Leserartikel Curve Optimizer Guide Ryzen 5000

Verangry

Lt. Commander
Dabei seit
März 2019
Beiträge
1.055
1617541946081.png

Hallo Zusammen,

es ist nun schon ein Weilchen her seitdem in meinem letzten Guide ein Update geschrieben wurde, also folgt nun ein etwas längerer Artikel, diesmal zum Curve Optimizer. Die Testmethoden und Ergebnisse weichen eventuell von vorherigen Guides ab, manches kann und wird aber schon bekannt sein, je nachdem wie sehr man sich bislang mit dem Curve Optimizer beschäftigt hat.

Nachdem die 5000er Ryzen ja nun schon seit einer gewissen Zeit im Handel sind (nicht gerade gut verfügbar offen gestanden, aber das ist ein anderes Thema) hab ich mich mal dran gesetzt und versucht die besten Bios Settings für Zen3 zusammen zu stellen und besonders den Curve Optimizer zu beleuchten.


Das übliche Vorwort, dass ihr mit den Einstellungen die hier empfohlen werden ggf. außerhalb der Spezifikationen arbeitet und damit einhergehend einen Garantieverlust durch Overclocking in Kauf nehmt, sollte euch bewusst sein.

Falls nicht, dann jetzt schon ;)

Ich übernehme auch keinerlei Verantwortung oder hafte für die von euch getätigten Einstellungen. Ich gebe nur Tipps wie man es machen kann (muss ja auch nicht bei Jedem zum Erfolg führen).



Eines noch vorweg, wer das ganze in Ruhe und nicht im Forum lesen möchte, der kann sich HIER die PDF herunterladen.
(Eine englische Version wird es auch bald geben)

Vieles kann von Zen2 übernommen werden, Geschichten wie Global C States Enabled, PSS Support Enabled (ehemals Cool & Quiet) und und und

image006.png

image008.png



Erster Punkt.

Kommen wir zu den wichtigen Änderungen.

PBO ist aktuell, wenn auf Auto gestellt, eine Blackbox. Manche Boards setzen die echten CPU Limits für deren TDP Klasse, manche Boards lassen „Auto“ aber auf Enabled mit Mainboard Limits und wieder andere mit offenen Limits.

Ich empfehle daher, wenn mit PBO und dem Curve Optimizer gearbeitet wird (und die TDP eingehalten werden soll), dann die TDP Limits der CPU manuell einzustellen.

Die einzige Änderung bei den Limits hat der 5600X erfahren, dessen PPT Limit von 88w auf 76w gefallen ist.

Also im Klartext:

5600X TDP    =    76w PPT 60A TDC 88A EDC

Die restlichen Limits sind so geblieben wie sie es auch schon bei den 3000er waren, aber auch hier nochmal zur Übersicht:

5800X TDP = 142w PPT 95A TDC 140A EDC

5900X TDP = 142w PPT 95A TDC 140A EDC

5950X TDP = 142w PPT 95A TDC 140A EDC



HINWEIS!

Alles Nachfolgende basiert auf Erfahrungen mit dem Curve Optimizer und dem AGESA 1.2.0.1 (Beta) und kann sich mit früheren oder späteren Versionen wieder unterscheiden und vom Ergebnis abweichen. Deswegen die Empfehlung auf ein stabiles AGESA zu warten und dann einmalig die Werte auszuloten und zu nutzen denn bei einem AGESA / BIOS Update muss der Vorgang wiederholt werden, da sich Parameter geändert haben können.



Kommen wir nun zum Ausloten der Spannungen einzelner Kerne damit wir mit dem Curve Optimizer arbeiten können.

Dazu lassen wir PBO aus bzw. stellen es auf disabled (nicht auf Auto) stellen die VCore auf AUTO und starten den Rechner. (ein zusätzliches negativ Offset auf die VCORE würde die Werte verfälschen)

Nun öffnen wir CPUz und HWiNFO64 (HWiNFO zum Auslesen der Spannungen einzelner Kerne am SVI2 TFN Sensor).

