Netzwerkverkabelung Hausbau

Turbonetz

Newbie
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
1
Hallo,
ich möchte, für mein noch im Bau befindliches Haus, eine Netzwerkverkabelung durchführen.

Folgendes soll möglich sein:
Im Kellergeschoss (2 Räume) , Erdgeschoss (2 Räume) und Obergeschoss (3 Räume) Internetanschluss.
Im Wohnzimmer zusätzlich Telefon und in dem einem Kellerraum ein Fax Gerät anschließen. WLAN im Erdgeschoss.

Meine Vorgehensweise:
In allen Räumen ist eine RJ45 Dose angeschlossen (im Wohnzimmer ist eine Doppel RJ45 Dose vorhanden). Das Netzwerkkabel (CAT6) führt von allen RJ45 Dosen in den Heizungsraum (Keller). Der Telefonhausanschluss befindet sich auch im Heizungsraum. Den Telefonhausanschluss schließe ich an einen Splitter (im Heizungsraum). Vom Splitter geht ein Kabel an den Patchverteiler (auch im Heizungsraum). Alle CAT6 Kabel verbinde ich im Heinzungsraum mit dem Patchverteiler.
Das (WLAN) Modem schließe ich im Wohnzimmer an die RJ45 Dose. Ein Kabel führt von der Dose an das Modem, das andere vom Modem wieder zurück über das CAT6 Kabel zum Patchverteiler in den Heizungsraum. Somit müssten alle RJ45 Dosen mit dem Modem verbunden sein bzw. Internetanschluss an allen RJ45 Dosen vorhanden sein. Im Wohnzimmer bzw. Erdgeschoss müsste ich WLAN haben. Das Telefon schließe ich an das Moden (Fritzbox 7390) an.
Von dem einem Kellerraum führt ein Telefonanschluss (TAE) zum Splitter im Heizungsraum. Somit müsste auch die Fax Funktion möglich sein. Der Drucker ist über die RJ45 Dose mit dem Modem verbunden.

Was meint ihr? Habe ich alles berücksichtigt bzw. würde das klappen?

Vielen Dank vorab auf eure Antworten.
 

Gewürzwiesel

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
6.668
Wie es sich anhört kennst du dich nicht so gut aus. Grundsätzlich empfiehlt es sich immer Doppeldosen zu setzen. Wenn du eh schon die Wände aufreist ist es sehr sinnvoll gleich zwei Kabel zu nehmen (besser Leerrohre legen). Für die starre Hausverkabelung solltest du mittlerweile schon auf CAT 7 Verlegekabel gehen. Den Rest spare ich mir jetzt mal.
 

Nafi

Captain
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
3.096
Das mit dem Fax und dem Splitter im Heizungsraum ist mir nicht ganz klar. Das Fax muss doch angeschlossen werden an der Fritzbox, oder was hast du vor?
Und falls du ISDN/Analog Telefonie nutzen willst und die Fritzbox im Wohnzimmer die Telefonanlage sein soll, würde ich dort ein weiteres Kabel hinlegen, weil du mit zwei Kabeln eins aufteilen müsstest in DSL hin, Telefon hin und eventuell Telefon zurück in Keller.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dabaur

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
777
Wenn du schon dabei bist, mach Doppeldosen und zieh genug Leerrohre, mein weiss ja nie ;-)
 

LinuxMcBook

Banned
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
4.595
Ich würde mir die FirtzBox 7390 sparen.
In den Keller kommt eine 7360 (falls du VoIP brauchst), sonst eine 3370(?). Im Wohnzimmer kommt dann ein günstiges Gerät nur für WLAN. Gibt Hersteller die können WLAN besser als AVM (glaub ASUS hat da was gutes).
Du gehst anscheinend davon aus, dass der Anschluss der Kabel am PatchPanel ausreicht, um dein Netzwerk zu verteilen. Das ist so nicht.
Du brauchst im Keller noch ein extra Switch, an dem alle Netzwerkverbindungen angeschlossen sind.
Da du eh alle (oder die meisten) Dosen doppelt anschließen solltest, sollte es schon ein Gigabit Switch mit 16 Ports sein.

Die Telefonanschlüsse würde ich auch alle über das gleiche Patch Panel laufen lassen und dann mit RJ45 auf RJ11 Adapterkabeln an die FritzBox im Keller anschließen (wenn ihr VoIP habt).
 

Matze051185

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
1.596
also ich würde direck so wie ich es bei mir gemacht habe 4 anschlüsse also 2 doppel netzwerdosen in den gegeüberligenden ecken mit cat 7 kabeln auf cat 6a dosen in jeden raum setzen und im keller auf ein oder zwei patchfelder setzen dann hat mann immer genug reserven für die zukunft und telefonanschlüsse brauchste nicht (außer im keller den einen) kannst dann alles über ip telefone machen

aslo ich habe z.b . 2 *24 port patchfelder einmal für odergeschoss und einmal für erdgeschoss von dort gehen kabel auf zwei 24 schwitches von den gehen zwei kabel auf die fritz box 7390 die die internet verbindung herstellt und von dieser gehen noch mal zwei kabel jeweilsl ins erdgeschoss und obergeschoss an der jeweils noch eine fritzb box 7390 hängt um die 4 fritz phonen mit wlan zu versorgen.

obwohl im wohnzimmer würden auch 6 anschlüsse nicht schaden bei mir z.b. hat der fernseher einen, der audio reciver einen, der bluerayplayer einer, dann bleibt schon nur noch einer über für meinen laptop obwohl der auch über wlan funktiornieren würde ich denke aber wieso über wlan wenn es auch über kabel geht
 
Zuletzt bearbeitet:
Top