6/18 EPoX 9HEAI und Gigabyte GA-K8N Pro-SLI im Test : SLI von Nvidia und VIA im Vergleich

, 16 Kommentare

BIOS

Trotz der durchweg hohen Leistungsfähigkeit der AMD Athlon 64-Prozessoren ist das Thema Overclocking (OC) sehr beliebt. Immer mehr Hersteller bieten im BIOS oder per Software unter Windows die Möglichkeit das System in verschiedenen Stufen zu übertakten. Die Möglichkeiten für den Benutzer, im BIOS der Gigabyte-Platine solche OC-Einstellungen vorzunehmen, zeigt die nächste Tabelle.

Overclocking Einstellungen
Option Gigabyte GA-K8N Pro-SLI
CPU Frequency 200 bis 456
PCI Express Clock 100 bis 150 MHz in 1er-Schritten
K8 Clock Ratio x4 bis x12 in 0,5er-Schritten
Robust Graphics Booster R.G.B. Auto, Fast, Turbo
CPU Voltage Normal, 0,800 bis 1,750 V, in 0,025-Volt-Schritten
Chipset Core PCI-E Voltage Normal, +0,1, +0,2, +0,3 Volt
HT-Link Voltage Control Normal, +0,1, +0,2, +0,3 Volt
DDR Voltage Control Normal, +0,1, +0,2 Volt

Wer jetzt ob der geringen Anzahl an Einstellungsmöglichkeiten enttäuscht ist, sollte die Tasten „STRG“ + „F1“ drücken, denn damit werden die Experten-Einstellungen frei geschaltet - unter anderem der Menüpunkt „Advanced Chipset Features“

Erweiterte Overclocking Einstellungen
Option Gigabyte GA-K8N Pro-SLI
HT Frequency Auto, x1, x1,5, x2, x2,5, x3, x4, x5
Current Memclock 100 MHz, 133 MHz, 166 MHz, 200 MHz,
216 MHz, 233 MHz, 250 Mhz
CAS# Latency (Tcl) 1,5, 2,0, 2,5, 3,0
Min RAS# active time (Tras) Auto, 5 bis 15 in 1er-Schritten
RAS# to CAS# delay (Trcd) Auto, 2 bis 7 in 1er-Schritten
Row precharge Time (Trp) Auto, 2 bis 7 in 1er-Schritten
Row to Row Delay (Trrd) Auto, 2 bis 4 in 1er-Schritten
Row Cycle Time (Trc) 7 bis 22 in 1er-Schritten
Row Refresh Cycle Time (Trfc) 9 bis 24 in 1er-Schritten
Read to Write Time(Trwt) Auto, 1 bis 5 in 1er-Schritten
Linear R.G.B. clock % Enabled, Disabled
R.G.B. Core clock % 100 bis 255 in 1er-Schritten
R.G.B. Mem clock % 100 bis 255 in 1er-Schritten
M.I.B. 2 Enabled, Auto

Alle diese Werte sind direkt dem BIOS entnommen, das in der Version F4 eingesetzt wurde. Die möglichen Werte laut Handbuch weichen zum Teil ab. Auch können einige dieser möglichen Einstellungen je nach eingesetzter CPU anders aussehen.

Das BIOS des Silicon Image-Controllers trägt die Nummer 5.1.39, das nVidia RAID-BIOS die Versionsnummer 4.81.

GA-K8N Pro-SLI CPU-Z Prozessor
GA-K8N Pro-SLI CPU-Z Prozessor
GA-K8N Pro-SLI CPU-Z RAM
GA-K8N Pro-SLI CPU-Z RAM

ACPI-Suspend
Das Gigabyte unterstützt mit S1 und S3 die beiden wichtigsten Stromsparmodi. Beide lassen sich einzeln im BIOS anwählen. Aus dem S1-Modus kann der Rechner per Tastendruck, Mausklick oder Drücken das Ein/Aus-Schalters wieder aufgeweckt werden. Um den Rechner aus dem S3-Modus wieder zum Arbeiten zu bewegen, braucht man trotz der BIOS-Einstellung „USB Resume from Suspend“ den Ein/Aus-Schalter oder eine PS/2-Tastatur. Mit einer USB-Maus bzw. -Tastatur war ein Aufwecken nicht möglich.

Robust Graphics Booster R.G.B.
In der Stellung „Auto“ ist die Funktion nicht aktiv. Ähnlich dem „PEG Link Mode“ bei Asus wird auch beim R.G.B. die Grafikkarte übertaktet.