Bei CPUz nutzen wir den Stresstest, beschränkt auf einen Thread und starten diesen.

Nun gehen wir in den Taskmanager und forcieren die Arbeit auf die Kerne, der Reihe nach.

Also als Erstes wird Core 0 getestet, dann geben wir im Taskmanager ein, dass die Last auf Thread 0 und 1 aufgeteilt werden soll (damit CPUz sowohl den echten Kern, als auch den dazugehörigen SMT Thread nutzt). Beim Wechseln der Kerne lassen wir den Stresstest laufen und ändern nur die Zuweisung via Taskmanager.

Nun schauen wir uns die Spannung an, die an dem Kern anliegt (SVI2 TFN Sensor) und vergleichen diese mit dem was das Board liefert (unter Mainboard Sensoren die vCore ansehen) und schauen uns die VID an, also das, was die CPU anfordert (CPU Core0 VID).

Im Beispiel sieht man, dass die angeforderten 1.425v der CPU nicht ankommen, sondern nur 1.413v (SVI2 Sensor) das Board aber sogar 1.438v liefert. Im Schnitt kommen die 1.425v also an. (abzüglich des Verlustes durch die VRMs)

Siehe Bild: (Achtung, es ist ein Beispielbild → es kann und wird bei euch abweichen)

image010.png


Dies machen wir nun für jeden einzelnen Kern und notieren uns die anliegende Spannung, damit wir einen Ausgangswert für den Curve Optimizer haben.

Es gibt auch ein Tool, welches euch die "Güte" der Kerne, wie Windows sie einschätzt, anzeigen kann. Hierzu kann man entweder die im Bild oben zu sehende Core PERF Reihenfolge nutzen oder ihr nehmt das Tool vom "CapFrameX Entwickler" @ZeroStrat - > "CoreTunerX".

Als nächsten Schritt gehen wir dann zurück ins BIOS und stellen im PBO Menü auf "Advanced" um.

Grundeinstellungen im PBO Menü:

image012.png

Boost Override
+0 bis +200 (jede Erhöhung muss ausgelotet werden. Es kann vorkommen, dass bei Einigen in Verbindung mit „CO“ schon bei +100 Instabilitäten auftreten können, bei anderen aber erst mit +200 -> Güte der CPU ist hier entscheidend)​
Scalar
Auto (bis hoch zu 10x das entscheidet über die Dauer des Boosts und kann auch indirekte Auswirkungen auf den Curve Optimizer haben)​
TDP Limits
auf weiter oben genannte Werte einstellen, oder selbst wählen wie viel die CPU bekommen darf. Höher als "Standard PBO Werte" werde ich allerdings nicht empfehlen.​
Temperatur Limit
kann auf AUTO bleiben, oder ihr wählt einen Wert, den ihr maximal haben wollt. Beachtet aber, dass dann die CPU früher heruntertakten könnte.​
Den Curve Optimizer erreichen wir durch die Änderung auf PBO Advanced nun auch und unter dem Reiter haben wir dann dieselbe Reihenfolge der Kerne wie sie bei HWiNFO angezeigt wird.​


Im Curve Optimizer Menü haben wir nun drei Möglichkeiten:

image014.png


1. Alle Kerne (positiv und negativ)

2. Je Kern (positiv und negativ)

3. Disabled (wollen wir ja nicht)


Nun beginnt die eigentliche "Arbeit".

Wir müssen für jeden Kern die Maximalstufe ausloten, aber wie am besten vorgehen?

Wir stellen zu Beginn einfach der „Güte“ nach ein. (Man kann natürlich auch direkt mit hohem Offset anfangen z.B. -10 oder -15 auf allen Kernen im ersten CCD und -30 im zweiten CCD, davon rate ich aber ab)

Dies bleibt euch überlassen und ist auch von CPU zu CPU verschieden wie viel diese mit macht.

