[Sammelthread] Ryzen 3000 - Erfahrungen aus der Community

Verangry

Lieutenant
Dabei seit
März 2019
Beiträge
864
Zur VSoC brauche ich ja nicht mehr viel schreiben, die sollte klar sein. Kurze Anmerkung, wer Sound kratzen hat sollte die VSoC schrittweise anheben bis dieses wieder verschwindet.

Die VDDG Spannung unterstützt die VSoC bei hohem Infinity Takt (OC oberhalb von 1800), zuviel ist aber auch nicht gut, denn es muss sich in Relation zueinander befinden. Grob überschlagen sollte die VDDG ca 0.04 - 0.1v unterhalb der VSoC liegen.
VDDG Voltage Info.jpg

Die VDDP ist eine RAM Spannung zum Datenaustausch zwischen Infinity fabric und RAM controller. Diesen am besten auf Auto lassen.
VDDP Voltage Info.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Rawcut

Newbie
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
3
[Erfahrungsbericht]
3600
MSI B450 Tomahawk Max
16 GB Crucial Ballistix Sport LT

Ich habe ein günstiges 6C/12T Setup gesucht und meinen R5 3600 mit Hilfe des Ratgebers mit 1800 MHz FCLK und den RAM auf DDR4-3600 CL16 übertakten können.

Danke @RYZ3N @cm87 @ZeroCoolRiddler denn von euch habe ich all die tollen Guides gelesen.

Ich bin zufrieden und werde nur den Boxed CPU-Kühler noch gegen was gescheites tauschen.
 

MXE

Banned
Dabei seit
März 2013
Beiträge
1.716
[Erfahrungsbericht]

CPU
Ryzen 5 3600X
Board X370 Asus CH6 Bios Version 7306
RAM G.Skill Trident Z RGB DIMM Kit 16GB, DDR4-3200, CL16-18-18-38 (F4-3200C16D-16GTZRX)
&​
Crucial Ballistix Sport LT grau DIMM Kit 16GB, DDR4-3000, CL15-16-16 (BLS2K8G4D30AESBK)


beide rockstable, nur XMP Profil geladen sonst nichts gemacht, läuft 100% stabil.

gemischt auch möglich, dann mit dem Profil des G.Skill Speichers.

OC 3600 MHz (alle Bänke belegt) möglich, allerdings etwas mehr Spannung 1,375V laut Bios, soweit stabil aber keine ausführlichen Tests vollzogen, bin vorerst bei 3200MHz geblieben. Schärfere Timings sind sicherlich möglich, aber da Budget Gaming PC mit einer 2060, kaum nötig.
Im PC verbaut sind eine NVME, SSD und 6 Festplatten, eine GPU.
RGB Steuerung des Speichers funktioniert ohne Probleme, keine großen Bugs vorhanden. Lüftersteuerung nicht optimal (Asus Krankheit) CPU boostet bis 4375MHz (Artic Freezer 34) eSports, bin soweit begeistert.
 

SV3N

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
13.388
@MXE danke für deinen Erfahrungsbericht, der sich jetzt auch im Startpost wiederfindet. Sehr interessant, ich habe mal Mischbetrieb angegeben, denn sowas gibt’s hier in der Datenbank bisher noch nicht.
 

injemato

Commander
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
2.180
Guten Morgen,
habe mir nun diverse Erfahrungsberichte angeschaut und dabei festgestellt, dass dein "Write"-Wert im AIDA-Memory-Benchmark doch stark einzubrechen scheint. Ich kenne das so, dass doch alle drei Werte, also Read-Write-Copy, relativ wenig voneinander abweichen. Könnte das an den optimierten RAM-Timings liegen? Klar ist die Latenz wichtig, aber wie wäre es mal testweise die RAM-Timings zurückzufahren und mal schauen, ob sich die Werte wieder annähern? Oder sind die Werte schlicht unwichtig?

