Wer hat schon EInkommensteuerrückzahlung mit Kurzarbeit zurück?

Pajazo

Ensign
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
140
Hi Leute

Ich hab gesern mein Einkommensteuer für 2009 bekommen.
Ich bin vor lauter Schock umgefallen.

Wir hatten letztes jahr kurzarbeit und hab eine Nachzahlung von 845Euro bekommen.

Hat einer von euch, der auch kurzarbeit hatte schon was bekommen?

Danke
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.653
Selbst gemacht oder Steuerberater?
 

Pajazo

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
140
Selbst gemacht wie jedes jahr.
Normal kommt da so 130 Euro jedes jahr zurück
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.653
hab eine Nachzahlung von 845Euro bekommen.
Wenn Du doch 845 bekommen hast, ist doch nicht schlecht. :lol:
Lass es doch mal von einem Berater prüfen oder Gewerkschaften bieten das für Mitglieder auch an. Erst mal Widerspruch einlegen und prüfen ob da alles korrekt bearbeitet wurde. Zur Not kannst Du auch mit dem was Du errechnet hast zum FA gehen, die sollten Dir (müssen glaube ich) auch helfen.
 

Pajazo

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
140
Ich ahb gelesen das man bei kurzarbeit nachzahlen muss, aber soooo viel?

Das macht ja einen Arm :(
 

chp

Lieutenant
Dabei seit
März 2010
Beiträge
854
Hat Dir Dein Betriebsrat / Vorgesetzter / Chef nicht gesagt, dass man bei Erhalt von KUG den Progressionsvorbehalt 'nachversteuern' muss?
Im Internet gibts einige Rechner dazu. Einfach mal nach "Progressionsvorbehalt Rechner" suchen
 

Pajazo

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
140
Mein Chef hat uns nichts gesagt und sein so schlauer Bruder meinte wir bekommen doch das am ende des jahres zurück, was wir zuwenig verdient haben.

Naja jetzt bin ich echt mal Baff

Aber laut rechnung könnte es sein
 

KoreaEnte

Captain
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
3.352
Du hast für die Leistungen "damals" auch keine Steuern bezahlt, da der Betrag jetzt nur für die Progression verwendet und selber nicht besteuert wird, zahlst du sogar weniger Steuern, als wenn du das Geld selber erarbeitet hättest. Der "Nachteil" ist für dich nur, dass du vorher unversteuertes Geld bekommen hast, die Steuern also nicht über das Jahr verteilt wurden, sondern du einen größeren Teil am Ende nachzahlen musst. Eine Mehrbelastung ist es im Vergleich mit dem Vorjahr aber nicht, eher im Gegenteil, du müsstest weniger Steuern gezahlt haben, also auch mit Nachzahlung.
 

Pajazo

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
140
Ja das leuchtet ein!

Ärger mich bloss über die aussage von meinen Chef!
 

GodCast

Banned
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.540
ist leider auch so wenn man durch längere Krankheit ausfällt, ich würde den Steuerbescheid anfechten und zum Steuerberater gehen. Dem fällt schon was ein was du vielleicht übersehen hast. Vielleicht kannst ja irgendwie den Pauschbetrag erhöhen. Wenn Du dir allerdings sicher bist, dass du alles versucht hast, dann musst eben in den sauren Apfel beißen und den Wohlfahrtsstaat mit zwei fetten Grafikkarten sponsern. :evillol:
 

KoreaEnte

Captain
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
3.352
Wieso denn anfechten, wenn alles korrekt abgelaufen ist? Wir haben doch schon festgestellt, wieso er nachzahlen muss, klang doch alles logisch, da würde ich kein Geld für einen Steuerberater ausgeben, der einem das dann nur bestätigt.
 

GodCast

Banned
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.540
Ich habe es doch begründet, das zu versteuernde EK hängt ja von vielen Faktoren ab, wenn er da was übersehen hat (auch in der Vergangenheit) kann da ein Steuerberater evt. helfen.
 

Pajazo

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
140
War noch mal beim Amt, die haben mir erziehungsgeld 2 mal gerechnet. Sind aber immer noch 565Euro :( aber immer hin etwas
 

GodCast

Banned
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
1.540
ich weiß, ist bitter, aber Kurzarbeit ist besser als keine Arbeit. Die meisten meiner Freunde arbeiten bei einem Getriebehersteller und da war es ganz schlimm mit der Kurzarbeit. Nachfrageinbruch um 75% d.h. statt 280 000 Getriebe weit unter 100 000 Stück.
 
Top