News : Desktop-„Trinity“ AMD A8-5500 ab 9. Juli bei Aldi-Nord

, 69 Kommentare

Bislang war hierzulande keine Spur von AMDs „Trinity“-APUs für den Desktop zu sehen und einen offiziellen Termin gab es auch nicht. Doch offenbar steht die Verfügbarkeit in ersten Komplettsystemen unmittelbar bevor: Das aktuelle Werbe-Prospekt von Aldi-Nord kündigt einen Desktop-PC mit AMD A8-5500 an.

Nachdem vor rund zwei Wochen bereits eine kanadische Handelskette einen Desktop-PC mit Trinity anbot und weitere Angebote im nordamerikanischen Handel auftauchten, legt nun der deutsche Discounter-Riese Aldi nach.

Ab dem 9. Juli 2012 soll der Multimedia-PC Medion Akoya P4210 D (MD 8370) mit der von AMD bereits vorgestellten A8-5500-APU erhältlich sein. Der Prozessor besitzt zwei Module respektive vier „Kerne“, die mit 3,2 GHz bis hin zu 3,7 GHz im Turbo-Modus takten. Auf dem Chip ist zudem die GPU Radeon HD 7560D mit 256 Shadern bei 760 MHz Takt untergebracht. Der L2-Cache beträgt 4 MByte und die TDP beläuft sich auf 65 Watt.

Medion Akoya P4210 D (MD 8370) mit AMD A8-5500
Medion Akoya P4210 D (MD 8370) mit AMD A8-5500

Der Medion-PC kommt zusätzlich mit einer diskreten Grafikkarte des Modells Radeon HD 7670 mit 1 GByte Speicher daher – die von AMD beworbene Dual Graphics-Option lässt sich damit nutzen. Zur weiteren Ausstattung gehören 4 GByte DDR3-RAM unbekannter Geschwindigkeit und Modulbestückung, eine 1-TByte-Festplatte, ein DVD-Brenner, Tastatur und Maus sowie die teils vorinstallierte Microsoft-Software Windows 7 Home Premium (64 Bit) inklusive Upgrade-Möglichkeit auf Windows 8, Office 2010 und Windows Live Essentials. Zusammen mit einer dreijährigen Herstellergarantie verlangt Aldi 499 Euro für den Trinity-Rechner.

Offenbar gibt es also bereits genügend „Trinity“-Chips, denn sonst dürfte die riesige Handelskette nicht derartig Werbung machen. Ob damit auch demnächst andere Händler und Hersteller mit entsprechenden Angeboten folgen, muss sich zeigen. Die Versorgung mit den Desktop-„Trinity“ für den Endkundenhandel lässt allerdings weiterhin auf sich warten, wie auch das weitere Fehlen der benötigten Sockel-FM2-Mainboards im Handel zeigt. Mainboardhersteller für das Retail-Geschäft bestätigten in dieser Woche noch einmal, dass man dort frühestens im September mit den Modellen rechnet.

Wer das entsprechende Aldi-Prospekt heute nicht im Briefkasten liegen hatte, der kann es unter anderem auf dieser Seite abrufen. Auf der Internet-Präsenz von Aldi-Nord ist es hingegen noch nicht zu finden.