Zusammenstellung Selbstbau NAS Meinungen?

xvan

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
72
Hey Leute,

ich möchte mir für den Heimgebrauch ein NAS zusammenstellen und bin über weitere Meinungen dazu sehr dankbar.

Fertiglösungen von QNAP oder Synology hatte ich mir auch angeguckt aber da ist man auch schnell bei 200€ ohne wirkliche Aufrüstmöglichkeit in der Zukunft. Daher ist meine Idee ein NAS selbst zusammen zubauen und mit Openmediavault zu betreiben.

Meine bestehende Hardware:
2x WD RED 6Tb (sind neu und sollen im RAID 1 laufen)
1x 120gb 840 samsung basic (soll als Systemplatte für OMV sein)

Ich bin zu drei verschiedene Selbstbau Varianten gekommen:

  1. Preis: 270€ Intel G5400/ 8gb
    1. https://www.mindfactory.de/shopping...221d35ff0f43266fff4ca022d152afdbaccb4982d09d2

  2. Preis: 235€ Intel J4105
    1. https://www.mindfactory.de/product_...Dual-Channel-DDR-Mini-ITX-Retail_1227112.html
    2. https://www.mindfactory.de/product_...4A-DDR4-2400-SO-DIMM-CL17-Single_1032100.html
      + 15 € für M2 WLan und Antenne
      Ansonsten wie Variante1
  3. Preis: 300€ Intel I3 9100F
    1. Wie Variante 1 aber mit I3 9100F

Den Gedanken an ECC Ram habe ich verschmissen , da es dann um einiges teurer wird. Generell möchte ich eigentlich nicht so viel Geld dafür ausgeben. Tendiere allerdings doch zu Variante 3, da diese für relativ wenig Aufpreis bedeutend mehr Leistung hat/zukunftsorientierter ist und falls ich doch irgendwann der Meinung bin, dass es ein Overkill für mein Anwendungsgebiet das NAS immer noch zu meinem Hauptrechner machen kann.

Hätte gerne Meinungen zu der Sinnhaftigkeit der Zusammenstellungen und vielleicht Vorschläge für bessere Zusammenstellung, wobei dann eher preislich niedriger bzw. preis-/leistungsorientiert.

Vielen Dank!
xvan
 

DeusoftheWired

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
10.238
Die Frage ist, was du damit mit wievielen Nutzern machen willst. Nur mit den Aufgaben kann man bewerten, ob die Komponenten angemessen, über- oder unterdimensioniert sind.
 

HaZweiOh

Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
8.183
Und muss es wirklich ein eigener PC für das NAS sein?
Hiermit kannst du die Platten in deinen vorhandenen Rechner einbauen, stromlos machen und (nur) für Backups einschalten:
https://geizhals.de/lian-li-bz-h06b-schwarz-a549600.html?hloc=at&hloc=de

Kein Platzbedarf, kaum Kosten, kein Wartungsaufwand (letzteres nur, falls du auf deinem Rechner eine NAS-Distri im Dual boot installieren möchtest) und keine Ersatz-Investitionen.

Falls es ein PC wird, wäre die letzte CPU ungeeignet und die richtige Variante viel zu teuer.
Vier Kerne und eine leistungsfähige iGPU kriegst du (mit der moderneren AM4-Plattform) schon für 77 €:
https://geizhals.de/asus-prime-a320i-k-90mb11t0-m0eayc-a2081292.html?hloc=at&hloc=de
https://geizhals.de/amd-ryzen-3-2200g-yd2200c5fbbox-a1758349.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Tom_Callaghan

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
493
In der C't Admin auf Seite 58 werden 2 NAS mit 10-Gigabyte-LAN-Port getestet:
AS4004T für 338 Euro und TS-332X für 399 Euro, wäre da eine für dich dabei?
 

HaZweiOh

Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
8.183
Die Fertigkisten sind ja gerade das, was er nicht wollte, auch nicht für den halben Preis dieser Beispiele.
Da würde ich mich als erstes fragen, wie viele Jahre ein Billig-NAS mit Sicherheitsupdates versorgt wird. Das erste Jahr ist (bei beiden) schon wieder verstrichen. Dazu eine sehr schwache CPU, keine Aufrüstmöglichkeit, nur 2 GB RAM, und falls etwas kaputt geht, wirtschaftlicher Totalschaden.
 
