32/36 19 Prozessoren von 50 bis 130 Euro im Test : Viel Leistung zum kleinen Preis

, 256 Kommentare

Übertaktbarkeit

Beim Übertakten der Prozessoren gehen wir heute einen leicht anderen Weg als gewohnt. Wir haben uns die jeweils schnellsten Vertreter ihrer Gattung herausgefischt und dieses Modell kurz übertaktet. Dabei haben wir die älteren Prozessoren nicht berücksichtigt, der Fokus lag auf den neuen 45-nm-Prozessoren und primär bei dem jeweiligen Flaggschiff pro Serie.

Der König unseres Übertaktungstests ist der Pentium E6300. Satte 4,4 GHz konnten wir stabil mit einem vom Onlineshop Mindfactory als Boxed-Version zur Verfügung gestellten Prozessor erreichen. Dies satte Taktsteigerung von 1.600 MHz sucht im gesamten Testfeld seinesgleichen. Die folgende Tabelle soll Aufschluss geben, um wieviel Megahertz wir welchen Prozessor übertakten konnten, bei welcher Spannung dieser stabil durch Prime95 lief und welche Auswirkungen dies auf die Leistungsaufnahme des kompletten Systems und auf die Temperatur des verbauten Prozessors hat.

Übertaktung ausgewählter Modelle
Familie/Modell Takt
(Referenz)
Takt
(übertaktet)
Taktgewinn Spannung
(Referenz)
Spannung
(übertaktet)
Leistungsaufnahme
(Referenz)
Leistungsaufnahme
(übertaktet)
Temperatur
(Referenz)
Temperatur
(übertaktet)
Pentium E6300 2,80 GHz 4,40 GHz +1.600 MHz 1,24 V 1,45 V 142 W 198 W 47 °C 76 °C
Core 2 Duo E7600 3,06 GHz 4,30 GHz +1.234 MHz 1,24 V 1,55 V 146 W 207 W 44 °C 78 °C
Core 2 Duo E8400 3,00 GHz 4,32 GHz +1.320 MHz 1,20 V 1,45 V 153 W 236 W 47 °C 77 °C
Core 2 Quad Q8200 2,33 GHz 3,36 GHz +1.033 MHz 1,20 V 1,45 V 165 W 240 W 40 °C 54 °C
Athlon II X2 250 3,00 GHz 3,90 GHz +900 MHz 1,325 V 1,525 V 146 W 196 W 40 °C 48 °C
Phenom II X2 550 BE 3,10 GHz 3,90 GHz +800 MHz 1,30 V 1,55 V 188 W 312 W 46 °C 67 °C
Phenom II X3 720 BE 2,80 GHz 3,60 GHz +800 MHz 1,325 V 1,55 V 183 W 240 W 44 °C 54 °C
Phenom II X4 810 2,60 GHz 3,60 GHz +1.000 MHz 1,30 V 1,55 V 183 W 315 W 39 °C 61 °C
Phenom II X4 920 2,80 GHz 3,60 GHz +800 MHz 1,35 V 1,55 V 204 W 285 W 39 °C 52 °C

Wie leicht zu sehen ist, lassen sich die Prozessoren von AMD mit zwei Kernen besser übertakten als die Vertreter mit mehr Kernen. Bei den Drei- oder Vierkernern ist deshalb bei 3,6 GHz in den meisten Fällen das Ende erreicht, was trotzdem in zumeist sehr guten Ergebnissen fruchtet, da der Referenztakt aller Modelle bekanntlich unter 3,0 GHz liegt.

Für viele dieser Übertaktungserfolge ist auch unser gewählter Referenzkühler NH-U12P mit Lüfter NF-P12 von Noctua verantwortlich. Mit dem im Lieferumfang der Prozessoren enthaltenen, in der Regel deutlich kleineren Kühler wären die Ergebnisse mitunter nicht erreicht worden, da die Temperaturen schnell in hohe Bereiche vordringen.

Anmerkung: Die von uns ermittelten Werte können in der Praxis nicht unerheblich abweichen, da diese teilweise mit speziellen Samples durchgeführt wurden, die uns von den Herstellern zur Verfügung gestellt wurden. Es besteht daher keine Garantie, dass alle hier im Test dargelegten Ergebnisse mit einem ähnlich konfigurierten System daheim erreicht werden können.

Auf der nächsten Seite: „Undervolting“