4/4 EPoX Peripherie im Test : Bluetooth-Maus und -Tastatur vom Mainboard-Hersteller

, 2 Kommentare

Installation / Alltagstauglichkeit

Im Handbuch wird ausdrücklich darum gebeten, erst die Software für den USB-Dongle zu installieren und ihn danach in den USB Port zu stecken. Falls man den Dongle doch vorher eingesteckt hat, sollte man ihn wieder entfernen und dann die Installation fortsetzen. Ansonsten wird anfangs der Bluetooth Dongle nur als HID-konformes Gerät erkannt; nicht aber als Bluetooth-Adapter.

Die Installation beginnt
Die Installation beginnt
Viele Möglichkeiten für Bluetooth
Viele Möglichkeiten für Bluetooth
Tastatur und Maus funktionieren
Tastatur und Maus funktionieren

Danach gestaltet sich die Installation in zwei großen Schritten. Zuerst wird der Computer Bluetooth-fähig gemacht. Jetzt sollte man noch die Software „HID 2 HCI“ installieren, welche das einfache Zusammenspiel zwischen Tastatur und Maus mit dem Bluetooth-Dongle unter Windows ermöglicht. Ist die Software von der beiliegenden CD installiert und alles hat funktioniert, ändert sich das rot-blaue Bluetooth-Symbol zum betriebsbereiten weiß-blauen Symbol und man kann mittels Bluetooth-Menü alle Geräte im Umkreis von 20 Metern suchen lassen. Es werden die gefundenen Geräte aufgelistet und bei Bedarf installiert. Bei der Tastatur ist - wie schon erwähnt- die Pin-Code-Eingabe ein wenig nervig. Wer das Set allerdings immer benutzt, wird den Code so gut wie nie nochmals eingeben müssen, denn einen Batteriewechsel übersteht man auch ohne die Eingabe des Codes. Nur wer seine Tastatur sichern will, deaktiviert sie im Bluetooth-Center, so dass bei nächster Benutzung der Pin neu eingegeben werden muss. Als besonders praktisch erwies sich die Tatsache, dass die Tastatur bereits beim Bootvorgang verfügbar ist.

Natürlich wollten wir schauen, ob das mit dem Bluetooth auch so ohne Weiteres mit anderen Geräten funktioniert. Dazu musste ein Motorola V525, welches laut Spezifikationen mit Bluetooth zurecht kommen sollte, seinen Mann stehen. In den Einstellungen des Motorolas findet man auch das besagte Bluetooth-Menü und macht erst einmal das Handy Bluetooth-Ready. Das Auffinden des Handys gestaltete sich genau so unkompliziert, wie das der Tastatur oder Maus. Ist das Handy erst einmal gefunden, kommt ein neues Fenster zum Vorschein. Jetzt können Daten vom oder zum Handy transferiert werden, es kann das Adressbuch gesichert werden und es kann sich sogar über das Handy ins Internet eingewählt werden. Die wichtigen und vertraulichen Daten (wie Adressbücher) werden aber nicht einfach so zugänglich gemacht. Diese kann man, genau wie die Herstellung einer Internetverbindung für den PC über das Handy, nur nach Eingabe des Pins vom Handy übertragen. Somit ist die Sicherheit der Daten gewährleistet und Unbefugten ein Zugriff nicht möglich. Eine Allround-Eigenschaft, die dem Set dank Bluetooth einen Pluspunkt verschafft.

Auch das Handy wird sofort erkannt
Auch das Handy wird sofort erkannt
Möglichkeiten mittels Blutooth und einem dazu fähigen Handy
Möglichkeiten mittels Blutooth und einem dazu fähigen Handy

Fazit

Ein äußerlich sehr schönes Set hat uns über die letzten Wochen begleitet. Ein kabelloses Set, dazu noch alles Bluetooth, was wünscht man sich mehr? Theoretisch nicht viel. Die kabellose Freiheit funktioniert perfekt, selbst noch aus dem Nebenzimmer. Tastatur und Maus konnten nach einer angemessenen Einarbeitungszeit in der Bedienung überzeugen. Die Tastatur macht einen soliden Eindruck und verfügt über einen guten Anschlag. Bezüglich des extravaganten Layouts sollte hier jedoch jeder potentielle Käufer seine Prioritäten selber abstecken. Dass die Bluetooth-Technik immer noch ihren Preis hat, dürfte jedem klar sein. Runde 100 Euro müssen für das Komplettpaket, welches aus den vorgestellten Einzelkomponenten besteht, berappt werden. Auch wenn dieser Preis rund 30 € respektive 50 € unter dem der Konkurrenzprodukte aus dem Hause Microsoft bzw. Logitech liegt, kann er die leichten Macken, die das Barton-Set leider hat, nicht aus der Welt schaffen. Gerade das Problem mit den Batterien bei der Maus taucht bei jedem Batteriewechsel wieder auf. Ein unschöner Kratzer auf dem sonst so glänzenden Lack. Dennoch bietet EPoX mit dem „BT-Barton Bluetooth Cordless Desktop“ eine gute Einstiegsmöglichkeit in die kabellose Bedienung eines jeden PCs - Windows 98SE/ME/2000/XP vorausgesetzt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.