Grüsse
 

Garrus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
296
Hier mal meine Erfahrungen aus dem Alltags-/Gamingbetrieb.

Setup
  • Ryzen R9 3900x @ Stock (Kühlung Kraken X62 - Pull)
  • G.Skill Ripjaws 16GB DDR4-3200CL16 @ 3600 CL14 (Timings 14-16-16-32) (Samsung B-Die)
  • ASRock Fatal1ty x470 Gaming K4 (Bios: 3.50 - AGESA 1.0.0.3ABB)
  • Chipsatztreiber: 1.07.29.0115
  • Geforce 1070Ti

CPU

Die CPU boostet bei mir korrekt auf 4,566 GHz @ Stock. Aus meiner Sicht Ziel erfüllt AMD (BCLK liegt bei 99.8). Dabei bleibt diese auch relativ kühl. Die Spannungen, die hier anliegen könnten etwas niedriger sein. HWinfo gibt hier max. 1.500V falls das korrekt ausgelesen wird. Hier kann man sicher mit kommenden AGESA Versionen und Chipsatzupdates noch was machen.

812016


812015



RAM

Den RAM habe ich manuell übertaktet. Hier war problemlos 3600 CL14 bei einem FCLK von 1800 möglich. Ich hatte ihn auch schon auf 3800CL16 (FCLK 1900) laufen aber 3600 scheint mir aktuell die beste Lösung zu sein.
Die Timings (14-16-16-32) sind auch ok. Hier werde ich aber die nächsten Tage noch etwas spielen um diese noch straffer zu bekommen (TRFC und Tras können noch runter). Ich denke die Latenzen kann man noch etwas drücken.

812020


Bios / UEFI

Obwohl das ASRock Bios stabil läuft, ist es doch ein recht großes Durcheinander. Viele Einstellungsmöglichkeiten sind doppelt und dreifach vorhanden. Da blickt man schwierig durch wo man genau den Hebel ansetzen muss.
 

SV3N

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
13.388
@Garrus danke für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht, er wurde im Startpost aufgenommen.

@injemato nein, mit dem Schreibdurchsatz ist alles in Ordnung. Ryzen 3000 hat bei den Modellen 3600, 3600X, 3700X und 3800X nur den halben Schreibdurchsatz, erst der 3900X und später der 3950X haben wieder den vollen Schreibdurchsatz.

Das ist ganz normal und hat im Alltag wenig Einfluss auf die Performance.
 

injemato

Commander
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
2.180

Flynn82

Commander
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
2.849
Servus und schönen Sonntag.

Leider habe ich jetzt gerade wenig Zeit und hatte die auch in der Vergangenheit wegen mehrwöchiger Dienstreise.
Weil ich aber nicht ganz hier fehlen will mein "quasi-Dreizeiler":

Ich verweise auch auf meinen Kommentar hier:
https://www.computerbase.de/forum/threads/amd-ryzen-ram-oc-community.1829356/post-23016517

3700X
X470 M7 AC und seit Freitag das MEG X570 ACE
Trident Z RGB 3200 CL14 2x16Gb

Auf der 2700X Basis konnte ich diese Speicher nie über 3200 betreiben, weil es die CPU nicht mitgemacht hat.
Mit dem Wechsel auf 3700X mit der selben Basis war es relativ einfach möglich diese auf 3600 CL14 zu bringen.

Mein Plan waren jetzt aber die letzten Tage ganz klar die 3800 CL16 in Angriff zu nehmen um ein Setup mit wenig Spannung für den Alltag zu bekommen.

Der 1900er IF hat mir beim booten wenig Probleme gemacht, auch nicht mit der VDDG auf Auto.
Karhu war nach einem Tag auch recht einfach über 10.000%.
Aber ich habe permanent reboots des PCs beim BF V zocken gehabt.

Lösung bei mir: VSOC auf 1,15v (vorher 1,1) und VDDG fest auf 1,1 (vorher auto auch 1,1) setzen.
Seitdem kein crash mehr.

