8/8 Nvidia ForceWare 163.67 im Test : Performance und Bildqualität im Vergleich

, 77 Kommentare

Performancerating

Kommen wir nun abschließend zum Performancerating. Dadurch soll es erleichtert werden, alle Ergebnisse auf einen Blick zusammengefasst zu bekommen. Da die synthetischen Benchmarks in dem Testparcours (sprich der 3DMark06) über keine Spiele-Engine verfügen und somit keine realistische Aussagen über die Geschwindigkeit in 3D-Titeln wiedergeben, haben wir diese Applikationen aus dem Rating herausgenommen.

Performancerating – 1600x1200
Angaben in Prozent
    • ForceWare 163.44
      100,3
    • ForceWare 163.67
      100,0
    • ForceWare 162.22
      98,9
    • ForceWare 158.18
      93,1
    • ForceWare 100.65
      87,3
Rating – 1600x1200 4xAA/16xAF
Angaben in Prozent
    • ForceWare 163.44
      105,0
    • ForceWare 162.22
      103,7
    • ForceWare 163.67
      100,0
    • ForceWare 158.18
      96,4
    • ForceWare 100.65
      89,3

Fazit

Bezüglich der Performance hat Nvidia bei dem ForceWare 163.67 eigentlich nichts falsch gemacht. Der Treiber arbeitet durchschnittlich auf dem Leistungsniveau des Vorgängers – ForceWare 163.44. Einzig in Splinter Cell 4 bei aktiviertem Anti-Aliasing zeigt der ForceWare 163.67 einen Ausfall und weist ein deutliches Ruckeln auf, was das Spiel unspielbar macht. Davon abgesehen gibt es selbst bei den Direct3D-10-Spielen nur unspürbare Differenzen.

Bei der Kompatibilität gibt es ebenso nichts zu meckern. Der Treiber lief über einen längeren Zeitraum in unserem Testrechner stabil und wir konnten keinen einzigen Absturz oder anderweitige Probleme verzeichnen. Den angeblich behobene VRAM-Bug können wir zwar nicht bestätigen, allerdings möchten wir dennoch bitten, dass dies jeder Leser selber ausprobiert. Vor allem bei einer GeForce 8600 oder GeForce 8800 GTS 320 ist der ForceWare 163.67 einen Blick wert.

Nvidia-Logo
Nvidia-Logo

Von der entkoppelten Shaderdomäne kann man derzeit noch nicht profitieren, da es aktuell kein Programm gibt, mit dem man die Frequenz der ALUs separat einstellen kann. Somit bleibt der Shadertakt beim Übertakten der GPU mit dem ForceWare 163.67 logischerweise immer auf der Standardfrequenz stecken. Wer ihn ebenfalls höher treiben möchte, sollte den ForceWare 163.67 derzeit meiden.

Eigene Erfahrungsberichte über den neuen Nvidia-Treiber sind im Forum gerne gesehen.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.