wie Dualboot Windows 10 und Ubuntu Mate installieren ?

Paul09

Lieutenant
Dabei seit
März 2009
Beiträge
768
Hallo,

Ich habe in meinem PC zwei SSD´s verbaut,eine SanDisk Ultra II,240 GB Windows 10 Pro x64,sowie eine Crucial 120 GB SSD,
wo Ubuntu Mate im Dualboot installiert werden soll.

Der Ubuntu Bootloader soll ebenfalls auf der Ubuntu SSD installiert werden,so das ich beim Booten des PC´s zwischen
Windows und Ubuntu wählen kann.

Momentan habe ich auf der zweiten SSD Ubuntu 18.04 x64 installiert,bin mir nur nicht sicher,ob ich richtig partitioniert habe.

Wie im Screen zu sehen,ist auf der sda Windows 10 Pro installiert,und auf der sdb Ubuntu 18.04.

sdb5 und sdb6 sind logische partitionen und sdb2 ist eine primäre partition,
bei allen partitionen wählte ich Anfang dieses Bereichs.

Ist die sdb partition korrekt und kann sie so beibehalten,oder habe ich falsch partitioniert ?

Ach ja,beide Betriebssysteme sind im UEFI Modus installiert.
 

Anhänge

jonderson

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
676
Seiht doch gut aus, was funktioniert nicht?

So installiere ich Dual-Boot PCs:
Wenn du UEFI Nutzt würde ich es so machen:
1. Windows installieren (Das würde sonst den Bootloader von Ubuntu kaputt machen (jedenfalls war es in pre uefi zeiten noch so)
2. Ubuntu installieren.
Hier würde ich folgendermaßen Partitionieren:
Ca 30GB für Ubuntu Einhängepunkt /
SWAP irgendwas über 4GB
Für die eigenen Daten eine eigene Ext4 Partition dem einhängepunkt /home

Ubuntu sollte in die efi system partition installiert werden
 

Paul09

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
768
Es funktioniert alles perfekt,war mir nur nicht sicher,ob ich alles richtig gemacht habe.

Ich habe es sonst immer so gemacht,wie im screen zu sehen,nur ohne die sdb5 efi-partition,der Bootloader hat sich
aber automatisch auf der sda installiert,das hatte zur folge,das der Bootloader beim
Deinstallieren von Ubuntu immer noch installiert war,und ich den Bootloader nicht entfernen konnte,nur bei einer
Neuinstallation von Windows.

Da halfen auch nicht die zahlreichen Anleitungen,auch die von Ubuntuusers.de nicht,ich bekam den Bootloader
nicht so einfach deinstalliert.

Bei Manjaro und KDEneon zum Beispiel ist das ganz anders,da geht es am einfachsten.
 

K-BV

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
5.136
Deinstallieren von Ubuntu immer noch installiert war,und ich den Bootloader nicht entfernen konnte,nur bei einer
Neuinstallation von Windows.
Das wäre garantiert nicht nötig gewesen!

UEFI-Boot funktioniert grundsätzlich anders als MBR-Boot.

Lt. deiner Screenshots hast du Windows auf einer gpt formatierten Platte installiert, Ubuntu aber auf eine MBR-formatierten Platte (extended Partition vorhanden).
Liefere mal die Ausgabe von
Code:
sudo parted -l # -l = kleines L


Ubuntu sollte in die efi system partition installiert werden
Das ist ein gefährlicher Satz, wenn das jemand wortwörtlich umsetzt.

L.G.
 

Paul09

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
768
Lt. deiner Screenshots hast du Windows auf einer gpt formatierten Platte installiert, Ubuntu aber auf eine MBR-formatierten Platte (extended Partition vorhanden).
Liefere mal die Ausgabe von
Code:
sudo parted -l # -l = kleines L
Code:
paul@paul-System-Product-Name:~$ sudo parted -l # -l = kleines L
[sudo] Passwort für paul:
Modell: ATA SanDisk Ultra II (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  240GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende   Größe   Dateisystem  Name                          Flags
1      1049kB  524MB  523MB   ntfs         Basic data partition          versteckt, diag
2      524MB   629MB  105MB   fat32        EFI system partition          boot, esp
3      629MB   646MB  16,8MB               Microsoft reserved partition  msftres
4      646MB   240GB  239GB   ntfs         Basic data partition          msftdata


Modell: ATA Crucial_CT120M50 (scsi)
Festplatte  /dev/sdb:  120GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: msdos
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Typ       Dateisystem     Flags
1      1048kB  8492MB  8491MB  extended
5      1049kB  300MB   299MB   logical   fat32           boot, esp
6      301MB   8492MB  8191MB  logical   linux-swap(v1)
2      8492MB  120GB   112GB   primary   ext4


Modell: ATA SAMSUNG HD322HJ (scsi)
Festplatte  /dev/sdc:  320GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: msdos
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende   Größe  Typ      Dateisystem  Flags
1      1049kB  320GB  320GB  primary  ntfs


paul@paul-System-Product-Name:~$

Heist,ich muß die SSD,wo Ubuntu installiert werden soll,gpt formatieren.

