News : CeBIT06: Viele Neuigkeiten bei Corsair

, 8 Kommentare

Bei Corsair gibt es auch in diesem Jahr wieder einige Neuerungen zu bestaunen. Neben kurz vor der CeBIT06 vorgestelltem Speicher, der auch noch in weiteren Varianten gezeigt wird, ist die „Nautilus 500“ ein echter Hinkucker.

Diese integrierte Wasserkühlung ermöglicht es selbst dem Laien, der von dem Stoff absolut keine Ahnung hat, seinen PC mit einer Wasserkühlung auszurüsten. Corsair gibt an, dass die „Nautilus“ in weniger als 15 Minuten in das bestehende System integriert werden kann. Neben der obligatorischen Kühlung des Prozessors kommt natürlich auch die Grafikkarte in den Genuss des flüssigen Mediums. So gibt es derzeit auch schon Lösungen für nVidia SLI-Grafikkarten, ATis CrossFire folgt in Kürze. Das ganze Paket soll zu einem Preis von um die 150 Euro in den Handel kommen und dürfte für die herkömmlichen Systeme eine echte Alternative darstellen.

Nautilus Wasserkühlung
Nautilus Wasserkühlung
Nautilus Wasserkühlung
Nautilus Wasserkühlung

Schlagen wir den Bogen noch einmal zurück zum Arbeitsspeicher. Die gerade vorgestellten PC2-1066-Module werden binnen vier Wochen auch als GigaByte-Riegel und folglich auch im 2-GB-Dual-Channel-Paket erhältlich sein.

Ein Wehmutstropfen aber zum Schluss: Da Samsung die Produktion der TCCD-Chips eingestellt hat, fallen einige Module wie beispielsweise die XL-Serie in Kürze aus dem Sortiment. Corsair verbaut derzeit nur noch die restlichen Lagerposten. Die Lücke wird aber umgehend geschlossen, so dass auch in Zukunft schnelle DDR400-Module mit niedrigsten Timings bei Corsair zu finden sind. Im Übrigen soll die Entwicklung frei nach dem Motto „höher, schneller und weiter“ im Bereich DDR1 gestoppt sein. Derzeit geht man davon aus, dass man keine Module veröffentlichen wird, die jenseits von DDR550 angesiedelt sind. Vielmehr wird man das Sortiment bis dorthin weiterhin ausbauen, da man bei Corsair davon ausgeht, das der Umschwung zu DDR2, auch wenn AMD DDR2-SDRAM einführt, noch eine lange Zeit benötigen wird. Ende 2005 lag der Anteil an DDR2-RAM am Gesamtvolumen bei unter 10 Prozent.