2/7 LG Optimus 3D im Test : Das erste Smartphone mit 3D-Display

, 95 Kommentare

Technik

Wer denkt, dass Optimus 3D verdanke seinen Namen der Fähigkeit, dreidimensionale Inhalte darstellen zu können, wird spätestens beim Anblick der Verpackung eines besseren belehrt. Denn neben der Autostreoskopie gibt es ein weiteres Highlight, das ansonsten eher weniger beworben wird. Gemeint ist die „Tri-Dual“-Technik, hinter der sich die Begriffe „Dual-Core“, „Dual-Channel“ und „Dual-Memory“ verbergen.

„Tri-Dual“-Technik
„Tri-Dual“-Technik

LG setzt damit auf eine Zweikanalspeicheranbindung sowie zwei CPU-Kerne, mit denen das Smartphone einen Platz in der Leistungsspitzengruppe einnehmen soll. Dabei ist jeder der beiden Kerne über eine jeweils separate Verbindung an beide Speicher angebunden. Ähnlich wie beim heimischen PC sollen so Befehle schneller abgearbeitet werden können.

Texas Instruments OMAP 44xx
Texas Instruments OMAP 44xx

Der SoC vom Typ OMAP 4430 setzt wie gesagt auf zwei ARM-Kerne vom Typ Cortex A9, die mit jeweils einem Gigahertz getaktet sind. Der Grundaufbau entspricht so dem zahlreicher anderer Smartphones und Tablets, die über einen Dual-Core-Chip verfügen. Der größte Unterschied gegenüber der Konkurrenz in Form des Tegra 2 und Exynos 4210 ist die Speicheranbindung. Während man hier einen Kanal setzt, verfügt der OMAP 4430 über einen zweiten, der für Geschwindigkeitsvorteile sorgen soll. Im Falle des Optimus 3D werden so insgesamt 512 Megabyte Arbeitsspeicher (LPDDR2) angesteuert, in puncto Größe ein üblicher Wert.

Benchmarks

Für die Grafik zuständig ist eine Imagination-Technologies-GPU, genauer das Modell PowerVR SGX540. Diese arbeitet mit 304 Megahertz und unterstützt sowohl DirectX 10.1 als auch OpenGL 2.0. In puncto Leistung gilt die GPU als eine der leistungsstärksten im Smartphone- und Tablet-Bereich und kommt beispielsweise auch im BlackBerry PlayBook zum Einsatz. In Summe bewegt sich die Leistungsfähigkeit des Optimus 3D auf einem Niveau mit dem Samsung Galaxy S II, je nach Test mal einige Prozent schneller oder langsamer.

LG Optimus 3D
LG Optimus 3D

Die weitere Ausstattung entspricht dem, was man derzeit in der Oberklasse erwarten kann und muss. Dazu gehören ein acht Gigabyte großer interner Speicher, der per microSD-Karte erweitert werden kann. Für die Datenübertragung per Kabel sowie das Laden des Akkus steht ein Micro-USB-Port zur Verfügung, der ebenso wie der danebenliegende Mini-HDMI-Ausgang durch eine Klappe vor Verschmutzungen geschützt wird. Letzterer kann zur Ausgabe von 2D- und 3D-Inhalten auf Fernsehern genutzt werden, die Darstellung von räumlichen Bildern und Videos setzt allerdings ein kompatibles Anzeigegerät voraus. Alternativ kann dank DLNA-Zertifizierung via WLAN „gestreamt“ werden. Ebenfalls „an Bord“ sind die üblichen Sensoren wie beispielsweise ein Gyroskop oder ein digitaler Kompass. Ersteres ist insbesondere beim Spielen hilfreich. Für Unterhaltung sorgt zusätzlich der integrierte FM-Radioempfänger, der – wie bei Handys üblich – den Anschluss eines Kopfhörers voraussetzt. Diese finden an der Oberseite (3,5-Millimeter-Klinke) Anschluss.

Micro-USB und HDMI zum Anschluss an Computer und Fernseher
Micro-USB und HDMI zum Anschluss an Computer und Fernseher

In puncto Mobilfunk werden alle derzeit wichtigen Standards unterstützt. Dazu gehören neben GSM mitsamt den Datenerweiterungen GPRS und EDGE natürlich auch UMTS sowie HSPA. Letzteres ermöglicht – sofern das Netz ausgebaut ist – Download-Geschwindigkeiten von maximal 14,4 Megabit pro Sekunde. Schneller ist man hingegen unter Umständen in drahtlosen Netzwerken unterwegs. Dank WLAN „n“ können hier maximal 150 Megabit pro Sekunde übertragen werden. Für die Koppelung mit Headsets oder anderen kompatiblen Geräten steht Bluetooth 3.0 zur Verfügung.

LG Optimus 3D P920
Betriebssystem Android 2.2.2
Kernel-Version 2.6.35.7
Build FRG83G
Software-Version LGP920-V10d-JUL-08+2011
Display 4,3", kapazitives autostereoskopisches IPS-LCD
Auflösung 800 × 480 Pixel, 217 ppi
SoC Texas Instruments OMAP 4430
CPU 2× ARM Cortex A9, 1 GHz
GPU PowerVR SGX540, 304 MHz
DirectX 10.1, OpenGL 2.0, Shader 4.1
Arbeitsspeicher 512 MB
Interner Speicher 8 GB
per microSD-Karte erweiterbar
Hauptkamera 2× 5 MP (2.560 × 1.920 Pixel), Autofokus, LED-Blitz, 3D-tauglich
Videos mit 1.920 × 1.080 Pixel (2D) / 1.280 × 720 Pixel (3D)
Frontkamera 1,3 MP
Micro-USB 1× (links)
HDMI 1× (links, Mini-HDMI)
Audio 1× (oben, 3,5 mm)
Ladeanschluss nicht vorhanden, laden über USB
Unterstütze Mobilfunkstandards GSM/GPRS/EDGE, UMTS/HSPA
Maximale Übertragungsrate 14,4 Mb/s (Downstream)
GPS vorhanden
WLAN 802.11 b/g/n
Bluetooth 3.0 (A2DP, HS)
Sensoren Beschleunigungssensor, Gyroskop, Umgebungslichtsensor, digitaler Kompass
Sonstige Ausstattung FM-Radio, Micro-SIM-Slot
Akku 1.500 mAh, Lithium-Ionen, austauschbar
Maße [mm] 128,8 × 68,0 × 11,9
Gewicht 168 g

Auf der nächsten Seite: Display