News Studie: Mobilfunkpreise sollen durch Zero-Rating steigen

smalM

Commander
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
2.914
"Zero-Rating erhöht die Preise statt sie zu senken"

Und für diese Erkenntnis hat man eine Studie gebraucht? In meinen Jahrgängen reichte dafür das Bildungsniveau eines Grundschülers :freaky:
 

Shoryuken94

Commodore
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
4.480
Gerade einmal drei der 20 am häufigsten unter die Zero-Rating-Regelung fallenden Dienste stammen von einem europäischen Anbieter
Ist aber auch keine Schuld von Zero Rating Angeboten. Wenn es keine entsprechenden europäischen Angebote gibt, kann man sie auch nicht nutzen. Es ist ja nicht so, dass europäische Dienste nicht aufgenommen werden.

Aber Hey, Länder mit einem hohen Anteil an Elektro und Hybrid Fahrzeugen kaufen weniger Deutsche Autos. Skandal! Ob das am überschaubaren Angebot liegt? Bestimmt nicht :)
 

failormooNN

Lieutenant
Dabei seit
März 2013
Beiträge
601
Also ich bin ehrlich froh, dass vor ein paar Jahren in der Schweiz so ziemlich alle bekannten Anbieter auf Unlimited LTE gewechselt sind zu einem festen Pauschalpreis innerhalb der Schweiz natürlich.
Dafür konnte ich meinen 40Mbit-Krückenanschluss + TV + Festnetz zu Hause kündigen und nutze seitdem mein Smartphone quasi als WLAN-Modem und kann mich mit den meist konstanten 100Mbit nicht wirklich
beklagen. Sorry wenn ich es sage, aber was mobiles Internet angeht, ist Deutschland die Nr. 1 der Nullnummern.
 

krong

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.447
Spotify kommt aus Schweden *klugscheiß* :D
 

ReactivateMe347

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
54
Das in der IT-welt die meisten namenhaften Anbieter aus den USA kommen ist kein Geheimnis. Warum ist das für diese Studie relevant?

Es stellt sich die alte Frage Korellation oder Kausalität. Der Deutsche Markt ist aber so gesund und billig, dass man 4 Netzbetreiber folgenlos zu 3 Netzbetreibern schrumpfen kann - fragt die Wettbewerbshüter.

Deutschland ist bzgl. Mobilfunk einfach erbärmlich bei Kosten pro GB und bei Netzabdeckung..
 

Hansdampfi

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
67
Also ich bin ehrlich froh, dass vor ein paar Jahren in der Schweiz so ziemlich alle bekannten Anbieter auf Unlimited LTE gewechselt sind zu einem festen Pauschalpreis innerhalb der Schweiz natürlich.
Dafür konnte ich meinen 40Mbit-Krückenanschluss + TV + Festnetz zu Hause kündigen und nutze seitdem mein Smartphone quasi als WLAN-Modem und kann mich mit den meist konstanten 100Mbit nicht wirklich
beklagen. Sorry wenn ich es sage, aber was mobiles Internet angeht, ist Deutschland die Nr. 1 der Nullnummern.
Interessanterweise war es in der Schweiz ja ein Deutscher CEO, der den Stein mit Datenflats ins Rollen gebracht hat ^^
 

nickless_86

Commander
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
2.073
echte Flatrates (ohne Drosselung) scheinen ja in DE immer noch mangelware zu sein?! oder wie sieht das aus?
 

SlaterTh90

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
1.094
~55€ ist aktuell Einstiegspreis in DE für echte Flatrates. Das ist schon fast verträglich. 5G wird aber Garantiert bei keinem der Anbieter mit in die aktuellen unlimited Pakete kommen, höchstens als Addon für extra Geld.
 

Nixdorf

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
952

andr_gin

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
1.846
Also ich sehe ehrlich gesagt kein Problem, wenn bestimmte Anbieter wie Youtube den Traffic der eigenen Kunden bezahlen. Das ist ein faires Verfahren. Jeder Mitbewerber hat die Möglichkeit dasselbe zu tun.
Auch limitiertes Datenvolumen an sich ist kein Problem. Gerade im Mobilfunkbereich ist es ja fair wenn die Kunden, die das Netz mehr belasten auch anteilsmäßig mehr dafür bezahlen. Bei Strom/Gas/Wasser funktioniert es ja auch so.

Das eigentliche Problem das wir haben ist, dass die Provider irgendwas an Bandbreiten versprechen können, sofern sie überhaupt Geschwindigkeitsangaben machen und diese bei Weitem nicht eingehalten werden. Verkauft werden Flatrates und wer zu viel Datenvolumen produziert, der wird gedrosselt oder sonst irgendwie vergrault. In jeder anderen Branche hätte so ein Verhalten ernste juristische Konsequenzen. Kein Supermarkt würde es sich trauen 500ml Joghurtbecher mit 250ml Inhalt zu verkaufen.

Wenn es dieselben Mengenangaben wie im Lebensmittelbereich gibt, die entsprechend extern kontrolliert werden, dann gibt es die ganzen Probleme nicht:
.) 4/5G wird alleine passieren um Strafen bei Nichteinhaltung der Bandbreite zu vermeiden
.) Inkludiertes Datenvolumen wird transparent angegeben und auch erhöht werden um keine Kunden an den Mitbewerb zu verlieren
.) Das Priorisieren einiger Dienste ist kein Problem, da die restlichen Dienste immer noch die versprochene Geschwindigkeit einhalten müssen.

Ich kann mich noch gut an die LTE Frequenzauktion in Österreich erinnern. Da wollten die Provider die Frequenzen auch umsonst haben bzw. den gebotenen Preis runterhandeln. Wie das nicht funktioniert hat hat es ein furchtbares Theater gegeben mit Preiserhöhungen für alle Kunden. 2 Monate später wurde alles wieder gesenkt um dem Mitbewerb ein paar Kunden abzunehmen.
Dann beim kostenlosen EU Roaming dasselbe: Wieder furchtbares Jammern, Preiserhöhungen für die Kunden und in 3 Monaten alles wieder beim Alten. Man muss den Providern nur genügend in den Hintern treten. Bei uns in Österreich funktioniert das anscheinend und ich bekomme 20GB Datenvolumen mit Sprach/SMS Flat um 15 Euro das Monat. In Deutschland kostet das Ganze mindestens das Doppelte bei deutlich schlechterer Netzqualität obwohl die Regierung Geld ohne Ende in den Breitbandausbau rein steckt nur versickert das bloß und wird 1:1 an die Aktionäre ausgeschüttet.
 

Jethro

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
1.771
Die tolle Studie hat nur ein Problem.
Wenn ein Vertrag günstiger wird gleicht das aber niemals das Datenvolumen aus das man durch diese Dienste nicht angerechnet bekommt.
Ohne richtige Flatrate ist Stream on oder ein Vodafone XY Pass immer besser als ein paar % günstigere Verträge.
Wir brauchen echte Mobile Flatrates für akzeptable Preise.
 
Top