8/8 Planet3DNow! P3D300 im Test : Solide 300 Watt für 30 Euro

, 139 Kommentare

Fazit

Das P3D300 dürfte für viele Leser auf den ersten Blick genau das Netzteil sein, auf das sie schon lange gewartet haben. Ein Gerät für Home-Server, Office-PCs oder HTPCs zu einem sehr günstigen Preis von aktuell knapp 29 Euro mit 80Plus-Bronze-Zertifizierung und geringer Lautstärke. Und unser Test zeigt: Spannungsregulation und Ripple-&-Noise-Werte können überzeugen, so dass das P3D300 gepaart mit der soliden Bestückung des Innenraums in der Tat eine echte Empfehlung sein könnte.

Doch dabei hätte man die Rechnung ohne die +12-V-Gesamtleistung gemacht, welche mit mageren 228 W recht knapp dimensioniert ist. Bei heutigen Netzteilen sollte man davon ausgehen, dass die +12-V-Gesamtleistung recht nahe an die totale Leistung des Gerätes reicht, denn moderne PCs beziehen ihre Leistung zu 90 Prozent aus der +12-V-Leitung. Cougar zeigt zum Beispiel am A400 wie es geht und präsentierte uns im letzten Test eine +12-V-Gesamtleistung von 384 Watt. Einen Überhitzungsschutz hätten wir uns im Übrigen ebenfalls gerne noch gewünscht, wobei dies bei einem Netzteil aus einer solchen Preisklasse Meckern auf hohem Niveau ist.

Wem die +12-V-Leistung des P3D300 genug ist und wer auf jegliche Extras (wie z.B. einen PCIe-Stecker) verzichten möchte, der kann das Gerät ohne Probleme auf seinen Wunschzettel packen. Die am Netzteil beteiligten Partner haben auf jeden Fall den richtigen Weg eingeschlagen.

P3D300
P3D300

An dieser Stelle möchten wir noch erwähnen, dass sich unsere Netzteil-Testmethoden in Zukunft deutlich ändern werden, um dem wachsenden Anspruch an noch professionelleren Messungen gerecht zu werden.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.