News : Neue Farblaser-Drucker von Samsung

, 14 Kommentare

Ein Jahr nach der Einführung seiner ersten Generation von Farblaserdruckern präsentiert Samsung eine neue, verbesserte Reihe von Einstiegsmodellen - den Arbeitsplatzdrucker CLP-510 und den Netzwerkdrucker CLP-510N. Die beiden Geräte lösen die erfolgreichen Farblaserdrucker CLP-500 und CLP-500N ab.

Die Geschwindigkeit des 600-dpi-Druckwerks wurde auf bis zu 24 Schwarz-Weiß- bzw. 6 Farbseiten pro Minute erhöht. Optimiert wurden der Tonerübertrag und die Interpolation auf 1.200 dpi. Um den verschiedenen Druckvolumen in Small Office/Home Office und privaten Umgebungen gerecht zu werden, stehen zwei Tonervarianten mit unterschiedlichen Reichweiten zur Auswahl. Wie alle CLP-Modelle von Samsung, verfügen auch diese beiden Farblaserdrucker über eine serienmäßig integrierte Duplex-Einheit.

Sasmung CLP-510N Farblaserdrucker
Sasmung CLP-510N Farblaserdrucker

Den von Samsung entwickelten SPGPm-Prozessor stehen bis auf 192 MB erweiterbare 64 MB Speicher zur Seite. Der CLP-510 findet über eine USB-2.0-Schnittstelle lokalen Anschluss, der CLP-510N verfügt darüber hinaus über eine 10/100-Base-TX-Schnittstelle. Für beide Modelle ist eine optionale Netzwerk-Karte mit integriertem WLAN-Anschluss nach Standard 802.11b erhältlich. Die Ausgabezeiten aus dem Standby-Modus betragen respektable 13 Sekunden für die erste Schwarz-Weiß-, bzw. 21 Sekunden für die erste Farb-Seite. Die Papierkassette der Drucker bietet Platz für bis zu 250 Blatt Papier; der Multifunktionseinzug fasst bis zu 100 Blatt. Der Papiervorrat kann mit der optionalen zweiten Kassette um noch einmal 500 Blatt erweitert werden. Die Druckersprache ist „Samsung Printer Language Color“ (GDI). Neben allen gängigen Windows Versionen und vielen Linux-Systemen unterstützen die Drucker erstmals auch wieder Mac OS (ab 10.3).

Für beide Geräte bietet Samsung eine zweijährige Garantie mit Vor-Ort-Service. Ab 10. März 2005 sind die Drucker zu einem Preis von 499 Euro (CLP-510) bzw. 599 Euro (CLP-510N) im Handel erhältlich. Das Vorgängermodell CLP-500 wechselt derzeit übrigens ab 330 Euro den Besitzer.