Test Samsung Galaxy Buds Pro im Test: ANC-In-Ears mit sehr gutem Klang und nerviger Steuerung

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.946

MarcoMichel

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
786
210,- Euro für Kopfhörer, das ist mir zu teuer. 100 Euro wäre meine Schmerzgrenze. Ich benutze derzeit Bluetooth-Kopfhörer für 30,- Euro, die einen relativ zum Preis guten Klang haben, aber eine Kabelverbindung aufweisen (die ab und an zugegeben etwas nervig ist). Die ca. 30,- Euro tun aber nicht großartig weh, wenn sie mir, wie letztes Jahr, verloren gehen. Keine Ahnung, wo ich die habe liegen lassen. Und das kann einem auch bei teuren In-Ears ohne Kabelverbindung passieren. Der Vorteil an den Kopfhörern mit einer Kabelverbindung ist, dass man einen Kopfhörer auch mal kurzzeitig absetzen kann, um z. B. mit jemanden sich zu unterhalten, und sie hängen dann am Kabel und gehen nicht verloren. Oder ich kann auch beide absetzen und mir um den Hals hängen lassen. Also auch eine Kabelverbindung hat gewisse Vorteile, die ich nicht missen möchte. Schade, dass die In-Ears ohne Kabelverbindung (auch die Teuren nicht) keine optionale (Sicherheits-)Kabelverbindung haben. Auch ein Alarm des Smartphones wäre eine Idee, wenn die Entfernung zu solch teuren In-Ears merklich größer wird. Ein Verlust tut bei 200 Euro und mehr ziemlich weh.
 
Zuletzt bearbeitet:

au lait

Ensign
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
190
Bei einem Test Negativpunkte zu vergeben weil es keine iOS Unterstützung hat finde ich nicht gut und fair!
iOS Hersteller scheren sich zu meist einen Dreck um Android/Geräte und da ist es dieses Vorgehen "hip".
Warum sollte ein Android Hersteller sich um iOS kümmern? Ist für mich sinnfrei!
 

Bright0001

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
1.278
Für eine unverbindliche Preisempfehlung von 229 Euro
Wo sind die Zeiten hin, wo man sich noch gegen Apples Preisstrukturen positioniert hat um Käufer zu gewinnen, anstatt ihnen hinterher zu laufen? Absurd.

Wobei mir im Testfazit noch eine Erwähnung der 1000XM3 fehlt, oder gelten die mittlerweile von den Bose/Jabra als ausgestochen?
 

BoktorDodlaj

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
753
Für 30 Euro kann man klanglich nicht viel erwarten.
Mir egal wenn so ein Set 200+ kostet, ein guter Klang ist mir sehr wichtig. Andere setzen wohl wo anders ihre Prioritäten.
 

MECD

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
454
200€ sind natürlich viel. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass das eine UVP von Samsung ist, d.h. mit etwas Glück bekommt man die in ein paar Monaten für die Hälfte. Außerdem werden sie sicherlich auch nach der S21 Aktion noch einige Male als Zugabe beim Kauf eines Smartphones mitgegeben werden - wie auch die Vorgänger.

@MarcoMichel Das geht mir persönlich sehr ähnlich. Ich benutze meine Kopfhörer v.a. zum Pendeln auf dem Fahrrad oder zum Putzen. Beides sind Tätigkeiten, bei denen schon mal ein Kopfhörer fallen und kaputtgehen kann. Daher neige ich auch zu preiswerteren Modellen, aktuell etwa von Xiaomi
 

Decius

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
1.361
Wo sind die Zeiten hin, wo man sich noch gegen Apples Preisstrukturen positioniert hat um Käufer zu gewinnen, anstatt ihnen hinterher zu laufen? Absurd.

Wobei mir im Testfazit noch eine Erwähnung der 1000XM3 fehlt, oder gelten die mittlerweile von den Bose/Jabra als ausgestochen?
Ist halt UVP. Wie bei Samsung - und TWS allgemein - üblich ist das in 1-2 Monate um 50 € günstiger. In einem halben Jahr dann für unter 150 € zu haben. Meine Sony WF-1000XM3 hab ich auch für 250 € gekauft, gibt es jetzt für 170 €, keine 6 Monate auf dem Markt.
 

M@tze

Captain
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.176
Schade, dass die In-Ears ohne Kabelverbindung (auch die Teuren nicht) keine optionale (Sicherheits-)Kabelverbindung haben.

Kann man ja optional kaufen, wenn man solche Angst hat die Teile zu verlieren. Ich habe jetzt nicht für alle möglichen InEars geschaut, aber für Apple gibt es da etliches von Drittanbietern:

airpods.jpg

Bei einem Test Negativpunkte zu vergeben weil es keine iOS Unterstützung hat finde ich nicht gut und fair!
Warum sollte ein Android Hersteller sich um iOS kümmern? Ist für mich sinnfrei!