Man könnte jetzt meinen es liegt nur an der SOC, aber das stimmt so nicht. Es ist die Abhängigkeit beider Spannungen wie @Verangry auch schon geschrieben hat.
Es müssen beide im richtigen Verhältnis stimmen, das ist meine Erkenntnis davon.
Eine davon falsch und es gibt freezes oder reboots, im Extremfall sogar schon bei Karhu obwohl das sonst keinen Fehler bringt.

Jetzt kann ich mich wohl dem eigentlichen Ram OC widmen und die Timings angehen, nachdem ich das erstmal für mich klären musste ;)
 

SV3N

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
13.388
@Flynn82 danke mein Freund, schön dass auch die Jungs der ersten Stunde nach und nach hier vertreten sind. Dein Erfahrungsbericht wurde natürlich im Startpost verlinkt.

Vielen liebe Dank! :love:
 

Rock Lee

Commander
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
2.229
Setup:
  • Ryzen R5 3600
  • Gigabyte Aorus Master x570
  • 32GB Crucial Ballistix Sport AT V2 Dual Rank DDR4-3200 DIMM CL16 (Micron E-Die)
  • Corsair Hydro Series H150i Pro
Das Setup ersetzte meinen alten 6-Kern Ivy-Bridge 4930k, was ca. 6 Jahre auf dem Buckel hatte.
Der 3600 war eigentlich nur eine Notlösung für den über Wochen nicht verfügbaren 3900x

Zunächst einmal nervte das Idle-Verhalten mit den seltsamen Spannungsspitzen, was durch ein BIOS-Update gelöst wurde. Auch hinzu kam die Einstellung den Mainboard-Lüfter in den Silent-Modus zu schalten, was diesen fast unhörbar im geschlossenen Gehäuse macht.
XMP funktioniert wie es soll. An RAM-OC habe ich mich trotz E-Die noch nicht gewagt.

Was bis dato komisch war:
Der Prozessor hat auch unter dem neusten BIOS und unabhängig von Windows-Energiesparplänen und PBO-Einstellungen im Singlecore-Boost genauso hoch getaktet wie im Allcore-Boost. Nämlich 4,05-4,075 GHz.
Bei einem beworbenem Turbo von 4,2GHZ und angesichts meiner 360er AIO ziemlich schwach und ich dachte ich hätte nur ein unterdurchschnittliches Exemplar erwischt.

Dann habe ich gestern diesen Reddit-Post gesehen und das Grundproblem ähnelte meinem doch stark:
  1. Gleiches Mainboard
  2. Singlecore Boost schwach trotz Wasserkühlung
Also den gleichen Weg eingeschlagen und 1,4V angesetzt, PBO off und mit den Allcore-Takt langsam hochgewagt.
Prozessor ist jetzt bei 4,25GHZ Gamestable und im Cinebench hab ich mit 3775 zu 3500 eine 8% höhere Multicore-Leistung. Temps gehen nie höher als 75C°

Ich werde weiterhin beobachten ob dies ein Gigabyte oder AGESA-Problem ist, bin aber jetzt erstmal absolut zufrieden mit dem Prozessor.

Edit:
UB
https://www.userbenchmark.com/UserRun/19384392
 
Zuletzt bearbeitet:

Enterich22

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
60
Danke für die News! Ich möchte mich auch verewigen:

3700X
Crosshair Hero VIII
32GB G.Skill Trident Z RGB DDR4-3200 DIMM CL14 Dual Kit

Probleme mit den Boost-Raten sind mir mit dem neuesten BIOS nebst Chipsatz Treiber nicht aufgefallen.
Alles über 3600 1:1 scheint bei mir instabil zu sein. Selbst bei 3666 habe ich ab und an Neustarts. Den Prozessor habe ich unangetastet gelassen und bisher nur mit dem RAM herumgespielt. Mit den erreichen Werten bin ich aber für ein Dual-Kit sehr zufrieden. Habt ihr evtl. Tipps, wie man 1:1 auch über 3600 hinaus noch stabiler bekommt?

