6/11 Nokia C7-00 und N8-00 im Test : Symbians neue Kleider

, 150 Kommentare

Kamera

Nokia stattet beide Modelle mit auf dem Papier überdurchschnittlichen Kameras aus. Während bei der Konkurrenz in der Regel Auflösungen von fünf Megapixeln üblich sind, verfügt der Sensor des C7-00 über acht, der des N8-00 sogar über zwölf Megapixel. Ebenfalls unterschiedliche ausgestattet sind beide Geräte auch beim Punkt Blitz, das „kleine“ Modell muss sich mit einem aus zwei LEDs bestehenden Blitz begnügen, während das „große“ Modell einen Xenon-Blitz sein Eigen nennen kann. Letzterer verfügt über mehr Leistung und sollte dementsprechend bei schlechten Belichtungsverhältnissen bessere Leistungen bringen.

Aber nicht nur die Technik ist entscheidend, auch die Software ist entscheidend. Beide Geräte verfügen über diverse Optionen, angefangen beim Weißabgleich über einstellbare ISO-Werte bis hin zur Gesichtserkennung, die sowohl beim C7-00 als auch beim N8-00 durchaus zuverlässig funktioniert. Allerdings hat Nokia die Wahlmöglichkeiten beim C7-00 im Vergleich zum N8-00 beschnitten, dieses verfügt zum Beispiel über einen Makro-Modus.

Testbild C7-00: Standard-Einstellungen
Testbild C7-00: Standard-Einstellungen
Testbild C7-00: Standard-Einstellungen
Nokia C7-00: Am Tage gute Qualität, ansonsten eher Durchschnitt

Mit dem C7-00 bei Tag aufgenommene Bilder können durchaus überzeugen, wenn man die Qualität anderer Handys als Maßstab nimmt. Im Vergleich zum N8-00 sind die Farben dichter am Original, beim besser ausgestattetem Gerät wirken diese leicht matschig. Anders sieht es bei Nahaufnahmen aus, hier profitiert das N8-00 vom Makro-Modus. Die Fotos wirken schärfer, die Farben sind dieses Mal beim C7-00 schlechter. Und auch bei Aufnahmen im Dunkeln schneidet das Flaggschiff besser ab, Farben – insbesondere Rot-Töne – wirken satter, das Bildrauschen ist aber sichtbar stärker.

Testbild N8-00: Standard-Einstellungen
Testbild N8-00: Makro-Modus
Testbild N8-00: Standard-Einstellungen
Nokia N8-00: Tagsüber mit Schwächen, ansonsten überzeugend

In Summe ist die Qualität bei beiden Geräten – immer im Bezug auf Handy-Kameras – wie die verbaute Hardware überdurchschnittlich. Natürlich kann keines der Geräte mit hochwertigen Kameras mithalten. Zumindest aber das N8-00 kann es in manchen Situationen sicherlich mit günstigen Kompaktkameras aufnehmen.

Ähnlich sieht es mit der Video-Aufnahmefunktion aus. Beide Geräte können bewegte Bilder mit bis zu 1.280 × 720 Pixeln aufnehmen, jeweils mit 24 Bildern pro Sekunden. Und auch in dieser Disziplin können beide Geräte überzeugen. Die Videos sind nahezu frei von Artefakten, Schwenks werden relativ flüssig umgesetzt. Aber wie auch schon bei Aufnehmen von Fotos werden die Farben nicht immer naturgetreu festgehalten.

Nokia C7-00 Testvideo

Testaufnahme mit Nokia C7-00 in 1.280 × 720 Pixeln

Nokia N8-00 Testvideo

Testaufnahme mit Nokia N8-00 in 1.280 × 720 Pixeln

Auf der nächsten Seite: Leistung und Akkulaufzeit