Kernen, die eine niedrigere Voltage benötigen, geben wir einen geringeren Offset (negativ) als den Kernen, die eine höhere Voltage benötigen.

Also z.B. unser Kern 0 und Kern 1 haben die gleiche Güte (höchster Takt bei geringster Voltage), daher geben wir hier erst mal eine 0 oder -5 ein um einen Ausgangspunkt zu haben.

Dann geht es der Reihe nach weiter.

Je mehr Voltage ein Kern benötigt, desto "schlechter" ist dieser (meistens zumindest).

Im ersten CCD / CCX sollten die Spannungen der Kerne nicht weit auseinander liegen. Hier muss man schauen wie weit man herunter gehen kann, für den Anfang würde ich aber folgendermaßen vorgehen:

Beispiel:

Kern 0 (bester Kern) Offset negativ = 0

Kern 1 (zweit bester Kern) Offset negativ = 0

Kern 2 Offset negativ = 5

Kern 3 Offset negativ = 7

Kern 4 Offset negativ = 9 -> benötigt die höchste Spannung um den Takt im CCX zu erreichen

Kern 5 (dieser ist besser als 4 aber schlechter als 3) Offset negativ = 8

Damit hätten wir bei einem 5900X oder 5600X das erste CCD schon mal fertig.

Man kann, wie ich oben schrieb, auch weiter runter gehen aber wir wollen ja einen Einstieg haben wo wir ansetzen können.
Sofort auf -15 CCD1 und -25 auf CCD2 hat sich meist als zu hoch und instabil herausgestellt.

Beim 5900X ist das zweite CCD meistens und in 90% aller Fälle etwas schlechter als das erste (die restlichen 10% sind lucky). Da gehen wir dann in der Curve weiter in 2 - 5er Schritten, je nach Voltage die wir ausgelotet haben.

Beispiel:

Kern 6 (bester Kern im zweiten CCX) Offset negativ = 10

Kern 7 (schlechtester Kern im zweiten CCX) Offset negativ = 15 -> benötigt die höchste Spannung um den Takt im CCX zu erreichen

Kern 8 Offset negativ = 13

Kern 9 Offset negativ = 12

Kern 10 Offset negativ = 14

Kern 11 Offset negativ = 11

Wie im ersten CCD besteht auch hier die Möglichkeit weiter runter zu gehen (bis -30), aber wie oben schon erwähnt wollen wir erst mal ein grundsolides Gerüst auf dem man aufbauen kann.

ACHTUNG jeder Boost Override (0-200) hat Auswirkungen auf die Höhe des möglichen Offsets beim Curve Optimizer.


Kommen wir zu den Stabilitätstests:

Hier empfiehlt es sich die Kerne einzeln mit Prime95 oder jedem anderen Programm das eine Wechsellast hervorrufen kann zu testen.

Wenn man manuell mit Prime95 testen will, dann empfehle ich 20 Minuten je Kern bei FFT Größen zwischen 4 – 160, für den schlimmen Teil und 1344 – 4096 für den "normalen" Bereich.

Es kann vorkommen, dass ein Kern in einem gewissen Bereich einfach immer Fehler wirft, dies ist der Augenblick bei dem man den negativen Offset auf „positiv“ umstellt und es nochmal testet (zu geringe Voltage beim negativen Offset ist hier der „Fehler“).

Es ist mühsam alle Kerne einzeln so zu testen, aber es gibt ja Abhilfe!

Wer mit Prime95 arbeiten möchte und nicht manuell alle Kerne einzeln eingeben möchte, kann den CoreCycler von @sp00n.82 benutzen.

Dort sind einige Variablen in der Config.ini hinterlegt, wie z.B. FFT-Größen jenseits der 8192, oder Small FFTs und so weiter. Man kann auch festlegen ob ein Kern mit oder ohne SMT getestet werden soll und mit welchem Befehlssatz (SSE / AVX / AVX2) (Computerbase Thread zum Tool).

