe bekommt man nur in seltenen Fällen. Ich habe keine Lust mich ohne Hilfe bis ins kleinste Detail mit der Funktionsweise auseinanderzusetzen wenn ich es nur normal nutzen möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kampfgnom

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.075
Ja ich verstehe auch warum du es wieder in die Ecke gefeuert hast...
Linux ist erstmal wenn man keine Ahnung davon hat zum "normal nutzen" absolut ungeeignet, dafür ist es irgendwie noch zu unausgereift (los! zerreißt mich in der luft ;)).

Deine Philosophie ist noch zu sehr an die von Windows angelehnt: Ich will dass es geht, zwa nicht optimal, aber hauptsache ich kann erstmal was machen.
 
Top