Test gelesen? Wird doch explizit beschrieben:

Die Galaxy Buds Pro können mit der Galaxy-Wearable-App verbunden werden, allerdings nur in Verbindung mit einem Android-Smartphone. Denn die Galaxy-Buds-App, die es für iOS gibt, unterstützt lediglich die Galaxy Buds Live und die Buds+ – und nach derzeitigem Stand wird dies auch so bleiben.

Es gibt eine App, die auch andere Modelle unterstützt - diese jetzt aber nicht mehr.
 

M@tze

Captain
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
3.176
Allenfalls wäre dies eine "neutraler" Punkt.

Na ja, für jemanden der bisher die Galaxy Buds Live oder die Buds+ am iPhone benutzt hat und jetzt gerne "upgraden" würde, ist das ein negativer Punkt, da er zwar eine Galaxy-Buds-App hat, diese aber die neuen Teile nicht mehr unterstützt.

Versteh mich nicht falsch, ich weiß dass es für Android erst gar keine iOS App gibt, auch wenn man da die AirPods (Pro) problemlos benutzen kann, WENN man jemanden in der Familie oder Freundeskreis hat, welcher die AirPods mal kurz an sein iPhone hängt und die Konfiguration einstellt, da diese ja auf den AirPods gespeichert wird. Habe ich so bei meinen Kids gemacht - nachträglich ändert man da sowieso nie was. Aber eine App am Start haben und dann einfach neue Geräte nicht mehr supporten ist auch nicht so nett.
 

au lait

Ensign
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
190
Na ja, für jemanden der bisher die Galaxy Buds Live oder die Buds+ am iPhone benutzt hat und jetzt gerne "upgraden" würde, ist das ein negativer Punkt, da er zwar eine Galaxy-Buds-App hat, diese aber die neuen Teile nicht mehr unterstützt.
Aus dieser Sicht hast Du natürlich recht ;). Aber es ist ein Fazit welches "neutral" ist unabhängig davon ob ich von X oder Y wechsle oder es meine 1. sind ;)

Ne ne alles Gut :) Verstehe Deine Sichtweise und - wie schon geschrieben - aus dieser ist es dann verständlich..
 

MECD

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
454
Das ist ja alles richtig aber im Fazit wird dies als "ngativ" Bewertet dass es keine App für iOS gibt. Dies ist was ich meine und worauf ich mich beziehe (schrieb ich aber auch). Allenfalls wäre dies eine "neutraler" Punkt.
Ich finde schon, dass es negativ ist, weil es den Lock-In Faktor erhöht: Wenn ich die Galaxy Buds kaufe, werde ich sie mit einem iPhone/iPad nicht mit allen Features nutzen können. Und Kopfhörer leben oft länger als Telefone.

Der Umstand, dass Apple mit seinen Kopfhörern genauso verfährt macht es nicht besser und wird auch als negativ Punkt gewertet-
 

SubNatural

Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
2.163
Ich kann dieselben negativen Eigenschaften rund um Steuerung und automatischer Pausierung auch bei den Galaxy Buds+ feststellen. Im Alltag macht es die Kopfhörer zwar nicht schlecht, aber in Summe ist es doch etwas, das immer mal wieder nervt.

Also: Entnahme und Einsetzen von Kopfhörern pausiert/startet Wiedergabe nicht.
Toucheingabe fühlt vor allem bei Doppelt- oder Dreifachberührung oft zu Fehleingaben.
In Anbetracht dessen, dass ich nur 67€ gezahlt habe verschmerzbar, bei 200€ würde es mich stark stören.
 

eVoX

Ensign
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
146
Ist halt UVP. Wie bei Samsung - und TWS allgemein - üblich ist das in 1-2 Monate um 50 € günstiger. In einem halben Jahr dann für unter 150 € zu haben. Meine Sony WF-1000XM3 hab ich auch für 250 € gekauft, gibt es jetzt für 170 €, keine 6 Monate auf dem Markt.
Keine 6 Monate? Die sind seit 1,5 Jahren auf dem Markt.:freak:
 

Marcel55

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
14.547
Meine Sony WF-1000XM3 hab ich auch für 250 € gekauft, gibt es jetzt für 170 €, keine 6 Monate auf dem Markt.
250€? 😳
Ich hab die WF-1000XM3 im Sommer in einem örtlichen Elektronikladen für unter 100€ gesehen, die musste ich natürlich sofort mitnehmen :D
Sind auch sehr gut, allerdings ist das ANC spürbar hinter der Bügel-Variante (hab noch die WH-1000XM2) zurück.
Hier würde mich interessieren, ob es überhaupt schon In-Ears gibt, die ANC wie Over-Ears leisten können. Eigentlich dürfte ja nichts dagegen sprechen, weil der Antischall hier direkt in den Hörgang gebracht wird, und stärker abgedichtet ist...und doch scheint es da irgendeinen Grund zu geben, dass das nicht ganz so einfach ist.
Vielleicht, weil alles so kompakt sein muss, und nur wenig Energie verbrauchen darf.

