Schaltnetzteil selber bauen...

rony12

Commodore
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.255
Guten morgen an alle Frühaufsteher oder an alle die langeweile wärend der arbeit haben ;)

Ich wollte mich mal darin versuchen ein eigenes schaltnetzteil zu bauen. Es sollen lediglich 12V bei 2-10A ausgegeben werden. Eingangsspannung sind 230V.

Warum selber bauen?

Nun einfach um es mal gemacht zu haben :) - und ich denke hier werden ein paar elektrotechniker sein, die das schonmal gemacht haben ;)
 

mr-ajax

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
455
nicht, dass ich antworten könnte, aber

was ist die Frage?
 

rony12

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.255
das sieht schonmal gut aus...danke :)

Also grundlegende kenntnisse hab ich darin, also ein normales 12V netzteil zu bauen, ist nicht das große problem, sondern für mich eher ein schaltnetzteil mit 12V :)
 

Henman

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2003
Beiträge
93
Gratuliere dir,

bei einem solchen Projekt kann man nur viel lernen und das sage ich aus Erfahrung.

Einige Anmerkungn von mir:

1. 230 Volt sind nicht ungefährlich daher gilt unbedingt aufpassen. Am besten ist natürlich du hast einen Trenntrafo, dann hast du zumindest schon mal einen Schutz allerdings gibt es einige Möglichkeiten wie du dich schützen kannst.

ALs erstes musst du dir überlegen für was für eine Topologie du dich entscheidest. Mein Vorsclag an der Stelle wäre zuerst ein Trafo der z.B. deine Spannung auf ungefährliche 24 V Wechselspannung runtertransformiert. Anschließend würde ich der Einfachkeit halber einen Abwärtswandler wählen. Dieser ist nicht zu kompliziert aber zum anderen trotzdem ein anspruchsvoller Einstieg.

Dazu von mir ein Link, den ich Einsteigern zu diesem Thema nur empfehlen kann.
http://schmidt-walter.eit.h-da.de/smps/smps.html

Noch etwas für den Anfang: Eines muss dir klar sein, dieses Projekt wird dich auch ein paar Euro kosten. Nebem den elektronischen Bauteilen, wirst du vor allem Dingen eine gscheite Leiterplatte benötigen (Layout beispielsweise per Eagle und dann per PCB Pool). Also das einkalkulieren. Ein Aufbau mit fliegenden Drähten bei diesem Projekt wird dir mit Sicherheit keine Freude bereiten.

Gruß

Henman
 

rony12

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.255
Danke,

Also Schutzmöglichkeiten (Trenntrafo) sind vorhanden.
Kleine anmerkung - mein Vater ist Fernsehtechniker, deswegen sind die meisten geräte vorhanden - auch viele bauteile sind für mich "grifbereit".

Jetzt werden bestimmt einige denken: "Warum fragt er nicht seinen vater?" - nun für ihn ist das auch nicht das große problem, er könnte das auch aufbauen. Nutr will ich mir das wissen selber aneignen, damit ICH es kann.
 

Henman

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2003
Beiträge
93
Wenn du dir den Link den ich dir geschickt hast aufmerksam durchließt, wirst du eines feststellen. Es wird immer wieder auf die Speicherdrossel verwiesen.
Diese ist wirklich wichtig. Viele Elektrotechniker kennen den Unterschied nicht. Aber wenn man tatsächlich ein Schaltnetzteil bauen will, sollte man keine Standardspule nehmen, denn diese kann dann nacher der Grund sein weshalb man einige Probleme bekommt die man aus der "einfachen" Elektrotechnik nicht unbedingt nachvollziehen kann (Sättigung des Kerns).

Daher auch wenn du beispielsweise zuhause einige Spulen hast, die den entsprechenden Induktivitätswert haben --> Hier Acht geben. Besser zur Speicherdrossel greifen nach Möglichkeit mit Datenblatt die dann auch entsprechende Werte angeben mit dem man Berechnungen durchführen kann. Alternativ selber wickeln und Luftspalt selber einstellen.

Gruß

Henman
 
P

platinenfix

Gast
Ich würde raten: erst mal mit einem sekundär getakteten Netzteil anfangen um die Funktion kennen zu lernen. Zumal es dafür von einigen Herstellern schon fertige IC`s gibt. Auch ist dies für Anfänger ungefährlicher.
 
Top