Als Iteration (also Durchläufe) empfehle ich für den Anfang erst mal 2 - 3 Stück à 360 Sekunden - wir wollen ja "schnell" ein Resultat haben und schauen ob wir weiter herunter können.

Wenn man der Meinung ist man habe die optimalen Settings gefunden, nutzen wir die in der Config.ini ab Ver. 0.8.0.0 dafür bereits als Presets hinterlegten „Heavy“ (entspricht den FFT-Größen von 4 - 1344), „HeavyShort“ (4 - 160) und „Moderate“ (1344 - 4096). Diese drei Presets lassen wir bis zum Erreichen aller FFT Größen (je Kern) zweimal durchlaufen, einmal mit SSE und einmal mit AVX/AVX2 wobei der AVX2 Befehlssatz für sehr hohen und stark belastenden Workload steht, welcher beim Gaming z.B. kaum bis gar nicht auftritt.

*Hier entscheidet dann euer Nutzungsverhalten, was und wie ihr testet. Wollt ihr "nur" ein stabiles Gaming-Setup, reicht ein abschließender Test über Nacht. Für ein wirkliches "Rock-Stable" OC empfiehlt es sich allerdings, verteilt über mehrere Nächte mit verschiedenen FFT-Größen und Befehlssätzen (SSE, AVX oder AVX2) zu testen. Als Orientierungshilfe kann man hier den "traditionellen" Allcore-Overclock heranziehen. Ein 12 Stunden Test mit Prime95 auf Stabilität für einen Allcore-Overclock entspräche dann 12 Stunden Stabilitätstest pro Kern bei einem OC/UV mit dem Curve Optimizer. Ihr könnt euch also ausrechnen, dass dies um einiges zeitaufwändiger ist, um das gleiche Level an Stabilität zu erreichen.
*Anmerkung von @sp00n.82

WICHTIG!

Wenn schon RAM OC vorhanden ist können Fehler auch dadurch hervorgerufen werden, es muss nicht zwangsweise am OC der Kerne liegen. Deswegen solltet ihr 100%ig sicher sein, dass euer RAM OC stabil ist oder ihr stellt den RAM auf die maximal vom Hersteller zugelassene JEDEC Norm ein. 3200MHz mit  CL22 22 22 22 bei 1.2v (oder einfach den RAM auf JEDEC 2133 stellen, um ganz sicher zu gehen).



Weiter zu den anderen Stabilitätstests:

Nachdem der CoreCycler 2 bis 3 Durchläufe Prime95 geschafft hat, würde ich vorschlagen mit AIDA64 und dem Stresstest "nur CPU" zu testen und diesen Test eine Stunde lang laufen zu lassen, auch dies kann der CoreCycler ab Version 0.8.0.0 nun, genauso wie Y-Cruncher (siehe Forumsposting bezüglich Presets bzw. siehe Config.ini).

Leider benötigt man für AIDA eine spezielle Version, deswegen müsst ihr nicht zwangsweise eine neue Version kaufen, es genügt auch die Testversion oder, falls vorhanden, benutzt eure AIDA64 Version die ihr bereits habt.

Sollte auch das geschafft worden sein beginnt der "spaßige" Teil des Testens und zwar Gaming.

Gaming-Last hat viele schnelle Spannungs- und Lastwechsel - anders als die synthetischen Tests bei denen ein fester Wert immer und immer wieder berechnet wird.

Besonders zu empfehlen sind hier Multiplayer Titel wie z.B. COD, BFV, CS und wie sie alle heißen.

Denn jedes Game hat ein anderes Ausnutzungs- und Taktverhalten.