Aber schön zu sehen, dass Samsung das Thema weiter verfolgt. Ich habe noch die ersten Galaxy Buds, die sind schon nicht schlecht. Aber auch bei nicht so gut wie die Sony, obwohl ich für die ähnlich viel bezahlt habe. Dafür sind sie schön kompakt, was ich hier sehr schätze. Die Pro sehen schon ein Stück größer aus.
 

Neos2010

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
60
Habe auch die Sony WF-1000XM3 (179€) und bin sehr zufrieden. Schade dass diese nicht in der Vergleichstabelle auftauchen. Der Sound ist toll und ich kann auch mal nur einen nutzen, z.B. wenn ich im Bett auf der Seite liege.
 

supermanlovers

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
1.860
" Auf diese Weise kann etwa während der Videowiedergabe auf dem Tablet ein eingehender Anruf auf dem Smartphone über die In-Ear-Kopfhörer angenommen werden, ohne manuell eingreifen zu müssen. Ist der Anruf beendet, wechseln die Galaxy Buds Pro wieder zum Tablet und die Wiedergabe wird fortgesetzt."

Das können meine Sony XM4 dank Muli Connect auch ohne Konto.

Ich habe noch die Galaxy Buds (2. Gen). Bei denen fehlt mir das ANC und der Bass könnte etwas voller sein.
Warum musste das Case bei den Pros so groß sein? Sieht mir fast 50% größer aus.
 

kaideus

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
113
Was ist mit diesem Satz gemeint?:
"Im Vergleich zu den starken Mitten und klaren Höhen fällt der Bass minimal in dem Sinne ab, dass er die Frequenzen etwas anhebt und nicht ganz so tief klingt, wie er müsste."

Also entweder gibt der Treiber die Frequenz wieder oder eben nicht. Meint der Autor, dass die Kopfhörer keinen Tiefbass wiedergeben? Ich finde die Beschreibung der Klangsektion ehrlich gesagt etwas dürftig, ich würde mir dort mehr Umfang wünschen und klarere Beschreibungen. Außerdem sind wir hier auf die persönlichen Vorlieben des Autoren angewiesen, es gibt weder eine Auswahl der getesteten Musikstücke mit Klangbeschreibungen, noch einen Frequenzgang. Kann man sich natürlich alles woanders suchen, aber es wäre doch schön, wenn Mainstream Medien Audioprodukte mit größerer Sorgfalt testen würden.

Vor allem, da der Klang schon in der Überschrift hervorgehoben und dann nur mit ein paar schwammigen Sätzen abgehandelt wird.
 

Ruff_Ryders88

Banned
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
5.042
Eine Nutzung ausschließlich mit iOS ist deshalb keine empfehlenswerte Wahl.

Ein iOS Nutzer der (Standard)-Samsung-Kopfhörer nutzen möchte muss glaub auch erst geboren werden. Ich denke, da hat Samsung ausnahmsweise am richtigen Ende gespart.
Ergänzung ()

Außerdem sind wir hier auf die persönlichen Vorlieben des Autoren angewiesen, es gibt weder eine Auswahl der getesteten Musikstücke mit Klangbeschreibungen, noch einen Frequenzgang. Kann man sich natürlich alles woanders suchen, aber es wäre doch schön, wenn Mainstream Medien Audioprodukte mit größerer Sorgfalt testen würden.
Dadurch bin ich schon mit den Sennheiser Momentum True Wireless auf die Nase gefallen. Ich habe die wegen der Tests hier für meine Freundin gekauft. Nur leider haben die imo einen schwachen Bass. Es ist doch sehr subjektiv, einfach so zu erzählen ohne genau zu beschreiben was man hört und wie man es hört.

Sowohl der Bass als auch Höhen werden sauber wiedergegeben und bei leiser Lautstärke ebenso zuverlässig ausgespielt. Die In-Ears von Sennheiser können dabei sowohl leise Töne anstimmen als auch einen vollen, tiefen Bass aufspielen.

Und ich so: Bass not found. Auch nicht durch EQ-Spielerei. Meine Freundin hat aber von einem Iphone auf ein Galaxy S10 gewechselt und berichtet, dass der Sound jetzt deutlich besser sei als zuvor beim XS.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top