812053

812054
 
Zuletzt bearbeitet:

Gast0ne

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
107
So, nun habe ich auch meinen 3600er auf dem Asrock Fatal1ty AB350 Gaming-ITX/ac. Weitere Specs:
  • Dan Cases A4 SFX V2
  • CPU-Kühler Noctua NH-L9a-AM4
  • Wärmeleitpaste Artic MX4
  • 2 x 16 GB Crucial Ballistix Sport LT V2 DDR4-3200 DIMM (CL16-18-18)
  • Bios 6.0 (also auch AGESA 1.0.0.3ABB)
  • Netzteil bq SFX-L 500W
Beim RAM das XMP-Profil gewählt, einmal im BIOS das "Fantastic"-Autotuning laufen lassen und sonst alles auf Stock.

Erfahrung: System läuft für mich unhörbar. Auch unter Last. Wobei der kleine da schon warm wird, aber wie gesagt, ich habe momentan nullkommanull getunt. Laut HWInfo boostet er bis 4.1 GHz.

Die 4050/4075 liegen desöfteren an mehreren Kernen an.

Alles absolut blasenfrei. Ich bin begeistert.

812057


812058


812059
 
Zuletzt bearbeitet:

stinger2k

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
541
DualRank OC gestaltet sich immer noch schwerer als mit SingleRank.
IMC Limit kommt mit DR-Modulen schneller zum Vorschein, wobei hoher Fabric-Takt dieses nach unten verschiebt. Die Stabilität ist auch schon wie bei Zen bzw. Zen+ beobachtet, mit der CLDO_VDDP Spannung (nicht zu verwechseln mit der CLDO_VDDG) in den Grenzbereichen sehr gut in den Griff zu bekommen (entgegen der geläufigen Aussage das CLDO_VDDP nur zum verschieben eines allfälligen "Memory Holes" hilfreich sein kann).

Vollbestückung bei der "neuen" Ryzen Reihe lässt sich auch auf Boards mit dem Daisy Chain Layout sehr gut takten aber gestaltet sich aufgrund dessen das nur mehr wenige RTT-Kombi´s funktionieren, nicht zum "Spaziergang" sondern eher (auch aufgrund der Menge an RAM) zur Tortour bei den Stabilitätstest´s.

Unter 2DPC Betrieb (zumindest DR) wäre auch noch anzumerken das die Durchsätze eher sinken im Vergleich mit einem 1DPC-Betrieb, was meiner Meinung nach des Layouts der RAM-Anbindung zur CPU hin (Daisy Chain) geschuldet ist.

Auch die VTTDDR Voltage skaliert im Grenzbereich des IMC´s mit leichter Erhöhung mit den Durchsätzen und der Stabilität. Weniger VTT-Voltage führt oft zu Abstürzen geringfügig mehr erhöht die Stabilität..
(AUTO Settings sind immer annähernd VDimm/2)


812094
 
Zuletzt bearbeitet:

Gast0ne

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
107
Gerade gewundert, warum HWInfo bei mir noch "Engineering Sample" angezeigt hat - festgestellt dass dies in der aktuellen Beta behoben worden ist. Und nun kam noch diese Info dazu:

cpu3.JPG


Das erklärt mir jetzt auch, warum nur 4100 drin sind. Der Noctua schafft es halt nicht, Tctl unter 80 °C zu halten, wenn ich den Lüfter leise haben will. :cool_alt:

Edit: Wenn ich beim Lüfter im BIOS ab 50°C Sensor die PWM auf 100% hochsetze, schaffe ich im Cinebench 3513 Punkte. Tctl geht dennoch auf ca. 81 - 82°C; max. MHz sind dann 4.117 lt. HwInfo. Bräuchte man ein besseres TIM und/oder einen größeren Kühler. Wer leiht mir einen Alpenföhn Black Ridge? :p
 