Wer kein Gamer ist kann auch viele kleine und mittelgroße Datenmengen kopieren, zippen und extrahieren. Außerdem kann man als Miner ETH, F@H usw. oder die anderen alltäglichen Arbeitsaufgaben erledigen lassen.

Für den Anfang würde ich auch eine Stunde empfehlen (hier könnt ihr euch ja selbst aussuchen wie lange ihr es laufen lassen wollt).

Als absoluter „Grenzbereich OC-Killer“ hat sich bei mir übrigens SuperPi MOD 1.5XS mit „32M“ Berechnung herausgestellt, da hier sowohl die Kerne als auch der RAM / Cache / IF genutzt wird.

Liefen alle anderen Tests ohne Probleme durch, gab es hier Rundungsfehler, bis hin zu Systemneustarts.
Also auch ruhig mal ausprobieren.


Wenn das alles "stabil" ist, dann könnt ihr weiter runter mit dem Offset beim Curve Optimizer. Hier empfehle ich dann 2er Schritte.
Wie im ersten Beispiel von oben nur zusätzlich -2, diesmal allerdings auch bei den besten Kernen.

Kern 0 Offset negativ = 2

Kern 1 Offset negativ = 2

Kern 2 Offset negativ = 7

Kern 3 Offset negativ = 9

Kern 4 Offset negativ = 11

Kern 5 (dieser ist besser als 4 aber schlechter als 3) Offset negativ = 10

Diesen Schritt wiederholen wir nun so lange, bis man entweder das Maximum herausgeholt, oder mit dem erreichten Ergebnis zufrieden ist.

Seid ihr mit dem Optimieren fertig und wollt PBO wieder deaktivieren, bleiben die Werte vom Curve Optimizer bestehen. Diese müssen, bevor PBO auf Disabled gestellt wird, selbst auf Disabled gestellt werden. (Dies kann jedoch von AGESA zu AGESA unterschiedlich sein, selbst Hersteller-weit kann es Unterschiede geben (MSI, ASUS, GB).

Spannungen und Load Line Calibration (LLC) sollte bei CPU auf Auto gestellt werden, da wir in der Spitze Spannungen bis zu 1.5v bekommen können und eine zu hohe LLC einen Overshoot hervorrufen kann, der weder gemessen noch ausgelesen werden kann (ohne Profi Equipment). Diese Spannungen sind oft weit höher als die 1.5v maximal Spannung die uns angezeigt wird und auch gefährlicher. Deswegen aufpassen bei zu hoher LLC Einstellung!

Man kann allerdings die Schaltgeschwindigkeit etwas erhöhen bzw. einstellen (falls vorhanden, siehe Bild unten). Aber Achtung, je schneller geschaltet wird, desto wärmer können die VRMs werden.

image016.png


Wie immer gibt es auch wieder (leider) versteckte Optionen, die mit einem MOD BIOS eventuell verfügbar gemacht werden können. Je nach Hersteller unterscheiden sich diese allerdings auch im Umfang.

Einige bei MSI (üblich versteckte, bzw. nicht zugängliche) liste ich in den nachfolgenden Bildern auf. Das kann bei ASUS oder Gigabyte z.B. wieder komplett anders aussehen, also schaut ob ihr Zugang dazu habt.

Die einzelnen Erklärungen was welche Option bewirkt, würde den Rahmen nun etwas sprengen und vieles davon hatte ich auch schon im vorherigen „Guide“ beschrieben.


Ich hoffe ihr könnt einiges an Wissen mitnehmen oder herausfiltern und falls euch Fehler auffallen, schreibt mir.

Hier im Computerbase Forum (auch via PN), im RAM OC Discord oder bei PCGH im Forum.

Auch @sp00n.82 ist sicher gerne bereit eure Fragen zum CoreCycler zu beantworten, geht dazu bitte in den entsprechenden Thread bei CB und stellt dort eure Fragen.