Dann habe ich bei der Ubuntu installation doch was falsch gemacht ?

Ich hätte also jede Partition gpt formatieren müssen ?
 

K-BV

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
5.136
Ist so, wie ich vermutet habe. Schau jeweils bei Partitionstabelle rein in die Ausgabe.! Mit Linux geht so was halt, mit Windows nicht.

Wenn alles läuft, lass es wie es ist. Wenn du es noch mal richtig machen willst, tu es. Der Installationsstick muss als EFI-tauglich eingerichtet werden (mit z.B. Rufus auf Windows, Voreinstellung gpt). Die Platte muss mit einer gpt-Partitionstabelle formatiert werden.
L.G.
 

Paul09

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
768
Hätte also auf Partitionstabelle erstellen klicken und sie dann gpt formatieren müssen ?

Und das habe ich nicht gemacht,ich habe auf das minus bzw.plus unten links geklickt,und dann
die Partition erstellt.
 

K-BV

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
5.136
Hätte also auf Partitionstabelle erstellen klicken und sie dann gpt formatieren müssen ?
Jein!

Der Stick hätte schon passen müssen, wenn er nicht für beide Modi tauglich war (mit dd erstellt z.B. imho).

Bei vorinstalliertem Windows in UEFI-Modus ist es aber schon so:
Laufwerk mit gpt einrichten --->Stick für UEFI/gpt einrichten (bei DVD egal)-----> Booteinstellungen im Set-Up anpassen (both oder first Einstellungen meiden)----->installieren.

Deine Einteilung ist auch nicht gerade sinnvoll, auch wenn man damit natürlich leben kann. Die extended vorne und sehr klein, heißt nichts weiter damit anfangen zu können. Normal ist die hinten und man kann dann entsprechend viele Partitionen darin einrichten. Das ist der Sinn einer erweiterten P. auf Grund der Beschränkung auf 4 Partitionen im alten MBR-Modus. Bei UEFI spielt das keine Rolle mehr. Es gibt nur noch primäre P. ohne Einschränkung.

Aber wie gesagt, wenn es so O.K. für dich ist, dann isses halt so. Und beim nächsten Mal weißt Bescheid.

L.G.
 

Paul09

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
768
Habe alles nochmal neuinstalliert,dabei die SSD,wo Ubuntu installiert werden soll,mit diskpart formatiert.

diskpart -> list disk -> select disk 1 -> clean -> convert gpt -> exit

Danach Ubuntu 18.04 LTS installiert,vorher wie gehabt den USB-Stick dementsprechent formatiert.

Bei Installationsart wählte ich,"Ubuntu neben Windows Bootmanager installieren",oder hätte ich lieber die
Installationsart "etwas anderes" auswählen sollen,und die Partition selber anlegen sollen ?

Danach startete die Ubuntu installation.

laut sudo parted -l habe ich im UEFI installiert,und die Partitionstabelle ist gpt.

Ist jetzt alles richtig ?

P.S.: In welcher sprache gebe ich den Code hier im Forum ein ?
Beim einfügen des Code,habe ich mehrere sprachmöglichkeiten.

Code:
paul@paul-System-Product-Name:~$ [ -d /sys/firmware/efi ] && echo UEFI || echo BIOS
UEFI
paul@paul-System-Product-Name:~$ sudo parted -l
[sudo] Passwort für paul:
Modell: ATA SanDisk Ultra II (scsi)
Festplatte  /dev/sda:  240GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende   Größe   Dateisystem  Name                          Flags
 1      1049kB  524MB  523MB   ntfs         Basic data partition          versteckt, diag
 2      524MB   629MB  105MB   fat32        EFI system partition          boot, esp
 3      629MB   646MB  16,8MB               Microsoft reserved partition  msftres
 4      646MB   240GB  239GB   ntfs         Basic data partition          msftdata


Modell: ATA Crucial_CT120M50 (scsi)
Festplatte  /dev/sdb:  120GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/4096B
Partitionstabelle: gpt
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende    Größe   Dateisystem  Name                          Flags
 1      17,4kB  16,8MB  16,8MB               Microsoft reserved partition  msftres
 2      16,8MB  555MB   538MB   fat32        EFI System Partition          boot, esp
 3      555MB   120GB   119GB   ext4


Modell: ATA SAMSUNG HD322HJ (scsi)
Festplatte  /dev/sdc:  320GB
Sektorgröße (logisch/physisch): 512B/512B
Partitionstabelle: msdos
Disk-Flags:

Nummer  Anfang  Ende   Größe  Typ      Dateisystem  Flags
 1      1049kB  320GB  320GB  primary  ntfs


paul@paul-System-Product-Name:~$
 

K-BV

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
5.136
Hallo!

