Unterschiede Z77, H77, Q77 und B75-Chipsatz

Bamburi

Cadet 1st Year
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
12
Ich brauche mal Hilfe von den Profis hier im Forum.

Ich möchte mir (so bald es sie gibt) ein Sandy Bridge Sytem kaufen.
Jetzt fangen die Probleme auch schon an, „wieso zum Teufel gibt es so viele unterschiedliche Chipsätze“ (Z77, H77, Q77 und B75-Chipsatz).
Da ich ein völliger dilettantischer Googler bin, find ich auch im Netz nichts (außer vielleicht in Englisch – und den „Übersetzer“ hab ich auch noch nicht gefunden.)

Kenn jemand eine Seite, oder von mir aus auch ein Buch, wo mir der Unterschied plausibel erklärt wird. Oder kann mir einer von euch das mal erklären?

Also nochmal, wer kennt genaue Infos zu den Z77, H77, Q77 und B75-Chipsätzen.
Oder wenn Ihr sagt, es gibt noch nichts genaueres, dann weis ich wenigstens, dass ich beim googeln nicht total versagt habe ;).

Noch ein wenig Hintergrundinformation: (da wieder sicher welche schreiben „ein wenig mehr Informationen sollten es schon sein: CPU usw.)
Leitungsmäßig bei i2500 / GTX 560Ti (die Nachfolger hald)
Ich möchte nicht OC machen,
er soll leise sein und wieder etliche Jahre seinen Dienst tun.

Aber das spielt eigentlich keine Rolle da ich nur „ den UNTERSCHIED von Z77, H77, Q77 und B75-Chipsätzen wissen möchte!

P.S. es ist auch kein verspäteter Aprilscherz!
 

Kyze

Commander
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
2.240
Für dich spielen die 77er Chipsätze überhaupt keine Rolle, du solltest dich eher mit den 68er Chipsätzen ausseinandersetzen. Am ehesten geeignet für einen 2500k ein Z68 da hier das overclocken gegeben ist und die IGP bei Bedarf noch zur Verfügung steht.
 

eLeSDe

Captain
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
3.082
vereinfacht: das update der sandy bridge cpus "ivy bridge" bekommt freilich auch einen passenden satz chipsätze, wegen der neuen features (PCIe3.0 zb)

die SB cpus würden zwar auf den IB chipsätzen laufen, dann fallen features wie pcie3.0 allerdings flach
eine IB cpu auf SB chipsatz (H61/H67/P67/Z68) funktioniert freilich nicht

ansonsten: die buchstaben unterscheiden dann die features des mobos ..
 

Bamburi

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
12
Wie ich schon geschrieben habe, ich möchte mir den Nachfolger vom i2500 kaufen, müsste also der i3550 sein wenn ich die Infos richtig gefunden habe. Und darum sollte es schon ein neues Board sein oder nicht?
 

chrisor

Ensign
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
157
vereinfacht: das update der sandy bridge cpus "ivy bridge" bekommt freilich auch einen passenden satz chipsätze, wegen der neuen features (PCIe3.0 zb)

die SB cpus würden zwar auf den IB chipsätzen laufen, dann fallen features wie pcie3.0 allerdings flach
eine IB cpu auf SB chipsatz (H61/H67/P67/Z68) funktioniert freilich nicht

ansonsten: die buchstaben unterscheiden dann die features des mobos ..
freilich muss ich dir freilich sagen, dass IB CPUs auf diversen SB Boards freilich laufen werden
 

faltermayer

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
1.611
Kleiner Überblick (ohne Gewähr; ist leider etwas schwer da den Überblick zu behalten)

Z77 unterstützt Übertaktungsfunktionen, SSD-Caching und die iGPU.
Z75 unterstützt Übertaktungsfunktionen und die iGPU.
H77 unterstützt die iGPU und SSD-Caching.
Q77 unterstützt die iGPU und SSD-Caching.(bietet zusätzlich vPro-Support)
B75 unterstützt nur die iGPU und hat im Gegensatz zu den anderen Chipsetzen nur einen SATA 6Gb/s-Port dafür 5 3Gb/s-Ports.

Kleines EDIT:

IBs laufen auch auf den 6er Boards(evtl. Bios-Update). Sandys auf den 7ern. Würde jetzt sogar nur noch Boards mit den neuen Chipsetzen kaufen. Allein wegen dem Nativen USB3.0...

Noch ein EDIT: H77 unterstützt SSD-Caching!
 