MFG Verangry / Darkearth27



PS:
Falls ihr mich unterstützen möchtet, hier könnt ihr das tun.
image018.png


image020.png


image022.png


image024.png


image026.png

DPM = Dynamic Power Management

Gab es schon früher mal (2013?) und ist, wie der Name schon sagt, ein dynamisches Leistungsmanagement. Wenn Leistung nicht gebraucht wird, kann der Cache und der RAM (falls eine APU genutzt wird auch der GPU-Takt) hier reduziert werden.

1 = 333 MHz / 2 = 400 MHz -> Wir stellen es auf 2, wenn wir maximale Performance haben wollen.


Die letzten beiden Bilder sind eher für APUs gedacht.
image028.png


image030.png
 
Zuletzt bearbeitet:

AleksZ86

Captain
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.790
frohe ostern,
bin vorgestern von meinem 8700k@5.1 auf den r7 5800x umgestiegen und möchte den 5800x ebenfalls ein wenig übertakten/optimieren.

hab mich auch schon ein wenig eingelesen werde aber aufgrund der vielen Community-Foren/Threads/Posts/Tools fast mit den Infos erschlagen ^^

Was ich bisher gemacht habe:
RAM (4x8TridentZ 3200 CL14 - mit Intel gingen 4133@CL17), auf 3800mhz bin ich bisher nicht stabil gekommen (wsl. wären hier nur 2 riegen von vorteil), habe daher 3600@14-15-15-30-48-1T wie vom DRAM Calculator (Timings und Subtimings) vorgeschlagen eingestellt, lief bisher 1h GSAT Stable und 8h Prime war ebenfalls ok

Zur CPU:
PBO: Advanced
PBO Limits: Deaktiviert (hab auch schon gesehen dass manche user hier manuell werte eintragen)
Curve Optimizer: Alle Kerne - Negativ - 25
Wenn ich es richtig verstanden habe soll man so vorgehen weill man damit die Vcore senkt und damit gleichzeitig auch das Powertarget "einschränkt" und dies führt wieder dazu dass der höhere allcore-Takt länger stabil bleibt, richtig?
und wenn man da noch ein paar mhz anlegen will macht man dass über "max cpu boost override", richtig?

Was machen die "ganzen" tools besser als das uefi oder sind diese tools nur dazu da um beim optimieren im uefi zu unterstützen (wie der dram calculator)?

lg
 

Verangry

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2019
Beiträge
1.055
Bei den Tools wird nur auf Stabilität geprüft, insbesondere der CoreCycler bietet viele verschiedene Varianten an um dies zu tun.

Das andere Tool gibt nur Ausschluss über die vom agesa ins Windows übertragene Leistungseinteilung.
Alles andere wird händisch im BIOS eingetragen.

PBO Limits disabled heißt, dass es keine Limits gibt (im Normalfall werden dann Mainboard Limits gesetzt)

Alle anderen Tools, die nicht im Guide genannt werden, werde ich hier nicht kommentieren.

Zu deinen Werten des Curve-Optimizer, dort mal die vorgeschlagen Tests durchlaufen lassen , kann mir nicht wirklich vorstellen, dass die -25 überall stable sind. (aber wie auch schon geschrieben ist das für jeden anders, der eine will "rock stable" dem anderen genügt dann "Game stable")
 
Zuletzt bearbeitet:

AleksZ86

Captain
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.790
danke, hab den Wert des Tools verstanden und kenne ihn zu schätzen :)
hab jetzt mal bei jedem kern einen durchlauf durchgeführt und die tests waren alle erfolgreich @-20, -25muss ich noch testen.
 

Jedi3

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
342
Danke für den aktuellen Guide, aber hilf mir bitte beim Verständnis. (vielleicht habe ich nicht im Zusammenhang gelesen)
Ein negatives Offset bedeutet Undervolting, richtig?
Kernen, die eine niedrigere Voltage benötigen, geben wir einen geringeren Offset (negativ) als den Kernen, die eine höhere Voltage benötigen.
Sollten Kerne, die niedrigere Spannung vertragen, nicht ein höheres (negatives) Offset erhalten?