Bei Installationsart wählte ich,"Ubuntu neben Windows Bootmanager installieren"
Da ich grundsätzlich manuell installiere, also via "etwas anderes" kann ich dir das jetzt nicht abschliessend beantworten. Was aber direkt auffällt, ist das nun 2 EFI-Systempartitionen vorhanden sind. Bei einer manuellen Installation wird, falls schon eine von Windows vorhanden ist, diese mit benutzt, egal was man angibt.
Stelle sich die Frage, ob du bei der Installation die Windowsplatte abgeklemmt hast oder der automatische Installer das verbockt hat. Des weiteren frage ich mich, wo die kleine Systempartition von Windows (sdb1) herkommt.

Startest du die Betriebssysteme über das Bootmenü des Rechners oder mit dem Linux Bootloader?

Öffne bitte noch das Terminal und frage folgendes ab:
Code:
sudo efibootmgr -v

### falls nicht installiert, vorher

sudo apt-get install efibootmgr
Das listet die EFI-Einträge im NVRAM (also auf dem Motherboard) auf.

L.G.
 

Paul09

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
768
Nein,ich habe bei der Installation die Windows Platte nicht abgeklemmt.

Ich habe die Installationsart "Ubuntu neben Windows Bootmanager installieren" gewählt,weil er alles
automatisch installiert,aber nicht gewußt,das er eine weitere EFI-Systempartition anlegt.

Bzgl.der kleinen Systempartition (sdb1),wo die herkommt weiß ich nicht.

P.S.: Läßt sich die EFI-Systempartition,die sich auf der Ubuntu Platte befindet,mit gparted löschen und die
gelöschte Partition zum rest der Partition zuweisen oder so ähnlich ?
 

K-BV

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
5.136
O.K., wieder was gelernt! Und ein Grund mehr (für mich) die automatische Installationsroutine zu meiden. Es gibt noch andere Gründe, aber das führt hier zu weit.
2 ESPs sind nicht zwangsläufig was schlechtes. Wenn man seine beiden OS streng getrennt halten will und nur über das Bootmenü des Rechners startet, ist das O.K. Nutzt man aber Grub, um beides Systeme zu starten, kann es Probleme geben, mit 2 ESPs.
Wenn der manuelle Installer sich so verhält wie oben beschrieben, bin ich davon ausgegangen, dass der automatische das auch so macht. Was anderes macht für mich keinen Sinn. Kann aber auch ein Bug sein. Müßte man mal recherchieren oder einen Report erstellen.

Wär gut, die Ausgabe von "efibootmgr" mal zu sehen. Da sollte der Pfad des Eintrags zu sehen sein.

L.G.
 

Paul09

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
768
was ich noch vergessen habe,mein PC startet mit dem lilafarbenen GNU Grub2,da kann ich zwischen
Windows und Ubuntu auswählen.

Hier die Ausgabe "efibootmgr" ich hoffe das ist die richtige.

Code:
paul@paul-System-Product-Name:~$ sudo efibootmgr -v
[sudo] Passwort für paul:
BootCurrent: 0005
Timeout: 1 seconds
BootOrder: 0005,0000,0001,0002
Boot0000* Windows Boot Manager    HD(2,GPT,73551dcb-e485-4496-8bad-093bcc886bb3,0xfa000,0x32000)/File(\EFI\MICROSOFT\BOOT\BOOTMGFW.EFI)WINDOWS.........x...B.C.D.O.B.J.E.C.T.=.{.9.d.e.a.8.6.2.c.-.5.c.d.d.-.4.e.7.0.-.a.c.c.1.-.f.3.2.b.3.4.4.d.4.7.9.5.}...,................
Boot0001* Hard Drive    BBS(HD,,0x0)..GO..NO........o.S.a.n.D.i.s.k. .U.l.t.r.a. .I.I. .2.4.0.G.B....................A...........................>..Gd-.;.A..MQ..L.6.1.9.3.0.9.2.4.6.1.3.8. . . . . . . . ........BO..NO........o.C.r.u.c.i.a.l._.C.T.1.2.0.M.5.0.0.S.S.D.1....................A...........................>..Gd-.;.A..MQ..L. . . . . . . . .4.1.3.1.C.0.E.0.1.C.0.2........BO..NO........o.S.A.M.S.U.N.G. .H.D.3.2.2.H.J....................A...........................>..Gd-.;.A..MQ..L.1.S.A.7.1.J.Q.E.0.2.2.0.1.1. . . . . . ........BO
Boot0002* CD/DVD Drive    BBS(CDROM,,0x0)..GO..NO........o.H.L.-.D.T.-.S.T. .D.V.D.R.A.M. .G.H.2.4.N.S.D.1....................A...........................>..Gd-.;.A..MQ..L.1.K.G.J.P.A.5.I.1.3. .4. . . . . . . . ........BO
Boot0005* ubuntu    HD(2,GPT,73551dcb-e485-4496-8bad-093bcc886bb3,0xfa000,0x32000)/File(\EFI\UBUNTU\SHIMX64.EFI)