Zuletzt bearbeitet: (Lüfter-Update)

Seriosha

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
102
[Erfahrungsbericht]
CPU: R9 3900X
Board: ASRock X570 Taichi Preisvergleich
RAM.: 32GB(4x8 SR) G-Skill Trident-Z 3600 CL16 Preisvergleich

BIOS: 1.80 AGESA 1.0.0.3 ABB
Chipset-Driver: 1.07.29.0115

Nunja, wie ihr alle wisst ist das Thema z.Z. nicht ganz so einfach. Fangen wir mal an. Ich hatte bereits alle Teile 3 Wochen bevor die CPU eingetroffen ist. Da fielen mir schon ein paar Probleme auf. z.B. das die Grafikkarte genau über der Öffnung des Chipsatzlüfters liegt und diese somit blockiert bzw. mit warmer Luft versorgt. Das nächste Problem ist der USB-C Header welcher durch längere Grafikkarten unbenutzbar wird. Diesbezüglich habe ich den ASRock Support kontaktiert, und dort wird an einer Lösung in Form eines flachen Adapters gearbeitet (sind wir mal gespannt). Der Support verweist außerdem darauf das man die Grafikkarte im zweiten Slot betreibe könne (Welcher nur mit x8 angebunden ist - für viele GPU kein Problem, für die High-End Modelle schon. Außerdem bringt das natürlich auch andere Probleme der Kategorie Airflow und Ästhetik mit sich, aber sowas muss jeder selber entscheiden).

Kleine Randbemerkung: Man muss im BIOS eine LED while in S5 Option erst manuell deaktivieren - sonst leuchten die MB LED's auch wenn der Rechner ausgeschaltet ist.
Die Lüfterkurve des Chipsatzlüfter muss auch direkt manuell angepasst werden, da dieser sonst ab Einschaltzeitpunkt versucht mit dem Gehäuse davonzufliegen.
Als die CPU endlich da war wurde das BIOS geflashed und soweit eingestellt (Gear Down ausgeschaltet, XMP aktiviert, Lüfterkurven angepasst, PBO Aus)
Das BIOS hat auch so zu Beginn ein paarmal nicht nachvollziehbar rumgespackt. Spätestens nach einem CMOS-Clear hat es sich dann aber (mit gleichen Einstellungen) wieder beruhigt.

Nach einigen Tagen Test- und Einstellerei bin ich jetzt für den Moment zufrieden. Die CPU läuft im Serienzustand und liefert dabei ordentliche 73xx Punkte im Cinebench R20 Multi. Die Frequenzen welche im Betrieb im Single oder Multicoreboost erreicht werden - weiss der Geier. Jedes Tool zeigt etwas anderes an. Ich habe hauptsächlich Ryzen Master, HWInfo, GPU-Z und CPU-Z verwendet (nicht gleichzeitig mehr als ein anderes neben RM, oft nur RM).
Was fällt auf: Die Idle Temps sind hoch. Trotz 360er AiO mit Noctua Vollbestückung. Vor allem das trotz schon recht hoch angesetzter Mindestdrehzahl die Lüfter weiterhin periodisch hochdrehen. Da muss ich die Mindestdrehzahl wohl noch höher als die aktuellen 50% ansetzen, was unter dem Kühlungssetup sehr wundert.
(CoolerMaster ML360R mir 3x Noctua NF-A12 und Kryonaut WLP)
Die CPU geht unter Prime und anderen Stresstests auf 70-85°. Im "normalen" Spielebetrieb bleibt sie jedoch kühler. Sie ist aber deutlich Wärmer als mein i7-2700K @ 4,8 GHz welcher mit einem Noctua NH-D15 selbst unter Prime nicht über 70° ging.

