HDD vs. SSD : G.Skill, Intel und Transcend gegen Western Digital

, 140 Kommentare
HDD vs. SSD: G.Skill, Intel und Transcend gegen Western Digital

Rund 53 Jahre ist es mittlerweile her, dass IBM das erste magnetische Festplattenlaufwerk „IBM 350“ vorgestellt hat. Seitdem gab es beträchtliche Fortschritte bei der Technik und die rotierenden Scheiben eroberten die Welt. Doch am Grundprinzip des magnetischen Speicherns von Daten hat sich im Grunde bis heute nichts geändert.

Solid State Drives auf Basis von Flashspeicher gibt es hingegen erst seit 1995. Während sie unter anderem unbestreitbar ihre Vorteile bei Gewicht, Widerstandsfähigkeit, MTBF und Zugriffszeiten haben, verhinderten lange Zeit vor allem die Kosten und die im Vergleich zu HDDs geringeren Speicherkapazitäten eine Durchsetzung auf dem Massenmarkt. Mittlerweile sind die Preise jedoch zumindest für den Enthusiastenmarkt und für Firmenkunden in bezahlbaren Regionen angekommen und auch die Speicherkapazitäten – mit MLC-Chips sind derzeit im 2,5-Zoll-Format bis zu 512 GB (zur CeBIT 2009 gezeigt) möglich – und Transferraten erreichen Dimensionen, die die SSDs für immer mehr Anwender interessant machen.

Als Speichermedium für die heimische Multimediasammlung sind sie eindeutig noch zu teuer und bieten zu wenig Speicherkapazität, doch wie schlagen sich aktuelle SSDs im Vergleich zu High-End-HDDs für den Heimanwender? Lohnt sich der Kauf eines Solid State Drives als Systemlaufwerk bereits? Zum Vergleich haben wir uns drei aktuelle SSD-Modelle sowie Western Digitals HDD-Top-Produkt „VelociRaptor“ näher angesehen.

Auf der nächsten Seite: Testprobanden