Kern 4 Offset negativ = 9 -> benötigt die höchste Spannung um den Takt im CCX zu erreichen

Kern 5 (dieser ist besser als 4 aber schlechter als 3) Offset negativ = 8
Wird der Kern, der die höchste Spannung benötigt, mit einem großen Offset nicht eher instabil?
 
Zuletzt bearbeitet:

Verangry

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2019
Beiträge
1.055
@Jedi3

Ja es handelt sich bei einem negativ Offset um ein undervolting während des Bootvorgangs.
Nimmst du allerdings zuviel Spannung heraus, kann der Kern instabil werden, im besten Fall dann mit clock stretching aber gerade noch funktionieren.

Da PBO aber von sich aus meistens zuviel Spannung für den Boost anlegt, kann man dies mit einem negativ Offset belegen.

Deswegen schauen wir uns ja erstmal an, welcher Kern ohne PBO die niedrigste Voltage anfordert und bekommt und wie hoch der Kern dabei taktet. Mit PBO wird dann mehr Spannung auf die einzelnen Kerne frei gegeben und versucht mit der zusätzlichen Spannung den Takt zu erhöhen, hier sind die schlechtesten Kerne dann die, welche ebenfalls die meiste Spannung bekommen und das ist eben sehr oft zuviel. (man betreibt also im Endeffekt ein Boost undervolting + Overclocking)

Stell dir eine Linie vor, die ziehst du an einer Stelle herunter und dort gibt es einen Knick, der sich auf die umliegenden Kerne auswirkt, nicht viel aber immer ein bisschen (teste es mit einem Faden und ziehe nur an einem Punkt etwas runter und du wirst bemerken, dass links und rechts vom gezogenen Punkt ebenfalls ein wenig einsinkt) dies kann aber für die besten Kerne, die am wenigsten Spannung bekommen und brauchen schon zuviel sein und man muss dann gegen wirken indem man den Punkt der mit herunter gezogen wurde, wieder erhöhen. (Optimal wäre wirklich eine gerade Linie, dies ist aber physikalisch nicht möglich)

Achtung super Paint skills incoming

Optimal wäre es also so.. wir ziehen nur den Kern 7 nach unten und die Kerne 6 und 8 würden nicht beeinflusst.

1617566315570.png



Realität :

1617567142486.png

Wir ziehen Kern 7 nach unten und Kern 6 und 8 werden beeinflusst, durch den Offset den wir bei Kern 7 einstellen (Die Bilder sind als überspitzte Darstellung angedacht)

Wenn wir bei allen Kernen den selben Offset eingeben dann würde das wie im Startbild aussehen
1617566705945.png

Man hätte einen gewissen Spielraum, aber nicht für jeden Kern die maximale Leistung.

Das Schaubild stellt allerdings nicht wirklich dar, was beim testen herauskam.
Denn laut diesem müssten Kerne die am wenigsten Spannung brauchen den höchsten Undervolt zulassen, stimmt allerdings nicht mit der Praxis überein, bzw stimmt dies schon, allerdings hat man dann auch weniger Takt. ;)
(Laut meinen und vielen anderen Tests in der Community)

CO bad vs best Core.jpg


Hab das original Schaubild mal um ein paar Pfeile und Striche erweitert ;)
Mist, die Grüne Linie sollte eigentlich Rosa sein, naja hoffe es ist zu erkennen was ich damit ausdrücken will.
 
Zuletzt bearbeitet:

Recharging

Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
2.780
@Verangry
Kleine Anmerkung: mit dem BoostTester lassen sich je Kern auch 100 % Auslastung für die erste Feststellung der EDIT: Takte ermitteln ohne im Task-Manager die Kerne manuell bei CPUz zu wählen. Dabei werden diese im Wechsel von 5 s automatisch gewechselt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Verangry

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2019
Beiträge
1.055
@Recharging hast du recht, aber der Boosttester legt die geringst mögliche Last an, sodass die anliegende Spannung nicht wirklich genutzt werden kann.

