5/5 Vantec NXP-205 und NXP-301 im Test : Lichtlein regel dich!

, 10 Kommentare

Fazit

NXP-205

Das NXP-205 stellt eine solide Weiterentwicklung dar und gefällt uns sogar noch besser als der Vorgänger, da die Lüftersteuerung nun zum einen in einem kleinen 3,5" Schacht Platz findet und zudem kleinere Verbesserungen vorgenommen wurden. So surrt der Controller bei niedrigster Spannung an den Lüftern nicht mehr und auch die Lüfterkabel wurden verbessert. Durch die Miniaturisierung ging zwar ein Teil der Festigkeit verloren, wirklich störend ist der nicht ganz starre Aufbau jedoch nicht. Die Verarbeitung ist sehr gut und auch die Optik in schwarz oder silber dürfte jeden Kunden zufrieden stellen. Auch die Beschriftung der Kabel und des Panels ist erneut sehr gut und erleichtert die Installation.

Zwar stellt sich beim Regeln der Lüfter eine kurze Verzögerung ein, jedoch ist dies unserer Meinung nach kein wirklicher Kritikpunkt, da wohl kein Benutzer seine Lüfter im Bruchteil einer Sekunde verstellen muss. Dennoch können die Lüfter durch das NXP-205 leider auch weiterhin nur im Bereich von sieben bis zwölf Volt justiert und so leider nicht komplett ausgeschaltet werden. Dies ist auch das einzige wirklich nennenswerte Manko des NXP-205. Der Preis ist zwar etwas hoch im Vergleich zu anderen Lüftersteuerung dieser Kategorie, aber dennoch hat uns das NXP-205 aus dem Hause Vantec überzeugt und stellt eine solide und optisch sehr schöne Lüftersteuerung dar. Die hübsche Beleuchtung, die sich allerdings leider nicht der Drehzahl der Lüfter anpasst, trägt ihren Teil zu dem positiven Eindruck bei.

Positiv:

  • Verarbeitung
  • Optik
  • Bis zu 72 Watt Leistungsabgabe
  • Sehr gut für Gehäuselüfter geeignet
  • Einfache Installation
  • Beschriftung der Kabel und Anschlüsse
  • Angemessener Preis
  • Montage im 3,5" Laufwerksschacht

Negativ:

  • Lüfter nicht komplett abschaltbar
  • LEDs werden nicht passend zur Drehzahl gedimmt

NXP-301

Das NXP-301 hat uns nicht nur Dank der grandiosen Idee mit der Kaltlicht Kathoden Steuerung sehr gut gefallen. Die Lüfter können im Bereich von null bis zwölf Volt stufenlos reguliert werden, was endlich auch ein Abschalten der Lüfter ermöglicht. Für Gehäuselüfter ist das NXP-301 so sehr gut geeignet. Die Optik ist schick, wenn vielleicht auch nicht jedermanns Geschmack. Hier muss jeder für sich selbst entscheiden, welches Design ihn anspricht. Drei Kanäle dürften für die meisten Käufer ausreichend sein, da jeder Kanal bis zu 18 Watt liefert. Auch wenn Vantec nur die Benutzung eines Lüfters je Kanal empfiehlt, kann man hier ruhig mehrere Lüfter an einen Strang hängen. Diese werden dann zwar alle gleichermaßen gesteuert, so kann man die Zahl der Lüfter aber bequem und ohne viel Aufwand erhöhen.

Die Steuerung der Kaltlicht Kathoden ist eine nette und innovative Idee, wobei besonders der Sound gesteuerte Modi für Spaß und auf (LAN-)Partys mit passender und lauter Musik für Aufsehen sorgen kann. Erfreulich ist zudem, dass Vantec gleich zwei blaue Kaltlicht Kathoden mitliefert, auch wenn die Farbwahl vielleicht nicht jedem gefällt. In diesem Fall liefert Vantec aber auch bald weitere Kaltlicht Kathoden in verschiedenen Farben aus, die problemlos an das NXP-301 angeschlossen werden können. Mit etwa 7 US-Dollar sind diese auch nicht allzu teuer. Der Preis des NXP-301 erscheint uns ob der gebotenen Leistung angemessen. Der einzige größere Kritikpunkt liegt somit bei den etwas kurz geratenen Kabeln der Kaltlicht Kathoden, auch wenn sie zwar für die meisten Benutzer ausreichend sein dürfte, so aber nicht für alle. Als kleines Manko fielen noch die Probleme am Anfang unseres Tests auf, als das NXP-301 ständig in den Sound aktivierten Modus wechselte, da offenbar Kurzschlüsse auftraten. Dieses Problem war jedoch nach einer erneuten Montage in einem anderen Slot behoben.

Mit dem NXP-305 erwartet uns in Kürze übrigens schon ein weitere Lichtcontroller von Vantec, der größtenteils eine Miniaturisierung des NXP-301 darstellt und so in einem 3,5" Schacht untergebracht werden kann.

Positiv:

  • Verarbeitung
  • Optik
  • Lieferumfang
  • Lüfter stufenlos regelbar von 0-12 Volt
  • Bis zu 54 Watt Leistungsabgabe
  • Sehr gut für Gehäuselüfter geeignet
  • Einfache Installation
  • Beschriftung der Kabel und Anschlüsse
  • Angemessener Preis

Negativ:

  • Kabel der Kaltlicht Kathoden etwas kurz
  • Unter Umständen können Kurzschlüsse auftreten

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.