RAM: Solange hier ASRock und AMD nicht reifere BIOS/Treiber haben lasse ich hier die Finger davon - das XMP Profil ist schon nervig genug. Ist es aktiviert und der Rechner läuft - dann läuft der Rechner auch Tagelang stabil damit. Unzählige Neustarts machen ihm nichts aus. Aber wehe man schaltet ihn mal eine Weile aus - dann rotiert das BIOS nach dem starten ein paarmal um dann mit den Standard RAM Einstellungen zu booten. Wenn man es dann wieder manuell aktiviert geht es plötzlich wieder. Also nicht davon irritieren lassen.

Natürlich fehlen hier noch einige Angaben um das alles in Kontext setzen zu können (Andere Komponenten, Setup). Aber da der Initialpost zu einer etwas kompakteren Form einzuladen scheint belasse ich es mal hierbei.

Viel Glück an all die anderen da draußen welche sich mit ihren System rumschlagen!
 

buddha281

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
277
[...]
Du Kunstbanause! :D
RAM OC geht mit dem IMC der Ryzen 3000 CPUs so leicht von der Hand wie selten zuvor, wenn man bereits ein ordentliches Kit besitzt. [...]
Dann hier mal eine kleine Gegendarstellung.
CPU: 3700X
MB: Gigabyte X570 Aorus Elite, BIOS F4J bzw. AGESA 1.0.0.3ABB
Ram: Corsair Vengeance LPX, 2x16GB DDR4-3200 CL16 mit Samsung B-dies

Was den Ram angeht ist 2933 CL16 das höchste der Gefühle. Nichts darüber übersteht den bios-post. Bisher hatte auch im Ram-OC-Thread niemand eine Idee, die das Problem lösen konnte.
Das ist zwar kein Weltuntergang, da die Leistung für alle meine Anwendungen trotzdem ausreicht, aber etwas enttäuscht bin ich schon, weil ja an allen Ecken von der wahnsinnig guten Ram-Kompatibilität gesprochen wurde. Dass dann ein Kit, das in der QVL aufgeführt ist und außerdem (zufällig, habe beim Kauf nicht darauf geachtet) die vermutlich schnellsten Chips verbaut hat, die zu bekommen sind, nicht mal mit seinem XMP-Profil (bzw. dessen Parametern manuell eingestellt) bootet, spricht eher nicht dafür.
Dazu kommen generell sehr lange Post-Zeiten und auch bei vielen anderen Nutzern Berichte über nicht optimale Kompatibilität.
Ich hoffe mal, dass sich das mit einigen bios-Updates vielleicht bis Weihnachten noch bessert.

Davon abgesehen bin ich mit der Plattform aber äußerst zufrieden! Habe einen zwölf Jahre alten Kühler verbaut und habe idle-Temperaturen von unter 30°C mit teils bis zu sechs Kernen im Ruhezustand unter Windows. Einen Boost-Takt von konstanten 4,4GHz auf 3-4 Kernen habe ich regelmäßig mit 70-75°C gehabt und unter Vollast bleiben dann noch 4,1-4,15 GHz auf allen Kernen übrig, dann bei 80-85°C. Mit der Standard-Lüfterkurve im FD Define R6 ohne Fenster wirklich kaum zu hören.

Fazit: Performance klasse, in Relation zum Preis hervorragend. Ram-Unterstützung scheinbar meist gut, aber manchmal auch nicht.

PS: Pluspunkt für Gigabyte, die zum einen das mit Abstand günstigste x570-Board mit USB-C Pinheader für's Frontpanel anbieten und außerdem bisher echt flott mit den ersten Microcode-Updates waren.
Minuspunkt für das verwirrende UEFI-Layout und die beknackte Menüeinteilung mit langen Wegen zwischen zusammengehörigen Einstellungen und doppelt vorhandenen Optionen an verschiedenen Orten.
@RYZ3N hat das hier schon sehr schön erleutert, scheint also nicht nur bei Gigabyte so zu sein:
[...]
Ich kann PBO also an vier verschiedenen Stellen im BIOS aktivieren und deaktivieren und die Schalter verhalten sich nicht einmal synchron zueinander. Ich kann PBO also z.B. an zwei Stellen aktivieren und an zwei weiteren deaktivieren, wow! Die Frage ist nun, welcher Schalter ist maßgebend? Völlig absurd.

