9/10 EPoX 8KRA2+ mit VIAK KT600 im Test : Holt VIA zum Gegenschlag aus?

, 21 Kommentare

Anwendungen

WinACE 2.11

  • Neben dem wohl verbreitetsten Packformat *.zip dürfte das *.ace-Format sicherlich das beliebteste sein. Erstellt wird es in erster Linie durch den grafisch übersichtlichen und recht flinken Packer WinACE. Neben der Performance der Festplatte spielt auch beim Encoden einer gepackten Datei die Rechenleistung der CPU und erneut das Zusammenspiel aus Speicher und CPU eine wichtige Rolle. In unserem Test gilt es, mit WinACE 2.11 eine Wave-Datei (200MB) bei maximaler Kompressionsstufe zu komprimieren.

  • Weitere Informationen: WinAce.com

  • Download: ComputerBase.de
WinACE
Angaben in Minuten, Sekunden
    • 8RDA3+ (nForce 2 Ultra 400)
      2:52
    • 8RDA+ (nForce 2)
      2:52
    • 8KRA2+ (KT600) - Fastest -
      2:58
    • 8KRA2+ (KT600) - Fast -
      3:02
    • 8KRA2+ (KT600) - Normal -
      3:11

Was Quake 3 Arena bei den Spielen ist, das ist WinACE 2.11 bei den Anwendungen. Erneut kommt es hier insbesondere auf die Speichertimings an und, siehe da, der KT600 verliert ein weiteres Mal das Rennen.

3D Rendering

Cinema 4D XL R8

  • Cinema 4D XL8 gehört zu den ausgewachsenen Rendering-Programmen à la 3D Studio Max. Für den Privatanwender praktisch unerschwinglich, bietet es dem Profi unendliche Möglichkeiten in den Welten des 3D-Renderings und der Animation. Auch hier spielt das Zusammenspiel zwischen Prozessor, Northbridge (Chipsatz) und Speicher erneut eine übergeordnete Rolle.

  • Weitere Informationen: Maxon.de

  • Download: Maxon.de (eingeschränkte Demoversion)
Cinema 4D
Angaben in Minuten, Sekunden
    • 8RDA3+ (nForce 2 Ultra 400)
      1:37
    • 8RDA+ (nForce 2)
      1:37
    • 8KRA2+ (KT600) - Fastest -
      1:38
    • 8KRA2+ (KT600) - Fast -
      1:38
    • 8KRA2+ (KT600) - Normal -
      1:38

In Cinema 4D XL R8 konnten wir in der Vergangenheit nur selten Differenzen zwischen den Mainboards entdecken, setzt das Programm doch in erster Linie auf reine MHz-Power. Allerdings vollzieht sich auch hier die altbekannte Zweiteilung: Der KT600 liegt gut eine Sekunde (Nachkommastellen gibt der Benchmark nicht aus) zurück.

Auf der nächsten Seite: Fazit