Test Test: Arctic MC101

AbstaubBaer

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2009
Beiträge
7.983
#1
Klein, kompakt – und schnell: Arctics MC101 möchte dank AMDs Trinity-Plattform gegenüber klassischen Nettops auftrumpfen. Die ist zwar verglichen mit Prozessoren von Intel weniger prozessorstark, verfügt dafür aber über mehr Grafikleistung. Weil Arctic wie bei Winzrechnern üblich auf Notebook-Komponenten setzt, könnte das MC101 ein echter Tipp sein - wir testen das Gerät!

Zum Artikel: Test: Arctic MC101
 
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
9.349
#2
Interessantes Teil, für Office und Multimedia komplett ausreichend :)
 

nebulein

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
5.947
#3
Interessantes Teil, für Office und Multimedia komplett ausreichend :)
Das schon nur kriege ich sofern ich nur office brauche auch günstigere Lösungen als das hier. So als Komplettlösung aber auf jedenfall eine nette Sache, nur Schade das das Ding mit 4gb sprich Single Channel Ram ausgeliefert wird und man somit Potenzial verschenkt.
 
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
2.735
#4
Habe das Ding schon ewig im Blick. Und nichts dazu zu finden. Danke.

Schade das das Ding mit 4gb sprich Single Channel Ram ausgeliefert wird und man somit Potenzial verschenkt.
Der Aufpreis zu 8GB (Dual-Channel) ist in Ordnung!
Und den würde ich aufjedenfall tätigen... da sich CPU und GPU den Speicher teilen.

Der Vergleich i3-2100T und A10-4600M ist auch mal interessant. Beide mit 35W TDP.

EDIT: 393,18 € ...mit 1TB HDD und 2x 4GB mit 1600Mhz auf der ARCTIC-Seite.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
2.748
#5
Gibt es die Möglichkeit das Ding zu undervolten?
 
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
2.525
#6
der Preis kommt mir irgendwie echt sehr hoch vor...euch nicht?

Ansonsten toller Test, dankeschön.
 
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
995
#8
a) Kein Bluray-Laufwerk und
b) fehlende Möglichkeit, intern eine TV-Karte einbauen zu können= für mich kein HTPC, sondern nur ein leistungsstarker Nettop. Oder ein sehr guter A/V-Mediaplayer für den Fernseher.
 
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
591
#9
@<Orangensaft
In der c't (17/2012?) gab es einen Test und dort schnitt insbesondere das Kühlsystem nicht gut ab, weil die Gehäusetemperatur auf bis zu 51°C anstieg und damit "über der Schmerzschwelle" (frei zitiert) lag und der Turbo nicht ausgereizt wurde. Teilweise taktete sich der Prozessor sogar auf 2 GHz herunter.

@Gelbsucht
In dem MC101 ist bereits eine DVB-T-Karte eingebaut. Es lässt sich intern keine nachrüsten.
 
Zuletzt bearbeitet:

NeXrom

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
1.738
#12
Interessantes Ding. 2 Fragen würden sich mri noch stellen...

1. Gibt es das auch als DVB-S bzw. ist das umrüstbar?
2. Gibt es die Möglichkeit das ganze mit einer Fernbedienung zu starten?
 
M

MixMasterMike

Gast
#13
WoW das Ding ist echt nicht schlecht. Für junge Leute die sowieso kein Fernsehen schauen ist das auch perfekt so wenn "nur" DVB-T dabei ist. Das kommt auf jeden Fall auf meine Einkaufsliste.
 

KainerM

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
7.006
#14
700€ sind aber eine schöne Menge für so wenig Leistung... Für das Geld könnte man jetzt auch eine Zbox Giga haben, und zwar schon mit Bluray und wesentlich mehr Anschlüssen...

aber wenigstens mal eine halbwegs leise kleine Box, das ist ja auch ein bisschen ein Problem.

mfg
 
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
3.547
#15
Interessant, Leistung ist gut, ABER warum muss das so hässlich sein?
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
4.300
#16
Weitere Nachteile sind das Fehlen von TV Karten und CI Slots - hier kann man das Gerät nicht erweitern. Was bringt ein kleines Gerät, wenn es technisch nicht umgerüstet werden kann. Beim klassischen größeren HTPC ist dies möglich. Einzige Option wäre das Einbinden über einen TV-Server.
 
H

Hans_Hinterseer

Gast
#18
Wahnsinn, das ist der HTPC meiner Träume ... fast. Wenns das Teil auch mit internem DVB-S2 Tuner gäbe, wärs perfekt.

Vor allem der Stromverbrauch im Idle ist phänomenal. Interessant ist auch der Vergleich AMD - Intel mit gleicher TDP. Intel zwar ein wenig schneller, aber der Vorteil des kleineren Fertigungsprozesses ist praktisch nicht vorhanden. Und in Games und sieht Intel nur noch die Rücklichter...
 

HITCHER_I

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
1.588
#19
bei der TDP-Angabe der CPU geht es nur darum, wie viel Wärme in Watt der CPU-Kühler abführen können muss, also gleichzeitig auch, wieviel im Schnitt maximal an Strom in der CPU verbraucht wird. Natürlich brauchen die Spannungswandler auf dem Mainboard auch etwas Strom, da sie ebenfalls warm werden, sowie das RAM, der Chipsatz, und die Laufwerke, I/O, und restlichen Komponenten.

wegen dem Preis:
also das Gehäuse schaut ja hübsch aus, und bietet viele Anschlüsse, aber im Wesentlichen handelt es sich hier nur um ein Notebook ohne Bildschirm und Tastatur und ohne extra Grafikkarte.
Eigentlich dürfte es daher nicht mehr als ca. 400€ kosten.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hans_Hinterseer

Gast
#20
Pah, für den Preis bau ich mir ein schnelleres und leises System (ohne sich die Finger zu verbrennen) mit Blu ray Laufwerk zusammen. Nur mein System hätte nicht ein so kleines Gehäuse.
und hat dann einen wesentlich höheren Idle-Verbrauch.
2. Gibt es die Möglichkeit das ganze mit einer Fernbedienung zu starten?
Sicher, du kannst jeden PC/HTPC mit FB starten, nur muss sich das Teil im Standby befinden. Wie bei allen anderen Geräten, die du mit Fernbedienung einschalten kannst.

edit:
hab grad ein paar Überlegungen angestellt: man kann zwei DVB-S2 Tunerboxen per USB anschließen, die man hinten am Fernseher montiert oder sonstwo damit man sie nicht sieht, damit wäre ein Nachteil schonmal beseitigt. Bleibt halt nur noch das Problem mit dem externen Bluray-Laufwerk...

...ich seh schon, das wird wahrscheinlich mein Weihnachtsgeschenk an mich :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Top