Es wird aber noch besser, an allen vier Stellen kann ich PBO auch fein justieren, leider überall unterschiedlich. Mal mit einem PBO Scalar mit 10 Stufen, mal über die maximalen Ampere, an zwei weiteren Stellen gibt’s nur an, aus, Auto.

Bitte wer lässt sich so etwas einfallen? Nüchtern kann man auf sowas nicht kommen.

VDIMM, VSOC und VCORE lassen sich übrigens ebenfalls an vier Stellen einstellen, „nützlicher Weise“ jeweils zweimal in Volt, einmal in mV und einmal als Hex-Code. Ich falle vom Glauben ab.

Was passiert eigentlich wenn ich an allen vier Stellen einen anderen Spannungswert eintrage? Nimmt er den Durchschnitt?
[...]
 
Zuletzt bearbeitet:

zentausend

Ensign
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
147
[Erfahrungsbericht]
Ryzen 5 3600x
Asus Prime 370x-Pro
Crucial Ballistix 32GB, DDR4-3000, CL15-16-16 (BLS2C16G4D30AESB)


Das Setup läuft seit Mitte Juli perfekt. Der Wechsel vom 2700x auf den 3600x war problemlos. Besonders interessant ist bei dem älteren Board der ersten Ryzen-Stunde, welches nicht für hohe Ram-Taktung bekannt war, dass sich der RAM nun schön hoch Takten lässt:

Aktuelle Ram-Taktung und seit Wochen in diversen Szenarien stabil erprobt:
@3600, 14-19-14-14 36-58 mit 1,49 V. Dagegen war 1,48 V nicht immer stabil.

Max. Boost war mit PBO etwas über 4,45 Ghz, aber wie schon beim Vorgänger wird dieser max. Boost immer nur kurz aus dem Idle erreicht. PBO habe ich daher deaktiviert und er boostet so auf max. 4,35 Ghz. In Games werden z.B. in KCD 4150 - 4250 Mhz dauerhaft erreicht.

Das Ganze läuft so gut, dass ich gar nicht weiß, was man da noch groß schreiben soll. Vom 3600x hatte ich mir anfangs mehr versprochen, aber wir kennen ja die Vergleichsberichte und ein günstigerer 3600er hätte es wohl auch getan. Das war dann halt mein Obulus an die AMD-Entwicklungs-Kasse. :D

Vom "alten" Mainboard bin ich total begeistert. Da es ja aktuell im Abverkauf ist, kann man dies gut ausgestattete Board durchaus für Sparfüchse empfehlen. Natürlich sollte man sich bewußt sein, dass man noch ein Bios-Update für Ryzen 3000 braucht und die Unterstützung mit neuen Bios-Versionen aufgrund des Alters nicht mehr so lange laufen wird wie z.B. mit einem 1 Jahr jüngeren Prime x470-Pro. Ich hoffe aber noch auf Ryzen 4000.
 
Zuletzt bearbeitet:

SirSilent

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.576
Laut der Liste greift so gut wie niemand zu X570, die Dinger müssen wie Blei in den Regalen liegen. Seltsam das die Preise sich bisher halten.
 

dacleric

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2009
Beiträge
78
Bei einigen Erfahrungsberichten fehlt (leider) die Angabe der Kühlung. (Luft/Wasser/Typ). Könntet ihr die Info bitte nachreichen? Das wäre super! Mich würde aktuell am brennensten die Kühlung von @RYZ3N interessieren :)

Ich habe inzwischen alles bis auf CPU und Kühlung zusammen - schwanke aktuell aber noch zwischen 3700X 3800X und 3900X (oder doch noch warten ... 3950 ... )

PS: Ich habe tatsächlich ein Stück Blei gekauft @SirSilent (Taichi und Gaming X)
 
Anzeige
Top