News Zieht Intel die 22-nm-Plattform vor?

Volker

Ost 1
Teammitglied
Registriert
Juni 2001
Beiträge
18.348
„Sandy Bridge“ als neue Architektur ist für die Desktop- und Notebook-Plattform noch nicht einmal offiziell im Handel, da werden OEM-Fertiger bereits über die Nachfolger informiert. Demnach sollen die 22-nm-Prozessoren bereits im vierten Quartal 2011 in den Handel kommen – wohl auch, weil AMDs Plattform stark werden dürfte.

Zur News: Zieht Intel die 22-nm-Plattform vor?
 
Wenn das so schnell weitergeht geht mit der Verkleinerung der Fertigungstechnik, dann wird es in 5 Jahre unweigerlich zu einem Stillstand kommen, so wie es zur Zeit mit der maximalen Kapazität von HDD der Fall ist.
Irgendwann werden eben die Atome doch etwas zu groß. ;)

Bis dann was wirklich neues kommt, kann es gute 10 Jahre dauern.
 
Gut wenn man als Firma noch Weiterentwicklungen in Ärmel hat die man mal schnell vorziehen kann. Zeigt wieviel geld Intel in R&D investiert.
Nicht wirklich zum direkten Vorteil von AMD, abere vielleicht nievelliert sich der Markt dadurch in Zukunft ein wenig mehr.
 
Ist kein guter Schlachtplan von Intel, damit versauen sich doch ihre eigene Sandy Bridge zzzzzz. Die wird wohl kaum jemand noch kaufen. Es ist mir egal wie weit die nm sinken, dann kann ich mich genüsslich zurück lehnen und einfach mal abwarten und Tee trinken.
 
Wieso sollten sie Sich das versauen? Ist doch gut das sie jetzt schon über die nachfolger nachdenken. Immerhin sollen die Anfang 2012 rauskommen, wenn es wieder probleme mit der Neuen Herstellung gibt.
 
@Pickebuh Du weißt schon was in 5 Jahren passiert? Leih mir mal deine Glaskugel. Dann spiele ich auch mal Lotto. ;)

@Bunshichi Ja genau. "nievelliert" LOL

Auch mit einer 22-nm-Plattform hat Intel bei der Grafik kaum eine Chance (Chip, Treiber).
 
„Chief River“ soll als Plattform auf Basis des „Ivy Bridge“ zusammen mit dem Chipsatz „Panther Point“ im vierten Quartal 2011 das zum Jahreswechsel 2010/2011 erwartete Gespann "Huron River" mit den auf „Sandy Bridge“ und dem „Cougar Point“-Chipsatz ablösen.

Der Satz ist echt übel. Musste das ein paar Mal lesen und irgendwie ist der auch nicht ganz richtig. Aber ich hab keine Ahnung, wie man ihn verbessern soll.
 
Ist schon wirklich verrückt. Innerhalb eines Jahres erleben wir gleich 2 DIE-Shrinks der Intel Quadcores:
  • Aktutell Ende 2010 haben wir noch Nehalem Quadscores in 45nm
  • Ab Januar 2011 dann Sandy Bridge Quadcores in 32nm
  • Und schon Ende 2011 dann bereits Ivy Bridge Quadcores in 22nm.
  • (wohl gemerkt Westmere 32nm zählt nicht, da es dort ausschließlich Dualcores gibt)
Das ist selbst für Intel ein Rekord. Und ja, wer dann Sandy Bridge kauft ist selbst schuld. Ich warte bis Ivy Bridge oder AMD's Fusion kommt.
 
22->16->11->5nm... und dann?
Habe noch nicht einmal theoretisches gehört von >5nm.
 
intel macht Dampf. Zumindest dürften intels Gewinne die nächsten Jahre gesichert sein.
 
@Malkavien

Dann ist aus heutiger Sicht erstmal Schluss. Das hat man aber auch schon vor 10, vor 20 und vor 30 Jahren gesagt, und wir alle wissen das es nie so gekommen ist ;)
 
MC BigMac schrieb:
Ist kein guter Schlachtplan von Intel, damit versauen sich doch ihre eigene Sandy Bridge zzzzzz. Die wird wohl kaum jemand noch kaufen. Es ist mir egal wie weit die nm sinken, dann kann ich mich genüsslich zurück lehnen und einfach mal abwarten und Tee trinken.

Es gibt IMMER einen nachfolger.

Wenn du nicht kaufst, weil der nachfolger vor der tür steht, wirst du niemals etwas kaufen können.
 
klingt interessant und ich bin gespannt, allerdings hab ich bisschen bange um AMD :(

Ist eig bekannt ob Ivy Bridge auch aufm SB sockel läuft, da ich mir überlege SB zu holen^^
 
uh das sieht ja klasse aus, besonders da AMD der Grund mal sein könnte. Und somit AMD Konkurrenzfähig zu scheinen scheint an Leistung jetzt.
 
Es wird Spannend, Intel drückt auf die Shrink Tube um wahrscheinlich mit dem effizenteren Prozessor aufwarten zu können. AMD hat aber dann Wohl im Gesamtpaket die bessere Lösung. Vielleicht schafft es AMD diesesmal aus dem Schatten von Intel zu steigen.
 
Sign_X schrieb:
@Pickebuh Du weißt schon was in 5 Jahren passiert? Leih mir mal deine Glaskugel. Dann spiele ich auch mal Lotto. ;)

Das ist kein Lotto, sondern eine einfach Hochrechnung.
Bei 11 nm ist eben Schluss. Mehr geht mit der jetzigen Technik nicht zu Verkleinern.
Da muss eine neue Technik her aber die ist bis jetzt noch in der Feldforschung. Aber mit dieser Technik kommt man dann auf 7 - 5nm. Weniger nicht. Irgendwann geht es eben nicht mehr weiter. Atome lassen sich eben nicht verkleinern, egal wie sehr man danach forscht.
Man müsste dann anfangen mit subatomaren Teilchen zu Handtieren. Aber die Grundlage ist wieder das Atom.
Also kleiner geht nicht mehr. Also muss der Weg kürzer gemacht werden, sprich mit weniger Aufwand, schnellerer Ergebnisse erzielen.
 
na ja verstehe ich nicht ganz warum INTEL es so eilig hat, so vermindert man halt seine eigenen Einnahmen und setzt die Konkurenz unter Druck.
Intel kann es sich ja Leisten auf den einen oder anderen Doller zu verzichten ob AMD es auch kann?
Jede weitere Strukturverkleinerung wird wenig bringen und auch nicht mehr so schnell
realiesierbar sein wahrscheinlich auch sündhaft teuer sein.

Bleib abzuwarten ob Intel sich damit nicht ein Eigentor geschossen hat und ob die 22 nm Fertigung die CPUs überhaupt "besser macht.
Vlt werden langsam auch Nachteile "sichtbar" so das einige ein 32 nm CPUs vorziehen.

Ich werde vermutlich meine persönliche Grenze bei 32 nm ziehen , kann sogar sein das ich danach halt keine Computer mehr bauen kann, schade eigendlich MFG:)
 
kann sein das ich das gerade verwechsle aber war es nicht so, dass je kleiner die Struktur war so anfälliger werden die CPU (bzw beim ocen dergleichen) ?! O.o

Offenbar ist genau das gegenteil der Fall weil man ja nach diversen Tests neuere CPUs genaso übertakten kann oder höher.
 
Zurück
Oben