Robust Graphics Booster
Einstellung GPU-Kern-Frequenz GPU-Speicher-Frequenz
Auto 351 1002
Fast 369 1033
Turbo 385 1053

Das sind immerhin zehn Prozent Übertaktung beim Grafikkern und fünf Prozent beim Speicher. Aber diese Werte können auch per Hand mit der Option „Linear R.G.B. clock %“ angepasst werden. Wem also die vorgegebenen Werte des R.G.B. nicht gefallen, der kann die Grafikkarte so den eigenen Ansprüchen nach übertakten. Diese Übertaktung greift übrigens sowohl für den 2D-, als auch für 3D-Betrieb der Grafikkarte.

M.I.B. 2 (Memory Intelligent Booster)
Diese BIOS-Funktion findet man unter den Einstellungen für den „M.I.T.“ (MB Intelligent Tweaker). Gigabyte verspricht Besitzern bestimmter RAM-Riegel damit einen Leistungsvorteil von bis zu zehn Prozent. Allerdings ist die Auswahl der Riegel sehr klein:

  • Kingston / Winbond
  • A-Data / Hynix
  • Samsung / Samsung
  • Twinmos / Twinmos
  • Infineon / Infineon

Lüfter-Steuerung
Gigabyte bietet dem Besitzer des GA-K8N Pro-SLI quasi zwei Steuerungen an. Die erste nennt sich „CPU Smart Fan Control“ und kann nur ein- oder ausgeschaltet werden. Diese Steuerung reguliert die Drehzahl der Lüfter laut Handbuch nach fest vorgegebenen Temperatur-Werten. Bis 50 °C Prozessor-Temperatur bleibt der Lüfter aus, zwischen 50 °C und 59 °C wird die Drehzahl des Lüfters linear angehoben, ab 60 °C wird die höchste Drehzahl eingestellt.

Allerdings zeigte sich im Test trotz angezeigter 26 °C Prozessortemperatur, dass der Boxed-CPU-Lüfter sich mit rund 3.200 U/min. bewegte. Bis 38 °C CPU-Temperatur, der höchsten Temperatur unter Last mit aktivierten Gehäuselüftern, stieg die Drehzahl des Boxed-CPU-Lüfters nicht an. Mit deaktivierten Gehäuselüftern stieg die CPU-Temperatur zwar auf 32 °C, die Drehzahl des temperaturgesteuerten Boxed-CPU-Lüfters wuchs aber trotzdem auf gut 4.800 U/min.

Mit dem Zalman CNPS7000B wurde dann trotz aktivierter Lüftersteuerung und angezeigter CPU-Temperaturen von 30 °C der Lüfter mit vollen 2.600 U/min betrieben. Scheinbar ist diese BIOS-Funktion zwar vorhanden, wirkt sich aber wohl nicht auf die Drehzahl der CPU-Lüfter aus.

Die zweite Steuerung nennt sich „CPU Fan Speed Control“ und lässt den Benutzer die freie Wahl, ab welcher Prozessor-Temperatur der CPU-Lüfter mit welcher Drehzahl arbeiten soll. Die von Gigabyte eingesetzte Steuerung arbeitet auf dem Prinzip der Pulsweitenmodulation (PWM) und lässt Werte von 0 bis 128 zu. Damit kann zwischen dem Stillstand und der vollen Drehzahl quasi stufenlos die Drehzahl in Abhängigkeit von der Temperatur eingestellt werden.

Auch mit dem temperaturgesteuerten Boxed-Lüfter arbeitete sie einwandfrei zusammen. Bei einem Wert von „8“ und einer Temperatur-Grenze von 35 °C drehte der Boxed-CPU-Lüfter mit rund 3.000 U/min. Beim Wert „12“ drehte er mit ca. 3.800 U/min. - hier muss man durch Ausprobieren den passenden Wert zwischen Drehzahl, Kühlleistung und Lautstärke heraus finden.

Beim Zalman-Lüfter wurden beim Wert „8“ etwa 1.800 U/min eingestellt, beim Wert „12“ lagen etwa 2.100 U/min. an. Die Lüftersteuerung macht genau das, was sie soll. Für die Einstellung auf die persönlichen Wünsche gilt das bereits beim Boxed-Kühler gesagte. Beim Booten wird der CPU-Kühler für etwa zwei Sekunden mit voller Leistung betrieben.

Q-Flash
Mit Q-Flash ist es möglich, ein neues BIOS zu flashen, ohne eine Startdiskette zu erstellen. Es reicht aus, das neue BIOS auf eine Diskette zu kopieren, den Rest erledigt „Q-Flash“. Mit dieser Funktion kann man auch das aktuelle BIOS auf Diskette speichern. Um „Q-Flash“ aufzurufen, muss man im BIOS die „F8“-Taste drücken. Auch das Kopieren in oder aus dem zweiten BIOS-Baustein ist möglich.

Auf der nächsten Seite: Software