Zuletzt bearbeitet:

xvan

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
72
Und muss es wirklich ein eigener PC für das NAS sein?
Hiermit kannst du die Platten in deinen vorhandenen Rechner einbauen, stromlos machen und (nur) für Backups einschalten:
https://geizhals.de/lian-li-bz-h06b-schwarz-a549600.html?hloc=at&hloc=de

Kein Platzbedarf, kaum Kosten, kein Wartungsaufwand (letzteres nur, falls du auf deinem Rechner eine NAS-Distri im Dual boot installieren möchtest) und keine Ersatz-Investitionen.

Falls es ein PC wird, wäre die letzte CPU ungeeignet und die richtige Variante viel zu teuer.
Vier Kerne und eine leistungsfähige iGPU kriegst du (mit der moderneren AM4-Plattform) schon für 77 €:
https://geizhals.de/asus-prime-a320i-k-90mb11t0-m0eayc-a2081292.html?hloc=at&hloc=de
https://geizhals.de/amd-ryzen-3-2200g-yd2200c5fbbox-a1758349.html
Das mit dem Power Switch ist eine sehr gute Idee die ich gar nicht auf dem Schirm hatte. Muss ja nicht mal von Lian Li sein. Danke die Lösung werde ich erstmal testen bevor ich dann ggf. größer auffahre.
Aber aus Neugier warum wäre eine CPU ohne iGPU ungeeignet?


Die Frage ist, was du damit mit wievielen Nutzern machen willst. Nur mit den Aufgaben kann man bewerten, ob die Komponenten angemessen, über- oder unterdimensioniert sind.
Überdimensioniert wären wohl alle drei Varianten. Aber ging mir darum, ob es sich vielleicht lohnt 65 Euro mehr auszugeben für bedeutend mehr Leistung, wenn man eh schon 200€+ ausgibt. Aber werde erstmal den Vorschlag von HaZweiOh ausprobieren.
 

HaZweiOh

Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
8.183
Da wäre ich allerdings vorsichtig. Ich habe die entsprechenden China-Dinger auch gesehen, aber auch so einige negative Bewertungen mit "hat meine Hardware gekillt". Das Lian Li hat wirklich anerkannte Qualität. Der Einschub ist mechanisch auch kein Volvo, aber die Elektrik ist solide.

Ich würde an deiner Stelle auch einfach mit dem Einschub starten. Selbst wenn du es dir später anders überlegst, ist es immer noch eine tolle Investition, die ich keine Minute bereue (diese Ruhe, wenn die Festplatten aus sind!). Und so, wie du es machen wolltest, mit eigenem OS für die Sicherungen, kannst du es ja per dual boot einrichten.
 

DeusoftheWired

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
10.238
Überdimensioniert wären wohl alle drei Varianten. Aber ging mir darum, ob es sich vielleicht lohnt 65 Euro mehr auszugeben für bedeutend mehr Leistung, wenn man eh schon 200€+ ausgibt. Aber werde erstmal den Vorschlag von HaZweiOh ausprobieren.
Jetzt fehlt immer noch, was das Ding überhaupt machen soll. Ob du als einzelner Nutzer ein paar Bürodokumente darauf lagerst oder mit fünf Leuten hardwaregestützt transkodiert eine TB-große Film- und Seriensammlung ausliefern möchtest, macht einen Unterschied für die Anforderungen. Sollen VMs auf dem Ding laufen? Was sind die Einsatzgebiete deines NAS?

Ohne Angabe ist das so sinnvoll wie „Was haltet ihr von diesem Auto?“, ohne Personenzahl, zu befördernde Objekte, jährlich gefahrene Kilometer und Budget zu nennen.
 
Dabei seit
Apr. 2019
Beiträge
447
Hallo @xvan,

Auch wenn das die ganze Sache noch etwas teurer macht, würde ich eventuell zu so einem Case (o.ä.) raten:

Supermicro SuperChassis 721TQ-250B, 250W Bronze FlexATX, Mini-ITX

1288406-n0[1].jpg


1288406-n1[1].jpg


Das passt besser zum Wunsch nach Erweiterbarkeit. Bittet gleich 4 Hot-Swap fähige 3,5" Slots und zwei 2,5" Slots. Einzig ein fehlender USB 3.0 Anschluß an der Front ist ein Manko.
 

TechX

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
462
Wie schon oben angeführt - ohne genau Anforderungen, keine passende Beurteilung.

Trotzdem - Variante 1 würde ich Variante 2 bevorzugen, da man dann CPU ja tauschen kann.
 

Tom_Callaghan

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
493
Und ich würde eine Anbindung über 10GBase-T oder NBase-T in Erwägung ziehen.
Das richtet sich aber, wie oben schon gesagt, nach den Anforderungen.
 
Top