2/8 Nvidia ForceWare 163.67 im Test : Performance und Bildqualität im Vergleich

, 77 Kommentare

Testsystem

Testsystem:

  • Prozessor
    • Intel Core 2 Extreme X6800 (übertaktet auf 3,46 GHz, Dual-Core)
  • Motherboard
    • Asus Striker Extreme (Nvidia nForce 680i) Haupt-Testplatine und für SLI-Systeme
  • Arbeitsspeicher
    • 2x 1024 MB Corsair CM2X1024-6400 (4-4-4-15)
  • Grafikkarten
    • Nvidia GeForce 8800 GTS (500/1200/800), 640 MB
  • Peripherie
    • Toshiba SD-H802A HD-DVD-Laufwerk
    • Samsung SATA2-HDD mit 500 GB und 16 MB Cache
  • Treiberversionen
    • Nvidia ForceWare 100.65
    • Nvidia ForceWare 158.18
    • Nvidia ForceWare 162.22
    • Nvidia ForceWare 163.44
    • Nvidia ForceWare 163.67
  • Software
    • Microsoft Windows Vista x86 Build 6000
    • Microsoft DirectX 9.0c
    • Microsoft Direct3D 10

Benchmarks

Folgende Benchmarks kamen während unseres Tests zum Einsatz:

  • Synthetische Benchmarks:
    • 3DMark06 Version 1.0.2
  • Spielebenchmarks:
    • Anno 1701 Demo
    • Bioshock
    • Call of Duty 2
    • Call of Juarez D3D10-Benchmark-Demo
    • Colin Mcrae Dirt Demo
    • Company of Heroes
    • Company of Heroes D3D10
    • F.E.A.R.
    • Gothic 3
    • Lost Planet D3D10-Demo
    • Oblivion
    • Prey
    • Rainbow Six Vegas
    • Serious Sam 2
    • Splinter Cell: Double Agent
    • Stalker
    • World in Conflict

Treibereinstellungen: Nvidia-Grafikkarten (G8x)

  • Texturfilterung: Qualität
  • Vertikale Synchronisierung: Aus
  • MipMaps erzwingen: keine
  • Trilineare Optimierung: Ein
  • Anisotrope Muster-Optimierung: Aus
  • Negativer LOD-Bias: Clamp
  • Gamma-angepasstes AA: Ein
  • AA-Modus: 1xAA, 4xAA
  • Transparenz AA: Aus

Auf der nächsten Seite: Synthetische Benchmarks