Man kann den Boosttester nutzen um zu sehen wie sich die CPU dann mit und ohne CO verhält, aber aussagekräftig ist dies nicht.

@Beefsupreme jeder schritt im Offset ist zwischen 2mV bis 3mV groß, je nach Mainboard und dessen VRM Güte. (ganz genau kann ich es nicht sagen, dafür fehlen mir die Messgeräte)
 

octra

Bisher: octr@
Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
297
@Verangry Danke für den Guide! Bin am CO seit paar Tagen dran und deine Tipps kommen da gelegen. :daumen:

Wenn man nen nagelneuen Zen 3 hat ist es nicht unüblich -30 auf mehreren Kernen stabil zu haben. Da würde ich direkt mit 5er Schritten anfangen auf allen Kernen und dann zB mit OCCT kurz drüber gehen, da dort inzwischen direkt angezeigt wird welcher Kern stress macht.
So habe ich das gemacht und war innerhalb von 1h grob mit CO durch. Das Finetuning kann ja noch erfolgen. Man spart sich jedenfalls eckelhaft viel Zeit, wenn man nen neuen Zen 3 hat.
 

Verangry

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2019
Beiträge
1.055
Möglich, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls "Rock stable" waren viele mit -30 nicht, aber da die Fertigung ja inzwischen etwas besser ist als zu Beginn kann sich das geändert haben, da fehlt mir die Erfahrung.

Meine CPU schafft auch mehr als frühere CPUs (im direkten Vergleich) aber man darf nicht von seiner auf andere CPUs schließen, deswegen habe ich das eher allgemein gehalten.

Freue mich aber für jeden der andere, bessere Ergebnisse hinbekommen kann.
 

Moep89

Vice Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
6.227
Bin zwar in Sachen UV ein alter Hase, aber mit Zen und dem CO habe ich noch nicht gearbeitet (weil ich in meinem Hauptrechner noch Intel habe). Habe ich die Logik so richtig verstanden: Wir gehen davon aus, dass die besten Kerne ohnehin nah am Optimum von Spannung/Takt arbeiten und daher nach unten nicht mehr viel geht, die "schlechteren" Kerne aber ohnehin nicht so hohe Taktraten fahren und dafür trotzdem überproportional viel Spannung anliegen haben, die nicht zwingend nötig ist?
 

Verangry

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2019
Beiträge
1.055
Kann man so sagen ja, wobei dabei immer jede CPU unterschiedlich hoch Takten kann.
Deswegen muss man das für jede CPU und bei jedem agesa Update neu ausloten, selbst bei jeder Stufe vom Boost override. Es ist mitunter nervig, für den einen oder anderen überhaupt nicht lohnenswert, aber wenn man Spaß daran hat zu optimieren kann man sich Wochen damit beschäftigen.
 

Romek

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
50
Ich habe mir das ziemlich einfach gemacht.
PPT auf 100 Watt gesetzt.
Curve Optimizer auf -10 all Core gesetzt.
Ein CineBench Durchlauf - läuft
Curve Optimizer auf -20 all Core gesetzt.
Ein CineBench Durchlauf - läuft
Curve Optimizer auf -30 all Core gesetzt.
Ein CineBench Durchlauf - läuft
CurveCycler gestartet und geschaut, welcher Core aussteigt. Beim ersten Match ins BIOS und in 5er Schritten den Wert gesenkt.
Bis der CoreCycler komplett durchgelaufen ist, war ich bei den Werten gelandet: -25-20-30-30-30-15-30-30

Bis jetzt haben alle Benchmarks, Spiele, VMs keine Probleme gehabt.
CPU: 5800X
 
Top