paul@paul-System-Product-Name:~$
Code:
paul@paul-System-Product-Name:~$ sudo efibootmgr ##Abfrage!
[sudo] Passwort für paul:
BootCurrent: 0005
Timeout: 1 seconds
BootOrder: 0005,0000,0001,0002
Boot0000* Windows Boot Manager
Boot0001* Hard Drive
Boot0002* CD/DVD Drive
Boot0005* ubuntu
paul@paul-System-Product-Name:~$
 
Zuletzt bearbeitet:

K-BV

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
5.136
Das sieht nicht schlecht aus. Der Windows Boot Manager und Grub holen sich die Daten aus der gleichen Partition.
Boot0000* Windows Boot Manager HD(2,GPT,73551dcb-e485-4496-8bad-093bcc886bb3,0xfa000,0x32000)/File(\EFI\MICROSOFT\BOOT\BOOTMGFW.EFI)WINDOWS.......
Boot0005* ubuntu HD(2,GPT,73551dcb-e485-4496-8bad-093bcc886bb3,0xfa000,0x32000)/File(\EFI\UBUNTU\SHIMX64.EFI)
Zeige noch mal die Ausgabe von
Code:
sudo blkid
Das listet die Identifikationsnummern (UUID) der einzelnen Partitionen auf.
 

Paul09

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
768
Code:
paul@paul-System-Product-Name:~$ sudo blkid
[sudo] Passwort für paul:
/dev/loop0: TYPE="squashfs"
/dev/loop1: TYPE="squashfs"
/dev/loop2: TYPE="squashfs"
/dev/loop3: TYPE="squashfs"
/dev/loop4: TYPE="squashfs"
/dev/loop5: TYPE="squashfs"
/dev/loop6: TYPE="squashfs"
/dev/sda1: UUID="BA3E58D33E588A71" TYPE="ntfs" PARTLABEL="Basic data partition" PARTUUID="33e31449-210a-4d25-8a6a-399b95475bba"
/dev/sda2: UUID="0E5B-5095" TYPE="vfat" PARTLABEL="EFI system partition" PARTUUID="73551dcb-e485-4496-8bad-093bcc886bb3"
/dev/sda3: PARTLABEL="Microsoft reserved partition" PARTUUID="0edc4828-bf2e-4fac-953f-d57fab12b6cf"
/dev/sda4: LABEL="Windows 10 Pro" UUID="3C0E61090E60BE10" TYPE="ntfs" PARTLABEL="Basic data partition" PARTUUID="ebaf3cbe-65ac-4ae0-8c7c-4845d1e89fb1"
/dev/sdb1: PARTLABEL="Microsoft reserved partition" PARTUUID="fd010f6c-c305-40fb-8704-f9a04562c8b4"
/dev/sdb2: UUID="D61D-F1FC" TYPE="vfat" PARTLABEL="EFI System Partition" PARTUUID="1d3afab7-e6ee-415f-8c80-93e7537a85e6"
/dev/sdb3: UUID="649926aa-c9bf-40c4-bf97-61af3cba2694" TYPE="ext4" PARTUUID="efb0daa4-7b61-45db-9cce-103870ca0ab3"
/dev/sdc1: LABEL="Paul Archiv" UUID="423ACB863ACB7607" TYPE="ntfs" PARTUUID="d6cf94f4-01"
paul@paul-System-Product-Name:~$
 

K-BV

Rear Admiral
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
5.136
/dev/sda2: UUID="0E5B-5095" TYPE="vfat" PARTLABEL="EFI system partition" PARTUUID="73551dcb-e485-4496-8bad-093bcc886bb3"

O.K., das ist die ESP von der Windows Platte.

Weiß der Teufel, warum der Installer da noch ne 2. ESP anlegt, die dann nicht genutzt wird und auch keinen Eintrag im NVRAM anlegt.

Wenn alles läuft, lass es so. Wenn du mutig bist, lösche die ESP auf der Linuxplatte.

L.G.
 
Top