9/10 Asus CRW-3212A und Yamaha CRW3200E-VK im Test : Neros Lieblinge im Kampf um's heiße Eisen

, 8 Kommentare

Kummerecke

Auch wenn beide Brenner bei uns einen durchweg guten Eindruck hinterließen, gab es an der einen oder anderen Stelle einige Problemchen, mit denen wir zu kämpfen hatten. Vor allem das Modell von Asus mit der Firmware 1.0 wollte aus unerklärlichen Gründen nicht vor einem anderen Laufwerk am IDE-Strang seinen Dienst verrichten. Jeder Versuch einen Brennvorgang mit einem hinter dem Brenner angeschlossenen Asus 50x CD-ROM Laufwerk zu starten wurde mit einem unbekannten Brennerzustand beendet. Erst als wir den Brenner hinter dem CD-ROM Laufwerk an den IDE-Bus hingen, waren alle erstellten CDs zu gebrauchen. Der Brenner von Yamaha hatte dagegen keinerlei Probleme mit einer dieser beiden Konstellationen. Ein weiterer Fehler beim Asus Recorder, der eindeutig auf die Firmware zurückzuführen ist, fiel beim Brennen mit 24 facher Geschwindigkeit auf. Hier wollte sich das Asus CRW-3212A einfach nicht in diesen Modus drängen lassen. Praktisch unbeachtet unserer Vorgabe, schrieb er die Daten mit 32 facher Geschwindigkeit auf den Rohling. Nur aus diesem Grund war er auch in diesem Fall schneller als das Modell von Yamaha, das auch trotz dieses Tricks nur knapp hinter dem Modell von Asus rangiert. Ansonsten machte uns der Asus CRW-3212A jedoch keine Probleme.

Asus brennt ordnungsgemäß mit 32x
Asus brennt ordnungsgemäß mit 32x
Asus irgnoriert 24x Einstellung
Asus irgnoriert 24x Einstellung

Im Gegensatz zum Asus Recorder sorgte der Yamaha CRW3200E für keine bösen Überraschungen. Allerdings gibt es auch hier etwas zu bemängeln. So unterstützt der Brenner von Yamaha zwar das CD-MRW Format, leider können aber die aktuellen Betriebssysteme von Microsoft damit nichts anfangen. Auch ein Softwareupdate existiert bislang für Windows XP oder Windows 2000 noch nicht. Lediglich für Windows 98 liefert eine angepasste Version von Ahead InCD diesen Support nach. Allerdings arbeitet man hier fieberhaft, um diesen Support auch auf Windows XP auszuweiten, seit dem letzten Update von InCD im September 2001 (Stand Februar 2002) gab es jedoch nichts Neues zu dieser Software zu berichten. Microsoft selbst geht davon aus, dass man diesen Support erst im Windows XP Nachfolger integrieren wird. Somit bleibt diese an für sich wirklich interessante Funktion zwangsläufig ungenutzt.

Auf der nächsten Seite: Fazit