7/13 AMD Radeon HD 6750 und HD 6770 im Test : Zwei Mal besser als die Referenz

, 50 Kommentare

Leistung mit SSAA

Mit der aktuellen GPU-Generation hat es sowohl bei ATi als auch bei Nvidia in Sachen Bildqualität einen Schritt nach vorne gegeben. Denn endlich ermöglichen beide Hersteller offiziell die Nutzung von Super-Sampling-Anti-Aliasing, das im Gegensatz zur herkömmlichen Kantenglättung das ganze Bild bearbeitet. Die Nachteile liegen dagegen in einem enormen Hardwarehunger sowie in einer Inkompatibilität in einigen Spielen. ATi ermöglicht SSAA offiziell im Control Panel, dafür aber nur in DirectX-9-Titeln. Bei Nvidia ist SSAA dagegen unter allen APIs inklusive DirectX 11 möglich, dafür muss aber auf ein (Nvidia eigenes) externes Tool zurückgegriffen werden. Dieses hat im Gegensatz zur ATi-Implementierung den Vorteil, die SSAA-Samples unabhängig von den MSAA-Samples einstellen zu können.

Darüber hinaus wird auf ATi-Karten das LOD bei Nutzung von SSAA verschoben, um so eine bessere anisotrope Filterung zu erzielen. Die Nvidia-Hardware belässt das LOD (zumindest noch) auf Standard. Aus Gründen der Vergleichbarkeit beschränken wir uns bei den Tests auf DirectX-9-Spiele sowie auf die Auflösungen 1680x1050 und 1920x1080. In den Titeln „Bulletstorm“ sowie „The Witcher 2“ schalten wir dementsprechend 4xSSAA hinzu. In sämtlichen anderen 3D-Titeln lässt sich leider kein SSAA auf der AMD-Karte nutzen.

SSAA-Benchmarks - 1680x1050
  • Bulletstorm:
    • AMD Radeon HD 6990
      66,4
    • Nvidia GeForce GTX 580
      43,2
    • AMD Radeon HD 6970
      42,2
    • AMD Radeon HD 6950 1GB
      38,5
    • AMD Radeon HD 6950
      38,0
    • Nvidia GeForce GTX 570
      36,8
    • AMD Radeon HD 6870
      34,7
    • ATi Radeon HD 5850
      33,0
    • Nvidia GeForce GTX 560 Ti
      30,7
    • AMD Radeon HD 6850
      30,4
    • Nvidia GeForce GTX 590
      30,4
    • Nvidia GeForce GTX 560
      27,1
    • Nvidia GeForce GTX 460
      22,8
    • AMD Radeon HD 6790
      22,4
    • AMD Radeon HD 6770
      21,1
    • Asus HD 6770 DC Silent
      19,5
    • Sapphire HD 6750 Vapor-X
      18,7
    • AMD Radeon HD 6750
      18,5
    • Nvidia GeForce GTX 550 Ti
      17,6
    • Nvidia GeForce GTS 450
      14,6
    • AMD Radeon HD 6670
      14,1
  • The Witcher 2:
    • AMD Radeon HD 6990
      25,6
    • Nvidia GeForce GTX 580
      21,2
    • AMD Radeon HD 6970
      19,4
    • Nvidia GeForce GTX 570
      18,0
    • Nvidia GeForce GTX 590
      18,0
    • AMD Radeon HD 6950 1GB
      17,3
    • AMD Radeon HD 6950
      17,0
    • AMD Radeon HD 6870
      14,8
    • Nvidia GeForce GTX 560 Ti
      14,8
    • ATi Radeon HD 5850
      14,3
    • Nvidia GeForce GTX 560
      13,2
    • AMD Radeon HD 6850
      12,0
    • Nvidia GeForce GTX 460
      11,1
    • AMD Radeon HD 6790
      10,6
    • AMD Radeon HD 6770
      9,6
    • Asus HD 6770 DC Silent
      9,0
    • Nvidia GeForce GTX 550 Ti
      8,2
    • AMD Radeon HD 6750
      8,0
    • Sapphire HD 6750 Vapor-X
      8,0
    • Nvidia GeForce GTS 450
      7,2
    • AMD Radeon HD 6670
      6,2

Für Super-Sampling-Anti-Aliasing sind sämtliche Radeon-HD-6700-Grafikkarten viel zu langsam. Der Vollständigkeit halber bilden wir die Ergebnisse aber trotzdem ab. In The Witcher 2 verliert die Asus Radeon HD 6770 DirectCU Silent sechs Prozent Leistung gegenüber dem Referenzdesign, in Bulletstorm sind es gar acht Prozent. Die Sapphire Radeon HD 6750 Vapor-X kann sich erneut nicht von der Standard-Karte absetzen.

Auf der nächsten Seite: Frameverläufe