Zuletzt bearbeitet:

KainerM

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
7.014
Auch für Sandy machen die Chipsätze sinn, weil sie einerseits sparsamer sind, und andererseits auch neue Features bringen (z.B.: USB 3.0 direkt ausm Chipsatz raus).

Allerdings gibts glaub ich noch nicht so viele Infos zum 7 Series Chipset, daher nur Vermutungen anhand des Namens und der 6 Series:

Z77: Vollausbau, Grafik + Übertaktung
H77: Vollausbau mit Grafik, aber keine Übertaktung von K-CPUs
B75: Sparchipsatz, evtl. weniger RAM-Bänke oder PCIe-Lanes (was genau weiß ich aber nicht sicher)
Q77: Business-Chipsatz, wird auf Consumer-Mainboards vermutlich nie zu sehen sein (so wie der Q67 auch schon

Generell heißt bei den aktuellen Intels
Z=High-End, alle Features die es gibt
H=Alles, aber ohne OC
P=OC, keine Grafik (glaube nicht, dass es einen P77 geben wird)
B,Q=Business, etwas reduzierter Umfang

Und die Zahl:
77 - Vollausbau
75 - Sparversion mit weniger verfügbaren Features (ähnlich der 61 bei den Sandy-Chipsets)

mfg
 

Bamburi

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
12
Danke faltermayer/KainerM, mit deiner/eurer Aussage kann ich schon mal was anfangen! Super!
 

twilight

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
296
Du willst also einen übertaktbaren Ivy Bridge kaufen, womit nur i7 3770K und i5 3570K in Frage kommen und Board technisch dann dazu ein Z77 zu empfehlen wäre. Auf H77 ist kein OC möglich und Q77 dürfte H77 plus diverse Business Features wie vPro, TXT und Vt-d entsprechen, wobei Vt-d wiederum den K CPUs fehlen wird.
 

Bamburi

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
12
Nein twilight, ich möchte nicht übertakten (siehe ganz oben), mir geht es nur um die Unterschiede der Chipsätze!
 

twilight

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
296
Sry, mein Fehler, ich geh bei 2500 fast schon automatisch vom K Modell aus. ;) Stellt sich die Frage, ob du eine HD4000 für Quicksync oder was auch immer brauchen kannst, oder ob Vt-d und gewisse Remote Features dir einen Vorteil bringen.
 

Tryout2

Banned
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
823
Die Unterschiede sind marginal.
Für dich kommt ein z77 oder h77 in frage.
Würde daspreislich günstigere Board wählen.
 

cr4zyiv4n

Captain
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
3.575
Was bewirkt "SSD-Caching" ?
 

KainerM

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
7.014
SSD-Caching ist eine Funktion, bei der eine kleine SSD als "Booster" für eine Festplatte verwendet wird. Häufig verwendete Daten liegen dann auf der SSD, wodurch die Reaktionszeiten verkürzt werden. Logisch siehst du aber nur die Festplatte, die Verteilung der Daten auf die SSD erfolgt automatisch. Ob es was bringt ist umstritten, da gibt es Aussagen in die eine und die andere Richtung.

mfg
 

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
14.905
Interessant zum Thema SSD-Caching ist vielleicht noch, dass einige 7er-Desktop-Mainboards zusätzlich einen sonst nur von Notebooks gewohnten mSATA-Port mitbringen. Vor allem sind die wohl für kleine SSDs gedacht, die dann für das Caching-Feature genutzt werden.
 
Y

yxcv

Gast
"SSD-Caching" ist kein Ersatz für eine SSD auf dem das Betriebssystem und andere Software installiert sind.

Bspw. hat der Benutzer keinen direkten Einfluss festzulegen welche Daten auf der Caching-SSD liegen,
es muss erst lernen welche Daten häufig verwendend werden.
Außerdem sind vollverschlüsselte Systempartitionen nicht möglich (Truecrypt).

Um diese und andere Nachteile zu vermeiden würde ich die SSD-Caching-Funktion nicht nutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

phoebus

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
580
kann man mit Z77, H77, Q77 , B75-Chipsätzen und einer Sandy CPU auch USB 3.0 nutzen ?

Soweit ich weiß wird das nur von den Ivy CPUs unterstützt .
 
P

Peiper

Gast
Narürlich.
USB3.0 wird ja vom Chipsatz bereitgestellt.
Der Prozessor hat da keinen Einfluß darauf.
 
Top